Konfigurieren der Active Directory-Systemgruppenermittlung

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Da durch die Abfrage der Active Directory-Systemgruppenermittlung erheblicher Netzwerkverkehr generiert werden kann, sollten Sie die Ermittlung zu Zeiten planen, zu denen sich dieser Netzwerkverkehr nicht nachteilig auf die geschäftliche Nutzung Ihres Netzwerks auswirkt.

noteHinweis
Zum Konfigurieren dieser Ermittlungsmethode müssen Sie über die Berechtigung „Ändern“ für die Sicherheitsobjektklasse oder -instanz „Standort“ verfügen. Weitere Informationen zu Sicherheitsberechtigungen finden Sie unter Klassen und Instanzen für Objektsicherheit in Configuration Manager.

So konfigurieren Sie die Active Directory-Systemgruppenermittlung

  1. Wechseln Sie in der Configuration Manager-Konsole zu System CenterConfiguration Manager > Standortdatenbank > Standortverwaltung > <Standortname> > Standorteinstellungen > Ermittlungsmethoden.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Active Directory-Systemgruppenermittlung, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  3. Aktivieren Sie die Ermittlungsmethode, falls sie nicht bereits aktiviert ist.

  4. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf das Symbol „Neu“, um einen neuen Active Directory-Container anzugeben.

  5. Geben Sie im Dialogfeld Neuer Active Directory-Container den nach Standort zu durchsuchenden Container an. Die folgenden drei Optionen stehen zur Verfügung:

    • Lokale Domäne: Sucht nach Active Directory-Containern in der Domäne, in der sich der Computer befindet, der die Configuration Manager-Konsole hostet.

    • Lokale Gesamtstruktur: Sucht nach Active Directory-Containern in der Gesamtstruktur, in der sich der Computer befindet, auf dem die Configuration Manager-Konsole ausgeführt wird.

    • Benutzerdefinierte LDAP- oder GC-Abfrage: Sucht mithilfe einer LDAP-Abfrage (Lightweight Directory Access-Protokoll) oder einer GC-Abfrage (General Catalog) nach Active Directory-Containern.

      Wenn diese Option ausgewählt ist, können Sie für die Suche den Pfad zu einer vorhandenen Abfrage eingeben oder auf Durchsuchen klicken, um zu einer Abfrage zu wechseln.

  6. Wählen Sie beliebige zusätzliche Suchoptionen aus. Es stehen zwei Optionen zur Verfügung:

    • Rekursiv: Gibt an, dass die Suche untergeordnete Container einbeziehen soll. Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig aktiviert. Ist das Kontrollkästchen deaktiviert, werden untergeordnete Container nicht durchsucht.

    • Gruppen einbeziehen: Gibt an, dass Objekte innerhalb von Gruppen mit dieser Methode gesucht werden sollen. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, können Sie Objekte in anderen Domänen suchen. Die Wahrscheinlichkeit, das gleiche Objekt mehrmals zu finden, erhöht sich. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, verringert sich die Chance, dass doppelt vorhandene Objekte und Objekte in anderen Domänen gefunden werden. Dies führt dazu, dass der Ermittlungsprozess schneller abgeschlossen wird. Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig deaktiviert.

  7. Klicken Sie auf OK.

  8. Klicken Sie auf der Registerkarte Abfragezeitplan auf die Schaltfläche Zeitplan, und legen Sie nach Wunsch einen benutzerdefinierten Zeitplan fest. Die Active Directory-Systemgruppenermittlungsmethode führt standardmäßig einmal täglich eine Abfrage durch.

  9. Um die Ermittlungsmethode sofort auszuführen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ermittlung so bald wie möglich ausführen.

    noteHinweis
    Dieses Kontrollkästchen ist deaktiviert, wenn die Ausführung bei der Standortdatenbank von Configuration Manager angefordert wird.

  10. Klicken Sie auf OK.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: