Verwenden der Routingprotokollanzeige

 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-07-23

Die Routingprotokollanzeige kann auf einem Server mit Microsoft Exchange Server 2010 verwendet werden, auf dem die Hub-Transport- oder die Edge-Transport-Serverrolle installiert ist. Es wird über die Exchange-Verwaltungskonsole gestartet.

In früheren Versionen von Exchange konnten Sie mithilfe des WinRoute-Tools eine Verbindung mit dem Microsoft Exchange-Routingmoduldienst an Port 691 herstellen. In Exchange 2010 gibt es kein Routingmodul. Sie können jedoch die Routingprotokollanzeige verwenden, um eine Routingprotokolldatei zu öffnen, die Informationen dazu enthält, wie sich die Routingtopologie für den Server darstellt. Sie können auch ein zweites Routingprotokoll öffnen, um festzustellen, welche Änderungen zwischen zwei Zeiträumen in der Routingtopologie aufgetreten sind. Dies ist hilfreich, wenn Routingprobleme sich selbst lösen, bevor die Problembehandlung erfolgen konnte, oder wenn Sie die Änderungen untersuchen möchten, die in der Topologie im Lauf der Zeit aufgetreten sind. In den Fällen, in denen Probleme aufgrund von Änderungen in der Routingtopologie aufgetreten sind, kann das Tool zum Vergleichen der Änderungen sowie beim Beheben von Problemen bei der Nachrichtenweiterleitung verwendet werden.

Die Routingprotokollanzeige besteht aus einem Parser und einer öffentlichen grafischen Benutzeroberfläche für die Analysekomponente.

Die Routingprotokollanzeige stellt vier Registerkarten zur Verfügung, die Serverinformationen enthalten:

  • Active Directory-Standorte und -Routinggruppen

  • Server

  • Sendeconnectors

  • Adressräume

Diese Registerkarten werden in den folgenden Abschnitten ausführlich behandelt.

Die Registerkarte Active Directory-Standorte und -Routinggruppen enthält eine Auflistung der Active Directory-Standorte und -Routinggruppen in der Exchange-Organisation. Für Active Directory-Standorte werden nur die Standorte aufgelistet, die über Servercomputer mit Exchange verfügen.

Wenn ein Standort als Hubstandort aktiviert ist, kann er auf dieser Registerkarte überprüft werden. Der lokale Standort, an dem das Routingtabellenprotokoll generiert wurde, wird ebenfalls angegeben. Alle Server an jedem Standort werden als Gesamtkosten für die Zustellung von Nachrichten an den Standort vom lokalen Standort aufgelistet. Außerdem wird der Backoffpfad angegeben, der verwendet werden soll, wenn Probleme bei der Nachrichtenzustellung auftreten.

HinweisHinweis:
Wenn es sich bei dem Standort um einen Hubstandort handelt, verweist für alle nachfolgenden Standorte die Eigenschaft Nächster Hopstandort auf den Hubstandort. Dies zeigt an, dass es sich dabei um den Punkt handelt, an dem die Nachrichten angehalten werden, bevor sie mittels Relay an den Zielstandort weitergeleitet werden.
HinweisHinweis:
Die Eigenschaft Backoffpfad bezieht sich auf den vollständigen Backoffpfad, nicht auf den binären Backoffpfad. Das Routing verwendet den binären Backoffpfad, wenn die Anzahl der Segmente im Backoffpfad größer als vier ist.

Für Routinggruppen werden nur Exchange Server 2003-Routinggruppen aufgelistet, auch wenn alle Servercomputer mit Exchange 2010 in ihrer eigenen Routinggruppe installiert sind. Servercomputer mit Exchange 2010 werden unter den Active Directory-Standorten aufgelistet. Jeder Server in jeder Routinggruppe wird zusammen mit dem Routinggruppenconnector für den ersten Hop aufgelistet, der zum Erreichen dieser Routinggruppe verwendet wird.

Alle Server und Connectors, die auf dieser Seite angezeigt werden, verfügen über Links, die zu dem entsprechenden Objekt auf der Registerkarte Server oder Sendeconnectors führen.

Die folgende Abbildung ist ein Beispiel für die Anzeige, die Sie erhalten, wenn Sie auf die Registerkarte Active Directory-Standorte und -Routinggruppen doppelklicken.

Registerkarte "Active Directory-Standorte und -Routinggruppen"

Active Directory-Standorte und Routinggruppen (Registerkarte)

Die Registerkarte Server enthält eine Liste aller Servercomputer mit Exchange in der Exchange-Organisation. Der lokale Server, auf dem die Routingprotokolle generiert wurden, wird auf der obersten Ebene angezeigt. Die folgenden Informationen werden generiert, wenn Sie die Registerkarte Server verwenden:

  • DN (Distinguished Name) des Servers

  • Nähe zum lokalen Server

  • Active Directory-Standort oder -Routinggruppe zu dem bzw. der der Server gehört

  • Installierte Serverrollen wie Postfach- oder Hub-Transport-Serverrolle

  • Gesamtkosten

  • Verfügbare Nachrichtendatenbanken (MDBs)

  • Legacy-DN

  • Ob Sie Exchange 2007 oder eine höhere Version verwenden

Einige Eigenschaften besitzen Links, die auf ihre Gegenstücke auf verwandten Registerkarten verweisen. Active Directory-Standorte und -Routinggruppen weisen z. B. Links auf, die auf ihre Gegenstücke auf der Registerkarte Active Directory-Standorte und -Routinggruppen verweisen. Routinggruppenconnectors besitzen Links zum entsprechenden Connector auf der Registerkarte Sendeconnectors.

Die Registerkarte Sendeconnectors stellt eine Liste mit allen SMTP-Connectors, fremden Connectors und Routinggruppenconnectors zur Verfügung, die in der Exchange-Organisation zur Verfügung stehen. Legacygatewayconnectors, die auf Legacyservern gespeichert sind, werden ebenfalls aufgeführt.

Die Informationen für jeden Connectortyp umfassen z. B. Folgendes:

  • Name

  • GUID

  • DN

  • Nähe zum lokalen Server

  • Maximale Nachrichtengröße einer Nachricht, die über einen Connector übermittelt wird (der Standardwert ist unbegrenzt)

  • Gesamtstandortkosten zum Erreichen des Connectors

  • Ob es sich um einen Connector mit Gültigkeitsbereich handelt

  • Adressräume

  • Aktivierung bzw. Deaktivierung von DNS-Routing

  • Definierte Smarthosts

In der folgenden Abbildung wird ein Beispiel für die Registerkarte Sendeconnectors für SMTP-Connectors dargestellt.

Registerkarte "Sendeconnectors"

Sendeconnectors (Registerkarte) in der Routingprotokollanzeige

Wenn der Connector verbundene Routinggruppen verwendet, stehen diese Informationen für die Eigenschaft Verbundene Domänen zur Verfügung. Für Fremde Connectors wird der vom Ablageverzeichnis bereitgestellte Wert ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Routinggruppenconnectors gibt die Zielroutinggruppe an und listet alle Zielserver mit Exchange mit Ausnahme der Routinggruppenconnectors auf, die Exchange 2010 als Ziel verwenden. Diese Connectors besitzen eine leere Eigenschaft Zielroutinggruppe.

Die Registerkarte Adressräume enthält eine Liste aller Adressräume in der Exchange-Organisation, die durch den Adresstyp (z. B. SMTP) getrennt ist. Jeder Adressraum listet alle zugeordneten Connectors mit ihren Kosten auf. Die Reihenfolge in der Liste der Connectors basiert auf dem Connectorauswahlalgorithmus für die Verwendung eines bestimmten Adressraums. Der erste Connector in der Liste ist daher der Connector, den Exchange 2010 für die Zustellung von Nachrichten an diesen Adressraum verwendet.

HinweisHinweis:
Wenn der erste Connector die Einschränkungen der Nachrichtengröße nicht erfüllt, kann einer der anderen Connectors für diesen Adressraum oder ein Connector für einen weniger passenden Adressraum verwendet werden.

Die Connectors, die auf der Registerkarte Adressräume angezeigt werden, besitzen Links, die auf ihre Eigenschaften auf der Registerkarte Sendeconnectors verweisen.

Die folgenden Beispiele zeigen, wie Sie die Routingprotokollanzeige verwenden können, um die Routingdaten zu untersuchen.

Nachdem eine XML-Routingprotokolldatei geöffnet und analysiert wurde, zeigt die Routingprotokollanzeige sämtliche Informationen zu den einzelnen Active Directory-Standorten auf der Registerkarte Active Directory-Standorte und -Routinggruppen auf dem Bildschirm Routingprotokollanzeige an. Um den kostengünstigsten Pfad vom lokalen Standort zu einem anderen Standort zu ermitteln, suchen Sie den Zielstandort, erweitern ihn, suchen die Angabe Vorheriger Active Directory-Standort und folgen dann der Kette, bis Sie den lokalen Standort erreichen.

Nachdem eine Routingprotokolldatei geöffnet und analysiert wurde, zeigt die Routingprotokollanzeige sämtliche Informationen zu den einzelnen Adressräumen an, an die der lokale Server Routing durchführen kann. Für einen angegebenen Adressraum werden alle Connectors, für die dieser Adressraum konfiguriert ist, in der Prioritätsreihenfolge mithilfe des Adressauswahlalgorithmus aufgelistet, der vom Exchange 2010 SP1-Routing verwendet wird. Wenn der bevorzugte Connector keine Einschränkungen der Nachrichtengröße aufweist, wird er an erster Stelle fett formatiert aufgelistet. Er wird dann immer für die Weiterleitung von Nachrichten an den Adressraum verwendet, unter dem er aufgelistet wird. Wenn der bevorzugte Connector Einschränkungen der Nachrichtengröße aufweist, wird der nächstbeste Connector in der Liste, der die Einschränkungen der Nachrichtengröße erfüllt, oder ein Connector mit einer weniger genauen Adressraumübereinstimmung ausgewählt.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: