Durchführen der erforderlichen Setuptasks vor der Replikation

Letzte Aktualisierung: April 2011

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Bevor Sie mit der SQL Server-Standortdatenbankreplikation beginnen, müssen Sie die erforderlichen Setuptasks vor der Replikation ausführen.

Einige Tasks müssen sowohl auf dem Veröffentlichungscomputer (Standortdatenbankserver) als auch auf dem Abonnentencomputer (SQL Server, auf dem das Standortdatenbank-Replikat gehostet wird) ausgeführt werden. Andere Tasks sind für den Veröffentlichungs- oder Abonnenten-SQL Server-Computer spezifisch.

Für den Veröffentlichungs- wie den Abonnenten-SQL Server-Computer müssen Sie den SQL Server 2005-Oberflächenkonfigurations-Assistenten ausführen, um die erforderlichen Dienste und Verbindungen sowie die CLR-Integration zu konfigurieren.

Darüber hinaus sollten Sie auf dem Veröffentlichungs-SQL Server-Computer die maximale Größe der Textzeichenreplikation konfigurieren, um die Replikation von langem Zeichentext zu ermöglichen. Es sollte auch ein freigegebener Netzwerkpfad erstellt werden, um die Standortdatenbankinformations-Veröffentlichungsinformationen zu speichern, auf die Abonnenten-SQL Server-Computer zugreifen, bevor die Replikation konfiguriert wird.

Auf dem Abonnenten-SQL Server-Computer muss eine leere SQL Server-Datenbank erstellt werden, in der die Standortdatenbankreplikat-Informationen gespeichert werden, die von der Standortdatenbankveröffentlichung abgerufen werden, die unter dem auf dem Veröffentlichungscomputer während der Veröffentlichung der Standortdatenbankinformationen freigegebenen Netzwerkpfad gespeichert wurden.

Konfigurieren der SQL Server-Einstellungen

SQL Server 2005 umfasst das Tool für die SQL Server-Oberflächenkonfiguration, das eine intuitive grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface, GUI) für die Serverkonfiguration bietet. Das Tool zeigt beim Öffnen eine kurze Erklärung seines Zwecks sowie einen Link zur Dokumentation an. Es umfasst einen Link zur Konfiguration von Diensten und Protokollen und einen weiteren zur Konfiguration anderer Features.

Bevor mit der SQL Server-Standortdatenbankreplikation begonnen wird, sollte der SQL Server 2005-Oberflächenkonfigurations-Assistent auf allen SQL Servern ausgeführt werden, die an der Standortdatenbankreplikation beteiligt sind, um die notwendigen Netzwerkkommunikationsprotokolle und SQL Server-Einstellungen zu konfigurieren.

Konfigurieren der SQL Server-Einstellungen mit dem SQL Server 2005-Oberflächenkonfigurations-Assistenten

  1. Klicken Sie auf Start > Alle Programme > Microsoft SQL Server 2005 > Konfigurationstools > SQL Server-Oberflächenkonfiguration, um den SQL Server 2005-Oberflächenkonfigurations-Assistenten zu starten.

  2. Wählen Sie Oberflächenkonfiguration für Dienste und Verbindungen aus. Erweitern Sie auf der Registerkarte „Nach Instanz anzeigen“ die Option Datenbankmodul, und klicken Sie auf Remoteverbindungen. Vergewissern Sie sich, dass Lokale Verbindungen und Remoteverbindungen aktiviert ist, wählen Sie Nur TCP/IP verwenden aus, und klicken Sie auf Übernehmen.

    noteHinweis
    TCP/IP ist erforderlich, damit die Netzwerkkommunikation die Kerberos-Authentifizierung ermöglicht. Named Pipe-Kommunikation ist für Configuration Manager 2007-Standortdatenbankvorgänge nicht erforderlich und sollte nur zur Problembehandlung für Kerberos-Authentifizierungsprobleme verwendet werden.

  3. Wählen Sie SQL Server-Agent aus, und wählen Sie aus der Liste Starttyp die Option „Automatisch“ aus. Klicken Sie dann auf Start, um den SQL Server-Agent-Dienst zu starten, und klicken Sie auf OK.

    noteHinweis
    Der SQL Server-Agent-Dienst muss ausgeführt werden, damit Standortdatenbankreplikations-Aktionen geplant werden können.

  4. Wählen Sie Oberflächenkonfiguration für Features aus. Erweitern Sie auf der Registerkarte „Nach Instanz anzeigen“ die Option Datenbankmodul, und wählen Sie CLR-Integration aus. Wählen Sie CLR-Integration aktivieren aus.

    noteHinweis
    Dieser Schritt ist für die Unterstützung des Features „Verwaltung gewünschter Konfigurationen“ erforderlich. Wenn die Option der CRL-Integration (Common Language Runtime) nicht aktiviert wird, können Clients die zugewiesenen Basislinien für die gewünschte Konfiguration nicht herunterladen und daher keinen aktuellen Kompatibilitätsstatus senden.

  5. Schließen Sie den SQL Server 2005-Oberflächenkonfigurations-Assistenten.

Konfigurieren des Veröffentlichungs-SQL Server-Computers für die Replikation von langen Zeichentextdaten

Wenn die SQL Server-Replikation zum Senden von Daten von Ihrem primären Datenbankserver an eine replizierte Standortdatenbank verwendet wird, kann die Länge einiger zu replizierender Daten die maximale Standardlänge von SQL Server (64 KB) überschreiten. In diesem Fall können einige Softwareupdatezuweisungs-Daten abgeschnitten oder gar nicht repliziert werden.

Damit die SQL Server-Replikation für Replikationsdaten für die erforderlichen Configuration Manager 2007-Daten erfolgreich ist, können Sie den folgenden SQL-Befehl auf Ihrem Veröffentlichungs-SQL Server ausführen, um die Größe der replizierten Daten auf die maximal zulässige Größe festzulegen:

SQL Server ermöglichen, Langzeichentextdaten zu replizieren

  1. Erweitern Sie in der SQL Server 2005-SQL Server Management Studio-Konsole, die mit dem SQL Server verbunden ist, der die Standortdatenbank hostet, die Option Datenbanken, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen der Standortdatenbank, und klicken Sie auf Neue Abfrage.

  2. Geben Sie im Abfrageergebnisbereich den folgenden Befehl ein:

    EXEC sp_configure ‘max text repl size’, 2147483647

  3. Klicken Sie auf Ausführen.

  4. Löschen Sie im Abfrageergebnisbereich den vorherigen Befehl, und geben Sie folgenden Befehl ein:

    RECONFIGURE WITH OVERRIDE

  5. Klicken Sie auf Ausführen, um mit der Neukonfiguration zu beginnen.

  6. Vergewissern Sie sich, dass die maximale Textreplikationsgröße im Meldungsbereich geändert wurde.

Erstellen einer SQL Server-Datenbank zum Hosten des Standortdatenbankreplikats

Es muss eine leere SQL Server-Datenbank zum Hosten des Standortdatenbankreplikats erstellt werden. Wenn Sie die Datenbank zum Hosten des Standortdatenbankreplikats erstellen, müssen Sie sicherstellen, dass die Datenbanksammlung für die Standortdatenbank und die neu erstellte Datenbank zum Hosten des Standortdatenbankreplikats identisch sind.

Erstellen einer SQL Server-Datenbank zum Hosten des Standortdatenbankreplikats

  1. Klicken Sie in der SQL Server 2005-SQL Server Management Studio-Konsole, die mit dem SQL Server verbunden ist, der das Standortdatenbankreplikat hosten soll, mit der rechten Maustaste auf Datenbanken, und klicken Sie auf Neue Datenbank.

  2. Geben Sie im Dialogfeld „Neue Datenbank“ auf der Seite „Allgemein“ einen Namen für die replizierte Standortdatenbank unter Datenbankname: ein.

    noteHinweis
    Es gibt keinen vorgeschriebenen Namen für die Datenbank, die das Standortdatenbankreplikat hosten wird. Es ist aber üblich, die Datenbank ähnlich wie die Standortdatenbank, die repliziert werden soll, zu benennen, und die Zeichen _REP hinzuzufügen. Dadurch können Administratoren die replizierte Datenbank in Zukunft leichter identifizieren. Außerdem erkennen sie dadurch leichter, welche Configuration Manager 2007-Standortdatenbank dieses Replikat darstellt. Ein Standortdatenbankreplikat einer Standortdatenbank namens SMS_XYZ würde z. B. SMS_XYZ_REP heißen.

  3. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld „Neue Datenbank“ zu schließen.

Siehe auch

Anzeigen: