Informationen zum Treiberkatalog

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Der Treiberkatalog hilft, die Kosten und Komplexität einer Betriebssystembereitstellung in einer Umgebung unter Kontrolle zu halten, die verschiedene Typen von Computern und Geräten enthält. Der Treiberkatalog besteht aus zwei Knoten in der Configuration Manager 2007-Administratorkonsole: Treiber und Treiberpakete. Das Speichern von Gerätetreibern im Treiberkatalog anstatt mit jedem einzelnen Betriebssystemabbild reduziert die Anzahl der erforderlichen Betriebssystemabbilder beträchtlich. Wenn Sie ein Betriebssystemabbild bereitstellen, kann jedes Betriebssystemabbild aktivierte Gerätetreiber installieren, die importiert wurden und an einem Verteilungspunkt verfügbar sind.

Sie können auch mehrere Versionen von Windows-Gerätetreibern im Treiberkatalog speichern. Die Verwaltung von mehreren Versionen der Gerätetreiber ist eine einfache Möglichkeit, vorhandene Gerätetreiber zu aktualisieren, wenn die Hardwaregeräteanforderungen in Ihrem Netzwerk sich ändern.

Treiberkatalogterminologie

Windows-Gerätetreiber
Ein Windows-Gerätetreiber besteht aus einer INF-Datei und ein oder mehr zusätzlichen Dateien, die zur Unterstützung eines Geräts erforderlich sind. Configuration Manager 2007 ruft die Hardware- und Plattforminformationen aus der INF-Datei ab.

Treiberpaket
Ein Treiberpaket ist ein Configuration Manager 2007-Paket, das den Inhalt für ein oder mehr Gerätetreiber enthält. Wenn Sie einen neuen Gerätetreiber hinzufügen, wird der Inhalt zur Treiberpaketfreigabe hinzugefügt. Das Treiberpaket kann dann auf einen Verteilungspunkt kopiert werden, sodass es von Computern installiert werden kann.

Importieren eines neuen Windows-Gerätetreibers

Windows-Gerätetreiber müssen in den Configuration Manager 2007-Standort importiert werden, damit sie für Betriebssystembereitstellungen verfügbar sind. Sie sollten nur Gerätetreiber importieren, die Sie als Teil Ihrer Betriebssystembereitstellungen in Ihrer Configuration Manager 2007-Umgebung bereitstellen möchten. Weitere Informationen zum Importieren neuer Windows-Gerätetreiber in den Treiberkatalog für die Verwendung mit Betriebssystembereitstellungen finden Sie unter Importieren von Windows-Gerätetreibern in den Treiberkatalog

Gerätetreiberkategorien

Sie können Gerätetreiber, die in den Treiberkatalog importiert wurden, einer Kategorie zuweisen. Gerätetreiberkategorien sind nützlich, wenn auf ähnliche Weise verwendete Gerätetreiber auf logische Art und Weise verbunden werden sollen. Sie können z. B. alle Netzwerkkarten-Gerätetreiber einer bestimmten Kategorie zuweisen. Wenn Sie eine Betriebssystembereitstellung einleiten, können Sie Windows Setup so konfigurieren, dass nur in den angegebenen Kategorien nach Gerätetreibern gesucht wird.

Erstellen von Gerätetreiberpaketen

In Gerätetreiberpaketen werden ähnliche Gerätetreiber gruppiert, damit Betriebssystembereitstellungen vereinfacht werden. Sie können z. B. ein Treiberpaket für jeden Computerhersteller in Ihrem Netzwerk erstellen.

Treiberpakete enthalten Inhalt, der einem oder mehr Gerätetreibern zugeordnet ist. Gerätetreiber sollten zu einem Treiberpaket hinzugefügt und auf einen verfügbaren Verteilungspunkt kopiert werden, damit Configuration Manager 2007-Clientcomputer sie installieren können. Treiberpakete bieten auch die nötige Flexibilität, um Gerätetreiberinhalte nur an die Verteilungspunkte zu verteilen, die sie benötigen.

Wenn Sie ein Treiberpaket erstellen, sollte der Quellpfad des Pakets auf eine leere Netzwerkfreigabe verweisen, und das Configuration Manager 2007-Systemkonto muss Lese-/Schreibberechtigungen für den Quellpfad des Treiberpakets aufweisen. Wenn Sie Gerätetreiber zu einem Treiberpaket hinzufügen, kopiert Configuration Manager 2007 den Gerätetreiber an den Quellspeicherort des Treiberpakets. Nur Gerätetreiber, die in den Treiberkatalog importiert und aktiviert wurden, können zu einem neuen oder vorhandenen Treiberpaket hinzugefügt werden. Weitere Informationen zum Erstellen eines Treiberpakets finden Sie unter dem folgenden Link: Erstellen eines Treiberpakets

Sie müssen das Treiberpaket auf mindestens einen Verteilungspunkt kopieren, damit Computer darauf zugreifen können. Alle Gerätetreiber in einem bestimmten Paket werden zusammen kopiert. Falls Sie einen Teil der Gerätetreiber aus einem vorhandenen Treiberpaket kopieren möchten, müssen Sie ein neues Treiberpaket erstellen und es auf einen Verteilungspunkt kopieren. Wenn Sie den Quellpfad eines vorhandenen Treiberpakets ändern, müssen Sie die Gerätetreiber manuell an den neuen Speicherort kopieren. Werden die Gerätetreiber nicht an den neuen Speicherort verschoben, werden Sie als Teil des Verteilungspunktupdates entfernt.

Hinzufügen von Gerätetreibern zu Startabbildern

Sie können Gerätetreiber, die in den Treiberkatalog importiert wurden, zu einem Configuration Manager 2007-Startabbild hinzufügen. Sie sollten Startabbildern nur Massenspeicher- und Netzwerkkarten-Gerätetreiber hinzufügen, weil andere Treibertypen in der Regel nicht erforderlich sind und die Größe des Startabbilds erhöhen. Nur Gerätetreiber, die für die Verwendung mit Windows Vista vorgesehen sind, sollten zu einem Startabbild hinzugefügt werden, weil die erforderliche Version von Windows PE auf Windows Vista basiert. Weitere Informationen zum Hinzufügen von Gerätetreibern zu einem Startabbild finden Sie unter: Hinzufügen von Windows-Gerätetreibern zu einem Startabbild

Schritte der Treiberkatalog-Tasksequenz

Es folgen zwei Tasksequenzschritte, die Sie mit Ihren Betriebssystembereitstellungen verwenden können, um in den Treiberkatalog importierte Gerätetreiber zu installieren. Wenn Sie diese Tasksequenzschritte verwenden, können Sie auch angeben, wie Gerätetreiber auf einem Bereitstellungszielcomputer installiert werden.

Die folgende Liste beschreibt kurz die beiden Schritte der Gerätetreiber-Tasksequenz:

  • Treiber automatisch anwenden: Damit können Sie Gerätetreiber automatisch als Teil einer Betriebssystembereitstellung anpassen und installieren. Sie können die Tasksequenz schrittweise konfigurieren, um nur den passenden Treiber für jedes ermittelte Hardwaregerät zu installieren. Oder Sie können angeben, dass der Tasksequenzschritt alle kompatiblen Treiber für jedes ermittelte Hardwaregerät installiert, und Windows Setup den besten Treiber auswählen lassen. Weitere Informationen zur Verwendung der Tasksequenz „Treiber automatisch anwenden“ finden Sie unter: Treiber automatisch anwenden.

  • Treiberpaket anwenden: Damit können Sie alle Gerätetreiber in einem bestimmten Treiberpaket für Windows Setup zur Verfügung stellen. Windows Setup durchsucht die angegebenen Treiberpakete nach den erforderlichen Gerätetreibern. Weitere Informationen zur Verwendung der Tasksequenz „Treiberpaket anwenden“ finden Sie unter: Treiberpaket anwenden

Treiberkatalogberichte

  • Sie können mehrere Gerätetreiberberichte verwenden, um allgemeine Gerätetreiberinformationen zu bestimmen. Die Berichtkategorie Treiberverwaltung enthält Berichte, mit denen Sie eine Inventur der verfügbaren Gerätetreiber durchführen und die Gerätetreiberanwendbarkeit und -verfügbarkeit bewerten können. Weitere Informationen zu den bei der Betriebssystembereitstellung verfügbaren Berichten und zum Treiberkatalog finden Sie unter: Verfügbare Betriebssystembereitstellungs-Berichte

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: