Registerkarte „Tasksequenzoptionen“

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Über die Registerkarte „Optionen“ können Sie bestimmte Einstellungen für Tasksequenzschritte und -gruppen sowie Bedingungen, die Configuration Manager 2007 auswerten muss, bevor der Tasksequenzschritt oder die -gruppe ausgeführt wird, konfigurieren. Sie können Optionen individuell eingeben oder sie mithilfe der IF-Anweisung gruppieren.

Die folgenden Einstellungen können für Tasksequenzschritte konfiguriert werden:

Diesen Schritt deaktivieren
Wenn diese Option aktiviert ist, führt Configuration Manager 2007 den betreffenden Tasksequenzschritt oder die betreffenden Tasksequenzgruppe nicht aus. Wenn Sie eine Gruppe deaktivieren, werden alle Tasksequenzschritte oder -gruppen in dieser Gruppe deaktiviert. Mithilfe dieser Option können Sie einen Schritt oder eine Gruppe vorläufig auskommentieren, ohne sie entfernen und neu erstellen zu müssen.

Bei Fehler fortsetzen
Über diese benutzerdefinierte Option können Sie bestimmen, wie die Tasksequenz Tasksequenzschritte und -gruppen verarbeiten soll, die nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

Tasksequenzschritt:

  • Wird ein Tasksequenzschritt erfolgreich abgeschlossen, wird der nächste Schritt der Tasksequenz verarbeitet.

  • Kann ein Tasksequenzschritt nicht ausgeführt werden, und ist Bei Fehler fortsetzen aktiviert, wird der Fehler ignoriert, und der Schritt wird als erfolgreich abgeschlossen betrachtet. Dann wird der nächste Schritt der Tasksequenz verarbeitet.

  • Kann ein Tasksequenzschritt nicht ausgeführt werden, und ist Bei Fehler fortsetzen nicht aktiviert, werden die noch verbleibenden Tasksequenzschritte oder Untergruppen der Containergruppe übersprungen, und die Containergruppe wird als nicht abgeschlossen angesehen. Die weitere Verarbeitung der Tasksequenz wird durch die Einstellung der Option Bei Fehler fortsetzen für die Containergruppe bestimmt. Gibt es keine Containergruppe, wird die Tasksequenz mit einem Fehler beendet.

Tasksequenzgruppe:

Eine Gruppe wird erfolgreich abgeschlossen, wenn der letzte Schritt oder die Untergruppe der Gruppe erfolgreich abgeschlossen werden oder die Option Bei Fehler fortsetzen aktiviert ist.  In diesem Fall fährt die Tasksequenz mit der Verarbeitung des nächsten Schritts der Tasksequenz fort.

Tritt bei einer Gruppe ein Fehler auf (aufgrund eines Fehler bei einem Tasksequenzschritt oder einer Untergruppe der Gruppe), und ist Bei Fehler fortsetzen für die Gruppe aktiviert, fährt die Tasksequenz mit der Verarbeitung des nächsten Schritts der Tasksequenz fort.

Tritt bei einer Gruppe ein Fehler auf, und ist Bei Fehler fortsetzen für die Gruppe nicht aktiviert, werden die noch verbleibenden Tasksequenzschritte oder Untergruppen der Gruppe übersprungen, und die Containergruppe wird als nicht abgeschlossen gemeldet. Die weitere Verarbeitung der Tasksequenz wird durch die Einstellung der Option Bei Fehler fortsetzen für die Containergruppe bestimmt. Gibt es keine Containergruppe, wird die Tasksequenz mit einem Fehler beendet.

Beispiel 1:Bei Fehler fortsetzen ist für einen Tasksequenzschritt aktiviert.

Gibt der Tasksequenzschritt einen Fehler zurück, verarbeitet Configuration Manager 2007 die noch verbleibenden Tasksequenzschritte unabhängig davon, ob der Tasksequenzschritt in einer Gruppe enthalten ist, oder einen eigenständigen Schritt der Tasksequenz darstellt.

Beispiel 2:Bei Fehler fortsetzen ist für einen Tasksequenzschritt nicht aktiviert, und bei dem Tasksequenzschritt handelt es sich um einen eigenständigen Schritt.

Gibt der Tasksequenzschritt einen Fehler zurück, beendet Configuration Manager 2007 die Verarbeitung der gesamten Tasksequenz.

Beispiel 3:Bei Fehler fortsetzen ist für einen Tasksequenzschritt nicht aktiviert, und der Tasksequenzschritt ist in einer Gruppe enthalten.

  • Ist Bei Fehler fortsetzen für die Gruppe aktiviert, und gibt der Tasksequenzschritt, der in der Gruppe enthalten ist, einen Fehler zurück, werden die noch verbleibenden Tasksequenzschritte der Gruppe übersprungen. Configuration Manager 2007 verarbeitet den nächsten Schritt der Tasksequenz oder die nächste Gruppe, der/die auf die betroffene Gruppe folgt.

  • Ist Bei Fehler fortsetzen für eine Gruppe der obersten Ebene nicht aktiviert, und gibt ein Tasksequenzschritt der Gruppe einen Fehler zurück, beendet Configuration Manager 2007 die Verarbeitung der gesamten Tasksequenz. Ist die Gruppe in einer anderen Gruppe enthalten, wird der Tasksequenzschritt oder die Tasksequenzgruppe verarbeitet, die auf die nicht ausführbare Gruppe folgt.

Bedingung hinzufügen
Klicken Sie auf „Bedingung hinzufügen“, um optional eine oder mehrere Bedingungsanweisungen dem Tasksequenzschritt hinzuzufügen, die Configuration Manager 2007 vor Ausführung des Schritts auswerten soll. Wenn die Auswertung der Anweisung „wahr“ ergibt, wird der Tasksequenzschritt ausgeführt. Wenn die Auswertung der Anweisung „falsch“ ergibt, wird der Tasksequenzschritt nicht ausgeführt.

Wenn eine Anweisung einer Tasksequenzgruppe hinzugefügt wird, und die Auswertung dieser „wahr“ ergibt, werden die Tasksequenzschritte der Gruppe verarbeitet. Wenn die Auswertung der Anweisung „falsch“ ergibt, werden alle Tasksequenzschritte der Gruppe und ihrer Untergruppen ignoriert.

Sie können die IF-Anweisung zur Kombination von zwei oder mehreren Bedingungen verwenden. Es gibt sieben Bedingungen, die bei einem Tasksequenzschritt verwendet werden können:

  • Tasksequenzvariable

  • Betriebssystemversion

  • Dateieigenschaften

  • Ordnereigenschaften

  • Registrierungseinstellung

  • WMI-Abfrage

  • Installierte Software

Beispiel:

Wenn Sie mithilfe des Tasksequenzerstellungs-Assistenten Tasksequenzen erstellen, konfiguriert die Betriebssystembereitstellung oft Gruppen mit bestimmten Standardbedingungen. Wenn Sie mithilfe des Tasksequenzerstellungs-Assistenten beispielsweise die Tasksequenz „Abbildpaket installieren“ erstellen, lautet die erste, erstellte Gruppe Einstellungen vorbereiten und erfassen. Die Standardbedingung für diese Einstellung lautet:

This group/step will run if the following conditions are met: Task Sequence Variable SMSTSInWinPE equals "false"

Die Option „Bei Fehler fortsetzen“ ist nicht aktiviert. Wird auf dem Zielcomputer nicht Windows PE ausgeführt, werden die in dieser Gruppe enthaltenen Tasksequenzschritte und -gruppen ignoriert, und die nächste Tasksequenz oder Gruppe wird verarbeitet.

Entfernen
Diese Option löscht die ausgewählte Bedingung aus der Liste der Bedingungen. Diese Option ist aktiviert, wenn mindestens eine Bedingung der Liste der Bedingungen hinzugefügt wurde. Wenn es sich bei der ausgewählten Bedingung um eine IF-Anweisung handelt, werden durch Klicken auf „Entfernen“ die IF-Anweisung und alle ihre Unterbedingungen gelöscht.

Alle entfernen
Diese Option löscht alle Bedingungen aus der Liste der Bedingungen. Diese Option ist aktiviert, wenn mindestens eine Bedingung der Liste der Bedingungen hinzugefügt wurde.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: