Informationen zur Verwaltung gewünschter Konfigurationen in Configuration Manager-Hierarchien

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Jeder Standort in einer Configuration Manager 2007-Hierarchie kann für die Verwaltung gewünschter Konfigurationen aktiviert oder deaktiviert werden. Dazu aktivieren bzw. deaktivieren Sie den Client-Agent für die Verwaltung gewünschter Konfigurationen. Auf Clientcomputern müssen der Configuration Manager 2007-Client und .NET Framework 2.0 (oder höher) installiert sein, damit der Client-Agent für die Verwaltung gewünschter Konfigurationen unterstützt wird. Die Verwaltung gewünschter Konfigurationen wird von der internetbasierten Clientverwaltung vollständig unterstützt.

Standorte, für die der Client-Agent für die Verwaltung gewünschter Konfigurationen nicht aktiviert wurde, können trotzdem Konfigurationselemente und -basislinien importieren und erstellen. Sie können Konfigurationsbasislinien auch Sammlungen zuweisen. Die Verwaltung gewünschter Konfigurationen funktioniert ähnlich wie Softwareverteilungspakete und Ankündigungen im Configuration Manager, da von übergeordneten Standorten geerbte Konfigurationsdaten an untergeordneten Standorten nicht bearbeitet oder gelöscht werden können, Sie aber neue Konfigurationselemente und -basislinien erstellen können, die von weiteren untergeordneten Standorten geerbt werden.

Sie können den Standort angeben, an dem die Konfigurationsbasislinie oder das Konfigurationselement erstellt oder importiert wurde. Dazu zeigen Sie den Standortcode der Konfigurationsbasislinie bzw. des Konfigurationselements an. Der Standortcode wird standardmäßig auf den Startseiten von Konfigurationsbasislinien und -elementen angezeigt. Neben dem Standortcode werden auch andere Identifizierungseigenschaften angezeigt, wie die Versionsnummer, das Erstellungs- und Änderungsdatum und die Person, die das jeweilige Objekt erstellt bzw. bearbeitet hat. Diese Informationen sind auch auf der Registerkarte Allgemein der Konfigurationsbasislinie bzw. des Konfigurationselements zu finden.

Clients laden die zugewiesenen Konfigurationsbasislinien stets mit ihrer Computerrichtlinie von ihrem Verwaltungspunkt (oder Proxyverwaltungspunkt an einem sekundären Configuration Manager 2007-Standort) herunter. Sie senden dann Kompatibilitätsinformationen zurück an ihren Verwaltungspunkt (oder Configuration Manager 2007-Proxyverwaltungspunkt). Es gibt keine Interaktion mit Verteilungspunkten oder anderen Standortsystemen. Daher ändert sich das Verhalten beim Roaming nicht.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: