Planen mehrsprachiger Standorte

Letzte Aktualisierung: Oktober 2009

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Viele Organisationen mit internationaler oder mehrsprachiger Geschäftsabwicklung müssen in ihren Standortsystemen und -Clients mehrere Sprachen unterstützen. Um diese Herausforderung zu bewältigen, bietet Configuration Manager 2007 mehrere Features zur zentralen Verwaltung internationaler Configuration Manager 2007-Standorthierarchien und zur leichteren Abwicklung des Informationsflusses an den Standorten.

Unterstützung mehrerer Zeichensätze

Configuration Manager 2007 unterstützt z. B. sowohl Doppelbyte-Zeichensätze (DBCS) wie auch Einzelbyte-Zeichensätze (SBCS), sodass Sie auf asiatischen und europäischen Sprachen basierende Standortserver und -Clients in der gleichen Configuration Manager 2007-Standorthierarchie anzeigen und verwalten können. DBCS-Zeichensätze enthalten u. a. Zeichen ostasiatischer Sprachen wie Japanisch, traditionelles Chinesisch, vereinfachtes Chinesisch und Koreanisch. Configuration Manager 2007 stellt sieben Serverbenutzeroberflächen, von denen vier vollständig lokalisiert (d. h. vollständig in die Zielsprache übersetzt) sind, und Clientbenutzeroberflächen in 22 Sprachen bereit. Mit Configuration Manager 2007 können Sie die Desktopcomputer Ihrer internationalen Organisation zentral verwalten und dadurch den Informationsfluss in den jeweiligen Organisationseinheiten fördern.

Lokalisierte Benutzeroberfläche

Unter einer lokalisierten Benutzeroberfläche versteht man eine Benutzeroberfläche, die an den jeweiligen internationalen Markt oder das jeweilige Gebietsschema angepasst wurde. Von einem bezüglicher einer bestimmten Zielsprache vollständig lokalisierten Configuration Manager 2007-Produkt spricht man, wenn alle Benutzeroberflächen, Dialogfelder und Benutzermeldungen in Configuration Manager 2007 in die unterstützte Sprache übersetzt wurden. Configuration Manager 2007 unterstützt die Anzeige der Sprache unter Verwendung der korrekten Zeichensätze, Schriftarten und regionalen Optionen für die Zielsprache.

Aktivierte Benutzeroberfläche

Eine aktivierte Benutzeroberfläche ist zur Anzeige und Verarbeitung von DBCS-/Sonderzeichen fähig. In einer Configuration Manager 2007-Konsole werden Daten von einem lokalisierten Client angezeigt, die Oberfläche ist jedoch nicht in die Zielsprache übersetzt. Die koreanischsprachige Version von Configuration Manager 2007 ist beispielsweise in der Lage, koreanische Zeichen, z. B. in einem ermittelten Anmeldebenutzernamen, anzuzeigen und zu verarbeiten. Da es sich jedoch um eine nicht lokalisierte Version handelt, ist die Benutzeroberfläche der Configuration Manager 2007-Konsole auf Englisch und nicht auf Koreanisch. Dem Administrator werden das Menü und die Texte der Dialogfelder in englischer Sprache angezeigt. Die englischsprachigen Versionen der Standortserver und -Clients von Configuration Manager 2007 sind unter allen lokalisierten Betriebssystemen ausführbar und werden von diesen unterstützt. Die lokalisierten Versionen der Configuration Manager 2007-Standortserver und -Clients werden nur von den jeweils entsprechenden lokalisierten Betriebssystemen unterstützt.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: