Administratorcheckliste: Planen und Vorbereiten von Softwareupdates

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Die folgende Checkliste für Configuration Manager 2007-Softwareupdates enthält die notwendigen Schritte zum Kennenlernen von Softwareupdatekonzepten, Überprüfen der Voraussetzungen für Softwareupdates, Planen von Softwareupdates in Einklang mit Ihrer Umgebung und Vorbereiten von Abhängigkeiten von Softwareupdates.

 

Schritt                                                        Weitere Informationen                                     

Lesen Sie die Konzepte der Configuration Manager 2007-Softwareupdates.

Übersicht über Softwareupdates

Lesen Sie die Voraussetzungen für Softwareupdates, und installieren Sie danach Softwareupdateabhängigkeiten, oder nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor.

Voraussetzungen für Softwareupdates

Lesen Sie die Planungsinformationen zum Erstellen einer Testumgebung für Softwareupdates.

Planen der Testumgebung für Softwareupdates

Wenn der Standortserver von Systems Management Server (SMS) 2003 aktualisiert wurde oder demnächst aktualisiert wird, lesen Sie die Planungsinformationen, wo Sie wichtige Informationen zum Aktualisierungsprozess und die notwendigen Aktionen zum Bereitstellen der Softwareupdates für Configuration Manager und SMS 2003-Clientcomputer finden.

Planen der SMS 2003-Softwareupdateaktualisierung

Bestimmen Sie, welcher Computer ein Standortsystemserver mit der aktiven Softwareupdatepunkt-Standortsystemrolle werden soll, welcher Computer ein Standortsystemserver mit einem aktiven internetbasierten Softwareupdatepunkt (falls erforderlich) werden soll und ob der Softwareupdatepunkt als NLB-Cluster (Network Load Balancing; Netzwerklastenausgleich) konfiguriert werden soll.

Bestimmen der Softwareupdatepunkt-Infrastruktur

Planen Sie die Installation des Softwareupdatepunkts. Der Softwareupdatepunkt, z. B. Windows Server Update Services (WSUS) 3.0, benötigt mehrere abhängige Komponenten. Die zusätzlichen Konfigurationsanforderungen wie die Konfiguration von bestimmten virtuellen Verzeichnissen in Internetinformationsdiensten (Internet Information Services, IIS) für Secure Sockets Layer (SSL) sind davon abhängig, ob sich der Standortserver im einheitlichen Modus oder gemischten Modus befindet.

noteHinweis
Configuration Manager 2007 Service Pack 1 (SP1) erfordert WSUS 3.0 SP1.

Planen der Installation des Softwareupdatepunkts

Details zum Konfigurieren der Installation des Softwareupdatepunkts an einem Standort im gemischten oder einheitlichen Modus finden Sie unter:

Überprüfen Sie die Softwareupdate-Servereinstellungen auf Folgendes: Informationen zu den verfügbaren Optionen beim Einrichten des Softwareupdatepunkts, zu Wartungsfenstern und zu den Einstellungen, die für die einzelnen Softwareupdates konfiguriert werden können.

Planen der Softwareupdate-Servereinstellungen

Überprüfen Sie die Softwareupdate-Clienteinstellungen auf Folgendes: Informationen zum Softwareupdateclient-Agent, zu für Softwareupdates relevanten Einstellungen des Computerclient-Agents und zu den Einstellungen, die von den Configuration Manager-Eigenschaften auf Clientcomputern konfiguriert wurden.

Planen der Softwareupdate-Clienteinstellungen

Überprüfen Sie die Planungsinformationen für das Bereitstellen von Softwareupdates.

Planen einer Softwareupdatebereitstellung

Erstellen und konfigurieren Sie eine Standortsystemrolle für einen Berichterstattungspunkt, und aktivieren Sie die Berichterstattung für Softwareupdates.

Erstellen eines Berichterstattungspunkts

Wenn die NAP-Evaluierung für Softwareupdates am Standort aktiviert wird, müssen vor der Konfiguration der Softwareupdates mehrere Konfigurationsschritte ausgeführt werden. Die Option „NAP-Evaluierung“ ist erst für Softwareupdates verfügbar, wenn der Netzwerkzugriffsschutz an einem Standort konfiguriert wurde.

Administratorcheckliste: Konfigurieren von Netzwerkzugriffsschutz für Configuration Manager

Erstellen und konfigurieren Sie Verteilungspunkte für Softwareupdatebereitstellungen. Der Standortserver ist standardmäßig als Verteilungspunkt konfiguriert. Es wird empfohlen, BITS auf den Verteilungspunkten für Softwareupdates zu aktivieren. Wenn sich internetbasierte Clientcomputer in der Hierarchie befinden, muss die Konfiguration des Verteilungspunkts Verbindungen zwischen diesen zulassen.

Festlegen von Verteilungspunkten

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: