Informationen zum Fallbackstatuspunkt in Configuration Manager

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Ein Fallbackstatuspunkt in Configuration Manager 2007 ist eine Standortsystemrolle, die zur Unterstützung von Administratoren bei der Überwachung der Clientbereitstellung und bei der Identifizierung von Problemen während der Installation oder Zuweisung eingesetzt wird. Außerdem erleichtert ein Fallbackstatuspunkt die Identifizierung von Clients, die nicht verwaltet werden, weil sie Probleme bei der Kommunikation mit ihrem Verwaltungspunkt haben. Dies ist besonders relevant, wenn der Standort im einheitlichen Modus betrieben wird.

Der Fallbackstatuspunkt ist eine optionale, aber empfohlene Standortsystemrolle, die Ihnen die Verwaltung von Clients und Identifizierung von Problemen im Zusammenhang mit Clients erleichtert.

noteHinweis
SMS 2003-Clientcomputer können keinen Fallbackstatuspunkt verwenden.

Der Fallbackstatuspunkt empfängt Zustandsmeldungen von Configuration Manager 2007-Clientcomputern und gibt diese zurück an den Standort. Das Zustandsmeldungssystem ermöglicht Clientcomputern das Senden kurzer Meldungen an den Fallbackstatuspunkt oder den Verwaltungspunkt. In diesen Meldungen werden Zustandsänderungen, beispielsweise Erfolg oder Fehler, angegeben. Diese Zustandsänderungen werden dem Administrator über eine Anzahl von Configuration Manager 2007-Berichten zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zur Berichtsgenerierung aus Daten, die einen Fallbackstatuspunkt verwenden, finden Sie unter Informationen zu Berichten für Configuration Manager-Clients.

noteHinweis
Für Zustandsmeldungen gibt es kein Äquivalent für die Statusmeldungsanzeige.

Wenn Sie sich für die Verwendung eines Fallbackstatuspunkts entscheiden, installieren und konfigurieren Sie diese Standortsystemrolle vor dem Bereitstellen von Clients. Dadurch können Sie den Fallbackstatuspunkt bei der Clientinstallation zuweisen. Sie können zwar mehr als einen Fallbackstatuspunkt für einen Configuration Manager 2007-Standort installieren, Clientcomputer können aber immer nur einem Fallbackstatuspunkt zugewiesen werden.

Verwenden des Fallbackstatuspunkts für die Clientbereitstellung

Hier einige Beispiele für Zustandsmeldungen, die ein Client an einen Fallbackstatuspunkt senden kann, wenn bei der Clientbereitstellung Probleme aufgetreten sind:

  • Bei der Installation des Clients ist ein Fehler aufgetreten (beispielsweise aufgrund von falschen Setupoptionen oder Syntaxfehlern, oder weil die erforderlichen Dateien nicht gefunden werden konnten).

  • Der Client konnte keinem Standort zugewiesen werden.

  • Der Client konnte sich bei dem ihm zugewiesenen Standort nicht registrieren.

  • Der Client konnte seinen Verwaltungspunkt nicht finden.

  • Bei der Verbindung zwischen dem Client und dem Verwaltungspunkt ist ein Problem aufgetreten.

  • Der Verwaltungspunkt ist nicht ordnungsgemäß konfiguriert (z. B. sind Internetinformationsdienste (Internet Information Services, IIS) nicht ordnungsgemäß für einen Configuration Manager-Verwaltungspunkt konfiguriert).

Der Client sendet nicht nur Zustandsmeldungen bei Problemen während der Clientbereitstellung. Er sendet auch eine Zustandsmeldung an den Fallbackstatuspunkt, wenn er erfolgreich installiert und erfolgreich einem Configuration Manager 2007-Standort zugewiesen wurde. In diesem Szenario meldet der Client auch, wenn zum Abschluss der Installation ein Neustart erforderlich ist.

Identifizieren von Kommunikationsproblemen im einheitlichen Modus mithilfe des Fallbackstatuspunkts

Da der Fallbackstatuspunkt nicht authentifizierte Kommunikation akzeptiert, nimmt er Zustandsmeldungen von Clients im einheitlichen Modus an, wenn die Kommunikation zwischen dem Client und seinem Verwaltungspunkt durch Probleme mit dem PKI-Zertifikat verhindert ist. Hier einige Beispiele für Zustandsmeldungen, die ein Client an einen Fallbackstatuspunkt senden kann, um Probleme bei der Kommunikation im einheitlichen Modus zu identifizieren:

  • Es ist kein gültiges Clientzertifikat vorhanden.

  • Es ist mehr als ein mögliches gültiges Clientzertifikat vorhanden, aber keine entsprechende Konfiguration zur Auswahl eines Zertifikats angegeben.

  • Ein für die Kommunikation im einheitlichen Modus erforderliches Serverzertifikat kann keine Kette zur vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstelle erstellen.

  • Ein für die Kommunikation im einheitlichen Modus erforderliches Serverzertifikat ist abgelaufen.

  • Ein für die Kommunikation im einheitlichen Modus erforderliches Serverzertifikat wurde gesperrt.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: