Einführung von System Center Configuration Manager 2007

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Microsoft System Center Configuration Manager 2007 (früher bekannt als Microsoft System Management Server) steigert die IT-Produktivität und -Effektivität, indem manuelle Aufgaben reduziert werden, sodass Sie sich auf wichtige Projekte konzentrieren können. Die Nutzung von Hardware- und Softwareinvestitionen wird maximiert und die Endbenutzerproduktivität erhöht, indem die richtige Software zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt wird. Configuration Manager 2007 bietet die folgenden Vorteile, die Ihrer IT-Abteilung ein effektiveres Arbeiten ermöglichen: sichere und skalierbare Betriebssystem- und Anwendungsbereitstellung sowie die Verwaltung gewünschter Konfigurationen, verbesserte Systemsicherheit und umfassendes Asset-Management von Servern, Desktopcomputern und mobilen Geräten.

System Center-Produkte

Microsoft System Center umfasst Technologien zum Automatisieren häufiger Verwaltungsaufgaben sowie Tools, die IT-Spezialisten das Erkennen, Diagnostizieren und Beheben von Problemen in der Computerumgebung erleichtern. Durch die Unterstützung Windows-basierter und anderer Systeme kann System Center für eine Vielzahl von Problemen und Organisationen eingesetzt werden.

System Center-Produktfamilie

Die Produkte der System Center-Familie sind so konzipiert, dass sie sich den Herausforderungen der Verwaltung von Informationstechnologie in unterschiedlich großen Organisationen stellen können. Zusätzlich zu Configuration Manager 2007 umfasst System Center die folgenden Produkte:

  • System Center Operations Manager 2007    Ermöglicht IT-Mitarbeitern die Überwachung und Verwaltung von Hardware und Software in einer modernen verteilten Umgebung.

  • System Center Codename „Service Desk“    Nach der Veröffentlichung soll „Service Desk“ grundlegende IT-Dienstverwaltungsprozesse implementieren, einschließlich der Verwaltung von Vorfällen Problemen und Änderungen.

  • System Center Data Protection Manager 2006    Bietet Datensicherung und Wiederherstellung für Windows-Dateiserver.

  • System Center Essentials 2007    Bietet Tools, mit denen IT-Mitarbeiter in kleineren Organisationen ihre Umgebungen effektiver verwalten können. Hierzu werden die drei wichtigsten Verwaltungsfunktionen eingesetzt: Überwachung verteilter Systeme, automatisierte Softwareupdates und Anwendungsinstallation.

  • System Center Virtual Machine Manager    Vereinfacht die Anwendungskonsolidierung auf virtualisierten Servern.

  • System Center Capacity Planner 2006    Capacity Planner ist ein Tool zum Bestimmen, welche Hardwareressourcen für die Ausführung einer Anwendung erforderlich sind, z. B. Exchange Server 2003, damit bestimmte Leistungs- und Verfügbarkeitsziele erreicht werden.

Weitere Informationen zu Microsoft System Center finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=93169.

Configuration Manager-Szenarien

Im folgenden Abschnitt werden einige typische Szenarien für Unternehmen beschrieben, die Configuration Manager 2007 verwenden.

Sven ist Desktopadministrator des Unternehmens Fabrikam, Inc. Sein Hauptaugenmerk ist darauf gerichtet, dass alle Clients die Softwareupdates aufweisen, die vom Sicherheitsadministrator als wichtig eingestuft wurden. Wenn neue Softwareupdates veröffentlicht werden, erhält Sven vom Sicherheitsadministrator eine Liste mit den Updates, die bereitgestellt werden sollen, sowie den Zeitpunkten, an denen die Bereitstellung spätestens ausgeführt werden soll. Sven erstellt Pakete mit den erforderlichen Updates und verwendet die WSUS-Serverintegration mit Configuration Manager 2007, um alle Clients in der Organisation zu überprüfen und die Updates nur dort anzuwenden, wo sie erforderlich sind. Wenn Clients die Updates nicht vor dem vom Sicherheitsadministrator festgelegten Stichtag installieren, kann Sven die Installation der Updates auf den Clientcomputern erzwingen und bei Bedarf einen Neustart ausführen.

Svens Vorgesetzter verlangt regelmäßige Hardware- und Softwareberichte, damit er den Bestand nachverfolgen kann. Sven hat Configuration Manager 2007 so konfiguriert, dass alle Clients, einschließlich mobiler Geräteclients wie Mobiltelefone, einmal wöchentlich inventarisiert werden. Er sammelt Informationen, wie viele Vista-fähige Computer die Organisation aufweist und für wie viele Computer Updates erforderlich sind, bevor das Betriebssystem aktualisiert werden kann. Svens Vorgesetzter entscheidet, dass mithilfe von Configuration Manager 2007 ein kleiner Pilotversuch der Vista-Bereitstellung durchgeführt werden soll. Sven verwendet das Betriebssystembereitstellungsfeature zum Erstellen einer Tasksequenz, um die aktuellen Benutzer- und Computereinstellungen eines Clientcomputers auf einen Server zu kopieren. Dann wird das neue Betriebssystem installiert und die Benutzer- und Computereinstellungen auf einem neuen Computer wiederhergestellt, der Vista ausführen kann. Sven kann die Tasksequenz nur an die Computer senden, die er mit der Hardwareinventur identifiziert hat.

In der Buchhaltung wurde kürzlich eine neue Branchenanwendung erworben, die nun so schnell wie möglich auf allen Computern der Abteilung installiert werden soll. Sven verwendet das Softwareverteilungsfeature von Configuration Manager 2007, um die neue Software nur an die Computer in der Buchhaltung zu senden. Dies basiert auf der Mitgliedschaft dieser Computer in einer Active Directory-Sicherheitsgruppe. Da bei einem Mitarbeiter der Buchhaltung Probleme beim Zugriff auf den Abteilungsserver auftreten, nachdem die neue Software bereitgestellt wurde, verwendet Sven Configuration Manager 2007 für die Remoteverwaltung des Computers und behebt so ein Problem mit einer Einstellung, die versehentlich vom Benutzer geändert wurde. Weitere Mitarbeiter, die ähnliche Konfigurationsfehler ausgeführt haben, wenden sich an den Helpdesk. Sven erkennt, dass er mit dem Configuration Manager 2007-Feature „Verwaltung gewünschter Konfigurationen“ nach allen Clientcomputern suchen kann, die falsche Einstellungen aufweisen. Sven erstellt ein Skript, um das Einstellungsproblem zu beseitigen und konfiguriert Configuration Manager 2007 so, dass Computer, bei denen eine falsche Konfiguration identifiziert wurde, automatisch das Skript ausführen, um das Konfigurationsproblem zu beheben.

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: