Problembehandlung bei Softwareupdatessynchronisierungs-Fehlern

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung des Themas: November 2007

Dieses Thema bietet allgemeine Informationen zur Problembehandlung bei der Configuration Manager 2007-Softwareupdatesynchronisierung und bestimmten Synchronisierungsproblemen sowie ausführliche Informationen über Probleme und mögliche Lösungen.

Synchronisierungsfehler treten oft auf, wenn eine der folgenden Komponenten nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist:

  • Wenn der aktive Softwareupdatepunkt auf einem Remote-Standortsystemserver installiert ist, muss die Verwaltungskonsole der Windows Server Update Services (WSUS) auf dem Standortserver installiert werden.

  • Die für den aktiven Softwareupdatepunkt konfigurierten Porteinstellungen müssen den Porteinstellungen entsprechen, die in den Internetinformationsdiensten (IIS) für die WSUS-Website konfiguriert sind.

  • Wenn zwischen dem aktiven Softwareupdatepunkt und dem Upstream-Updateserver oder Microsoft Update ein Proxyserver vorhanden ist, müssen der Proxyserver und das Proxyserverkonto für den Softwareupdatepunkt konfiguriert sein, falls Benutzeranmeldeinformationen erforderlich sind.

  • Die Computer- und Administratorkonten müssen vom Standortserver auf die virtuellen Verzeichnisse unter der WSUS-Website in IIS zugreifen können.

  • Der Softwareupdatepunkt am zentralen Standort sollte immer für eine Synchronisierung mit Microsoft Update konfiguriert sein. Diese Einstellung wird bei der ersten Erstellung des Softwareupdatepunkts am zentralen Standort automatisch konfiguriert. Bei einer Änderung der Einstellung in der WSUS-Verwaltungskonsole, setzt der WSUS-Configuration Manager diese Einstellung allerdings nicht wie bei anderen WSUS-Einstellungen zurück.

Wenn die Synchronisierung fehlschlägt, erstellt der WSUS-Synchronisierungs-Manager (die SMS_WSUS_SYNC_MANAGER-Komponente im Komponentenstatus) die Statusmeldung 6703, und die Protokolldateieinträge werden auf dem Standortserver aufgezeichnet.

Statusmeldung 6703

Die Statusmeldung 6703 enthält je nach aufgetretenem Problem verschiedene Fehlermeldungen. Suchen Sie nach der Synchronisierungsfehlermeldung in einem der ausführlichen Fehlerbehandlungsthemen, um mögliche Lösungen für das Problem zu finden.

Wsyncmgr.log

Die Datei „wsyncmgr.log“ befindet sich auf dem Standortserver im Ordner „<ConfigMgr-Installationspfad>\Protokolle“. Bei Synchronisierungsfehlern schreibt der WSUS-Synchronisierungs-Manager Einträge in die Protokolldatei mit den speziellen Fehlern. Suchen Sie nach der Fehlermeldung in einem der ausführlichen Fehlerbehandlungsthemen, um mögliche Lösungen für das Problem zu finden.

WCM.log

Protokolldateieinträge werden nicht als Teil des Synchronisierungsprozesses an WCM.log geschrieben, aber die Einträge können einige Hinweise für die Problembehandlung bei der Synchronisierung liefern. Der WSUS-Configuration Manager stellt standardmäßig einmal pro Stunde eine Verbindung mit WSUS auf dem aktiven Softwareupdatepunkt her. Bei Problemen mit Ports oder der Verbindung werden Fehler in dieser Protokolldatei festgehalten, die möglicherweise mehr Details bietet als wsyncmgr.log.

Der WSUS-Synchronisierungs-Manager kann keine Verbindung zum WSUS-Server herstellen, um die Synchronisierung zu initiieren, und gibt die Meldung Der WSUS-Server ist nicht konfiguriert aus. Die in der folgenden Tabelle beschriebene Statusmeldung wird erstellt.

 

Meldungs-ID Beschreibung                                                                                        

6703

Fehler bei SMS-WSUS-Synchronisierung. Meldung: Der WSUS-Server ist nicht konfiguriert. Quelle: CWSyncMgr::DoSync. Das Betriebssystem meldet Fehler 2147500037: Unbekannter Fehler

Der WSUS-Synchronisierungs-Manager schreibt Protokolleinträge an die Datei „wsyncmgr.log“ in <ConfigMgr-Installationsordner>\Protokolle, die in etwa wie folgt aussehen:

Performing sync on regular schedule

STATMSG: ID=6701 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=5364 TID=5220 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Sync failed: WSUS server not configured. Source: CWSyncMgr::DoSync

STATMSG: ID=6703 SEV=E LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=5364 TID=5220 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="CWSyncMgr::DoSync" ISTR1="WSUS server not configured" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Sync failed. Will retry in 60 minutes

Sync time: 0d00h05m01s

Mögliche Lösungen

Im Folgenden sind mögliche Lösungen für den Fehler Der WSUS-Server ist nicht konfiguriert aufgeführt:

  • Überprüfen Sie die für den aktiven Softwareupdatepunkt konfigurierten Porteinstellungen, und vergewissern Sie sich, dass sie den Porteinstellungen entsprechen, die für die von WSUS auf dem aktiven Softwareupdatepunkt verwendete Website konfiguriert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Bestimmen der Porteinstellungen für WSUS-Server.

  • Überprüfen Sie den vollständig qualifizierten Domänennamen für den Standortsystemserver des aktiven Softwareupdatepunkts, und vergewissern Sie sich, dass dieser korrekt ist. Weitere Informationen finden Sie unter Überprüfen der vom aktiven Softwareupdatepunkt verwendeten Einstellungen für den vollständig qualifizierten Domänennamen.

  • Wenn der Configuration Manager-Standort im einheitlichen Modus betrieben wird, müssen die WSUS-Website und die virtuellen Verzeichnisse für Secure Sockets Layer (SSL) konfiguriert sein, weil der aktive Softwareupdatepunkt automatisch für die Verwendung von SSL konfiguriert wird, WSUS aber nicht. Wenn ein Configuration Manager-Standort im gemischten Modus betrieben wird, können Sie den aktiven Softwareupdatepunkt optional für die Verwendung von SSL konfigurieren. In beiden Fällen müssen Sie die WSUS-Website und die virtuellen Verzeichnisse manuell konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der WSUS-Website zur Verwendung von SSL.

  • Vergewissern Sie sich, dass die WSUS, die auf dem aktiven Softwareupdatepunkt für den untergeordneten primären Standort ausgeführt werden, nicht als Replikat konfiguriert sind. Mit den folgenden Schritten können Sie überprüfen, ob die WSUS als Replikat konfiguriert sind.

    So überprüfen Sie die Updatequelleinstellungen in WSUS

    1. Öffnen Sie die WSUS-Konsole auf dem aktiven Softwareupdatepunkt für den Standort.

    2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf Optionen.

    3. Klicken Sie im Anzeigebereich auf Updatequelle und Proxyserver.

    4. Vergewissern Sie sich, dass die Option Dieser Server ist ein Replikat des Upstreamservers nicht aktiviert ist, es sei denn, Sie befinden sich in der WSUS-Konsole auf dem aktiven Softwareupdatepunkt für einen sekundären Standort. Untergeordnete primäre Standorte sollten niemals als ein Replikat des Upstreamservers konfiguriert werden.

  • Vergewissern Sie sich, dass die Update Services auf dem WSUS-Server ausgeführt werden.

Die Update Services auf dem WSUS-Server konnten keine Verbindung zur konfigurierten Upstreamupdatequelle herstellen, und die Meldung Der Remotename konnte nicht aufgelöst werden wird angezeigt. Die in der folgenden Tabelle beschriebene Statusmeldung wird erstellt.

 

Meldungs-ID Beschreibung                                                                                        

6703

Fehler bei SMS-WSUS-Synchronisierung. Meldung: UssCommunicationError: WebException: Der Remotename konnte nicht aufgelöst werden 'www.update.microsoft.com in System.Net.HttpWebRequest.GetRequestStream(). Quelle: Microsoft.SystemsManagementServer.SoftwareUpdatesManagement.WSyncAction.WSyncAction.SyncWSUS. Das Betriebssystem meldet Fehler 2147500037: Unbekannter Fehler

Der WSUS-Synchronisierungs-Manager schreibt Protokolleinträge an die Datei „wsyncmgr.log“ in <ConfigMgr-Installationsordner>\Protokolle, die in etwa wie folgt aussehen:

Performing sync on local request

STATMSG: ID=6701 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=3584 TID=756 GMTDATE=Mon Aug 06 17:54:25.519 2007 ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

STATMSG: ID=6704 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=3584 TID=756 GMTDATE=Mon Aug 06 17:54:26.660 2007 ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Synchronizing WSUS server <ComputerName>

Synchronizing WSUS server <FQDN> ...

sync: Starting WSUS synchronization

Sync failed: UssCommunicationError: WebException: The remote name could not be resolved: 'www.update.microsoft.com'~~at System.Net.HttpWebRequest.GetRequestStream(). Source: Microsoft.SystemsManagementServer.SoftwareUpdatesManagement.WSyncAction.WSyncAction.SyncWSUS

STATMSG: ID=6703 SEV=E LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=3584 TID=756 GMTDATE=Mon Aug 06 17:54:32.699 2007 ISTR0="Microsoft.SystemsManagementServer.SoftwareUpdatesManagement.WSyncAction.WSyncAction.SyncWSUS" ISTR1="UssCommunicationError: WebException: The remote name could not be resolved: 'www.update.microsoft.com'~~at System.Net.HttpWebRequest.GetRequestStream()" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Sync failed. Will retry in 60 minutes

Die Update Services schreiben ähnliche Protokolleinträge an< WSUS-Installationsordner>\Protokolldateien\Softwareverteilung.log.

Mögliche Lösung

Überprüfen Sie die für den aktiven Softwareupdatepunkt konfigurierten Proxyeinstellungen, und vergewissern Sie sich, dass diese korrekt sind. Wenn zwischen dem WSUS-Server und der Upstreamupdatequelle ein Proxyserver steht, müssen die Proxyeinstellungen konfiguriert werden. Wenn Anmeldeinformationen erforderlich sind, müssen Sie die korrekten Kontoinformationen für den Proxyserver angeben. Weitere Informationen über das Konfigurieren der Proxyeinstellungen in Configuration Manager finden Sie unter Konfigurieren der Proxyeinstellungen für den Softwareupdatepunkt.

Wenn die Proxyeinstellungen in den Eigenschaften für den Softwareupdatepunkt im Configuration Manager ordnungsgemäß konfiguriert sind, können Sie die WSUS-Konsole öffnen und die Proxyeinstellungen überprüfen, um sicherzustellen, dass sie den Einstellungen in Configuration Manager entsprechen. Wenn die Proxyeinstellungen ordnungsgemäß konfiguriert sind, können Sie den Synchronisierungsstatus in der WSUS-Konsole überprüfen, der möglicherweise mehr Informationen darüber liefert, warum die WSUS-Synchronisierung fehlgeschlagen ist.

Dieses Problem kann auch durch eine Reihe von Netzwerkproblemen verursacht werden, die eine Auflösung der URL-Adresse für die Upstreamupdatequelle verhindern. Falls die Konfiguration der Proxyeinstellungen das Problem nicht löst, behandeln Sie den Fehler wie jedes andere Problem mit der Namensauflösung in Ihrem Netzwerk.

Wenn der WSUS-Synchronisierungs-Manager die WSUS-Synchronisierung initiiert, ist ein Zugriff auf das virtuelle Verzeichnis „ApiRemoting30“ in den Internetinformationsdiensten erforderlich. Wenn der Zugriff auf dieses virtuelle Verzeichnis mit der Meldung „Die Anforderung ist mit HTTP-Status 401 fehlgeschlagen: Nicht autorisiert“ verweigert wird, wird die in der folgenden Tabelle beschriebene Statusmeldung erstellt.

 

Meldungs-ID Beschreibung                                                                                        

6703

Fehler bei SMS-WSUS-Synchronisierung. Meldung: Die Anforderung ist mit HTTP-Status 401 fehlgeschlagen: Nicht autorisiert. Quelle: Microsoft.UpdateServices.Administration.AdminProxy.CreateUpdateServer. Das Betriebssystem meldet Fehler 2147500037: Unbekannter Fehler

Der WSUS-Synchronisierungs-Manager schreibt Protokolleinträge an die Datei „wsyncmgr.log“ in <ConfigMgr-Installationsordner>\Protokolle, die in etwa wie folgt aussehen:

Performing sync on local request

STATMSG: ID=6701 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=2300 TID=3720 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

STATMSG: ID=6704 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=2300 TID=3720 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Synchronizing WSUS server <ComputerName>

Sync failed: The request failed with HTTP status 401: Unauthorized. Source: Microsoft.UpdateServices.Administration.AdminProxy.CreateUpdateServer

STATMSG: ID=6703 SEV=E LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=2300 TID=3720 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="Microsoft.UpdateServices.Administration.AdminProxy.CreateUpdateServer" ISTR1="The request failed with HTTP status 401: Unauthorized" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Sync failed. Will retry in 60 minutes

Sync time: 0d00h00m03s

Next scheduled sync is a retry sync at <Date & Time>

Waiting 60 minutes for requests…

Mögliche Lösung

Überprüfen Sie die Berechtigungen für das virtuelle Verzeichnis „ApiRemoting30“ unter der WSUS-Website in den Internetinformationsdiensten. Die Computer- und Administratorkonten müssen über die entsprechenden Berechtigungen für dieses virtuelle Verzeichnis verfügen. Mit den folgenden Schritten können Sie die Berechtigungen für das virtuelle Verzeichnis „ApiRemoting30“ überprüfen.

So überprüfen Sie die Berechtigungen für das virtuelle Verzeichnis „ApiRemoting30“

  1. Öffnen Sie auf dem WSUS-Server den Internetinformationsdienste-Manager.

  2. Wechseln Sie zu Internetinformationsdienste \ <Computername> \ Websites \ <WSUS-Website> \ ApiRemoting30.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ApiRemoting30, und klicken Sie dann auf Berechtigungen.

Der WSUS-Synchronisierungs-Manager kann keine Verbindung zum WSUS-Server herstellen, um die Synchronisierung zu initiieren, und die Meldung Verbindung zum Remoteserver kann nicht hergestellt werden wird ausgegeben. Die in der folgenden Tabelle beschriebene Statusmeldung wird erstellt.

 

Meldungs-ID Beschreibung                                                                                        

6703

Fehler bei SMS-WSUS-Synchronisierung. Meldung: Verbindung zum Remoteserver kann nicht hergestellt werden. Quelle: Microsoft.UpdateServices.Administration.AdminProxy.CreateUpdateServer. Das Betriebssystem meldet Fehler 53: Der Netzwerkpfad wurde nicht gefunden.

Der WSUS-Synchronisierungs-Manager schreibt Protokolleinträge an die Datei „wsyncmgr.log“ in <ConfigMgr-Installationsordner>\Protokolle, die in etwa wie folgt aussehen:

Performing sync on local request

STATMSG: ID=6701 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=2300 TID=3720 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

STATMSG: ID=6704 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=2300 TID=3720 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Synchronizing WSUS server <ComputerName>

Sync failed: Unable to connect to the remote server. Source: Microsoft.UpdateServices.Administration.AdminProxy.CreateUpdateServer

STATMSG: ID=6703 SEV=E LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=2300 TID=3720 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="Microsoft.UpdateServices.Administration.AdminProxy.CreateUpdateServer" ISTR1="Unable to connect to the remote server" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Sync failed. Will retry in 60 minutes

Sync time: 0d00h00m03s

Waiting 59 minutes for requests...

Mögliche Lösungen

Im Folgenden sind mögliche Lösungen für den Fehler Verbindung zum Remoteserver kann nicht hergestellt werden aufgeführt:

  • Vergewissern Sie sich, dass der IIS-Administratordienst und der WWW-Publishingdienst ausgeführt werden.

  • Überprüfen Sie die Verbindung zum aktiven Softwareupdatepunkt, auf dem die WSUS laufen.

Wenn der Zugriff auf das virtuelle Verzeichnis mit der Meldung „DssAuthenticationError: WebException: Die Anforderung ist mit HTTP-Status 401 fehlgeschlagen: Nicht autorisiert“ verweigert wird, wird die in der folgenden Tabelle beschriebene Statusmeldung erstellt.

 

Meldungs-ID Beschreibung                                                                                        

6703

Fehler bei SMS-WSUS-Synchronisierung.  Meldung: DssAuthenticationError: WebException: Die Anforderung ist mit HTTP-Status 401 fehlgeschlagen: Nicht autorisiert.  in System.Web.Services.Protocols.SoapHttpClientProtocol.ReadResponse(SoapClientMessage message, WebResponse response, Stream responseStream, Boolean asyncCall).   Quelle: Microsoft.SystemsManagementServer.SoftwareUpdatesManagement.WSyncAction.WSyncAction.SyncWSUS.  

Der WSUS-Synchronisierungs-Manager schreibt Protokolleinträge an die Datei „wsyncmgr.log“ in <ConfigMgr-Installationsordner>\Protokolle, die in etwa wie folgt aussehen:

Found parent sync notification file TEQ.SYN.

Performing sync on parent request

STATMSG: ID=6701 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=5044 TID=7228 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

STATMSG: ID=6704 SEV=I LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=5044 TID=7228 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="" ISTR1="" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Synchronizing WSUS server <ComputerName> 

Synchronizing WSUS server <FQDN> ... 

sync: Starting WSUS synchronization

Sync failed: DssAuthenticationError: WebException: The request failed with HTTP status 401: Unauthorized.~~at System.Web.Services.Protocols.SoapHttpClientProtocol.ReadResponse(SoapClientMessage message, WebResponse response, Stream responseStream, Boolean asyncCall). Source: Microsoft.SystemsManagementServer.SoftwareUpdatesManagement.WSyncAction.WSyncAction.SyncWSUS

STATMSG: ID=6703 SEV=E LEV=M SOURCE="SMS Server" COMP="SMS_WSUS_SYNC_MANAGER" SYS=<ComputerName> SITE=<SiteCode> PID=5044 TID=7228 GMTDATE=<Date & Time> ISTR0="Microsoft.SystemsManagementServer.SoftwareUpdatesManagement.WSyncAction.WSyncAction.SyncWSUS" ISTR1="DssAuthenticationError: WebException: The request failed with HTTP status 401: Unauthorized.~~at System.Web.Services.Protocols.SoapHttpClientProtocol.ReadResponse(SoapClientMessage message, WebResponse response, Stream responseStream, Boolean asyncCall)" ISTR2="" ISTR3="" ISTR4="" ISTR5="" ISTR6="" ISTR7="" ISTR8="" ISTR9="" NUMATTRS=0

Sync failed. Will retry in 60 minutes

Sync time: 0d00h00m28s

Next scheduled sync is a retry sync at <Date & Time>

Waiting 60 minutes for requests…

Mögliche Lösung

Überprüfen Sie die IIS-Berechtigungen für das virtuelle Verzeichnis „DssAuthWebService“ für die WSUS-Website in den Internetinformationsdiensten. Das virtuelle Verzeichnis muss für einen anonymen Zugriff aktiviert sein. Standardmäßig wird das Konto „IUSR_<Computername>“ für einen anonymen Zugriff verwendet. Überprüfen Sie, ob dieses Konto über die entsprechenden Berechtigungen verfügt – z. B. ob das Konto Mitglied der Gruppe „Gäste“ ist, in der der Zugriff verweigert wurde. Mit den folgenden Schritten können Sie die Verzeichnisberechtigungen für das virtuelle Verzeichnis konfigurieren.

So konfigurieren Sie den anonymen Zugriff auf das virtuelle Verzeichnis „DssAuthWebService“

  1. Öffnen Sie auf dem WSUS-Server den Internetinformationsdienste-Manager.

  2. Erweitern Sie Websites, und erweitern Sie dann die Website für den WSUS-Server. Es wird empfohlen, die benutzerdefinierte WSUS-Website zu verwenden. Beim Installieren von WSUS wurde jedoch möglicherweise die Standardwebsite ausgewählt.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf DssAuthWebService, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Verzeichnissicherheit, und klicken Sie dann im Bereich Authentifizierung und Zugriffssteuerung auf Bearbeiten.

  5. Vergewissern Sie sich, dass die Option Anonymen Zugriff aktivieren aktiviert und das IUSR_<Computername>-Konto angegeben ist.

Wenn der WSUS-Synchronisierungs-Manager mit dem WSUS-Server synchronisiert wird, werden alle Softwareupdate-Metadaten in der WSUS-Datenbank in die Configuration Manager-Datenbank zurückgeführt und eingegeben bzw. in der Datenbank aktualisiert. Wenn der WSUS-Server zuvor mit anderen Softwareupdatefiltern (Klassifizierungen, Kategorien oder Sprachen) synchronisiert wurde als denen, die aktuell für den aktiven Softwareupdatepunkt am zentralen Standort konfiguriert sind, werden möglicherweise die Softwareupdate-Metadaten außerhalb der konfigurierten Filter synchronisiert.

Dazu kann es kommen, wenn ein vorhandener WSUS-Server für den aktiven Softwareupdatepunkt verwendet wird oder die konfigurierten Sprachen, Produkte oder Klassifizierungen direkt auf dem WSUS-Server geändert werden und dann die Synchronisierung von der WSUS-Konsole initiiert wird.

Mögliche Lösung

Der WSUS-Configuration Manager ändert die Einstellungen auf dem WSUS-Server alle 60 Minuten, um die Konfiguration für den aktiven Softwareupdatepunkt widerzuspiegeln. Damit wird eine Synchronisierung zusätzlicher Softwareupdate-Metadaten verhindert.

Wenn Sie in der Configuration Manager-Konsole zum Knoten Updaterepository wechseln, ist die Aktion „Synchronisierung ausführen“ nicht angezeigt oder aktiviert.

Mögliche Lösung

Die folgenden Anforderungen müssen erfüllt sein, damit die Aktion Synchronisierung ausführen verfügbar ist:

  • Die Aktion ist nur vom zentralen Standort verfügbar. Die Synchronisierung kann auf untergeordneten Standorten nicht manuell gestartet und nur initiiert werden, wenn eine Synchronisierungsanforderung vom übergeordneten Standort erhalten wird.

  • Am zentralen Standort muss ein aktiver Softwareupdatepunkt installiert sein.

  • Der Softwareupdatepunkt muss immer für die Synchronisierung mit Microsoft Update konfiguriert werden.

Softwareupdates werden zwar synchronisiert, aber die Übersichtsdetails werden nicht für alle Sprachen synchronisiert, die in den Eigenschaften der Softwareupdatepunkt-Komponente ausgewählt sind. Bei der Synchronisierung des aktiven Softwareupdatepunkts am zentralen Standort wird anhand der Sprachen für Übersichtsdetails bestimmt, welche Softwareupdate-Metadaten abgerufen werden. Wenn die Sprachen für die Übersichtsdetails nach einer mindestens einmaligen Ausführung der Synchronisierung am zentralen Standort geändert werden, werden die Metadaten in den geänderten Sprachen für die Übersichtsdetails nur für neue oder seit der letzten Synchronisierung geänderte Softwareupdates abgerufen. Bereits synchronisierte Softwareupdates rufen keine Metadaten für die verschiedenen Sprachen ab, es sei denn, das Update wurde auf Microsoft Update geändert, oder ein benutzerdefiniertes Update wurde erneut an die WSUS veröffentlicht, die auf dem aktiven Softwareupdatepunkt für den zentralen Standort ausgeführt werden.

Mögliche Lösung

Für bereits synchronisierte Softwareupdates kann keine vollständige Synchronisierung durchgeführt werden. Es ist sehr wichtig, dass Sie vor der Ausführung der Synchronisierung am zentralen Standort alle Sprachen für die Übersichtsdetails auswählen, die in Ihrer Configuration Manager-Hierarchie erforderlich sind.

Wenn die folgenden Einträge in der Datei „wsyncmgr.log“ angezeigt werden, ist ein Problem mit SQL Server aufgetreten:

sp_SetupSDMPackage returns an error

DCM digest has invalid schema

Mögliche Lösung

Starten Sie den SQL Server-Dienst neu.

Wenn Configuration Manager 2007 versucht, eine Synchronisierung mit den WSUS durchzuführen, und die auf dem aktiven Softwareupdatepunkt ausgeführten WSUS eine Synchronisierung ausführen, wartet Configuration Manager 2007 in den meisten Fällen, bis die Synchronisierung abgeschlossen ist und initiiert dann die Synchronisierung. In einigen Fällen wird das Zeitlimit für die Verarbeitung der Synchronisierung während der Wartezeit auf den Abschluss der WSUS-Synchronisierung überschritten.

Die Synchronisierung sollte nicht von der WSUS-Konsole initiiert werden. Führen Sie stattdessen die Aktion Synchronisierung ausführen in der Configuration Manager-Konsole aus, oder lassen Sie die Synchronisierung nach dem konfigurierten Synchronisierungszeitplan initiieren.

Mögliche Lösung

Klicken Sie in der WSUS-Konsole auf den Knoten Synchronisierungen, und überprüfen Sie den Status der WSUS-Synchronisierung. Sie können die Synchronisierung in der WSUS-Konsole abbrechen, damit Configuration Manager 2007 den Synchronisierungsprozess starten kann, oder Sie können warten, bis die WSUS-Synchronisierung abgeschlossen ist.

Wenn Configuration Manager 2007 die Synchronisierung zum ersten Mal initiiert, kann der Synchronisierungsprozess lange Zeit in Anspruch nehmen. Während dieser Zeit werden die Softwareupdate-Metadaten nicht in der Configuration Manager-Konsole angezeigt.

Mögliche Lösung

Klicken Sie in der WSUS-Konsole auf den Knoten Synchronisierungen, und überprüfen Sie den Status der WSUS-Synchronisierung. Wenn die Synchronisierung ausgeführt wird, warten Sie, bis sie abgeschlossen ist, und überwachen Sie dann die Datei „wsyncmgr.log“, bis die Configuration Manager 2007-Synchronisierung beendet ist.

Wenn Sie die Datei „wsyncmgr.log“ überprüfen, aber keine bestimmte Ursache für den Fehler ausmachen können, kann eine Reihe von Problemen die Ursache sein.

Mögliche Lösungen

Nachfolgend sind mögliche Lösungen für Synchronisierungsfehler aufgeführt:

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: