Problembehandlung bei allgemeinen Softwareupdates

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung – August 2007

Softwareupdates können möglicherweise aufgrund von Verzögerungen oder Fehlern bei der Replikation von Inhalt an untergeordneten Standorten nicht ausgeführt werden.

Mögliche Lösung

Stellen Sie sicher, dass die Bereitstellungen und Pakete am untergeordneten Standort ordnungsgemäß repliziert wurden.

Änderungen an den für Softwareupdateberichte verwendeten Ansichten können dazu führen, dass in Management Server (SMS) 2003 erstellte Berichte nicht ausgeführt werden oder falsche Daten zurückgeben.

Mögliche Lösung

Erstellen Sie die Berichte in Configuration Manager 2007 neu.

Wenn im Bericht Problembehandlung 2 – Bereitstellungsfehler der Fehlercode 0x80040668 angezeigt wird, wurden Updates für die Bereitstellung in der Regel trotz des Fehlers erfolgreich installiert. Der Fehlercode weißt darauf hin, dass das Softwareupdate nach der Anwendung weiterhin als ausführbar erkannt wird.

Mögliche Lösung

Dies ist normalerweise ein temporärer Zustand. Warten Sie bis zum nächsten Auswertungszyklus für die Softwareupdatebereitstellung, und vergewissern Sie sich dann, dass der Fehler nicht erneut auftritt.

Nach einer Aktualisierung hat der Benutzer, der das Upgrade durchführte, Zugriff auf alle Objekte in der Configuration Manager 2007-Konsole. Vorhandene Administratoren hingegen haben lediglich Zugriff auf Objekte, die bereits vor der Aktualisierung vorhanden waren.

Mögliche Lösung

Nur der Benutzer, der das Setup ausführt, hat nach einer Aktualisierung Zugriff auf die neuen Objekte. Administratoren mit Vollzugriff auf alle SMS 2003-Softwareupdateobjekte haben auch in Configuration Manager 2007 Vollzugriff auf dieselben Objekte. Sie erhalten jedoch keinerlei Rechte für neue Objekttypen wie Bereitstellungsvorlagen und Updatelisten. Erteilen Sie Administratoren manuell den Zugriff auf neue Objekte, die sie verwalten.

Wenn Berichte der Kategorie Softwareupdates – E. Problembehandlung den folgenden Fehler aufweisen, kann es sich um ein temporäres Problem oder einen Fehler bei der Konfiguration des Softwareupdatepunkts handeln.

WU_E_PT_SOAP_SERVER SOAP_E_SERVER 0x8024400E – Die SOAP-Meldung konnte aufgrund eines Serverfehlers nicht verarbeitet werden. Später erneut senden.

Mögliche Lösung

Überprüfen Sie die Konfiguration des Softwareupdatepunkts.

Zustandsmeldungen für Berichterstattungen werden in der Hierarchie nach oben zu dem Standort repliziert, an dem die Bereitstellung erstellt wurde. Zustandsmeldungen für Softwareupdates werden zu dem Standort repliziert, der mit Microsoft Update synchronisiert wurde, in der Regel der zentrale Standort. Von einem höheren Standort in der Hierarchie ausgeführte Berichte zeigen keine Informationen zu den Zustandsmeldungen an, die an einem Standort auf einer niedrigeren Ebene repliziert wurden.

Mögliche Lösung

Die Synchronisierung mit Microsoft Update muss am zentralen Standort konfiguriert werden, damit Kompatibilitätsinformationen in Berichten am zentralen Standort verfügbar sind. Bereitstellungen sollten an dem Standort erstellt werden, an dem die Berichte für die Bereitstellungsbewertung und den Erzwingungszustand ausgeführt werden.

Wenn in den Eigenschaften für ein Softwareupdate NAP-Evaluierung aktivieren ausgewählt wurde und Datum und Uhrzeit konfiguriert sind, werden das Datum und die Uhrzeit bei Aktivierung von So bald wie möglich möglicherweise nicht auf die aktuelle Zeit aktualisiert, wenn Sie das Dialogfeld schließen.

Mögliche Lösung

Aktivieren Sie nicht die Einstellung So bald wie möglich, sondern konfigurieren Sie die Einstellung Datum und Uhrzeit mit dem aktuellen Datum und der aktuellen Uhrzeit. Dieses Problem tritt nicht auf, wenn Sie im Knoten Netzwerkzugriffsschutz unter Richtlinien in den Eigenschaften für die NAP-Richtlinie das Gültigkeitsdatum und die Uhrzeit in So bald wie möglich ändern.

Wenn erforderliche Softwareupdates außerhalb von Configuration Manager installiert werden (z. B. durch manuelles Installieren des Softwareupdates oder mithilfe von automatischen Updates), zeigt der Softwareupdateclient-Agent das Softwareupdate weiterhin als ausstehend an. Bei der nächsten Überprüfung der Softwareupdatekompatibilität auf dem Clientcomputer wird das Softwareupdate nicht mehr als ausstehend angezeigt, und in den Kompatibilitätsberichten wird das Softwareupdate nicht mehr als auf dem Clientcomputer erforderlich angezeigt.

Mögliche Lösung

Zur Vermeidung dieses Problems sollten erforderliche Softwareupdates auf Clientcomputern ausschließlich mit dem Softwareupdateclient-Agent installiert werden.

Nachdem das Inventurprogramm für Microsoft Updates aus der Hierarchie entfernt wurde, werden die für das Programm spezifischen Softwareupdatemetadaten als abgelaufen gekennzeichnet. Wenn aktive Bereitstellungen vorhanden sind, mit denen Softwareupdates für SMS 2003-Clients bereitgestellt werden, werden die Softwareupdates in der Bereitstellung als abgelaufen angezeigt, können jedoch nicht entfernt werden. Die Bereitstellung funktioniert weiterhin für die gültigen Softwareupdates, wird jedoch mit einem grauen Symbol dargestellt, um anzuzeigen, dass sie abgelaufene Updates enthält.

Mögliche Lösung

Deaktivieren Sie in den Eigenschaften aller aktiven Bereitstellungen das Kontrollkästchen Softwareupdates für SMS 2003-Clients bereitstellen, bevor Sie das Inventurprogramm für Microsoft Updates entfernen.

Anzeigen: