Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren der Suchliste für DNS-Suffixe für einen nicht zusammenhängenden Namespace

 

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2012-10-08

In diesem Thema wird erläutert, wie die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (Group Policy Management Console, GPMC) zum Konfigurieren der Suchliste für DNS-Suffixe (Domain Name System) verwendet wird. In einigen Microsoft Exchange 2013-Szenarios müssen Sie die Suchliste für DNS-Suffixe so konfigurieren, dass mehrere DNS-Suffixe berücksichtigt werden, wenn Sie einen nicht zusammenhängenden Namespace verwenden.

  • Geschätzte Zeit bis zum Abschließen des Vorgangs: 10 Minuten

  • Damit Sie dieses Verfahren ausführen können, muss die Mitgliedschaft in der Gruppe Domänenadministratoren an das verwendete Konto delegiert worden sein.

  • Stellen Sie sicher, dass .NET Framework 3.0 auf dem Computer installiert ist, auf dem die GPMC installiert werden soll.

    HinweisHinweis:
    Die aktuelle Version der GPMC, die Sie aus dem Microsoft Download Center herunterladen können, kann mit den 32-Bit-Versionen der Betriebssysteme Windows Server 2003 und Windows XP eingesetzt und für die Remoteverwaltung von Gruppenrichtlinienobjekten auf 32-Bit- und 64-Bit-Domänencontrollern verwendet werden. Diese Version der GPMC enthält keine 64-Bit-Version, und die 32-Bit-Version kann nicht auf 64-Bit-Plattformen ausgeführt werden. Sowohl die 32-Bit-Version von Windows Server 2008 als auch die 32-Bit-Version von Windows Vista enthalten eine 32-Bit-Version der GPMC. Sowohl die 64-Bit-Version von Windows Server 2008 als auch die 64-Bit-Version von Windows Vista enthalten eine 64-Bit-Version der GPMC.
  • Informationen zu Tastenkombinationen für die Verfahren in diesem Thema finden Sie unter Tastenkombinationen in der Exchange-Verwaltungskonsole.

TippTipp:
Liegt ein Problem vor? Bitten Sie in den Exchange-Foren um Hilfe. Besuchen Sie die Foren unter: Exchange Server, Exchange Online oder Exchange Online Protection

  1. Installieren Sie auf einem 32-Bit-Computer in Ihrer Domäne die GPMC mit Service Pack 1 (SP1). Informationen zum Download finden Sie unter Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole mit Service Pack 1.

    HinweisHinweis:
    Wenn Sie einen Computer in Ihrer Domäne verwenden, der Windows Server 2008 oder Windows Vista ausführt, können Sie diesen Schritt überspringen.
  2. Klicken Sie auf Start > Programme > Verwaltung > Gruppenrichtlinienverwaltung.

  3. Erweitern Sie in Gruppenrichtlinienverwaltung die Gesamtstruktur und die Domäne, in der Sie die Gruppenrichtlinie anwenden möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Gruppenrichtlinienobjekte, und klicken Sie dann auf Neu.

  4. Geben Sie in Neues Gruppenrichtlinienobjekt einen Namen für die Richtlinie ein, und klicken Sie dann auf OK.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die in Schritt 4 neu erstellte Richtlinie, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.

  6. Erweitern Sie in Gruppenrichtlinienobjekt-EditorComputerkonfiguration, Richtlinien, Administrative Vorlagen und Netzwerk, und klicken Sie dann auf DNS-Client.

  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Suchliste für DNS-Suffix, klicken Sie auf Alle Tasks und dann auf Bearbeiten.

  8. Wählen Sie auf der Seite Eigenschaften von Suchliste für DNS-Suffix die Option Aktiviert aus. Geben Sie im Feld DNS-Suffixe das primäre DNS-Suffix des nicht zusammenhängenden Namespaces des Computers, den DNS-Domänennamen und alle weiteren Namespaces für andere Servers ein, mit denen Exchange ggf. zusammenarbeitet, z. B. Überwachungsserver oder Server für Anwendungen von Drittanbietern. Klicken Sie auf OK.

  9. Erweitern Sie in Gruppenrichtlinienverwaltung die Option Gruppenrichtlinienobjekte, und wählen Sie dann die Richtlinie aus, die Sie in Schritt 4 erstellt haben. Wählen Sie auf der Registerkarte Bereich den Gültigkeitsbereich der Richtlinie so aus, dass er nur für die Computer gilt, die einen nicht zusammenhängenden Namespace besitzen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um sicherzustellen, dass die Migration erfolgreich abgeschlossen wurde:

  • Überprüfen Sie nach der Installation von Exchange 2013, ob Sie E-Mails innerhalb und außerhalb der Organisation senden können.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft