Vorbereiten des Netzwerks auf die Installation von Enterprise Manager

Vor der Installation von Enterprise Manager müssen Sie Ihr Netzwerk so konfigurieren, dass die Kommunikation zwischen den untergeordneten Client Security-Servern und dem Enterprise Manager-Server zugelassen wird. Zu diesem Zweck müssen Sie möglicherweise auf den Firewalls zwischen den untergeordneten Client Security Servern und dem Enterprise Manager Server bestimmte Ports öffnen.

Die folgende Tabelle listet die für die Kommunikation zwischen untergeordneten Client Security-Servern und dem Enterprise Manager-Server verwendeten Ports auf.

Bb896623.note(de-de,TechNet.10).gifNote:
Die Ports für Gruppenrichtlinien, Domain Name System (DNS) und andere Standardtechnologien sind dabei nicht angeführt. Eine Liste der von den Serverprodukten von Microsoft verwendeten Ports finden Sie in dem Dokument Von wichtigen Microsoft-Serverprodukten verwendete Netzwerkports (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=86643).

Komponente Dienst, mit dem eine Verbindung hergestellt wird Port (Protokolle) Details

Enterprise Manager Server

Untergeordneter Client Security-Sammlungsserver

1270 und 1271 (TCP und UDP)

Über diese Ports kommunizieren die MOM-Komponenten miteinander.

Enterprise Manager Server

Untergeordnete Client Security-Datenbank

1433 (TCP) und 1434 (UDP)

Diese Ports werden von SQL Server für die Kommunikation verwendet.

Weitere Informationen über Ports im Zusammenhang mit Client Security finden Sie unter Vorbereiten Ihres Netzwerks auf die Installation im Client Security-Bereitstellungshandbuch (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=98456).

Anleitungen zum Öffnen von Ports mit Gruppenrichtlinien finden Sie in diesem Artikel zur Bereitstellung von Windows-Firewalleinstellungen für Microsoft Windows XP mit Service Pack 2 (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=86556).

Mit den folgenden Schritten können Sie Ports manuell öffnen.

So öffnen Sie Ports in der Windows-Firewall
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Systemsteuerung, und doppelklicken Sie dann auf Windows-Firewall.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Ausnahmen, und klicken Sie dann auf Port hinzufügen.

  3. Geben Sie im Feld Name den gewünschten Namen ein.

  4. Geben Sie im Feld Portnummer die Portnummer ein.

  5. Klicken Sie auf TCP oder UDP, und klicken Sie dann zweimal hintereinander auf OK.

Die Benutzerkonten, mit denen Client Security auf dem Enterprise Manager-Server bereitgestellt wird, benötigen Berechtigungen für untergeordnete Client Security-Bereitstellungen im gesamten Unternehmen. Wenn in Ihrem Unternehmen also mehrere Domänen vorhanden sind, müssen diese über bidirektionale transitive Vertrauensstellungen mit der Enterprise Manager-Domäne verbunden sein.

Anzeigen: