Problembehandlung bei Problemen mit durch eine Tasksequenz initiierten Betriebssystembereitstellungen

Letzte Aktualisierung: Juli 2009

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Dieser Abschnitt enthält Informationen zur Unterstützung der Behandlung von durch Tasksequenzen initiierten Problemen bei der Betriebssystembereitstellung in Configuration Manager 2007. Dieser Inhalt wurde möglicherweise aktualisiert. Die aktuelle Version finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=93781http (möglicherweise in englischer Sprache).

Benutzerdefinierte 64-Bit-Tasksequenzprogramme, die die unter einem 64-Bit-Betriebssystem auf einem Configuration Manager 2007-Client bereitgestellte Tasksequenzumgebungsvariable verwenden, können nicht ausgeführt werden. Dieser Fehler tritt auf, wenn das Tasksequenzprogramm versucht, das COM-Objekt der 64-Bit-Tasksequenzumgebung zu laden, weil der Client selbst auf 64-Bit-Betriebssystemen eine 32-Bit-Anwendung ist.

Lösung

Verwenden Sie ein benutzerdefiniertes 32-Bit-Programm, um auf die Tasksequenzumgebung zuzugreifen. Das benutzerdefinierte 32-Bit-Programm kann die Umgebungsvariablen lesen und in die Tasksequenzdateien schreiben. Diese Dateien können dann von 64-Bit-Programmen gelesen werden.

Wenn Sie einen replizierten Microsoft SQL Server auf einem Configuration Manager 2007-Verwaltungspunkt ausführen, schlagen Tasksequenzen fehl, und es sind keine Richtlinienzuweisungen verfügbar.

Lösung

Wenn Sie einen Computereintrag importieren oder einen Computereintrag mit dem SDK erstellen, warten Sie, bis die nächste Microsoft SQL-Replikationszeit verstrichen ist, bevor Sie versuchen, die Tasksequenz auszuführen.

Eine angekündigte Tasksequenz kann fehlschlagen, wenn ein mit diesem Tasksequenzpaket verbundener Dateiname Sonderzeichen (d. h. Zeichen mit Umlaut oder Akzent) enthält. Wenn eine Tasksequenzankündigung auf „Inhalt lokal herunterladen, wenn er von der ausgeführten Tasksequenz benötigt wird“ festgelegt ist, kann das Sonderzeichen im Dateinamen einen Fehler verursachen. In der Datei "smsts.log" wird die Meldung „Hash could not be matched for the downloaded content“ angezeigt. Dieses Problem kann auch bei nicht für Betriebssystembereitstellungen verwendeten Tasksequenzen auftreten.

Lösung

Das Problem kann gelöst werden, indem alle Dateien in Namen ohne Verwendung von Sonderzeichen umbenannt werden. Das Problem kann auch dadurch gelöst werden, dass die Tasksequenzankündigung durch eine entsprechende Angabe angewiesen wird, den gesamten Inhalt vor Ausführung der Tasksequenz herunterzuladen. Weitere Informationen zu Protokolldateien für Tasksequenzen finden Sie unter Protokolldateien für die Betriebssystembereitstellung. Weitere Informationen zur Verteilung von Ankündigungen für Tasksequenzen finden Sie unter Eigenschaften der angekündigten Tasksequenz: Registerkarte „Verteilungspunkte“.

Extrem große Tasksequenzen können den 4-MB-Grenzwert für die Tasksequenz-Dateigröße überschreiten. Bei Überschreitung des Grenzwerts wird ein Fehler generiert.

Lösung

Überprüfen Sie die Tasksequenz-Dateigröße, indem Sie die Tasksequenz in einen bekannten Speicherort exportieren und die Größe der resultierenden XML-Datei überprüfen.

Obwohl die Zertifikatsperrprüfung für Clients im einheitlichen Modus deaktiviert werden kann, werden Tasksequenzaktionen, die im einheitlichen Modus kommunizieren, immer versuchen, auf die Zertifikatsperrliste (Certificate Revocation List, CRL) zuzugreifen, wenn auf dem Configuration Manager-Client eine Version vor Service Pack 2 ausgeführt wird. Wenn kein Zugriff auf die Zertifikatsperrliste besteht (z. B. weil sie offline ist oder die Namensauflösung fehlschlägt), wird die Tasksequenz zwar weiterhin ausgeführt, doch die gesamte Kommunikation im einheitlichen Modus unterbunden. Dies schließt das Senden von Tasksequenz-Statusmeldungen an den Verwaltungspunkt ein. In der Datei „smsts.log“ wird folgender Eintrag angezeigt:

WINHTTP_CALLBACK_STATUS_FLAG_CERT_REV_FAILED

Lösung

Stellen Sie sicher, dass Clients im einheitlichen Modus, auf denen Tasksequenzen ausgeführt werden, Zugriff auf die Zertifikatsperrliste haben. Aktualisieren Sie auf Configuration Manager 2007 SP2, falls dies nicht möglich ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: