Eigenschaften von ConfigMgr-Out-of-Band-Dienstpunkt: Registerkarte „Allgemein“

Letzte Aktualisierung: Oktober 2009

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Das Dialogfeld Eigenschaften des Out-of-Band-Dienstpunkts in ConfigMgr in Configuration Manager 2007 SP1 und höher hilft Ihnen bei der Kontrolle der CPU-Auslastung für den Out-of-Band-Dienstpunkt und die Netzwerkbandbreite, wenn die Zielcomputer für geplante Reaktivierungsaktivitäten konfiguriert sind und ihnen Einschaltbefehle gesendet werden.

noteHinweis
Die Angaben in diesem Thema gelten nur für Configuration Manager 2007 SP1 und spätere Versionen.

Einschaltbefehle werden für geplante Reaktivierungsaktivitäten entsprechend der Einstellung verwendet, die Sie für Wake-On-LAN für diesen Standort aktivieren ausgewählt haben. Weitere Informationen zu dieser Konfigurationseinstellung finden Sie unter Konfigurieren des Standorts zum Senden von Einschaltbefehlen für geplante Reaktivierungsaktivitäten mithilfe der Out-of-Band-Verwaltung.

Im Rahmen der Konfigurierung des Out-of-Band-Dienstpunkts für die Bereitstellung und AMT-bezogene Einstellungen müssen Sie die Eigenschaften der Komponentenkonfiguration für die Out-of-Band-Verwaltung konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Themen:

Dieses Dialogfeld enthält folgende Elemente:

Wiederholungen
Gibt an, wie oft ein Einschaltbefehl an einen Zielcomputer gesendet wird.

Nachdem ein Einschaltbefehl an alle Zielcomputer gesendet wurde, wird die Übertragung für die Zeitdauer unterbrochen, die unter Verzögerung angegeben ist. Liegt der Wert für Wiederholungen über 1, wird ein zweiter Einschaltbefehl an dieselben Computer gesendet, und der Vorgang wird wiederholt, bis der Wiederholungswert erreicht wurde. Der zweite und alle folgenden Einschaltbefehle werden nur gesendet, wenn der Zielcomputer nicht geantwortet hat.

Im Unterschied zu Reaktivierungspaketen bauen Einschaltbefehle eine Sitzung mit dem Zielcomputer auf. Aus diesem Grund ist die Notwendigkeit von Wiederholungen weniger wahrscheinlich. Wiederholungen sind jedoch möglicherweise notwendig, wenn der Standort eine große Zahl von Paketen überträgt (und beispielsweise auch Reaktivierungspakete sendet) und die Einschaltbefehle einen Zielcomputer aufgrund einer hohen Auslastung der Netzwerkbandbreite nicht erreichen konnten.

Die Standardeinstellung ist 3 Wiederholungen. Die Werte liegen im Bereich von 0 bis 5.

Verzögerung
Die Dauer der Pause, die Einschaltbefehle zwischen zwei Wiederholungen einlegen, in Minuten.

Die Standardeinstellung ist 2 Minuten. Die Werte liegen im Bereich von 1 bis 30 Minuten.

Maximal
Die maximale Anzahl von Einschaltbefehlen, die vom Out-of-Band-Dienstpunkt an die Zielcomputer gesendet werden, bevor die Wartezeit beginnt.

Durch diese Pause wird eine potenzielle Netzwerksättigung für einen längeren Zeitraum vermieden. Am Ende der konfigurierten Wartezeit wird die Übertragung der Einschaltbefehle für die restlichen Zielcomputer wieder aufgenommen, bis wieder der Maximalwert erreicht wird. Der Vorgang wird dann wiederholt.

Die Standardeinstellung ist 100 Einschaltbefehle. Die Werte liegen im Bereich von 1 bis maximal 10.000 Einschaltbefehle.

Wartezeit
Die Zeitdauer zwischen dem Senden zweier Stapel von Einschaltbefehlen an die Zielcomputer, in Sekunden.

Die Standardeinstellung ist 5 Sekunden. Die Werte liegen im Bereich von 1 bis 1.000 Sekunden.

Übertragungsthreads
Die Anzahl der Threads, die der Out-of-Band-Dienstpunkt beim Senden von Einschaltbefehlen verwendet.

Wird die Anzahl der Threads erhöht, wird auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass die verfügbare Netzwerkbandbreite insbesondere dann voll ausgelastet wird, wenn der Out-of-Band-Dienstpunkt des Standortsystem-Servercomputers mehrere Kernspeicher oder Prozessoren aufweist. Wenn die Anzahl der Threads erhöht wird, kann auch die CPU-Auslastung beträchtlich zunehmen.

Die Standardeinstellung ist 3 Übertragungsthreads. Die Werte liegen im Bereich von 1 bis 60 Threads.

Übertragungsoffset
Die Zeit, die Einschaltbefehle vor einer geplanten Aktivität gesendet werden, die für Wake-On-LAN aktiviert ist, in Minuten.

Legen Sie einen Wert fest, der weit genug vor der geplanten Aktivität liegt, sodass der Startvorgang der Computer abgeschlossen wurde, aber nicht so weit, dass der Computer vor der geplanten Aktivität wieder zum Ruhezustand zurückkehrt.

Die Standardeinstellung ist 10 Minuten. Die Werte liegen im Bereich von 1 bis 480 Minuten.

OK
Speichert die Änderungen und schließt das Dialogfeld.

Abbrechen
Schließt das Dialogfeld, ohne die Änderungen zu speichern.

Übernehmen
Speichert die Änderungen und lässt das Dialogfeld angezeigt.

Hilfe
Öffnet das Hilfethema zu diesem Dialogfeld.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: