Konfigurationseigenschaften von Analysis Services – Datenverzeichnisse

 

Gilt für: SQL Server 2016

Die in der folgenden Tabelle angegebenen Standardverzeichnisse können beim Setup von SQL Server vom Benutzer konfiguriert werden: Die Berechtigung zum Zugriff auf diese Dateien wird den lokalen Administratoren und Mitgliedern der Sicherheitsgruppe SQLServerMSASUser $<Instanz> gewährt, die während des Setups erstellt und bereitgestellt wird.

BeschreibungStandardverzeichnisEmpfehlungen
DatenstammverzeichnisC:\Programme\Microsoft SQL Server\MSAS12.<Instanz-ID>\OLAP\Data\Stellen Sie sicher, dass der Ordner \Programme\Microsoft SQL Server\ durch entsprechend eingeschränkte Berechtigungen geschützt wird. Analysis Services ist in vielen Konfigurationen von der Leistung des Speichers abhängig, in dem sich das Datenverzeichnis befindet. Platzieren Sie dieses Verzeichnis im Speicher mit der höchsten Leistung, der mit dem System verknüpft ist. Stellen Sie für Failoverclusterinstallationen sicher, dass Datenverzeichnisse auf dem freigegebenen Datenträger platziert werden.
ProtokolldateiverzeichnisC:\Programme\Microsoft SQL Server\MSAS12.<Instanz-ID>\OLAP\Log\Dies ist das Verzeichnis für Analysis Services-Protokolldateien, das auch das FlightRecorder-Protokoll enthält. Wenn Sie die Dauer von Flight Recorder erhöhen, stellen Sie sicher, dass für das Protokollverzeichnis genügend Speicherplatz zur Verfügung steht.
Temporäres VerzeichnisC:\Programme\Microsoft SQL Server\MSAS12.<Instanz-ID>\OLAP\Temp\Platzieren Sie das temporäre Verzeichnis in einem leistungsstarken Speichersubsystem.
SicherungsverzeichnisC:\Programme\Microsoft SQL Server\MSAS12.<Instanz-ID>\OLAP\Backup\Dies ist das Verzeichnis für Standardsicherungsdateien von Analysis Services. Bei einer Power Pivot für SharePoint-Installation werden in diesem Verzeichnis zudem die Power Pivot -Datendateien des Power Pivot -Systemdiensts zwischengespeichert.

Stellen Sie sicher, dass zur Vermeidung von Datenverlusten entsprechende Berechtigungen festgelegt wurden und die Benutzergruppe für den Analysis Services -Dienst über die erforderlichen Berechtigungen zum Schreiben im Sicherungsverzeichnis verfügt. Die Verwendung eines zugeordneten Laufwerks für Sicherungsverzeichnisse wird nicht unterstützt.
  • Analysis Services -Instanzen speichern Anwendungsdateien, Datendateien und Eigenschaften in Inhaltsdatenbanken und Dienstanwendungsdatenbanken.

  • Wenn Sie Funktionen zu einer vorhandenen Installation hinzufügen, können Sie den Speicherort einer vorher installierten Funktion nicht ändern und auch keinen Speicherort für eine neue Funktion angeben.

  • Möglicherweise müssen Sie Softwareanwendungen wie beispielsweise Viren- und Spywarescanner so konfigurieren, dass SQL Server-Ordner und -Dateitypen ausgeschlossen werden. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel: Gewusst wie: Auswählen, wie Antivirussoftware auf Computern ausgeführt werden soll, auf denen SQL Server ausgeführt wird.

  • Wenn Sie keine Standardverzeichnisse angeben, sollten Sie sicherstellen, dass die Installationsordner nur für die Instanz SQL Server verwendet werden. Keines der Verzeichnisse in diesem Dialogfeld sollte gemeinsam mit Verzeichnissen anderer Instanzen von SQL Server genutzt werden. Die Datenbankmodul - und Analysis Services -Komponenten in einer Instanz von SQL Server sollten ebenfalls in separaten Verzeichnissen installiert werden.

  • Programmdateien und Datendateien können in den folgenden Situationen nicht installiert werden:

    • Auf einem Wechseldatenträger

    • In einem Dateisystem, in dem die Komprimierung verwendet wird

    • In einem Verzeichnis, in dem sich Systemdateien befinden

Dateispeicherorte für Standard- und benannte Instanzen von SQL Server

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: