Aktivieren von Asset Intelligence

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung des Themas: März 2008

Standardmäßig ist die Asset Intelligence-Datensammlung in neuen Installationen von Configuration Manager 2007 nicht aktiviert. Zum Aktivieren des Asset Intelligence-Features muss mindestens eine der Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen, die für Asset Intelligence-Berichte erforderlich sind, aktiviert sein.

noteHinweis
Wenn ein Systems Management Server 2003 SP3-Standort mit bereits installiertem und aktiviertem Asset Intelligence-Feature auf Configuration Manager 2007 aktualisiert wird, bleibt die Asset Intelligence-Datensammlung aktiviert. Auf ähnliche Weise bleibt die Asset Intelligence-Datensammlung aktiviert, wenn ein Configuration Manager 2007-Standort mit bereits aktiviertem Asset Intelligence-Feature auf Configuration Manager 2007 SP1 aktualisiert wird.

Die Beispielszenarien in diesem Thema beschreiben die erforderlichen Schritte bei der Aktivierung von Asset Intelligence für Configuration Manager 2007- und Configuration Manager 2007 SP1-Standorte.

Beispielszenario für das Aktivieren von Asset Intelligence in Configuration Manager 2007

In diesem Beispiel hat sich Torsten Arndt, der Configuration Manager 2007-Administrator für Blue Yonder Airlines, für eine Aktivierung des Asset Intelligence-Features entschieden, um die verfügbaren erweiterten Inventur- und Berichterstattungsfunktionen zu nutzen. Nach dem Überprüfen der Asset Intelligence-Konfigurationscheckliste ist Torsten wie folgt vorgegangen, um Asset Intelligence in Configuration Manager 2007 zu aktivieren.

Weitere Informationen zur Asset Intelligence-Konfigurationscheckliste finden Sie unter Asset Intelligence-Konfigurationscheckliste.

 

Prozess Referenz

Vor der Aktivierung von Asset Intelligence legt Torsten die Asset Intelligence-Berichte fest, die erforderlich sind, um seine erweiterten Anforderungen an die Inventurberichterstattung zu erfüllen.

Nach Festlegung der Berichte, die ihn am meisten interessieren, überprüft Torsten die Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen, auf die sich diese Berichte zur Informationserfassung verlassen haben. Deshalb plant Torsten, nur die erforderlichen Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen zu aktivieren, um eine übermäßige Ressourcennutzung durch die Configuration Manager 2007-Clients am Standort beim Durchführen der Hardwareinventur zu vermeiden.

Informationen zu Asset Intelligence-Berichten

Für Asset Intelligence-Berichte erforderliche Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen

Nach dem Festlegen der zu aktivierenden Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen öffnet Torsten die Hardwareinventur-Konfigurationsdatei „SMS_def.mof“, die auf dem primären Standortserver für seinen Standort im Verzeichnis <ConfigMgr-Installationsverzeichnis>\inboxes\clifiles.src\hinv gespeichert ist, und führt die erforderlichen Änderungen durch.

Torsten weiß, dass es einige Zeit dauern wird, bis die neue Inventurrichtlinie von Clients kompiliert ist, und dass er warten muss, bis alle Clients einen Hardwareinventurzyklus auf Basis der neuen Richtlinie durchgeführt haben, bis er Asset Intelligence-Berichte anzeigen kann, die auf den neuen Informationen basieren.

Aktivieren von Asset Intelligence

Erweitern der Hardwareinventur mithilfe der Datei „SMS_def.mof“

Als Torsten sicher ist, dass alle Configuration Manager-Clients die Hardwareinventur mit der neuen Inventurberichterstattungsrichtlinie durchgeführt haben, die durch Bearbeiten der Datei „SMS_def.mof“ erstellt wurde, überprüft er die entsprechenden Asset Intelligence-Berichte, um die neu inventarisierten Informationen anzuzeigen.

Anzeigen gesammelter Asset Intelligence-Informationen

Beispielszenario für das Aktivieren von Asset Intelligence in Configuration Manager 2007 SP1

In diesem Beispiel hat Torsten Arndt, der Configuration Manager 2007-Administrator für Blue Yonder Airlines, seinen Configuration Manager 2007-Standort auf Configuration Manager 2007 SP1 aktualisiert und sich für die Aktivierung zusätzlicher Asset Intelligence-Berichterstattungsfunktionen entschieden. Die Asset Managerin bei Blue Yonder Airlines, Marlies Dressler, hat Torsten gebeten, ihr Informationen zur Nutzung der Clientzugriffslizenz (Client Access License, CAL) und zusätzlicher Softwarelizenzen in der Umgebung zukommen zu lassen. Aufgrund dieser Anforderung muss Torsten mit dem Active Directory-Administrator bei Blue Yonder Airlines, Arno Bost, zusammenarbeiten, um die erforderlichen Einstellungen für das Gruppenrichtlinienobjekt für das Sammeln der für die Asset Intelligence CAL-Berichte erforderlichen Sicherheitsereignis-Protokollinformationen zu konfigurieren.

 

Prozess Referenz

Torsten überprüft zunächst die neuen, in Configuration Manager SP1 verfügbaren Asset Intelligence-Berichte, um festzulegen, ob neue Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen aktiviert oder beliebige der aktuell aktivierten Berichterstattungsklassen deaktiviert werden sollten, sodass während der Hardwareinventurprozesse Hardwareressourcen auf den Clientcomputern eingespart werden können.

Informationen zu Asset Intelligence-Berichten

Für Asset Intelligence-Berichte erforderliche Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen

Nach Festlegung der erforderlichen Änderungen an den Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen konfiguriert Torsten die Einstellungen für die Hardwareinventur-Berichterstattungsklassen über das Dialogfeld „Einstellungen für Asset Intelligence-Berichterstellungsklassen“ neu.

Um das Inventarisieren der CAL-Lizenznutzungsdaten zu beginnen, informiert sich Torsten über die erforderlichen Änderungen an der Hardwareinventur-Konfigurationsdatei „Configuration.mof“, öffnet die Hardwareinventur-Konfigurationsdatei „Configuration.mof“, die auf dem primären Standortserver für seinen Standort im Verzeichnis <ConfigMgr-Installationsverzeichnis>\inboxes\clifiles.src\hinv gespeichert ist, und führt die erforderlichen Änderungen durch.

Torsten weiß, dass es einige Zeit dauern wird, bis die neue Inventurrichtlinie von Clients kompiliert ist, und dass er warten muss, bis alle Clients einen Hardwareinventurzyklus auf Basis der neuen Richtlinie durchgeführt haben, bis er Asset Intelligence-Berichte anzeigen kann, die auf den neuen Informationen basieren.

Aktivieren von Asset Intelligence

Dialogfeld „Asset Intelligence-Berichterstellungsklasse“

Voraussetzungen für Asset Intelligence

Erweitern der Hardwareinventur mithilfe der Datei „configuration.mof“

Aktivieren der Clientzugriffslizenz-Datensammlung für Asset Intelligence

Torsten arbeitet dann mit Arno zusammen, um die erforderlichen Änderungen am Gruppenrichtlinienobjekt zu koordinieren, die für die Konfiguration der Configuration Manager-Clients erforderlich sind, damit die Protokollierung aller erfolgreichen Anmeldeereignisse in den Computersicherheit-Ereignisprotokollen gestartet werden kann.

Aktivieren der Protokollierung erfolgreicher Anmeldeereignisse

Da Blue Yonder Airlines keinen Software Assurance-Volumenlizenzvertrag mit Microsoft hat, bittet Torsten Marlies, ihm eine XML-formatierte Lizenzinformationsdatei zum Importieren in die Standortdatenbank bereitzustellen.

Importieren von Softwarelizenzinformationen

Importieren von Softwarelizenzen in den Asset Intelligence-Katalog

Als Torsten sicher ist, dass alle Configuration Manager-Clients nach der Ausführung aller vorherigen Änderungen die Hardwareinventur durchgeführt haben, überprüft er die entsprechenden Asset Intelligence-Berichte, um die neu inventarisierten Informationen anzuzeigen.

Anzeigen gesammelter Asset Intelligence-Informationen

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: