Aktivieren der Clientzugriffslizenz-Datensammlung für Asset Intelligence

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007, System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3, System Center Configuration Manager 2007 SP1, System Center Configuration Manager 2007 SP2

Letzte Aktualisierung des Themas: März 2008

Bevor Asset Intelligence-Clientzugriffslizenz-Berichte (Client Access License, CAL) für das Nachverfolgen der CAL-Nutzung für Configuration Manager 2007-Clients verwendet werden können, muss Folgendes konfiguriert sein:

  • Die Sicherheitsrichtlinie von Configuration Manager 2007-Clients muss für die Protokollierung aller erfolgreichen Anmeldeereignisse konfiguriert sein.

  • WMI-Datenklasseninformationen für die Clientzugriffslizenz müssen in der Hardwareinventur-Konfigurationsdatei „Configuration.mof“ konfiguriert sein.

    noteHinweis
    Configuration Manager 2007 CAL-Lizenzwartungstasks sollten ebenfalls aktiviert sein.

  • Configuration Manager 2007-Clients müssen einen erfolgreichen Hardwareinventur-Berichterstattungszyklus durchführen, der auf den neuen Änderungen in der Datei „Configuration.mof“ basiert.

Beispielszenario für das Aktivieren der CAL-Datensammlung für Asset Intelligence

In diesem Beispiel arbeitet Torsten Arndt, der Configuration Manager 2007-Administrator bei Blue Yonder Airlines, mit Arno Bost, dem Active Directory-Administrator bei Blue Yonder Airlines, zusammen, um sicherzustellen, dass alle Configuration Manager 2007-Clients für das Aufzeichnen erfolgreicher Anmeldeereignisse im Windows-Sicherheitsereignisprotokoll konfiguriert sind, indem die Domänensicherheitsrichtlinie für die Domäne geändert wird, in der sich der Client befindet. Torsten führt die erforderlichen Änderungen an der Hardwareinventur-Konfigurationsdatei „Configuration.mof“ durch.

 

Prozess Referenz

Torsten trifft sich mit Arno, um die für alle Configuration Manager 2007-Clients erforderlichen Einstellungen für die Domänensicherheitsrichtlinie zu besprechen, damit diese das Protokollieren der erfolgreichen Anmeldeereignisse beginnen, und Arno implementiert die geforderten Änderungen.

Aktivieren der Protokollierung erfolgreicher Anmeldeereignisse

Torsten überprüft die Voraussetzungsdokumentation für Asset Intelligence, um festzulegen, welche Änderungen an der Datei „Configuration.mof“ für die Implementierung der CAL-Datennachverfolgung erforderlich sind.

Voraussetzungen für Asset Intelligence

Durch das Überprüfen der Voraussetzungsdokumentation für Asset Intelligence weiß Torsten, dass er die auf dem primären Standortserver für seinen Standort gespeicherte Datei „Configuration.mof“ öffnen, die WMI-Datenklasse „CCM_CALTrackConfig“ suchen und die folgenden Einstellungen abhängig von seinen Berichterstattungsanforderungen ändern muss:

  • CALCollectionType

  • CALCollectionFrequencyDays

  • CALCollectionFrequencyMinutes

  • CALCollectionTimeWindow

  • CALSupportedWindowsVersions

Erweitern der Hardwareinventur mithilfe der Datei „configuration.mof“

Damit nur erforderliche CAL-Nachverfolgungsdaten in der Standortdatenbank gespeichert werden, aktiviert und konfiguriert Torsten die Standortwartungstasks „Veraltete Clientzugriffslizenzdaten löschen“ und „Daten über die wöchentliche Nutzung der Clientzugriffslizenz zusammenfassen“.

Übersicht über den Task „Veraltete Clientzugriffslizenzdaten löschen“

Übersicht über den Task zum Zusammenfassen der wöchentlichen Verwendungsdaten für die Clientzugriffslizenz

Nachdem die gesamte Konfiguration abgeschlossen ist und die Configuration Manager-Clients einen erfolgreichen Hardwareinventur-Berichterstattungszyklus durchgeführt haben, überprüft Torsten die CAL-Lizenzberichte, um die neu gesammelten Informationen anzuzeigen.

Informationen zu Clientzugriffslizenz-Berichten.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: