Installation über eine Eingabeaufforderung – Angeben von Parametern

 

Gilt für: Forefront Protection 2010 for SharePoint

Letzte Änderung des Themas: 2011-01-14

WichtigWichtig:
Das für die Installation von Forefront Protection 2010 für SharePoint (FPSP) verwendete Konto sollte im Format Domäne\Konto angegeben werden, wenn der Server zur Domäne gehört. Geben Sie statt des Domänennamens den Computernamen im Format Computer\Konto an, wenn Sie die Anwendung auf einem Computer installieren, der nicht zu einer Domäne gehört. Dieses Konto muss der lokalen Administratorengruppe auf dem SharePoint-Server angehören und Administratorrechte für SharePoint-Farmen besitzen. Falls SharePoint so konfiguriert ist, dass für die Datenbankverbindung die Windows-Authentifizierung verwendet wird, muss das Konto außerdem zur SQL-Rolle "Sysadmn" auf dem Datenbankserver gehören.

In der folgenden Tabelle werden die Parameter aufgeführt, die beim Starten des extrahierten Installationsprogrammpakets "setup.exe" über eine Eingabeaufforderung verwendet werden können:

 

Parameter

Beschreibung

Anforderungen

/q

Automatische Installation – keine Ausgabe auf dem Bildschirm

Erfordert /a, /c (optional).

/p

Passive Installation – keine Eingabeaufforderungen, aber der Fortschritt wird angezeigt

Erfordert /a, /c (optional).

/a Pfad zu Antwortdatei

Gibt die erforderliche Antwortdatei an.

Antwortdatei erforderlich. Nur mit den Parametern /q und /p gültig.

[/c Pfad zu Konfigurationsdatei]

Gibt die optionale Konfigurationsdatei an.

Konfigurationsdatei erforderlich. Nur mit den Parametern /q und /p gültig.

WichtigWichtig:
Bei einer unbeaufsichtigten (automatischen oder passiven) Installation müssen Sie den Kontonamen um die Domäne erweitern (Domäne\Konto).

Vor einer automatischen oder passiven Installation müssen Sie die Datei "setup.exe" durch Eingabe des folgenden Befehls extrahieren:

forefrontsharepointsetup.exe /x: Pfad für die Extraktion

HinweisHinweis:
Wenn der eingegebene Extraktionspfad Leerstellen enthält, muss er in Anführungszeichen gesetzt werden. Beispiel:
forefrontsharepointsetup.exe /x:"c:\Forefront\Installation Dateien"

Bei der automatischen Installation können Skripts zur Installation von Microsoft Forefront Protection 2010 für SharePoint (FPSP) verwendet werden. Bei diesem Setuptyp werden während der Installation keine sichtbaren Statusberichte erzeugt. Alle Ausgaben werden an das Installationsprotokoll, das Programmprotokoll oder das Ereignisprotokoll weitergeleitet. Sie können die automatische Installation verwenden, um unbeaufsichtigte und verteilte Installationen auf SharePoint-Servern auszuführen. Für die automatische Installation muss über den Parameter /a eine Antwortdatei angegeben werden. Eine Vorlagenantwortdatei, die Sie an Ihre Umgebung anpassen können, wird im Installationspaket zusammen mit einem XML-Schema (XSD) zur Überprüfung der Antwortdatei bereitgestellt. Wenn keine gültige Antwortdatei bereitgestellt wird, wird die Installation beendet, und Fehler werden protokolliert. Eine Beispielantwortdatei finden Sie unter Beispielantwortdatei für unbeaufsichtigte Installationen.

Nach der Extraktion des Setuppakets (weitere Informationen unter Entpacken des Installationsprogramms) können Sie den folgenden Befehl eingeben, um die automatische Installation mit einer Antwortdatei zu starten:

setup.exe /q /a Pfad zu Antwortdatei

Die Antwortdatei enthält Antworten auf alle Fragen, die während der Installation gestellt werden. Dieser Parameter ist erforderlich. Optional können Sie den Parameter /c angeben, um nach Abschluss der Installation Konfigurationseinstellungen auf den Server importieren zu können. Hierbei handelt es sich um Einstellungen, die von einem anderen Server exportiert wurden. Die Syntax lautet:

setup.exe /q /a Pfad zu Antwortdatei /[c Pfad zu Konfigurationsdatei]

HinweisHinweis:
Die Antwortdatei enthält vertrauliche Informationen, die durch eine Zugriffssteuerungsliste (ACL, Access Control List) geschützt werden sollten, die nur vom Systemadministrator angezeigt werden kann. Wenn die Antwortdatei auf einem Remoteserver bereitgestellt wird, sollte zur Übertragung eine sichere Methode wie IPsec (Internet Protocol Security) verwendet werden. Nach Abschluss der Installation sollte der Administrator die Antwortdatei auf eine sichere Weise vom Zielcomputer löschen.

Lesen Sie nach der Installation von FPSP die Anmerkungen zu dieser Version, und führen Sie die unter Ausführen der Erstkonfiguration beschriebenen Konfigurationsschritte aus.

Die Funktionsweise der passiven Installation entspricht der automatischen Installation, mit Ausnahme einer Statusanzeige, die den Status der laufenden Installation anzeigt.

Nach der Extraktion des Setuppakets (weitere Informationen unter Entpacken des Installationsprogramms) können Sie den folgenden Befehl eingeben, um die passive Installation mit einer Antwortdatei zu starten:

setup.exe /p /a Pfad zu Antwortdatei

Die Antwortdatei enthält Antworten auf alle Fragen, die während der Installation gestellt werden. Dieser Parameter ist erforderlich. Eine Beispielantwortdatei finden Sie unter Beispielantwortdatei für unbeaufsichtigte Installationen. Optional können Sie den Parameter /c angeben, um nach Abschluss der Installation Konfigurationseinstellungen auf den Server importieren zu können. Hierbei handelt es sich um Einstellungen, die von einem anderen Server exportiert wurden. Syntax:

setup.exe /p /a Pfad zu Antwortdatei /[c Pfad zu Konfigurationsdatei]

HinweisHinweis:
Die Antwortdatei enthält vertrauliche Informationen, die durch eine Zugriffssteuerungsliste (ACL, Access Control List) geschützt werden sollten, die nur vom Systemadministrator angezeigt werden kann. Wenn die Antwortdatei auf einem Remoteserver bereitgestellt wird, sollte zur Übertragung eine sichere Methode wie IPsec (Internet Protocol Security) verwendet werden. Nach Abschluss der Installation sollte der Administrator die Antwortdatei auf eine sichere Weise vom Zielcomputer löschen.

Lesen Sie nach der Installation von FPSP die Datei Anmerkungen zu dieser Version, und führen Sie die unter Ausführen der Erstkonfiguration beschriebenen Konfigurationsschritte aus.

 
Anzeigen: