Konfigurieren von Modul- und Definitionsupdates

 

Gilt für: Forefront Protection 2010 for SharePoint

Letzte Änderung des Themas: 2011-05-02

Nachdem Microsoft Forefront Protection 2010 für SharePoint (FPSP) installiert wurde, beginnt der Download der Updates automatisch fünf Minuten nach Abschluss der Installation. Standardmäßig stellt FPSP sicher, dass Sie durch täglich jede Stunde stattfindende Updates geschützt werden. Modulupdates und Definitionsupdates können automatisch vom Microsoft-HTTP-Server oder einem anderen SharePoint-Server mit FPSP heruntergeladen werden (siehe Verteilen von Updates mit UNC-Aktualisierung). Wenn FPSP ein Update herunterlädt, schaltet es das Modul offline (vorausgesetzt, dass es für einen zu diesem Zeitpunkt ausgeführten Scanauftrag aktiviert wurde), installiert das Update automatisch und schaltet das Modul anschließend wieder online. Die anderen Module suchen weiterhin nach Malware.

Es wird empfohlen, mithilfe des Standardzeitplans die Scanmodule stündlich zu aktualisieren. Sie können jedoch auch einen eigenen Zeitplan für das Herunterladen von Updates erstellen (siehe Konfigurieren und Planen von Updates). Sie können auch sofort Updates nach Bedarf ausführen (siehe Sofortiges Herunterladen von Updates). Nach dem Konfigurieren der Updateeinstellungen können Sie die Modulzusammenfassungsinformationen anzeigen (siehe "Anzeigen von Modulzusammenfassungsinformationen" in Überwachen der Leistung und Integrität).

HinweisHinweis:
Ein Modulupdate bezieht sich auf die Aktualisierung auf eine neue Version eines Scanmoduls (das die alte Version ersetzt), wohingegen sich ein Definitionsupdate auf neue Definitionen bezieht, die einem vorhandenen Scanmodul hinzugefügt werden. Definitionsupdates werden häufig ausgeführt, Modulupdates hingegen seltener. Trotzdem wird für beide Komponenten im angegebenen Frequenz- und Wiederholungsintervall eine Überprüfung auf Updates ausgeführt. Wenn keine neuen Dateien verfügbar sind, werden für das Modul während dieses Zyklus keine Updates heruntergeladen.
TippTipp:
Es wird empfohlen, die UNC-Methode (Universal Naming Convention) zum Aktualisieren der Module zu verwenden. Bei dieser Methode wird ein Server (der Neuverteilungsserver) für das Herunterladen der Updates vom Microsoft-HTTP-Server verwendet, und diese Updates werden daraufhin auf die anderen Server (die empfangenden Server) in Ihrer Umgebung verteilt. Nach dem Herunterladen eines Modulupdates durch den Neuverteilungsserver kann dieses Update für alle empfangenden Server freigegeben werden, deren Netzwerk-Updatepfad darauf verweist. Dadurch können Sie die Nutzung Ihrer Internetverbindung beträchtlich reduzieren und die Updates schneller und effizienter ausführen. Weitere Informationen zur Verwendung dieser Methode finden Sie unter Verteilen von Updates mit UNC-Aktualisierung.
 
Anzeigen: