Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Planen von Sicherungen für Operations Manager-Datenbanken

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Operations Manager 2007 R2, Operations Manager 2007 SP1

Planen einer Datenbanksicherung

Mit dem folgenden Verfahren können Sie eine Datenbanksicherung mithilfe von Microsoft SQL Server Management Studio 2005 oder SQL Server Management Studio 2008 planen. Mit diesem Verfahren sichern Sie die OperationsManager-, OperationsManagerAC- und OperationsManagerDW-Datenbanken.

So planen Sie eine Datenbanksicherung in eine Datei

  1. Starten Sie SQL Server Management Studio.

  2. Wählen Sie im Dialogfeld Mit Server verbinden die entsprechenden Werte in der Dropdownliste Servertyp, im Feld Servername sowie im Feld Authentifizierung aus.

  3. Klicken Sie auf Verbinden.

  4. Erweitern Sie unter Objekt-Explorer das Element Datenbanken.

  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu sichernde Datenbank, klicken Sie auf Tasks, und klicken Sie dann auf Sichern.

  6. Geben Sie im Dialogfeld Datenbank sichern den Namen der Sicherung ein, den Sie im Feld Name festgelegt haben, und klicken Sie unter Ziel auf Hinzufügen.

  7. Geben Sie im Dialogfeld Sicherungsziel auswählen im Feld Ziel auf Datenträger einen Pfad und einen Dateinamen ein, und klicken Sie dann auf OK.

    ImportantWichtig
    Der Zielspeicherort muss über genügend freie Speicherplatzkapazitäten verfügen, damit die Sicherungsdateien mit der in Ihrem Sicherungszeitplan vorgesehenen Häufigkeit gespeichert werden können.

  8. Klicken Sie in der Liste Skript auf Skript für Aktion in Auftrag schreiben.

  9. Zum Ändern von Auftragsparametern klicken Sie im Dialogfeld Neuer Auftrag unter Seite auswählen auf Schritte, und klicken Sie dann auf Bearbeiten.

  10. Klicken Sie unter Seite auswählen auf Zeitpläne, und klicken Sie dann auf Neu.

  11. Geben Sie im Dialogfeld Neuer Auftragszeitplan im Feld Name den Auftragsnamen ein, geben Sie den Auftragszeitplan an, und klicken Sie dann auf OK.

    noteHinweis
    Zum Konfigurieren von Warnungen oder Benachrichtigungen klicken Sie unter Seite auswählen auf Warnungen bzw. Benachrichtigungen.

  12. Klicken Sie zweimal auf OK.

OperationsManager-Datenbank

Die OperationsManager-Datenbank enthält nahezu alle Operations Manager-Umgebungskonfigurationseinstellungen, Agentinformationen, Management Packs mit Anpassungen, Betriebsdaten sowie weitere Daten, die für einen ordnungsgemäßen Operations Manager-Betrieb erforderlich sind.

Es ist wichtig, dass Sie die OperationsManager-Datenbank regelmäßig sichern, um jederzeit die neuesten Informationen zu Ihrer Operations Manager-Umgebung beizubehalten. Bei einem Datenbankfehler gehen ohne aktuelle Sicherung nahezu alle Operations Manager-spezifischen Daten verloren, und Sie müssen die gesamte Operations Manager-Umgebung neu erstellen.

noteHinweis
Wenn Ihr Sicherungsvorgang die OperationsManager-Datenbank während der Sicherung offline schaltet, werden eingehende Daten von Operations Manager zwischengespeichert. Später, nach erfolgter Sicherung, werden die Daten dann in der Datenbank gespeichert.

Berichtsdatenbanken

Die Operations Manager-Berichterstattung verwendet die folgenden Datenbanken:

  • Operations Manager 2007-Data Warehouse (OperationsManagerDW)

  • SQL Server Reporting Services-Datenbanken (ReportServer und ReportServerTempDB)

Die OperationsManagerDW- Datenbank enthält alle Leistungs- und sonstigen Betriebsdaten aus Ihrer Operations Manager-Umgebung. SQL Reporting Services verwendet diese Daten dann, um Berichte zu generieren, beispielsweise zur Trendanalyse und Leistungsüberwachung.

Damit Sie die Berichterstattung im Fehlerfall wiederherstellen können, ist es wichtig, dass Sie die OperationsManagerDW-Datenbank sichern. Bei Ihren Überlegungen, wie oft und wann diese Datenbank zu sichern ist, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Die Datenbank kann im Laufe der Zeit auf eine beträchtliche Größe (mehr als ein Terabyte) anwachsen.

  • Verwaltungsserver schreiben häufig Daten in diese Datenbank.

  • IT-bezogene SLA-Anforderungen basieren auf einem Bedarf an Berichten zur Verfügbarkeit innerhalb des Unternehmens.

noteHinweis
Die OperationsManagerDW-Datenbank verwendet ein einfaches Wiederherstellungsmodell, bei dem alle Transaktionen nach der Ausführung abgeschnitten werden. Daher reicht es nicht aus, nur die Protokolldatei zu sichern; Sie müssen die gesamte Datenbank sichern.

In der SQL Server Reporting Services-Datenbank werden Berichtsdefinitionen, Berichtsmetadaten, zwischengespeicherte Berichte und Snapshots gespeichert. Im Fehlerfall können Sie Berichtsdefinitionen durch erneutes Importieren der Berichte neu erstellen. Zwischengespeicherte Berichte, also Berichte, die bereits erstellt wurden, gehen jedoch verloren.

Um die Berichterstattung im Fehlerfall wiederherstellen zu können, wird empfohlen, die SQL Reporting Services-Datenbanken zu sichern.

ACS-Datenbank

Die ACS-Datenbank (OperationsManagerAC) ist das zentrale Repository für Ereignisse und Sicherheitsprotokolle, die von ACS-Weiterleitungen auf überwachten Computern gesammelt werden.

Die OperationsManagerAC-Datenbank kann beträchtlich anwachsen. Dies hängt ab von der Anzahl der ACS-Weiterleitungen, die Ereignisse an die ACS-Datenbank senden, sowie den konfigurierten Filtern, die steuern, welche Ereignisse in die Datenbank geschrieben werden.

master-Datenbank

Die master-Datenbank ist eine Systemdatenbank, in der alle Systeminformationen eines Microsoft SQL Server-Systems aufgezeichnet werden, darunter u. a. der Speicherort der Datenbankdateien. Darüber hinaus werden hier alle Anmeldekonten und Systemkonfigurationseinstellungen erfasst. Das ordnungsgemäße Funktionieren der master-Datenbank ist Grundvoraussetzung für den Betrieb aller Datenbanken in einer SQL Server-Instanz.

MSDB-Datenbank

Die MSDB-Datenbank, Msdbdata, ist eine SQL-Systemdatenbank, die vom SQL Server-Agent verwendet wird, um Aufträge und Warnungen zu planen, sowie für das Aufzeichnen von Operatoren. Das ordnungsgemäße Funktionieren der MSDB-Datenbank ist Grundvoraussetzung für den Betrieb aller Datenbanken in einer SQL Server-Instanz.

noteHinweis
Diese Datenbank enthält Taskzeitpläne, die für die Integrität der Operations Manager 2007-Datenbank besonders wichtig sind. Sie sollten sie daher in Ihren Sicherungsplan aufnehmen. Sie müssen diese Datenbank nur sichern, nachdem Sie Operations Manager 2007 konfiguriert haben oder wenn Sie die geplanten Agentaufträge ändern.

 
Anzeigen: