Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Vollständige und inkrementelle Sicherungen in Operations Manager 2007

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Operations Manager 2007 R2, Operations Manager 2007 SP1

Sie müssen sicherstellen, dass Datenbanksicherungen so aktuell und vollständig wie möglich sind. Dieses Thema enthält Informationen, die Sie bei Ihren Entscheidungen zur Integration vollständiger und inkrementeller Datenbanksicherungen in einen Gesamtsicherungsplan unterstützen.

Vollständige Datenbanksicherungen

Eine vollständige Datenbanksicherung erfasst die gesamte Datenbank, einschließlich aller Einträge im Transaktionsprotokoll, nicht jedoch nicht zugeordnete Erweiterungen in den Dateien. Seiten werden direkt vom Datenträger gelesen, um den Vorgang zu beschleunigen.

Sie können eine Datenbank anhand der zugehörigen Sicherung in einem Schritt neu erstellen, indem Sie eine Sicherung der Datenbank wiederherstellen. Der Wiederherstellungsprozess überschreibt die bestehende Datenbank bzw. legt die Datenbank neu an, falls diese noch nicht existiert. Die wiederhergestellte Datenbank entspricht dem Status der Datenbank zum Sicherungszeitpunkt, abzüglich aller Transaktionen ohne Commit. Für Transaktionen ohne Commit wird bei Wiederherstellung der Datenbank ein Rollback ausgeführt.

Eine vollständige Datenbanksicherung belegt mehr Speicherplatz pro Sicherung als die Sicherung des Transaktionsprotokolls bzw. inkrementelle Datenbanksicherungen. Vollständige Datenbanksicherungen dauern folglich länger und werden daher in der Regel seltener erstellt als inkrementelle Sicherungen oder Transaktionsprotokollsicherungen.

Inkrementelle Datenbanksicherungen

Eine inkrementelle (differenzielle) Datenbanksicherung zeichnet nur die Daten auf, die seit der letzten Datenbanksicherung geändert wurden. Sie können häufig inkrementelle Sicherungen einer Datenbank erstellen, da inkrementelle Datenbanksicherungen kleiner und schneller sind als vollständige Datenbanksicherungen. Durch häufiges Erstellen inkrementeller Sicherungen können Sie das Risiko eines Datenverlustes verringern.

Bei einem Datenbankfehler können Sie inkrementelle Datenbanksicherungen verwenden, um die Datenbank bis zu dem Punkt wiederherzustellen, an dem die inkrementelle Datenbanksicherung abgeschlossen wurde.

Transaktionsprotokollsicherungen

Das Transaktionsprotokoll ist ein serieller Datensatz aller Transaktionen, die seit der letzten Sicherung des Transaktionsprotokolls für die Datenbank ausgeführt wurden. Mit Transaktionsprotokollsicherungen können Sie die Datenbank bis zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederherstellen (z. B. vor der Eingabe unerwünschter Daten) oder bis zu dem Punkt, an dem ein Fehler aufgetreten ist.

Beim Wiederherstellen einer Transaktionsprotokollsicherung führt Microsoft SQL Server ein Rollforward für alle im Transaktionsprotokoll aufgezeichneten Änderungen aus. Sobald SQL Server das Ende des Transaktionsprotokolls erreicht, hat die Datenbank exakt denselben Status wie zu dem Zeitpunkt, an dem der Sicherungsvorgang gestartet wurde. Ist die Datenbank wiederhergestellt, führt SQL Server anschließend ein Rollback für alle Transaktionen aus, die noch nicht abgeschlossen waren, als der Sicherungsvorgang gestartet wurde.

noteHinweis
Die OperationsManagerDW-Datenbank verwendet ein einfaches Wiederherstellungsmodell, bei dem alle Transaktionen nach der Ausführung abgeschnitten werden. Das Sichern der Protokolldatei reicht somit nicht aus. Führen Sie eine vollständige Sicherung der Datenbankdatei aus.

 
Anzeigen: