Informationen zu Berichtsmodellen in SQL Reporting Services

Letzte Aktualisierung: Februar 2009

Betrifft: System Center Configuration Manager 2007 R2, System Center Configuration Manager 2007 R3

SQL Reporting Services in Configuration Manager 2007 R2 unterstützt mithilfe von Berichtsmodellen Administratoren bei der Auswahl von Elementen aus der Datenbank, die in modellbasierte Berichte eingeschlossen werden sollen. Berichtsmodelle stellen dem Benutzer, der den Bericht aufbaut, nur bestimmte Ansichten und Elemente zur Auswahl. Für die Erstellung von modellbasierten Berichten muss mindestens ein Berichtsmodell zur Verfügung stehen.

noteHinweis
Die Angaben in diesem Thema gelten nur für Configuration Manager 2007 R2 und Configuration Manager 2007 R3.

Berichtsmodelle bieten die folgenden Features:

  • Datenbankfeldern und Ansichten können logische Unternehmensnamen gegeben werden, sodass für die Erstellung von Berichten keine Kenntnisse der Datenbankstruktur erforderlich sind.

  • Elemente können logisch gruppiert werden.

  • Beziehungen zwischen Elementen können festgelegt werden.

  • Modellelemente können gesichert werden, sodass Benutzern nur die Daten angezeigt werden, für die sie die Berechtigung zum Anzeigen haben.

Zwar sind in Configuration Manager 2007 R2 Beispielmodellberichte enthalten, aber Sie können auch eigene Berichtsmodelle erstellen, die Ihre speziellen Unternehmensanforderungen erfüllen.

Zum Entwerfen und Aufbauen von Berichtsmodellen müssen Sie die SQL Server Business Intelligence Development Studio-Komponente von Microsoft SQL Server installieren und dann die in der folgenden Tabelle aufgeführten Schritte durchführen.

 

Schritt Beschreibung

Erstellen eines Berichtsmodellprojekts

Ein Berichtsmodellprojekt enthält die Definition der Datenquelle (eine DS-Datei), die Definition der Datenquellensicht (eine DSV-Datei) und das Berichtsmodell (eine SMDL-Datei).

Definieren einer Datenquelle für ein Berichtsmodell

Nach dem Erstellen eines Berichtsmodellprojekts müssen Sie eine Datenquelle festlegen, aus der Sie die Unternehmensdaten extrahieren. Normalerweise ist das die Configuration Manager 2007-Standortdatenbank.

Definieren einer Datenquellensicht für ein Berichtsmodell

Nach der Definition der Datenquellen, die Sie in Ihrem Berichtsmodellprojekt verwenden werden, legen Sie im nächsten Schritt eine Datenquellensicht für das Projekt fest. Eine Datenquellensicht ist ein logisches Datenmodell, das auf mindestens einer Datenquelle basiert. Datenquellensichten schließen den Zugriff auf physische Objekte wie Tabellen und Ansichten ein, die in den zugrundeliegenden Datenquellen enthalten sind. SQL Reporting Services generiert das Berichtsmodell aus der Datenquellensicht. Datenquellensichten vereinfachen den Modellentwurfsvorgang, weil sie Ihnen eine nützliche Darstellung der Daten bereitstellen, die Sie angegeben haben. Sie können in einer Datenquellensicht Tabellen und Felder umbenennen sowie aggregierte Felder und abgeleitete Tabellen hinzufügen, ohne die zugrundeliegende Datenquelle ändern zu müssen. Fügen Sie der Datenquellensicht für ein effizientes Modell nur die Tabellen hinzu, die Sie verwenden möchten.

Definieren eines Berichtsmodells

Ein Berichtsmodell ist eine Schicht über einer Datenbank, die Geschäftseinheiten, Felder und Rollen identifiziert. Nach dem Veröffentlichen ermöglichen diese Modelle es Benutzern des Berichts-Generators, Berichte zu entwickeln, ohne mit den Datenbankstrukturen vertraut zu sein oder Abfragen verstehen und schreiben zu müssen. Modelle bestehen aus Sätzen verwandter Berichtselemente, die einschließlich vordefinierter Beziehungen zwischen diesen Geschäftselementen und einschließlich vordefinierter Kalkulationen unter einem Anzeigenamen gruppiert werden. Modelle werden mithilfe einer XML-Sprache namens „Semantic Model Definition Language“ (SMDL) definiert. Die Dateierweiterung für Berichtsmodelldateien ist „smdl“.

Veröffentlichen eines Berichtsmodells

Zum Aufbauen eines Berichts mithilfe des soeben von Ihnen erstellten Modells müssen Sie das Modell an einen Berichtsserver veröffentlichen. Die Datenquelle und die Datenquellensicht werden in das Modell eingeschlossen, wenn es veröffentlicht wird.

Bereitstellen des Berichtsmodells zur Verwendung in der Configuration Manager-Konsole

Bevor Sie Berichte von der Configuration Manager-Konsole aus ausführen können, müssen Sie noch weitere Schritte ausführen. Ein schrittweises Bereitstellungsbeispiel für Berichtsmodelle zur Verwendung in der Configuration Manager-Konsole finden Sie unter Schrittweise Bereitstellungsanleitung für ein Berichtsmodell in Configuration Manager.

Ein schrittweises Erstellungsbeispiel für Berichtsmodelle finden Sie unter Schrittweise Erstellungsanleitung für ein Berichtsmodell in SQL Reporting Services – Einfach und unter Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erstellen eines Berichtsmodells in SQL Reporting Services – Erweitert.

Siehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter Configuration Manager 2007 – Informationen und Support (möglicherweise in englischer Sprache).
Das Dokumentationsteam erreichen Sie per E-Mail unter: SMSdocs@microsoft.com
Anzeigen: