Seite 'ASP'

Betrifft: Windows Server 2008 R2

Auf der Eigenschaftenseite ASP können Sie eine Liste von (klassischen) ASP-Konfigurationseinstellungen verwalten.

In der Liste Anzeige können Sie eine der folgenden Optionen auswählen, die angibt, wie die Einstellungen angezeigt werden: Anzeigenamen, Konfigurationsnamen oder Beide Namen.

Liste der Benutzeroberflächenelemente

In den folgenden Tabellen werden die Benutzeroberflächenelemente erläutert, die auf der Featureseite und im Bereich Aktionen verfügbar sind.

Elemente der Featureseite

 

Elementname Beschreibung

Codepage [codePage]

Gibt die Standardcodepage für eine ASP-Anwendung an.

Puffer aktivieren [bufferingOn]

Gibt an, ob Ausgaben einer ASP-Anwendung gepuffert werden. Der Standardwert ist True.

Abschnittscodierung aktivieren [enableChunkedEncoding]

Gibt an, ob die HTTP 1.1-Abschnittstransfercodierung für den WWW-Publishingdienst (WWW-Dienst) aktiviert ist. Der Standardwert ist True.

HTML-Fallback aktivieren [enableAspHtmlFallback]

Steuert das Verhalten von ASP bei voller Anforderungswarteschlange. Wenn True, sucht ASP nach einer HTML-Datei, an deren Dateinamen _asp angefügt wurde, und gibt diese zurück, sofern sie gefunden wurde. Wenn der Name der angeforderten ASP-Datei z. B. Hallo.asp lautet, ist der Name der zurückgegebenen HTM-Datei Hallo_asp.htm. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, wird der HTTP-Fehler "500.13 (Server ist ausgelastet)" an den Client zurückgegeben. Dieser Fehler wird auch zurückgegeben, wenn der Wert auf False festgelegt wird. Der Standardwert für dieses Attribut ist True.

Übergeordnete Pfade aktivieren [enableParentPaths]

Gibt an, ob eine ASP-Seite zum aktuellen Verzeichnis relative Pfade (durch "..\"-Notierung) oder Pfade oberhalb des aktuellen Verzeichnisses zulässt. Der Standardwert ist False.

Testintervall für Clientverbindung [queueConnectionTestTime]

Gibt den Zeitraum an, für den eine Anforderung in der Warteschlange gespeichert werden soll. Wenn die Anforderung länger als die angegebene Zeit in der Warteschlange gespeichert wird, überprüft ASP, ob noch eine Verbindung mit dem Client besteht, bevor die Anforderung ausgeführt wird. Wenn keine Clientverbindung mehr besteht, wird die Anforderung nicht verarbeitet und aus der Warteschlange gelöscht. Die Standardeinstellung ist 00:00:03 Sekunden.

Limit für Entitätskörper in Anforderung [maxRequestEntityAllowed]

Gibt die maximal zulässige Anzahl von Bytes für den Entitätskörper einer ASP-Anforderung an. Der Standardwert ist 200000 Bytes.

Warteschlangenlänge [requestQueueMax]

Gibt die maximal zulässige Anzahl von ASP-Anforderungen an, die gleichzeitig in der Warteschlange vorhanden sein dürfen. Der Standardwert ist 3000.

Timeout in Anforderungswarteschlange [queueTimeout]

Gibt die Zeitdauer an, die eine ASP-Skriptanforderung in der Warteschlange verbleiben darf. Der Standardwert ist 00:00:00 (unendlich).

Antwortpufferlimit [bufferingLimit]

Legt die maximale Größe des ASP-Puffers fest. Wenn die Antwortpufferung aktiviert ist, steuert diese Eigenschaft die maximale Anzahl von Bytes, die eine ASP-Seite vor einer Leerung in den Antwortpuffer schreiben kann. Der Standardwert ist 4194304 Bytes.

Skripttimeout [scriptTimeout]

Gibt den Standardzeitraum an, für den ein Skript auf ASP-Seiten ausgeführt werden darf, bevor es beendet und ein Ereignis in das Windows-Ereignisprotokoll geschrieben wird. Der Standardwert ist 00:01:30 Minuten.

Limit für Threads pro Prozessor [processorThreadMax]

Gibt die maximale Anzahl von Arbeitsthreads pro Prozessor an, die IIS zum Ausführen von ASP-Anforderungen erstellen kann. Der Standardwert ist 25.

Gebietsschema-ID [lcid]

Legt die Standardgebietsschema-ID (LCID) für eine Anwendung fest. Die LCIDs definieren die Formatierungen von Datum, Uhrzeit und Währungen. Der Standardwert ist 1033 und stellt amerikanisches Englisch (en-us) dar.

Bei Konfigurationsänderung neu starten [enableApplicationRestart]

Bestimmt, ob eine ASP-Anwendung automatisch neu gestartet werden kann, wenn Änderungen an wichtigen Konfigurationseinstellungen der Anwendung vorgenommen wurden. Der Standardwert ist True.

Zeilennummern berechnen [calcLineNumber]

Gibt an, ob ASP die Zeilennummern der ausgeführten Codezeilen berechnen und speichern soll, um sie in einem Fehlerbericht angeben zu können. Der Standardwert ist True.

Ausnahmen von COM-Komponenten abfangen [exceptionCatchEnable]

Gibt an, ob ASP-Seiten Ausnahmen abfangen, die von Komponenten ausgelöst wurden. Wenn der Wert auf False festgelegt wird, fängt die ASP-Seite keine von der Komponente ausgelösten Ausnahmen ab. Dadurch kann die Ausnahme auf einer anderen Ebene des Prozesses behandelt werden, z. B. in einem VB-Skript oder im IIS-Arbeitsprozess (der den Arbeitsprozess i. d. R. beendet). Der Standardwert ist True.

Clientseitiges Debuggen aktivieren [appAllowClientDebug]

Gibt an, ob clientseitiges ASP-Debuggen aktiviert ist. Der Standardwert ist False.

Fehlerprotokollanforderungen aktivieren [logErrorRequests]

Steuert, ob der Webserver ASP-Fehler in den Anwendungsabschnitt des Windows-Ereignisprotokolls schreibt. ASP-Fehler werden standardmäßig an den Clientbrowser gesendet und in die IIS-Protokolldateien geschrieben. Der Standardwert ist True.

Serverseitiges Debuggen aktivieren [appAllowDebugging]

Gibt an, ob ASP-Debuggen auf dem Server aktiviert ist. Der Standardwert ist False.

Fehler in NT-Protokoll protokollieren [errorsToNTLog]

Gibt an, welche ASP-Fehler in das Windows-Ereignisprotokoll geschrieben werden. ASP-Fehler werden standardmäßig an den Clientbrowser gesendet und in die IIS-Protokolldateien geschrieben. Der Standardwert ist False.

Endfunktionen anonym ausführen [runOnEndAnonymously]

Gibt an, ob die globalen ASP-Funktionen SessionOnEnd und ApplicationOnEnd als anonyme Benutzer ausgeführt werden sollen. Wenn der Wert auf False festgelegt wird, werden die Funktionen nicht ausgeführt. Der Standardwert ist True.

Skriptfehlermeldung [scriptErrorMessage]

Gibt die Fehlermeldung an, die an den Browser gesendet wird, wenn bestimmte Debugfehler nicht an den Client gesendet werden. Die Standardmeldung lautet: "Fehler beim Verarbeiten der URL auf dem Server. Wenden Sie sich an den Systemadministrator."

Fehler an Browser senden [scriptErrorSentToBrowser]

Gibt an, ob der Webserver Debuginformationen (Dateiname, Fehler, Zeilennummer, Beschreibung) nicht nur in das IIS-Anforderungsprotokoll schreibt, sondern auch an den Clientbrowser sendet. Der Standardwert ist True.

Skriptsprache [scriptLanguage]

Gibt die Standardskriptsprache für alle auf dem Webserver ausgeführten ASP-Anwendungen an. Der Standardwert ist VBScript.

Cacheverzeichnispfad [diskTemplateCacheDirectory]

Enthält den Namen des Verzeichnisses, in dem ASP kompilierte ASP-Vorlagen nach einem Überlauf des In-Memory-Caches auf dem Datenträger speichert. Der Standardwert ist systemroot\inetpub\temp\ASP Compiled Templates.

Zwischenspeicherung von Typbibliotheken aktivieren [enableTypelibCache]

Gibt an, ob Typbibliotheken auf dem Server zwischengespeichert werden. Der Standardwert ist True.

Maximal auf der Festplatte zwischengespeicherte Dateien [maxDiskTemplateCacheFiles]

Gibt die maximale Anzahl von kompilierten ASP-Vorlagen an, die gespeichert werden können. Der Standardwert ist 2000.

Maximal im Arbeitsspeicher zwischengespeicherte Dateien [scriptFileCacheSize]

Gibt die Anzahl von vorkompilierten Skriptdateien an, die zwischengespeichert werden sollen. Wenn der Wert auf 0 festgelegt ist, werden keine Skriptdateien zwischengespeichert. Wenn der Wert auf 4291967295 festgelegt ist, werden alle angeforderten Skriptdateien zwischengespeichert. Diese Eigenschaft kann entsprechend dem verfügbaren Arbeitsspeicher und der Menge der zu verarbeitenden Skriptdateien zur Leistungsoptimierung verwendet werden. Der Standardwert ist 500.

Maximale Anzahl von zwischengespeicherten Skriptmodulen [scriptEngineCacheMax]

Gibt die maximale Anzahl von Skriptmodulen an, die von ASP-Seiten zwischengespeichert werden. Der Standardwert ist 250.

Seite-an-Seite-Komponente aktivieren [appServiceFlags]

Aktiviert COM+-Seite-an-Seite-Assemblys, die es ASP-Anwendungen ermöglichen anzugeben, welche Version einer System-DLL oder COM-Komponente verwendet werden soll. Der Standardwert ist False.

Nachverfolgung aktivieren [appServiceFlags]

Aktiviert die COM+-Nachverfolgung, mit der Administratoren und Entwickler ASP-Anwendungen debuggen können. Der Standardwert ist False.

In MTA ausführen [executeInMta]

Gibt an, ob ASP Skripts in einer Multithreadumgebung ausführen kann. Der Standardwert ist False.

Threadingmodell der Komponente akzeptieren [trackThreadingModel]

Gibt an, ob IIS das Threadingmodell der von der Anwendung erstellten Komponenten überprüft. Der Standardwert ist False.

Partitions-ID [partitionID]

Legen Sie diese Eigenschaft auf die GUID der COM+-Partition fest. Wenn diese Eigenschaft definiert ist, legen Sie das Element Partition verwenden auf True fest.

Seite-an-Seite-Komponente [sxsName]

Legen Sie diese Eigenschaft auf den Namen der COM+-Anwendung fest. Wenn diese Eigenschaft definiert ist, legen Sie das Element Seite-an-Seite-Komponente aktivieren auf True fest.

Partition verwenden [appServiceFlags ]

Isoliert Anwendungen in eigenen COM+-Partitionen. Wenn diese Eigenschaft auf True festgelegt wird, müssen Sie für das Element Partitions-ID einen Wert definieren. Der Standardwert ist False.

Sitzungszustand aktivieren [allowSessionState]

Aktiviert die Dauerhaftigkeit des Sitzungszustands für die ASP-Anwendung. Der Standardwert ist True.

Maximale Sitzungen [max]

Gibt die maximal zulässige Anzahl von gleichzeitigen Sitzungen in IIS an. Der Standardwert ist 2147483647.

Neue ID bei sicherer Verbindung [keepSessionIdSecure]

Generiert ein neues Cookie, wenn ein Übergang von einer nicht sicheren zu einer sicheren Verbindung stattfindet. Der Standardwert ist True.

Timeout [timeout]

Gibt an, wie lange ein Sitzungsobjekt nach der letzten für das Objekt relevanten Anforderung beibehalten wird. Der Standardwert lautet 00:20:00.

Elemente des Bereichs "Aktionen"

 

Elementname Beschreibung

Übernehmen

Speichert die Änderungen, die auf der Featureseite vorgenommen wurden.

Abbrechen

Verwirft die Änderungen, die auf der Featureseite vorgenommen wurden.

Siehe auch

Anzeigen: