Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Konfigurieren einer Remoteinstanz von SQL Server für VMM

Letzte Aktualisierung: Juli 2010

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Für System Center Virtual Machine Manager (VMM) 2008 und VMM 2008 R2 ist eine Microsoft SQL Server-Datenbank erforderlich, um die Informationen zu speichern, die Sie in der VMM-Administratorkonsole anzeigen können.

Beim Installieren des VMM-Servers haben Sie die folgenden Optionen:

  • Sie können eine vorhandene lokale Instanz einer unterstützten Version von SQL Server festlegen.

  • Sie können eine vorhandene Remoteinstanz einer unterstützten Version von SQL Server festlegen.

    ImportantWichtig
    Wenn Sie eine Remoteinstanz von SQL Server für die VMM-Datenbank angeben, sind wichtige zusätzliche Schritte erforderlich, die in diesem Thema noch beschrieben werden.

  • Sie können angeben, dass der Setup-Assistent SQL Server 2005 Express Edition lokal auf dem VMM-Server installieren soll. Sie können den VMM 2008-Setup-Assistenten dazu verwenden, SQL Server 2005 Express Edition SP2 zu installieren. Mit dem VMM 2008 R2-Setup-Assistenten installieren Sie SQL Server 2005 Express Edition SP3.

    noteHinweis
    Bei SQL Server 2005 Express Edition ist die Datenbankgröße auf 4 GB begrenzt. Die Integration von System Center Operations Manager 2007 in VMM für die VMM-Features zur Berichterstellung und Überwachung wird nicht unterstützt. Für die Verwaltung von mehr als 150 Hosts sowie für die Integration von Operations Manager in VMM wird daher empfohlen, eine Vollversion von SQL Server zu verwenden. Weitere Informationen zur Integration von VMM in Operations Manager finden Sie unter Konfigurieren der Operations Manager-Integration in VMM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=125948).

Bevor Sie die VMM-Datenbank installieren, müssen Sie die für die Installation erforderlichen Software- und Hardwarekomponenten überprüfen. Weitere Informationen finden Sie unter Systemanforderungen: VMM-Datenbank.

noteHinweis
Die Verwaltungstools von SQL Server müssen auf dem VMM-Server installiert sein, um SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 für die VMM-Datenbank verwenden zu können.

noteHinweis
Wenn sich der Computer, auf dem SQL Server ausgeführt wird, nicht in derselben Active Directory-Domäne befindet wie der VMM-Server, muss zwischen den beiden Domänen eine bidirektionale Vertrauensstellung bestehen.

Konfigurieren einer Remoteinstanz von SQL Server

Bevor Sie den Setup-Assistenten für den VMM-Server ausführen und eine Remoteinstanz von SQL Server für die VMM-Datenbank angeben, müssen Sie die in der folgenden Tabelle aufgeführten Konfigurationsschritte ausführen.

 

Konfigurationsschritt Anmerkungen

Aktivieren von Remoteverbindungen für die Remotedatenbank

Einige Versionen von Microsoft SQL Server 2005 und Microsoft SQL Server 2008 (beispielsweise die Express Edition und die Evaluation Edition) sind so konfiguriert, dass standardmäßig nur lokale Verbindungen zugelassen sind.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Remoteverbindungen für SQL Server 2008 finden Sie unter Herstellen einer Verbindung zum SQL Server-Datenbankmodul (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=127719) und Konfigurieren der Windows-Firewall für den SQL Server-Zugriff (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=128365).

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Remoteverbindungen für SQL Server 2005 finden Sie unter Konfigurieren von SQL Server 2005 für Remoteverbindungen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=119974).

Sicherstellen, dass der Remotecomputer mit SQL Server unter dem lokalen Systemkonto ausgeführt wird

ImportantWichtig
Wenn der Remotecomputer mit SQL Server unter dem Netzwerkdienstkonto oder einem Domänenkonto ausgeführt wird, müssen Sie einen Dienstprinzipalnamen (Service Principal Name, SPN) für den SQL-Dienst erstellen. Anweisungen dazu finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel Nr. 811889 unter http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=88057 (möglicherweise in englischer Sprache).

Aktivieren der SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit der SQL Server-Verbindung zu verbessern, sollten Sie die SSL-Verschlüsselung (Secure Sockets Layer) aktivieren. Ändern Sie dazu die Verbindungszeichenfolge wie im Microsoft Knowledge Base-Artikel Nr. 316898 beschrieben (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=89722, möglicherweise in englischer Sprache).

Angeben einer Remotedatenbank im Setup-Assistenten für den VMM-Server

Führen Sie folgende Schritte aus, um eine Remoteinstanz von SQL Server im Setup-Assistenten für den VMM-Server anzugeben:

  • Stellen Sie vor dem Ausführen des Setup-Assistenten sicher, dass entweder das Benutzerkonto, mit dem Sie sich anmelden, um den Assistenten auzuführen, oder die Anmeldeinformationen, die Sie auf der Seite SQL Server-Einstellungen des Assistenten eingeben, ein Mitglied der sysadmin-Serverrolle auf der Remoteinstanz von SQL Server ist, die Sie angeben. Dies ist erforderlich, damit der Setup-Assistent die VMM-Datenbank auf der Remoteinstanz von SQL Server erstellen kann.

    noteHinweis
    Die Anmeldeinformationen, die Sie während der Installation für die Verbindung mit der SQL Server-Instanz bereitstellen, dürfen nicht dem VMM-Dienstkonto entsprechen.

    noteHinweis
    Informationen zur Verwendung einer vorab von Ihrem Datenbankadministrator (Database Administrator, DBA) erstellten leeren Remotedatenbank finden Sie unter Using a Remote Empty Database for VMM Installation (Verwendung einer leeren Remotedatenbank für die VMM-Installation) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=195953).

  • Stellen Sie sicher, dass TCP-Port 445 nicht auf dem Remoteserver gesperrt ist, auf dem SQL Server ausgeführt wird. Port 445 wird von VMM verwendet, um die Datenbankinstanzen vom Remoteserver aufzufüllen. Wenn Port 445 gesperrt ist, können Sie den Namen der SQL-Instanz manuell eingeben.

  • Stellen Sie sicher, dass die Namen für SQL Server und für die SQL-Instanz korrekt eingegeben wurden und dass der Name für SQL Server maximal 15 Zeichen enthält.

  • Wenn der Remote-SQL Server einen anderen Port als den Standardport (1433) verwendet, müssen Sie die Portnummer mit der folgenden Syntax an den Instanznamen anhängen: Instanzname, Port.

noteHinweis
Wenn Sie unter Servername eine IP-Adresse für den Server angeben, der eine Remotedatenbank hostet, müssen Sie nach der Installation des VMM-Servers die Verbindungszeichenfolge in der Registrierung mithilfe des folgenden Verfahrens ändern.

CautionVorsicht
Wenn Sie die Registrierung mithilfe des Registrierungs-Editors oder einer anderen Methode falsch ändern, kann dies zu schwerwiegenden Problemen führen. U. U. ist in einem solchen Fall sogar die Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich. Microsoft garantiert nicht, dass diese Probleme behoben werden können. Das Ändern der Registrierung erfolgt auf eigenes Risiko.

So ändern Sie die Verbindungszeichenfolge für die Verbindung mit der VMM-Datenbank

  1. Navigieren Sie in der Registrierung zum folgenden Unterschlüssel: \HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft System Center Virtual Machine Manager Server\Settings\Sql

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ConnectionString. Klicken Sie auf Ändern, und ändern Sie den Wert für Server=, indem Sie die IP-Adresse löschen und durch den Namen für den Remotecomputer mit SQL Server ersetzen.

 
Anzeigen: