Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Vorgehensweise beim Speichern eines Hardwareprofils beim Erstellen einer Vorlage oder virtuellen Maschine

Letzte Aktualisierung: Oktober 2008

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Mithilfe des folgenden Verfahrens können Sie ein Hardwareprofil speichern, das auf den Hardwareeinstellungen basiert, die Sie beim Erstellen einer neuen virtuellen Maschine oder einer Vorlage für virtuelle Maschinen konfigurieren.

Ein Hardwareprofil ist eine Sammlung von Hardwareeinstellungen, die in eine neue virtuelle Maschine oder in eine neue Vorlage für virtuelle Maschinen importiert werden können. Mit Hardwareprofilen können Sie einheitliche Hardwareeinstellungen in virtuellen Maschinen sicherstellen.

So speichern Sie ein Hardwareprofil beim Erstellen einer virtuellen Maschine oder Vorlage

  1. Klicken Sie auf der Seite Hardwareeinstellungen des Assistenten für neue virtuelle Maschinen oder des Assistenten für neue Vorlagen auf Speichern unter, um das Dialogfeld Neues Hardwareprofil zu öffnen.

  2. Geben Sie auf der Seite Allgemein einen Namen und eine Beschreibung für das Hardwareprofil ein, und geben Sie den Besitzer an. Der Besitzer muss über ein Active Directory-Konto verfügen.

  3. Auf der Registerkarte Hardwareeinstellungen können Sie die aus der virtuellen Maschine oder der Vorlage importierten Einstellungen bearbeiten. Änderungen am Hardwareprofil bewirken keine Aktualisierung der virtuellen Maschine oder der Vorlage.

    Klicken Sie auf einen der folgenden Links, um Verfahren zum Konfigurieren weiterer Hardwarekomponenten anzuzeigen:

    • Startreihenfolge – Wählen Sie die Reihenfolge der Geräte zum Starten des Betriebssystems aus.

    • CPU-Anforderungen – Geben Sie die Prozessoranforderungen für die virtuelle Maschine an.

    • Arbeitsspeicher – Geben Sie an, wie viel Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine zugewiesen werden soll, und legen Sie fest, ob dynamischer Speicher verwendet werden soll.

      noteHinweis
      Unterstützung für dynamischen Speicher wurde in Virtual Machine Manager (VMM) 2008 R2 mit Service Pack 1 (SP1) eingeführt.

    • Diskettenlaufwerk – Konfigurieren Sie das virtuelle Diskettenlaufwerk zum Lesen eines physischen Diskettenlaufwerks auf dem Host oder zum Lesen einer in der Bibliothek gespeicherten virtuellen Diskettendatei.

    • Grafikkarte – Konfigurieren Sie die virtuelle Grafikkarte für eine virtuelle Maschine.

      noteHinweis
      Unterstützung für Grafikkarteneinstellungen wurde in VMM 2008 R2 mit SP1 eingeführt.

    • DVD- oder CD-Laufwerk – Fügen Sie einem IDE-Bus ein virtuelles DVD- oder CD-Laufwerk hinzu.

    • Virtuelle Festplatte – Fügen Sie einem IDE-Gerät oder SCSI-Adapter eine virtuelle Festplatte hinzu.

    • Netzwerkadapter – Konfigurieren Sie einen oder mehrere Netzwerkadapter für eine virtuelle Maschine.

    • Priorität und Verfügbarkeit – Konfigurieren Sie die Priorität der virtuellen Maschine für die CPU- und Arbeitsspeicherressourcen auf dem Host. Konfigurieren Sie die virtuelle Maschine als hoch verfügbar.

      noteHinweis
      Unterstützung für die Priorität von Arbeitsspeicherressourcen wurde in VMM 2008 R2 mit SP1 eingeführt.

  4. Wenn Sie mit dem Konfigurieren der Hardwareeinstellungen fertig sind, klicken Sie auf OK, um das neue Profil zu speichern und wieder zur Assistentenseite Hardwareeinstellungen zurückzukehren.

  5. Wenn Sie Einstellungen im gespeicherten Hardwareprofil geändert haben und diese Änderungen in die virtuelle Maschine oder die Vorlage importieren möchten, die Sie erstellen, wählen Sie das Profil in der Liste Hardwareprofile aus.

Siehe auch

 
Anzeigen: