Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Vorgehensweise beim Ändern der Eigenschaften einer Vorlage für virtuelle Maschinen

Letzte Aktualisierung: August 2009

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Sie können die Einstellungen in einer vorhandenen Virtual Machine Manager-Vorlage (VMM) ändern. Die aktualisierten Einstellungen werden für neue virtuelle Maschinen verwendet, die Sie mit der Vorlage erstellen. Die aktualisierte Vorlage hat jedoch keine Auswirkungen auf vorhandene virtuelle Maschinen, die Sie zuvor mit der Vorlage erstellt haben.

Wenn Sie eine vorhandene Vorlage ändern, sind im Vergleich zum Erstellen der Vorlage im Assistenten für neue Vorlagen zusätzliche Eigenschaften verfügbar. Mithilfe des folgenden Verfahrens können Sie zu einer bestimmten Vorlage navigieren und Vorlageneigenschaften ändern.

So ändern Sie die Eigenschaften einer Vorlage

  1. Erweitern Sie in der Bibliotheksansicht im Navigationsbereich den Knoten Bibliothekserver. Navigieren Sie zum Bibliothekserver, auf dem die zu ändernde Vorlage gespeichert ist, klicken Sie auf VMs und Vorlagen, und doppelklicken Sie dann auf die Vorlage.

  2. Ändern Sie auf der Registerkarte Allgemein die folgenden Felder.

    • Name (erforderlich). Identifiziert die Vorlage für Virtual Machine Manager.

    • Beschreibung (optional). Beschreibt die Merkmale und den Zweck dieser Vorlage.

    • Besitzer (erforderlich). Identifiziert das Active Directory-Domänenkonto des Besitzers dieser Vorlage.

    • Kostenstelle (optional). Gibt die Kostenstelle für eine virtuelle Maschine an, die aus dieser Vorlage erstellt wurde. Durch die Identifizierung der Kostenstellen können Sie Daten zur Zuordnung von virtuellen Maschinen (oder Ressourcen, die virtuellen Maschinen zugeordnet sind) nach Kostenstelle erfassen.

    • Tag (optional). Gibt ein Wort oder einen Begriff an, mit dem Sie bestimmte virtuelle Maschinen als Gruppe zusammenfassen können. Das Tag kann als Filter zur Suche nach dieser Gruppe von virtuellen Maschinen verwendet werden.

  3. Verwenden Sie auf der Registerkarte Hardwarekonfiguration die Verfahren in den folgenden Themen, um Hardwarekomponenten in dieser Vorlage zu ändern.

    • Startreihenfolge – Wählen Sie die Reihenfolge der Geräte zum Starten des Betriebssystems aus.

    • CPU-Anforderungen – Geben Sie die Prozessoranforderungen einer virtuellen Maschine auf einem neuen Host an.

    • Arbeitsspeicher – Geben Sie an, wie viel Arbeitsspeicher für eine neue virtuelle Maschine auf einem Host zugewiesen werden soll, und legen Sie fest, ob dynamischer Arbeitsspeicher verwendet werden soll.

      noteHinweis
      Unterstützung für dynamischen Arbeitsspeicher wurde in VMM 2008 R2 mit Service Pack 1 (SP1) eingeführt.

    • Diskettenlaufwerk – Konfigurieren Sie das virtuelle Diskettenlaufwerk zum Lesen eines physischen Diskettenlaufwerks auf dem Host oder zum Lesen einer in der Bibliothek gespeicherten virtuellen Diskettendatei.

    • Grafikkarte – Konfigurieren Sie die virtuelle Grafikkarte für eine virtuelle Maschine.

      noteHinweis
      Unterstützung für Grafikkarteneinstellungen wurde in VMM 2008 R2 mit SP1 eingeführt.

    • DVD- oder CD-Laufwerk – Fügen Sie einem IDE-Bus ein virtuelles DVD- oder CD-Laufwerk hinzu.

    • Virtuelle Festplatte – Fügen Sie einem IDE-Gerät oder SCSI-Adapter eine virtuelle Festplatte hinzu.

    • Netzwerkadapter – Konfigurieren Sie einen oder mehrere Netzwerkadapter für eine virtuelle Maschine.

    • Priorität und Verfügbarkeit – Konfigurieren Sie die Zuweisung von CPU- und Arbeitsspeicheressourcen und ob virtuelle Maschinen eine hohe Verfügbarkeit aufweisen.

      noteHinweis
      Unterstützung für die Priorität von Arbeitsspeicherressourcen wurde in VMM 2008 R2 mit SP1 eingeführt.

  4. Ändern Sie auf der Registerkarte Betriebssystemkonfiguration die Einstellungen für das Gastbetriebssystem. Weitere Informationen zum Ändern der Einstellungen für das Gastbetriebssystem finden Sie unter Vorgehensweise beim Anpassen des Betriebsystems einer virtuellen Maschine.

  5. Fügen Sie auf der Registerkarte Benutzerdefinierte Eigenschaften die benutzerdefinierten Felder hinzu, oder ändern Sie diese (optional).

    Sie können jeder virtuellen Maschine, die mithilfe dieser Vorlage erstellt wird, bis zu 10 benutzerdefinierte Eigenschaften hinzufügen. Weitere Informationen zu benutzerdefinierten Eigenschaften finden Sie unter Vorgehensweise beim Hinzufügen und Anzeigen benutzerdefinierter Eigenschaften für einen Host.

  6. Fügen Sie auf der Registerkarte Einstellungen Quoteneinheiten hinzu, oder bearbeiten Sie diese (optional).

    Quoteneinheiten werden nur für Self-Service-Benutzer verwendet, die eine Self-Service-Richtlinie gemeinsam verwenden. Sie können einen Wert für die Einstellung Quoteneinheiten angeben, wenn die mit dieser Vorlage erstellten virtuellen Maschinen für Self-Service-Benutzer gedacht sind. Mit Quoteneinheiten können Sie die Anzahl von virtuellen Maschinen einschränken, die Self-Service-Benutzer gleichzeitig bereitstellen können. Die Quote gilt für alle auf einem Host bereitgestellten virtuellen Maschinen, einschließlich der virtuellen Maschinen, die zurzeit nicht ausgeführt werden. Weitere Informationen über Quoteneinheiten finden Sie unter Informationen zum Self-Service für virtuelle Maschinen.

Siehe auch

 
Anzeigen: