Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Vorgehensweise beim Hinzufügen von Hosts in einer Active Directory-Domäne

Letzte Aktualisierung: Januar 2011

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Mit dem Assistenten zum Hinzufügen von Hosts können Sie Hosts für virtuelle Maschinen in einer Domäne der Active Directory-Domänendienste (AD DS) hinzufügen. Die Domäne kann dabei über eine bidirektionale Vertrauensstellung mit der Domäne verfügen, in der sich der VMM-Server (Virtual Machine Manager) befindet. Es kann sich jedoch auch um eine Domäne handeln, die keine bidirektionale Vertrauensstellung mit der Domäne des VMM-Servers aufweist.

Sie können auch den Assistenten zum Hinzufügen von Hosts verwenden, um einen Host hinzuzufügen, der sich in einem Umkreisnetzwerk befindet, nachdem Sie zunächst einen VMM-Agent lokal auf dem Host installiert haben. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise beim Hinzufügen von Hosts in einem Umkreisnetzwerk.

ImportantWichtig
Beim Hinzufügen eines Hosts für virtuelle Maschinen oder eines Bibliothekservers, der eine AD DS-Domäne ist, wird von VMM remote ein VMM-Agent auf dem verwalteten Computer installiert. Bei der Bereitstellung des VMM-Agents werden sowohl SMB-Ports (Server Message Block) als auch der RPC-Port (Remote Procedure Call) (TCP 135) und der DCOM-Portbereich verwendet. Die Bereitstellung des Agents kann mit der SMB-Paketsignatur oder mit IPsec gesichert werden. Sie können VMM-Agents auch lokal auf Hosts installieren. Anschließend ermitteln Sie die Agents in der VMM-Administratorkonsole und steuern den Host nur über den WinRM-Port (Standardport 80) und den BITS-Port (Standardport 443).

Wenn Sie einen Windows-basierten Host erstellen, wird von VMM automatisch die entsprechende Version der Virtualisierungssoftware auf dem Host installiert oder aktiviert. Bei Bedarf wird außerdem versucht, eine Windows-Firewallausnahme zu erstellen:

  • Wenn Sie VMM einen Host hinzufügen, das Betriebssystem des Hosts Hyper-V unterstützt und Hyper-V auf dem Host nicht aktiviert ist, versucht VMM automatisch, Hyper-V zu aktivieren.

    ImportantWichtig
    Durch die Aktivierung der Hyper-V-Rolle wird der Host sofort neu gestartet. Wenn es sich bei dem hinzugefügten Host um den VMM-Server handelt, werden beim Neustart alle ausgeführten Aufträge angehalten. Zudem müssen Sie den Host nach dem Aktivieren von Hyper-V erneut hinzufügen.

  • Wenn Sie in VMM einen Host hinzufügen und das Betriebssystem auf diesem Host Virtual Server 2005 R2 unterstützt, installiert VMM automatisch die richtige Version von Virtual Server 2005 R2 (wenn sie noch nicht installiert ist).

noteHinweis
Informationen zur Verbesserung der Sicherheit von Hosts finden Sie unter Härten der über VMM verwalteten Hosts virtueller Maschinen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=145057).

So fügen Sie Hosts für virtuelle Maschinen in einer Domäne hinzu

  1. Klicken Sie in einer beliebigen Ansicht in der VMM-Administratorkonsole im Bereich Aktionen auf Hosts hinzufügen, um den Assistenten zum Hinzufügen von Hosts zu öffnen.

  2. Gehen Sie auf der Seite Hostspeicherort auswählen wie folgt vor:

    1. Klicken Sie auf Windows Server-basierter Host in einer Active Directory-Domäne, und führen Sie dann eine der folgenden Aktionen aus:

      • Zum Hinzufügen von Hosts in einer vertrauenswürdigen Domäne geben Sie die Anmeldeinformationen für ein Domänenkonto ein, das über Administratorrechte für alle hinzuzufügenden Hosts verfügt. Wenn Sie einen Hostcluster hinzufügen, muss das Konto auf allen Knoten des Clusters über Administratorrechte verfügen.

        Sie können zum Hinzufügen oder Entfernen eines Hyper-V- oder Virtual Server-Hosts in VMM nicht das Domänenkonto verwenden, das auch als das VMM-Dienstkonto verwendet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Härten der über VMM verwalteten Hosts virtueller Maschinen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=145057).

      • Zum Hinzufügen von Hosts, die sich nicht in einer Domäne mit bidirektionaler Vertrauensstellung mit der Domäne des VMM-Servers befindet, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Host befindet sich in einer vertrauenswürdigen Domäne. Geben Sie dann die Anmeldeinformationen für ein lokales Konto ein, das über Administratorrechte für alle hinzuzufügenden Hosts verfügt.

    2. Klicken Sie auf Weiter.

  3. Geben Sie auf der Seite Hostserver auswählen im Feld Domäne den vollqualifizierten Domänennamen oder Domänenalias der Hosts ein, die Sie hinzufügen möchten, und führen Sie dann eine der folgenden Aktionen aus:

    • Geben Sie im Feld Computername den NetBIOS-Namen, die IP-Adresse oder den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) eines Hosts in der angegebenen Domäne ein.

      Ändern Sie den Wert im Feld Domäne, und geben Sie dann den NetBIOS-Namen ein, um einen Host in einer anderen Domäne hinzuzufügen.

      Wenn sich der Host in einem separaten Namespace befindet, verwenden Sie den vollqualifizierten Domänennamen (Fully Qualified Domain Name, FQDN) des Hosts, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Überprüfung der Active Directory-Namen auslassen.

      ImportantWichtig
      Bei einem Host, der sich in einem Umkreisnetzwerk befindet, müssen Sie zusätzlich sicherstellen, dass es sich beim DNS-Namen des Computers um einen registrierten Host-Dienstprinzipalnamen (Service Principal Name, SPN) in Active Directory-Domänendienste handelt. Wenn Sie einen Computer, der sich in einem separaten Namespace befindet, mithilfe des Assistenten zum Hinzufügen von Hosts hinzufügen, wird von VMM überprüft, ob in Active Directory-Domänendienste ein Dienstprinzipalname (Service Principal Name, SPN) vorhanden ist. Wenn kein Dienstprinzipalname vorhanden ist, wird in VMM ein Name erstellt. Wenn der VMM-Dienst unter einem Konto ausgeführt wird, das über die Berechtigung zum Hinzufügen eines SPN verfügt, wird der fehlende SPN in VMM automatisch hinzugefügt. Andernfalls schlägt das Hinzufügen des Hosts fehl, und Sie müssen den SPN manuell hinzufügen. Konkret lautet der SPN, der hinzugefügt werden muss, HOST/<DNS FQDN des Hosts>, z. B. HOST/hostname.contoso.com. Weitere Informationen zum manuellen Erstellen von SPNs finden Sie unter Service Logons Fail Due to Incorrectly Set SPNs (Dienstanmeldungen schlagen aufgrund falsch festgelegter SPNs fehl) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=158198).

      noteHinweis
      Sie können einen in einer der folgenden Versionen des Windows Server 2008-Betriebssystems erstellten Failovercluster als Hostcluster in VMM hinzufügen: Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition, Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition, Windows Server 2008 Enterprise Edition oder Windows Server 2008 Datacenter Edition. Wenn Sie den Namen eines Windows Server-Failoverclusters oder eines Knotens in einem Windows Server-Failovercluster angeben, werden vom Assistenten zum Hinzufügen von Hosts alle Knoten im Cluster ermittelt und VMM hinzugefügt. Falls erforderlich, wird die Hyper-V-Rolle vom Assistenten auf jedem Knoten aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise beim Hinzufügen eines Hostclusters zu VMM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=162794).

    • Wenn die angegebene Domäne eine bidirektionale Vertrauensstellung mit der Domäne des VMM-Servers aufweist, können Sie auf Suchen klicken, um das Dialogfeld Computersuche zu öffnen und nach den Computern zu suchen, die Sie als Hosts hinzufügen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise beim Suchen nach Hosts (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=163334).

      noteHinweis
      Wenn Sie gleichzeitig mehrere Hosts hinzufügen, sind die Hosts Teil derselben Hostgruppe, weisen dieselben Remoteverbindungseinstellungen auf und nutzen gemeinsam die Standardpfade für virtuelle Maschinen. Nachdem Sie die Hosts hinzugefügt haben, können Sie die Eigenschaften für einzelne Hosts ändern, indem Sie die Hosteigenschaften für diese Hosts ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise beim Ändern der Eigenschaften einer Hostgruppe (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=162967).

  4. Führen Sie auf der Seite Konfigurationseinstellungen folgende Aktionen aus:

    1. Wählen Sie in der Liste Hostgruppe eine Hostgruppe aus, die die Hosts oder Hostcluster enthalten soll, oder übernehmen Sie die Standardhostgruppe Alle Hosts, die die übergeordnete Hostgruppe aller Hosts und Hostgruppen ist.

      In VMM werden Hostgruppen zum Delegieren der Verwaltung, zum Verwalten des Self-Services für virtuelle Maschinen sowie zum Festlegen des Bereichs für Aktionen auf Hostebene verwendet, die bei der Leistungs- und Ressourcenoptimierung (Performance and Resource Optimization, PRO) durchgeführt werden. Die Hostgruppe bestimmt die Standardhostreserven. In VMM 2008 R2 wird mithilfe der Hostgruppe zudem festgelegt, ob unverschlüsselte Datenübertragungen auf den Hosts zulässig sind. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zu Hostgruppen.

    2. Bei einem oder mehreren der Computer, die Sie hinzufügen, kann es sich um einen Host oder einen Bibliothekserver handeln, der zurzeit von einem anderen VMM-Server verwaltet wird. Sie müssen dann das Kontrollkästchen Host diesem Virtual Machine Manager-Server neu zuordnen aktivieren, um diese Hosts dem aktuellen VMM-Server zuzuordnen.

  5. Führen Sie auf der Seite Hosteigenschaften folgende Aktionen aus:

    1. Geben Sie im Feld Fügen Sie den folgenden Pfad hinzu einen Standardpfad an, unter dem die auf den Hosts bereitgestellten virtuellen Maschinen gespeichert werden sollen, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.

      noteHinweis
      Der Assistent zum Hinzufügen von Hosts erstellt für die von Ihnen angegeben Standardpfade nicht automatisch Ordner auf den Hosts. Sie müssen die Ordner manuell auf den Hosts erstellen, bevor Sie Standardpfade hinzufügen und zum Speichern von virtuellen Maschinen verwenden können.

    2. Im Bereich Remoteverbindung ist das Kontrollkästchen Remoteverbindungen zu den virtuellen Maschinen auf diesen Hosts erlauben standardmäßig aktiviert und für die Verwendung der globalen Standardporteinstellung festgelegt. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Remoteverbindungen zu deaktivieren. Geben Sie im Feld Port für Remoteverbindung einen Wert zwischen 1 und 65.535 ein, wenn Sie einen anderen Port für Remoteverbindungen verwenden möchten. Weitere Informationen zum Ändern der globalen Standardporteinstellung finden Sie unter Vorgehensweise beim Konfigurieren des Remotezugriffs auf virtuelle Maschinen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=162936).

      ImportantWichtig
      Die Sicherheit für Remoteverbindungen kann nicht mithilfe des Assistenten zum Hinzufügen von Hosts aktiviert werden. Zum Aktivieren der Sicherheit müssen Sie die Hosteigenschaften in der VMM-Administratorkonsole ändern, nachdem der Host hinzugefügt wurde. Weitere Informationen zum Aktivieren der Sicherheit für Remoteverbindungen finden Sie unter Vorgehensweise beim Konfigurieren des Remotezugriffs auf virtuelle Maschinen (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=162936).

  6. Klicken Sie auf der Seite Zusammenfassung auf Hosts hinzufügen.

Siehe auch

 
Anzeigen: