Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Vorgehensweise beim Hinzufügen eines VMware VirtualCenter-Servers

Letzte Aktualisierung: August 2009

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Mithilfe der folgenden Vorgehensweise können Sie Virtual Machine Manager einen VMware VirtualCenter-Server hinzufügen, damit Sie Ihre VI3-Umgebung (VMware Infrastructure 3) in VMM verwalten können.

ImportantWichtig
Ausführlich beschriebene Vorgehensweisen zur Sicherheitskonfiguration für den VirtualCenter-Server und für die ESX Server-Hosts finden Sie unter Konfigurieren der Sicherheit für eine verwaltete VMware-Umgebung in VMM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=145051).

Anforderungen

Virtual Machine Manager unterstützt die Verwaltung von VI3-Umgebungen, die mit VMware VirtualCenter 2.5 verwaltet werden.

Ein VirtualCenter-Server kann jeweils nur über einen einzigen VMM-Server verwaltet werden. Wenn Sie den VirtualCenter-Server mehr als einem VMM-Server hinzufügen, erstellt VMM für jede virtuelle VMware-Maschine ein doppeltes Objekt, wobei das Duplikat der virtuellen Maschine permanent den Status Fehlt aufweist.

Bevor Sie beginnen

  • Bei der Kommunikation zwischen dem VMM-Server und VirtualCenter ist für die SSL-Verschlüsselung ein Zertifikat erforderlich, mit dem die Identität des VirtualCenter-Servers überprüft werden kann. Wenn Sie ein selbstsigniertes Zertifikat für den VirtualCenter-Server verwenden, müssen Sie dieses Zertifikat in den Zertifikatsspeicher für vertrauenswürdige Personen auf dem VMM-Server importieren. Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn es sich bei dem Zertifikat um ein überprüftes Zertifikat eines Drittanbieters handelt.

So fügen Sie VMM einen VMware VirtualCenter-Server hinzu

  1. Klicken Sie in einer beliebigen Ansicht der VMM-Administratorkonsole auf VMware VirtualCenter-Server hinzufügen.

  2. Geben Sie im Feld Computername des Dialogfelds VMware VirtualCenter-Server hinzufügen an, welcher VirtualCenter-Server hinzugefügt werden soll.

  3. Geben Sie im Dialogfeld TCP/IP-Port den TCP/IP-Port zum Herstellen von Verbindungen mit dem VirtualCenter-Server an. Der Standardport ist 443.

  4. Geben Sie unter Administratorkonto das Konto ein, das VMM zum Herstellen einer Verbindung mit dem VirtualCenter-Server verwendet.

    Sie können ein lokales Konto oder ein Active Directory-Domänenkonto verwenden, das Konto muss jedoch über Administratorrechte auf Host- und Clusterebene in VirtualCenter verfügen. Bei dem Konto braucht es sich nicht um ein lokales Administratorkonto im Betriebssystem zu handeln. Verwenden Sie ein dediziertes Konto, das von keinem anderen Benutzer oder Prozess verwendet wird.

    noteHinweis
    Wenn Sie einen VirtualCenter-Server unter Verwendung eines vollqualifizierten Domänennamens (Fully Qualified Domain Name, FQDN) und eines Kontos mit lokalen Anmeldeinformationen hinzufügen, lassen Sie das Feld Domäne leer. Wenn Sie den NetBIOS-Namen im Feld Domäne eingeben, schlägt der Auftrag fehl.

  5. Geben Sie unter Sicherheit an, ob mit den ESX Server-Hosts im sicheren Modus kommuniziert werden soll.

    Wenn Sie eine VMware-Umgebung im sicheren Modus verwalten, authentifiziert VMM jeden ESX Server-Host auf allen für die Kommunikation verwendeten Protokollen. Im sicheren Modus erfordert SSL (Secure Sockets Layer) über HTTPS (bei ESX Server 3i) für Hosts, auf denen ESX Server 3i ausgeführt wird, die Zertifikatauthentifizierung. Für Hosts, auf denen ESX Server 3.5 oder ESX Server 3.0.2 ausgeführt wird, erfordert SFTP über SSH (Secure Shell) die Authentifizierung des öffentlichen Schlüssels des Hosts. Heben Sie die Auswahl dieser Option auf, um der Kommunikation zu vertrauen und für die Hosts nur Anmeldeinformationen erforderlich zu machen.

  6. Wenn Sie ein selbstsigniertes Zertifikat für den VirtualCenter-Server verwenden und dieses Zertifikat nicht manuell in den Zertifikatsspeicher für vertrauenswürdige Personen auf dem VMM-Server kopiert haben, überprüfen und importieren Sie das Zertifikat nun, damit es von VMM dem Zertifikatsspeicher für vertrauenswürdige Personen hinzugefügt werden kann. Dieser Schritt ist nicht erforderlich, wenn es sich bei dem Zertifikat um ein überprüftes Zertifikat eines Drittanbieters handelt.

    1. Klicken Sie auf Zertifikat anzeigen, um das Zertifikat anzuzeigen.

    2. Nachdem Sie die Echtheit des Zertifikats überprüft haben, klicken Sie auf Importieren.

Sobald die vorherigen Schritte abgeschlossen sind, beginnt VMM mit dem Hinzufügen des VirtualCenter-Servers. Nachdem der Server VMM hinzugefügt wurde, werden die ESX Server-Hosts VMM in ihrer eigenen Hostgruppenhierarchie hinzugefügt. Es kann einige Minuten dauern, bis die ESX Server-Hosts von VMM hinzugefügt und anschließend die VM-Daten auf den neuen Hosts aktualisiert wurden.

noteHinweis
Neu ermittelte ESX Server-Hosts haben in VMM zunächst den Status OK (begrenzt). Um alle von VMM unterstützten Verwaltungsaufgaben ausführen zu können, müssen Sie die Sicherheitsinformationen in die Hosteigenschaften eingeben. Wenn Sie die VMware-Umgebung im sicheren Modus verwalten, müssen Sie außerdem ein Zertifikat bereitstellen. Für Host mit ESX Server 3.5 oder ESX Server 3.0.2 erfordert der sicherer Modus auch einen öffentlichen Schlüssel. Weitere Informationen zu den Einschränkungen für einen Host mit dem Status "OK" (begrenzt) finden Sie unter Unterstützte Aktionen zu virtuellen Maschinen für ESX Server-Hosts. Informationen zum Konfigurieren der Sicherheit für ESX Server-Hosts finden Sie unter Konfigurieren der Sicherheit für eine verwaltete VMware-Umgebung in VMM (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=145051).

Siehe auch

 
Anzeigen: