Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Verwenden des Ermittlungs-Assistenten zum Bereitstellen von Agents

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Operations Manager 2007 R2, Operations Manager 2007 SP1

Sie können die Betriebskonsole nutzen, um in Ihrer Umgebung nach verwaltbaren Objekten zu suchen und um dann für jedes Objekt, das Sie überwachen möchten, einen Agent bereitzustellen. Dieses Durchsuchen Ihrer Umgebung wird als "Ermittlung" bezeichnet. Einer der Vorteile der Ermittlung liegt darin, dass dabei alle verwaltbaren Objekte, einschließlich jener, die sich Ihrer Aufmerksamkeit entzogen haben, aufgelistet werden.

Durch den Ermittlungs-Assistenten werden keine Systeme angezeigt, die in der Verwaltungsgruppe bereits überwacht werden. Wenn Sie das Rollout Ihrer Verwaltungsgruppe in Phasen durchführen, können Sie den Assistenten für das Hinzufügen neuer Systeme in die Gruppe nutzen. Auch nach Ihrer anfänglichen Bereitstellung können Sie den Ermittlungs-Assistenten ausführen, um neu installierte Computer, die verwaltet werden sollen, hinzuzufügen.

Wenn Agents an Computer ausgegeben werden, übermittelt Microsoft System Center Operations Manager 2007 die lokalen Administratoranmeldeinformationen, die für die Installation des Agents erforderlich sind. Die Übermittlung der Anmeldaten kann zu Sicherheitsproblemen führen. Konsultieren Sie das Operations Manager 2007-Sicherheitshandbuch, (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=64017) zur Lösung von Sicherheitsproblemen vor dem Einsatz des Ermittlungs-Assistenten.

Wenn der Ermittlungs-Assistent nicht für Ihre Bedürfnisse geeignet ist (wenn Sie beispielsweise anhand einer festen Liste bestimmen, für welche Computer Sie Agents bereitstellen werden), können Sie die Agents manuell auf den zu überwachenden Systemen installieren. Agents können auch in das Host-Image des überwachten Monitors eingebettet werden.

Mit dem folgenden Verfahren ermitteln Sie Windows-basierte Computer und stellen den Operations Manager 2007-Agent für diese über die Betriebskonsole bereit.

So stellen Sie den Operations Manager 2007-Agent für Windows-basierte Computer über die Betriebskonsole bereit

  1. Melden Sie sich bei der Betriebskonsole mit einem Konto an, das der Operations Manager-Administratorenrolle der Operations Manager 2007-Verwaltungsgruppe angehört.

  2. Kicken Sie auf die Schaltfläche Verwaltung.

  3. Klicken Sie unten im Bereich "Navigation" auf Ermittlungs-Assistent.

  4. Klicken Sie auf der Seite Einführung auf Weiter. Die Seite Einführung wird nicht angezeigt, wenn der Assistent für Computer- und Geräteverwaltung bereits ausgeführt wurde und dabei die Option Diese Seite nicht mehr anzeigen aktiviert wurde.

  5. Gehen Sie auf der Seite Automatisch oder erweitert? folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie entweder Automatische Computerermittlung oder Erweiterte Ermittlung aus. Klicken Sie bei Auswahl von Automatische Computerermittlung auf Weiter, und fahren Sie dann mit Schritt 7 fort. Fahren Sie bei Auswahl von Erweiterte Ermittlung mit folgenden Schritten fort.

      noteHinweis
      Bei der automatischen Computerermittlung wird die Domäne, in der sich der Stammverwaltungsserver befindet, auf Windows-basierte Computer gescannt. Mit der erweiterten Ermittlung können Sie Kriterien für die Computer festlegen, die vom Assistenten angezeigt werden, wie z. B. Computernamen, die mit NY beginnen.

    2. Klicken Sie in der Liste Computer & Gerätetypen auf Server & Clients, Nur Server oder Nur Clients.

    3. Klicken Sie in der Liste Verwaltungsserver auf den Verwaltungs- oder Gatewayserver zur Ermittlung der Computer. Wenn eine Verwaltungsgruppe über mehrere Verwaltungsserver verfügt, werden die Agents automatisch so konfiguriert, dass sie sekundäre Verwaltungsserver verwenden, wenn kein Stammverwaltungsserver verfügbar ist.

    4. Bei Auswahl von Server & Clients können Sie das Kontrollkästchen Überprüfen, ob ermittelte Computer kontaktiert werden können markieren. Dadurch erhöht sich wahrscheinlich die Erfolgsrate der Agentbereitstellung, doch die Ermittlung kann länger dauern.

      noteHinweis
      Wenn der Active Directory-Katalog nicht die NetBIOS-Namen für Computer in einer Domäne enthält, wählen Sie die Option Überprüfen, ob ermittelte Computer kontaktiert werden können. Andernfalls schlägt die Option Computer suchen oder eingeben für die Suche nach Computern fehl. Diese betrifft Computer, die sich in der gleichen Domäne wie der Stammverwaltungsserver, in einer anderen Domäne mit einer vollen Vertrauensstellung und in nicht vertrauenswürdigen Domänen (unter Nutzung eines Gatewayservers) befinden.

    5. Klicken Sie auf Weiter.

    noteHinweis
    Bei Auswahl von Überprüfen, ob ermittelte Computer kontaktiert werden können kann der Assistent ca. 4.000 Computer zurückliefern, und ca. 10.000 Computer, wenn diese Option nicht ausgewählt ist. Die automatische Computerermittlung prüft, ob die ermittelten Computer kontaktiert werden können. Bereits von der Verwaltungsgruppe verwaltete Computer werden nicht angezeigt.

  6. Auf der Seite Ermittlungsmethode können Sie die zu verwaltenden Computer ausfindig machen, entweder durch Scannen oder Durchsuchen der Active Directory-Domänendienste oder durch Eingabe der Computernamen.

    Gehen Sie zum Scannen folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie Active Directory scannen aus (wenn nicht schon ausgewählt), und klicken Sie dann auf Konfigurieren.

    2. Geben Sie im Dialogfeld Computer suchen die gewünschten Kriterien für die Ermittlung der Computer ein, und klicken Sie dann auf OK.

    3. Klicken Sie in der Liste Domäne auf die Domäne des zu ermittelnden Computers.

    Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Sie Active Directory durchsuchen oder die Computernamen eingeben möchten:

    • Wählen Sie Nach Computernamen suchen oder eingeben aus, klicken Sie auf Durchsuchen, geben Sie den Namen der zu verwaltenden Computer an, und klicken Sie dann auf OK.

    • Geben Sie in das Feld Nach Computernamen suchen oder eingeben die Computernamen durch Semikolon, Komma oder neuer Zeile [Eingabetaste] getrennt ein. Sie können NetBIOS-Computernamen oder vollqualifizierte Domänennamen (FQDN) verwenden.

  7. Klicken Sie auf Weiter, und führen Sie einen der folgenden Schritte auf der Seite Administratorkonto aus:

    • Wählen Sie Ausgewähltes Aktionskonto des Verwaltungsservers verwenden aus (wenn nicht schon ausgewählt).

    • Wählen Sie Anderes Benutzerkonto aus, geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein, und wählen Sie dann Domäne aus der Liste aus. Wählen Sie Dies ist ein lokales Computerkonto und kein Domänenkonto aus, wenn der Benutzername kein Domänenkonto ist.

      ImportantWichtig
      Das Konto muss über Administratorrechte für die Zielcomputer verfügen. Bei Auswahl von Dies ist ein lokales Computerkonto und kein Domänenkonto wird die Ermittlung mit dem Verwaltungsserver-Aktionskonto durchgeführt. Weitere Informationen zu Operations Manager 2007-Konten finden Sie im Operations Manager 2007-Sicherheitshandbuchhttp://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=64017 (möglicherweise in englischer Sprache).

  8. Klicken Sie auf Ermitteln, um die Seite Ermittlungsstatus anzuzeigen. Die für die Ausführung der Ermittlung erforderliche Zeit hängt von vielen Faktoren ab, wie z. B. den angegebenen Kriterien und der Konfiguration der IT-Umgebung.

    noteHinweis
    Computer, die bereits von der Verwaltungsgruppe verwaltet werden, werden vom Assistenten nicht zurückgegeben.

  9. Gehen Sie auf der Seite Zu verwaltende Objekte auswählen folgendermaßen vor:

    1. Wählen Sie die Computer aus, die durch Agents verwaltet werden sollen.

    2. Klicken Sie in der Liste Verwaltungsmodus auf Agent und dann auf Weiter.

    noteHinweis
    Die Computerermittlung zeigt virtuelle Clusterknoten an. Wählen Sie keine virtuellen Knoten für die Verwaltung aus.

  10. Gehen Sie auf der Seite Zusammenfassung folgendermaßen vor:

    1. Lassen Sie Agentinstallationsverzeichnis auf der Standardeinstellung %Programme%\System Center Operations Manager 2007 unverändert, oder geben Sie einen Installationspfad ein.

      ImportantWichtig
      Wenn Sie ein anderes Agentinstallationsverzeichnis festlegen, muss der Stamm des Pfads auf dem Zielcomputer vorhanden sein, sonst schlägt die Installation fehl. Unterverzeichnisse, wie z. B. OM2007\Agent, werden erstellt, wenn sie nicht vorhanden sind.

    2. Lassen Sie die Standardfestlegung für das Agentaktionskonto mit dem Standard Lokales System bestehen, oder wählen Sie Andere aus, und geben Sie Benutzername, Kennwort und Domäne ein. Das Agentaktionskonto ist das Standardkonto, mit dem der Agent Aktionen durchführt. Weitere Informationen zu Operations Manager 2007-Konten finden Sie im Operations Manager 2007-Sicherheitshandbuchhttp://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=64017 (möglicherweise in englischer Sprache).

    3. Klicken Sie auf Fertig stellen.

  11. Im Dialogfeld Status des Agentverwaltungstasks ändert sich der Status für jeden ausgewählten Computer von In Warteschlange in Erfolgreich. Die Computer können dann verwaltet werden.

    noteHinweis
    Klicken Sie auf den Zielcomputer, wenn der Task für einen bestimmte Computer fehlschlägt. Der Grund für den Fehler wird im Textfeld Taskausgabe angezeigt.

  12. Klicken Sie auf Schließen.

 
Anzeigen: