Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Vorgehensweise beim Konfigurieren des Arbeitsspeichers für eine virtuelle Maschine

Letzte Aktualisierung: März 2011

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Mithilfe der folgenden Verfahren können Sie die Arbeitsspeichermenge angeben, die Sie für eine neue virtuelle Maschine auf einem Host zuweisen möchten, oder Sie können festlegen, ob das in Virtual Machine Manager (VMM) 2008 Service Pack 1 (SP1) verfügbare Feature "Dynamischer Arbeitsspeicher" verwendet werden soll. Diese Verfahren eignen sich, wenn Sie eine virtuelle Maschine oder eine Vorlage ändern, oder wenn Sie im Assistenten für neue Vorlagen, im Assistenten für neue Hardwareprofile oder im Assistenten für neue virtuelle Maschinen Hardwareprofileinstellungen konfigurieren.

noteHinweis
Sie finden Sie diese Einstellungen auf der Registerkarte Hardwarekonfiguration in den Eigenschaften für eine virtuelle Maschine oder Vorlage, auf der Registerkarte Hardwareeinstellungen im Assistenten für neue Hardwareprofile oder auf der Seite Hardware konfigurieren im Assistenten für neue Vorlagen oder im Assistenten für neue virtuelle Maschinen.

In VMM 2008 oder VMM 2008 R2 können Sie mithilfe des folgenden Verfahrens angeben, wie viel Arbeitsspeicher einer virtuellen Maschine auf einem Host zugewiesen werden soll.

So konfigurieren Sie Arbeitsspeicher für eine virtuelle Maschine (VMM 2008 und VMM 2008 R2)

  1. Klicken Sie im linken Bereich unter Hardwareprofil auf Arbeitsspeicher.

  2. Ändern Sie die Einstellung wie folgt:

    Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine. Gibt die Gesamtspeichermenge in Megabyte (MB) oder Gigabyte (GB) auf dem Host an, die einer virtuellen Maschine zugewiesen werden soll. Die maximale Größe des Arbeitsspeichers, der für die einzelnen virtuellen Maschinen verfügbar ist, hängt von der Virtualisierungsplattform ab.

     

    Virtualisierungssoftware Minimaler Arbeitsspeicher Maximaler Arbeitsspeicher

    Hyper-V (Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008)

    8 MB

    64 GB

    Virtual Server

    4 MB

    3,6 GB

    VMware ESX Server 3.5 und ESX Server 3i

    4 MB

    64 GB

    VMware ESX Server 3.0.2

    4 MB

    16 GB

In VMM 2008 R2 SP1 können Sie virtuelle Maschinen so konfigurieren, dass sie entweder statischen Speicher oder das neue Feature "Dynamischer Arbeitsspeicher" verwenden. Darüber hinaus können Sie die Arbeitsspeicherpriorität konfigurieren. Sie können mithilfe des folgenden Verfahrens Speichereinstellungen konfigurieren.

ImportantWichtig
Zur Verwendung des Features "Dynamischer Arbeitsspeicher" muss auf der virtuellen Maschine ein Gastbetriebssystem ausgeführt werden, das dynamischen Arbeitsspeicher unterstützt. Des Weiteren muss die virtuelle Maschine auf einem Hyper-V-Host platziert werden, auf dem Windows Server 2008 R2 mit Service Pack 1 ausgeführt wird. Weitere Informationen zu den Anforderungen für dynamischen Arbeitsspeicher finden Sie unter Neu in Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1.

So konfigurieren Sie den Arbeitsspeicher für eine virtuelle Maschine (VMM 2008 R2 SP1)

  1. Klicken Sie im linken Bereich unter Hardwareprofil auf Arbeitsspeicher.

  2. Wählen Sie im rechten Bereich eine der folgenden Optionen aus:

    noteHinweis
    Wenn die virtuelle Maschine in einem Ausführungszustand ist, sind der Speicherpuffer-Prozentwert und die Speicherpriorität die einzigen Speichereinstellungen, die Sie ändern können. Zur Änderung anderer Speichereinstellungen muss die virtuelle Maschine ausgeschaltet sein.

    • Statisch. Geben Sie im Feld Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine die Gesamtspeichermenge in Megabyte (MB) oder Gigabyte (GB) auf dem Host an, die einer virtuellen Maschine zugewiesen werden soll. Weitere Informationen zur maximalen Arbeitsspeichergröße für die einzelnen Virtualisierungsplattformen finden Sie in Schritt 2 des vorherigen Verfahrens.

    • Dynamisch. Wenn Sie diese Option auswählen, wird der Arbeitsspeicher der virtuellen Maschine dynamisch auf Bedarfsbasis zugewiesen. Sie können auch die folgenden Einstellungen konfigurieren:

       

      Einstellung Beschreibung Werte

      Startspeicher

      Gibt den erforderlichen Speicher zum Starten der virtuellen Maschine (in MB oder GB) an. Der Wert muss hoch genug sein, damit das Gastbetriebssystem starten kann. Gleichzeitig sollte der Wert jedoch so niedrig wie möglich sein, um eine optimale Arbeitsspeicherverwendung zu ermöglichen und potenziell höhere Konsolidierungsraten zu erzielen.

      Gültiger Bereich: Gerade Zahl zwischen 8 MB und 64 GB. Kleiner oder gleich dem maximalen Arbeitsspeicher. Der Startspeicher ist standardmäßig auf den Wert festgelegt, der ursprünglich für statischen Speicher zugewiesen wurde.

      Maximaler Arbeitsspeicher

      Gibt die maximale Größe des Arbeitsspeichers (in MB oder GB) an, die der virtuellen Maschine vom Host zugewiesen werden kann. Der Wert kann so niedrig wie der Startspeicherwert oder auf bis zu 64 GB festgelegt werden. Eine virtuelle Maschine kann jedoch nur so viel Arbeitsspeicher beanspruchen wie das vom Gastbetriebssystem unterstützte Maximum. Beispiel: Wenn Sie 64 GB für eine virtuelle Maschine angeben, auf der ein Betriebssystem ausgeführt wird, das maximal 32 GB unterstützt, kann die virtuelle Maschine nicht mehr als 32 GB nutzen.

      Gültiger Bereich: Gerade Zahl zwischen 8 MB und 64 GB. Muss größer als oder gleich dem Startspeicher sein. Standardmäßig ist der Wert 65536 MB.

      Speicherpuffer (%)

      Gibt den bevorzugten Speicherpuffer der virtuellen Maschine (in Prozent) an. In Hyper-V wird anhand von Leistungsindikatoren in der virtuellen Maschine zugesicherter Speicher identifiziert, um die aktuellen Speicheranforderungen der virtuellen Maschine zu ermitteln und dann den als Puffer hinzuzufügenden Arbeitsspeicher zu berechnen. Weitere Informationen finden Sie unter Hyper-V Dynamic Memory Evaluation Guide (Hyper-V-Evaluierungshandbuch für dynamischen Speicher) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=196615).

      noteHinweis
      Der Puffer wird nicht aufrechterhalten, wenn der verfügbare physikalische Speicher auf dem Computer nicht ausreicht, um jeder virtuellen Maschine den von ihr angeforderten Speicherpuffer zur Verfügung zu stellen.

      Gültiger Bereich: 5% – 2000%. Der Puffer ist standardmäßig 20 %.

Sie können der virtuellen Maschine beim Zuordnen von Speicher auf dem Host auch eine Priorität zuweisen. Bei hoher Arbeitsspeicherauslastung auf dem Host haben virtuelle Maschinen mit höherer Priorität bei der Zuweisung von Arbeitsspeicherressourcen Vorrang vor virtuellen Maschinen mit niedrigerer Priorität. Eine virtuelle Maschine mit höherer Priorität wird zudem vor einer Maschine mit niedrigerer Priorität gestartet. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Arbeitsspeicherpriorität finden Sie unter Vorgehensweise beim Konfigurieren der Priorität und Verfügbarkeit von virtuellen Maschinen.

TipTipp
Sie können Informationen zur Arbeitsspeicherauslastung in der Ansicht Virtuelle Maschinen in der VMM-Administratorkonsole anzeigen. Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf die Zeile mit der Spaltenüberschrift, und fügen Sie die Spalten Startspeicher, Zugewiesener Speicher, Speicherbedarf, Speicherstatus und Maximaler Arbeitsspeicher hinzu.

Siehe auch

 
Anzeigen: