Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

P2V: Konvertieren eines physischen Servers in eine virtuelle Maschine

Letzte Aktualisierung: Oktober 2008

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

System Center Virtual Machine Manager (VMM) ermöglicht die Konvertierung eines vorhandenen physischen Computers in eine virtuelle Maschine. Dies wird als Physical-to-Virtual-Konvertierung (P2V-Konvertierung) bezeichnet. Bei einer P2V-Konvertierung werden Festplattenabbilder der Festplatten auf dem physischen Computer für die Nutzung in der neuen virtuellen Maschine als virtuelle Festplatten erstellt und formatiert. Die neue virtuelle Maschine hat die gleiche Computeridentität wie der physische Computer, auf dem diese basiert. In VMM gibt es einen Konvertierungs-Assistenten, mit dem ein Großteil des Konvertierungsvorgangs automatisiert wird.

P2V: Anforderungen für physische Quellcomputer

P2V: Priorisieren physischer Computer für die Konvertierung

P2V: Vorgehensweise beim Ausführen einer Konvertierung

Siehe auch

 
Anzeigen: