Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Vorgehensweise beim Anzeigen und Ändern der Eigenschaften eines Hostclusters

Letzte Aktualisierung: Dezember 2009

Betrifft: Virtual Machine Manager 2008, Virtual Machine Manager 2008 R2, Virtual Machine Manager 2008 R2 SP1

Mithilfe des Dialogfelds Hostcluster-Eigenschaften können Sie den Status von Clusterknoten und virtuellen Maschinen in allen Ressourcengruppen überwachen, die Clusterreserve für den Cluster festlegen sowie die Leistungs- und Ressourcenoptimierung (Performance and Resource Optimization, PRO) für den Cluster aktivieren.

So können Sie die Eigenschaften eines Hostclusters anzeigen und ändern

  1. Wählen Sie in der Hostansicht des Navigationsbereichs den Hostclusterknoten aus.

  2. Klicken Sie im Aktionsbereich unter Hostcluster auf Eigenschaften.

  3. Zeigen Sie die Eigenschaften des Hostclusters an, und ändern Sie sie anhand der Informationen in der folgenden Tabelle.

 

Registerkarte Optionen

Registerkarte Allgemein

Zeigen Sie den Status des Clusters an, und passen Sie die Clusterreserve an.

  • Geben Sie im Feld Clusterreserve an, wie viele Knotenfehler der Cluster maximal tolerieren muss, sodass alle vorhandenen virtuellen Maschinen dennoch weiterhin ausgeführt werden. Wenn gegen diese Regel verstoßen wird, wird der Hostcluster als überlastet gekennzeichnet.

    Wenn Sie beispielsweise für eine Clusterreserve den Wert 2 für einen Cluster mit 8 Knoten angeben, wird die Regel wie folgt angewendet:

    • Wenn alle 8 Knoten des Clusters fehlerfrei arbeiten, wird der Hostcluster als überlastet gekennzeichnet, falls bei einer beliebigen Kombination von 6 Knoten (8-2) des Clusters die Kapazität für vorhandene virtuelle Maschinen fehlt.

    • Wenn nur 5 Knoten des Clusters fehlerfrei arbeiten, wird der Cluster als überlastet gekennzeichnet, falls bei einer beliebigen Kombination von 3 Knoten (5-2) des Clusters die Kapazität für vorhandene virtuelle Maschinen fehlt.

    Wenn der Wert für die Clusterreserve geändert wird, wird eine Überprüfung auf dem Cluster ausgeführt und der Status des Clusters wird aktualisiert.

Registerkarte PRO

Aktivieren und konfigurieren Sie die Leistungs- und Ressourcenoptimierung (Performance and Resource Optimization, PRO) für den Hostcluster:

  1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen PRO für diesen Hostcluster aktivieren.

  2. Wählen Sie den Schweregrad aus, um zu bestimmen, welche PRO-Tipps für diesen Cluster empfangen werden: Nur "Kritisch" oder "Warnung" und "Kritisch".

    Sie können festlegen, dass PRO-Tipps von VMM automatisch implementiert werden. VMM kann beispielsweise eine virtuelle Maschine automatisch zu einem anderen Clusterknoten migrieren, wenn die Leistung des Hosts oder der virtuellen Maschine einen bestimmten Schwellenwert unterschreitet. Sie können die PRO-Tipps auch manuell im Fenster PRO-Tipps implementieren. Bei einigen PRO-Tipps ist ein Benutzereingriff erforderlich.

  3. Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn PRO-Tipps für den Cluster automatisch implementiert werden sollen:

    1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen PRO-Tipps für diesen Hostcluster automatisch umsetzen.

    2. Wählen Sie den Schweregrad der PRO-Tipps aus, die für den Cluster automatisch implementiert werden sollen: Nur "Kritisch" oder "Warnung" und "Kritisch".

Sie können PRO-Tipps mit den Schweregraden Warnung und Kritisch überwachen, jedoch nur PRO-Tipps mit dem Schweregrad Kritisch automatisch implementieren.

Registerkarte Netzwerke

Zeigen Sie eine Liste der gemeinsamen virtuellen Netzwerke an, die in allen Knoten auf dem Hostcluster denselben Namen aufweisen, und zeigen Sie die Speicherorte der Netzwerke an. Damit die Netzwerkverbindung beim Migrieren einer virtuellen Maschine innerhalb eines Clusters nicht getrennt wird, konfigurieren Sie auf Ihren hoch verfügbaren virtuellen Maschinen nur gemeinsame virtuelle Netzwerke.

ImportantWichtig
In VMM 2008 werden virtuelle Netzwerke nur dann als gemeinsame virtuelle Netzwerke erkannt, wenn die Groß-/Kleinschreibung der Netzwerknamen exakt übereinstimmt. Diese Einschränkung wurde in VMM 2008 R2 aufgehoben. Wenn in VMM 2008 R2 gemeinsame virtuelle Netzwerke erkannt werden, wird die Groß-/Kleinschreibung der Netzwerknamen nicht bewertet.

Registerkarte Speicher

Sie können eine Liste der Volumes anzeigen, die im freigegebenen Speicher für den Cluster verfügbar sind. Zudem können Sie herausfinden, wie viel Speicherplatz auf jedem Volume verfügbar ist.

Sie müssen den freigegebenen Speicher außerhalb von VMM konfigurieren. Informationen zu bestimmten SAN-Konfigurationsanforderungen für VMM finden Sie im Artikel zum Konfigurieren einer SAN-Umgebung für VMM 2008 (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=125953, möglicherweise in englischer Sprache). Allgemeine Informationen zu den Speicheranforderungen für Failovercluster in Windows Server 2008 finden Sie unter Hinzufügen von Speicher zu einem Failovercluster (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=128068).

noteHinweis
PRO-Konfigurationsänderungen werden erst nach mehreren Minuten wirksam, nachdem die Mitgliedschaften bestimmter Operations Manager-Gruppen von VMM aktualisiert und die Änderungen an die Operations Manager-Agents gesendet wurden.

Weitere Ressourcen

 
Anzeigen: