Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Anpassen eines Management Packs

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Operations Manager 2007 R2, Operations Manager 2007 SP1

Sie können ein Management Pack mithilfe von Außerkraftsetzungen anpassen. Mit Außerkraftsetzungen lassen sich Operations Manager-Überwachungseinstellungen für Monitore, Attribute, Objektermittlungen und Regeln anpassen. Eine Außerkraftsetzung kann beim Erstellen einem einzelnen verwalteten Objekt oder einer Gruppe von verwalteten Objekten zugeordnet werden. Sie müssen über die Benutzerrechte eines erweiterten Operators verfügen, um Außerkraftsetzung zu erstellen und zu bearbeiten.

Das Anwenden von Außerkraftsetzungen ist entscheidend, um die Menge an Daten zu steuern, die vom Operations Manager gesammelt werden. Wenn Sie einen Monitor, eine Regel oder ein Attribut erstellen, ordnen Sie ihm einen Objekttyp als Ziel zu. Oft sind jedoch die verfügbaren Objekttypen von zu allgemeiner Natur. In diesem Fall können Gruppen und Außerkraftsetzungen zusammen verwendet werden, um den Fokus des Monitors, der Regel, des Attributs oder der Objektermittlung einzuengen. Darüber hinaus können Sie vorhandene Monitorfunktionen, Regeln, Attribute oder Objektermittlungen aus Management Packs außer Kraft setzen.

Mit dem folgenden Verfahren wird eine neue Überwachung außer Kraft gesetzt, doch mithilfe dieser Schritte können sie auch eine Regel, ein Attribut oder eine Objektermittlung außer Kraft setzen. Sie müssen über die Benutzerrechte eines erweiterten Operators verfügen, um eine Außerkraftsetzung zu erstellen.

So setzen Sie einen Monitor außer Kraft:

  1. Melden Sie sich beim Computer mit einem Konto an, das der Rolle "Erweiterter Operator von Operations Manager" für die Operations Manager 2007-Verwaltungsgruppe angehört.

  2. Klicken Sie in der Betriebskonsole auf die Schaltfläche Konfiguration.

    noteHinweis
    Bei Ausführung der Betriebskonsole auf einem Computer, der kein Verwaltungsserver ist, wird das Dialogfeld Mit Server verbinden angezeigt. Geben Sie in das Textfeld Servername den Namen des Operations Manager 2007-Verwaltungsservers ein, mit dem die Betriebskonsole eine Verbindung herstellen soll.

  3. Erweitern Sie im Bereich Konfiguration den Knoten Management Pack-Objekte, und klicken Sie dann auf Überwachungen.

  4. Erweitern Sie imMonitorbereich einen Objekttyp vollständig, und klicken Sie dann auf einen Monitor.

  5. Klicken Sie auf der Operations Manager-Symbolleiste auf Außerkraftsetzungen, und zeigen Sie dann auf Monitor außer Kraft setzen. Sie können diese Überwachung für Objekte eines bestimmten Typs oder für alle Objekte in einer Gruppe außer Kraft setzen. Sobald Sie ausgewählt haben, welche Gruppe von Objekttypen außer Kraft gesetzt werden soll, wird das Dialogfeld Außerkraftsetzungseigenschaften geöffnet, in dem Sie die in dieser Überwachung enthaltenen Standardeinstellungen anzeigen können. Dann können Sie auswählen, ob sie jede einzelne Einstellung der Überwachung außer Kraft setzen möchten.

    noteHinweis
    Wenn die Schaltfläche Außerkraftsetzungen nicht verfügbar ist, vergewissern Sie sich, dass Sie im Überwachungsbereich eine Überwachung ausgewählt haben, und kein Containerobjekt.

  6. Klicken Sie, um in der Spalte Außerkraftsetzung neben jeder Einstellung, die Sie außer Kraft setzen möchten, ein Häkchen zu platzieren.

  7. Wählen Sie im Menü Ziel-Management Pack auswählen das Management Pack aus, in dem Sie die Außerkraftsetzungen speichern möchten.

    noteHinweis
    Wenn Sie über kein nicht versiegeltes Management Pack verfügen und die Außerkraftsetzungen nicht im Standard-Management Pack speichern möchten, können Sie auf die Schaltfläche Neu klicken, um ein Management Pack für die Außerkraftsetzungen zu erstellen.

  8. Klicken Sie auf OK.

 
Anzeigen: