Upgrade von Exchange 2007 SP3 auf Exchange 2010 RTM Unified Messaging

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-28

Unified Messaging (UM) wurde als neue Funktion in Microsoft Exchange Server 2007 eingeführt. In Organisationen, in denen Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) Unified Messaging bereitgestellt wurde und ein Upgrade auf Microsoft Exchange Server 2010 Service Pack 1 (SP1) Unified Messaging oder höher mit den damit einhergehenden neuen Funktionen ausgeführt werden soll, müssen vom Exchange-Administrator bestimmte Aufgaben ausgeführt werden, damit die UM-Umgebung erfolgreich aktualisiert werden kann.

HinweisHinweis:
Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) enthält Unified Messaging-Funktionen. Versionen von Microsoft Exchange vor Exchange 2007 können nicht aktualisiert werden. In diesem Fall müssen Sie eine neue Organisation mit Exchange 2010Service Pack 1 (SP1) oder höher mit allen Serverrollen einschließlich Unified Messaging bereitstellen.

Inhalt

Übersicht über das Upgrade auf Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher

Upgrade-Szenarien

Aktualisieren benutzerdefinierter Telefonansagen von Exchange 2007 Unified Messaging

AutoErmittlungsdienst und Exchange-Webdienste in Unified Messaging

Als Upgrade wird ein Prozess bezeichnet, bei dem in einer vorhandenen Unified Messaging-Umgebung mit Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher installiert und anschließend die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 entfernt und deinstalliert werden. Während dieses Prozesses besteht allerdings jederzeit die Möglichkeit, dass eine aktualisierte Organisation mit Exchange 2010 SP1 oder höher sowohl UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder als auch mit Exchange 2007 SP3 enthält. In einer solchen Organisation sind dann auch Postfach-, -Clientzugriffs- und Hub-Transport-Server von Exchange 2007 SP3 und Exchange 2010 SP1 oder höher vorhanden. Auf allen Servern mit Exchange 2007 SP3, auch auf dem UM-Server, muss Exchange Server 2007 SP3 installiert sein. Weitere Informationen finden Sie unter Exchange Server 2007 Service Pack 3 (SP3) (möglicherweise in englischer Sprache).

UM-aktivierte Benutzer mit Postfächern mit Exchange 2007 SP3 erhalten die in Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) Unified Messaging enthaltenen Funktionen, und UM-aktivierte Benutzer mit Postfächern mit Exchange 2010 SP1 oder höher erhalten alle in Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher enthaltenen Funktionen. Die folgende Tabelle fasst Upgradeszenarien und die UM-Funktionen zusammen, die verfügbar sind, wenn Exchange 2007 SP3 und Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher in einer Exchange-Organisation gleichzeitig vorhanden sind.

Postfächer mit Unified Messaging mit Exchange 2007 SP3 und Exchange 2010 SP1 oder höher

 

  UM-Server mit Exchange 2007 SP3 UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher

UM-aktiviertes Postfach mit Exchange 2007 SP3

UM-aktivierte Benutzer erhalten die in Exchange 2007 SP3 enthaltenen Funktionen.

Eingehende Anrufe werden an einen UM-Server mit Exchange 2007 SP3 in den gleichen Wähleinstellungen umgeleitet.

UM-aktiviertes Postfach mit Exchange 2010 SP1 oder höher

Nicht unterstützt. Mindestens ein UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher ist erforderlich.

UM-aktivierte Benutzer erhalten die in Exchange 2010 SP1 oder höher enthaltenen Funktionen.

Wenn Sie den ersten UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher installieren und diesen einer vorhandenen Organisation mit Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) hinzufügen, müssen Sie den UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher vorhandenen Wähleinstellungen hinzufügen, die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 umfassen. Anschließend müssen Sie jedes IP-Gateway bzw. jede IP-PBX-Anlage so konfigurieren, dass alle eingehenden Anrufe an UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher in den gleichen UM-Wähleinstellungen gesendet werden.

Wenn ein UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher einen eingehenden Anruf empfängt und sich das Postfach des UM-aktivierten Benutzers auf einem Postfachserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher befindet, wird der eingehende Anruf vom UM-Server mit Exchange 2010 SP1 verarbeitet. Wenn sich das Postfach des Benutzers auf einem Postfachserver mit Exchange 2007 SP3 befindet, wird der eingehende Anruf an einen UM-Server mit Exchange 2007 SP3 in den gleichen UM-Wähleinstellungen weitergeleitet und dann verarbeitet. Wenn sich in den Wähleinstellungen mehrere UM-Server mit Exchange 2007 SP3 befinden, wird der eingehende Anruf vom UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher über ein Round-Robin-Verfahren an die UM-Server mit Exchange 2007 SP3.

Nachdem die Postfächer aller UM-aktivierten Benutzer zu einem Postfachserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher migriert wurden, können die UM-Server mit Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) aus den UM-Wähleinstellungen entfernt werden.

Beim Upgrade von Exchange 2007 SP3 Unified Messaging auf Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher gibt es zwei grundlegende Szenarien:

  • Vollständiges Upgrade   Bei einem vollständigen Upgrade werden alle UM-Server mit Exchange 2007 SP3 durch UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher ersetzt, und alle vorhandenen UM-aktivierten Postfächer mit Exchange 2007 SP3 zu Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher verschoben. Während dieses Prozesses koexistieren vermutlich sowohl UM-Server mit Exchange 2007 SP3 als auch mit Exchange 2010 SP1 oder höher in der gleichen Exchange-Organisation. Nachdem der Prozess abgeschlossen ist, beantwortet der UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher alle eingehenden Anrufe, und UM-aktivierten Benutzern ist der Zugriff auf ihr Postfach möglich, wenn sie eine Outlook Voice Access-Nummer anrufen, die in dem UM-Wähleinstellungen mit Exchange 2010 SP1 oder höher konfiguriert ist.

    WichtigWichtig:
    Führen Sie beim Deinstallieren des letzten UM-Servers mit Exchange 2007 SP3 in der Organisation mit Exchange 2010 SP1 oder höher den folgenden Befehl auf einem UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher aus, der sich in derselben Organisation wie der UM-Server mit Exchange 2007 SP3 befindet: Set-UMDialPlan -identity MyUMDialPlan -LegacyPromptPublishingPoint $null. Durch Ausführen dieses Befehls wird erzwungen, dass die Bindungen zwischen dem UM-Server mit Exchange 2007 SP3 und den Wähleinstellungen aufgehoben werden. Sie müssen diesen Befehl ausführen, bevor der letzte Server mit Exchange 2007 SP3 aus der Organisation mit Exchange 2010 SP1 oder höher entfernt wird.
  • Teilweises Upgrade   Bei einem teilweisen Upgradewird ein Teil der vorhandenen UM-aktivierten Postfächer mit Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) zu Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher verschoben. Als teilweises Upgrade wird das Aktualisieren von einer Organisation mit Exchange 2007 SP3 auf eine Organisation mit Exchange 2010 SP1 oder höher bezeichnet. Bei einem teilweisen Upgrade verarbeiten UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher nur Anrufe für UM-aktivierte Postfächer, die sich auf Postfachservern mit Exchange 2010 SP1 oder höher befinden. Wenn Sie Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher bereitstellen und gleichzeitig Exchange 2007 SP3 UM vorhanden ist, muss in der Organisation mindestens ein UM-Server mit Exchange 2007 SP3 bereitgestellt bleiben, und dieser muss den gleichen Wähleinstellungen wie der bzw. die UM-Server mit Exchange 2010 SP1 8oder höher werden.

    Wenn Sie ein teilweises Upgrade von Exchange 2007 SP3 Unified Messaging auf Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher ausführen, werden eingehende Anrufe abhängig von ihrem Typ und davon, ob UM in MicrosoftOffice Communications Server 2007 integriert ist, anders als nach einem vollständigen Upgrade verarbeitet. Dies ist z. B. in folgenden Situationen der Fall:

    • Mailboxansage   Bei Anrufen, die von der Mailbox entgegengenommen werden, wird die Durchwahlnummer des Zielpostfachs im SIP INVITE-Header bereitgestellt, wenn der eingehende Anruf vom UM-Server beantwortet wird. Basierend auf den bereitgestellten Informationen wird die Postfachversion überprüft, und der UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher identifiziert sofort den Standort des UM-aktivierten Zielpostfachs. Wenn das Empfängerpostfach auf einem Postfachserver mit Exchange 2007 SP3 gehostet wird, leitet der UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher den eingehenden Anruf an einen UM-Server mit Exchange 2007 SP3 in den gleichen Wähleinstellungen um.


    • Teilnehmerzugriff   Es gibt zwei Teilnehmerzugriffsszenarien:

      Szenario 1: Wenn ein Anrufer eine in Wähleinstellungen konfigurierte Teilnehmerzugriffsnummer von einem Telefon aus anruft, das von einem UM-Server nicht erkannt wird, und der eingehende Anruf keine Informationen über das Zielpostfach des Benutzers im SIP INVITE-Header enthält, wird der Anruf vom UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher entgegengenommen und der Anrufer aufgefordert, durch Drücken der entsprechenden Tasten auf der Tastatur des Telefons die Durchwahlnummer anzugeben. Nachdem der Anrufer die Durchwahlnummer eingegeben hat, wird der Benutzer vom UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher identifiziert, das UM-aktivierte Postfach gesucht und die Version des Postfachs überprüft. Wenn sich das Postfach auf einem Postfachserver mit Exchange 2007 SP3 befindet, führt der UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher eine SIP REFER-Anforderung aus und sendet den Anruf an einen UM-Server mit Exchange 2007 SP3.

      Szenario 2: Wenn ein Anrufer eine Teilnehmerzugriffsnummer anruft, die Wähleinstellungen konfiguriert ist, und der UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher die anrufende Nummer als Durchwahlnummer eines UM-aktivierten Benutzers mit einem Postfach mit Exchange 2007 SP3 identifiziert, wird der Anruf an einen UM-Server mit Exchange 2007 SP3 umgeleitet. Der UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher führt eine Anforderung zum Umleiten aus und sendet den Anruf an einen UM-Server mit Exchange 2007 SP3.


    • Office Communications Server   Wenn Sie die RTM-Version von Exchange 2010 ausführen, kann Communications Server 2007 ohne R2 und ohne kumulatives Update 5 (CU5) oder höher die Version des Postfachs für einen UM-aktivierten Benutzer nicht ermitteln. Wenn ein Anruf von Communications Server 2007 empfangen und an einen anderen UM-Server in den gleichen Wähleinstellungen umgeleitet wird, wird der Anruf entweder von einem UM-Server mit Exchange 2007 SP3 oder einem UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher entgegengenommen. Dies führt zu einem Problem, wenn Sie ein teilweises Upgrade ausführen, da bei dem eingehenden Anruf ein Fehler auftritt, falls er von einem UM-Server mit Exchange 2007 SP3 entgegengenommen wird und sich das Postfach des UM-aktivierten Benutzers auf einem Postfachserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher befindet. Bei dem Anruf tritt ein Fehler auf, weil UM-Server mit Exchange 2007 SP3 keine Anrufe für UM-aktivierte Benutzer mit UM-Servern mit Postfächern mit Exchange 2010 SP1 oder höher verarbeiten können.

      Der Grund für den Fehler beim Anruf besteht darin, dass Communications Server 2007 nicht ermitteln kann, ob es sich bei dem UM-Server, an den der Anruf umgeleitet wurde, um einen UM-Server mit Exchange 2007 SP3 oder einen UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher handelt.

      Wenn Communications Server 2007 als IP-Gateway verwendet wird und für UM aktivierte Postfächer mit Exchange 2007 SP3 vorhanden sind, sind neue SIP-URI-Wähleinstellungen erforderlich. Die neuen SIP-URI-Wähleinstellungen dürfen nur UM-Server mit Exchange 2010 oder höher enthalten. Die neuen Wähleinstellungen sind erforderlich, damit sichergestellt werden kann, dass eingehende Anrufe nur an UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher umgeleitet werden.

      Wenn Sie ein teilweises Upgrade durchführen, das sowohl Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher als auch Server mit Exchange 2007 SP3 in denselben SIP-URI-Wähleinstellungen umfasst, müssen Sie Communications Server R2 mit kumulativem Update 5 (CU5) oder höher bzw. Microsoft Lync Server 2010 installieren. Separate SIP-URI-Wähleinstellungen sind nicht erforderlich, wenn Sie Communications Server R2 mit CU5 oder höher bzw. Lync Server 2010 mit Exchange 2010 SP1 oder höher ausführen. Die UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher und Exchange 2007 SP3 können in den gleichen SIP-URI-Wähleinstellungen koexistieren. Sowohl Office Communications Server 2007 R2 mit CU5 oder höher als auch Lync Server 2010 weisen integrierte Logik auf, mit der eingehende Anrufe an einen UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher statt an einen Server mit Exchange 2007 SP3 in den gleichen Wähleinstellungen geleitet werden.

Die folgende Tabelle enthält Informationen zu den Aufgaben, die für ein teilweises oder vollständiges Upgrade von früheren Versionen von Microsoft Exchange auf Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher ausgeführt werden müssen.

Aktualisieren auf Exchange 2010 Unified Messaging

 

Aktuell bereitgestellte Exchange-Version Upgradetyp Vorhandene UM-Wähleinstellungen Erforderliche Aktionen

Exchange Server 2003 oder ältere Versionen

Nicht zutreffend

Nicht zutreffend

  • Fügen Sie UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher zu Ihrer Organisation mit Exchange 2010 SP1 oder höher hinzu.

  • Erstellen Sie die erforderlichen UM-Wähleinstellungen.

  • Erstellen Sie die erforderlichen UM-IP-Gateways und UM-Sammelanschlüsse.

  • Fügen Sie die UM-Server den entsprechenden Wähleinstellungen hinzu.

  • Kopieren Sie benutzerdefinierte Telefonansagen mithilfe des Cmdlets Import-UMPrompt in die Dateifreigabe für benutzerdefinierte Telefonansagen.

  • Verschieben Sie die Exchange-Postfächer auf Postfachserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher, und führen Sie eine UM-Aktivierung der Postfächer aus.

Exchange 2007 SP3

Vollständiges Upgrade auf Exchange 2010 SP1 oder höher

Telefondurchwahl, SIP-URI und/oder E.164

  • Fügen Sie UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher zu Ihrer Organisation mit Exchange 2010 SP1 oder höher hinzu.

  • Fügen Sie die UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher den entsprechenden Wähleinstellungen hinzu.

  • Kopieren Sie benutzerdefinierte Telefonansagen mithilfe des Cmdlets Import-UMPrompt in die Dateifreigabe für benutzerdefinierte Telefonansagen.

  • Führen Sie auf einem UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher in der gleichen Organisation mit den UM-Servern mit Exchange 2007 SP3 den folgenden Befehl aus:

    Set-UMDialPlan -identity MyUMDialPlan -LegacyPromptPublishingPoint $null
    
  • Verschieben Sie die UM-aktivierten Postfächer mit Exchange 2007 SP3 auf Postfachserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher.

  • Deinstallieren Sie die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 in der Organisation mit Exchange 2010 SP1 oder höher.

Exchange 2007 SP3

Teilweises Upgrade auf Exchange 2010 SP1 oder höher

Telefondurchwahl und/oder E.164

  • Fügen Sie die UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher den Wähleinstellungen hinzu.

  • Entfernen Sie die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 nicht aus den Wähleinstellungen.

  • Konfigurieren Sie die IP-Gateways oder IP-PBX-Anlagen, damit Anrufe an einen UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher gesendet werden.

  • Kopieren Sie benutzerdefinierte Telefonansagen mithilfe der Cmdlets Copy-UMCustomPrompt und Import-UMPrompt in die Dateifreigaben für benutzerdefinierte Telefonansagen.

Exchange 2007 SP3

Teilweises Upgrade auf Exchange 2010 SP1 oder höher

SIP-URI

  • Erstellen Sie neue SIP-URI- und/oder E.164-Wähleinstellungen.

  • Fügen Sie Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher den SIP-URI-Wähleinstellungen hinzu.

  • Verschieben Sie die UM-aktivierten Postfächer mit Exchange 2007 SP3 auf Postfachserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher.

  • Erstellen Sie einen neuen UM-Sammelanschluss für die neuen SIP-URI-Wähleinstellungen.

  • Deaktivieren Sie die Postfächer der Benutzer, die über UM-aktivierte Postfächer mit Exchange 2007 SP3 verfügen.

  • Aktivieren Sie die Benutzer mithilfe der neuen SIP-URI-Wähleinstellungen für Unified Messaging.

  • Kopieren Sie benutzerdefinierte Telefonansagen mithilfe der Cmdlets Copy-UMCustomPrompt und Import-UMPrompt in die Dateifreigaben für benutzerdefinierte Telefonansagen.

Es gibt eine Vielzahl von benutzerdefinierten Begrüßungen, die von UM-Wähleinstellungen und automatischen UM-Telefonzentralen verwendet werden. Dazu gehören Begrüßungen für Wähleinstellungen, Begrüßungen und Menüs nach Ende der Geschäftszeit, Begrüßungen und Menüs innerhalb und außerhalb der Geschäftszeit sowie Tastenzuordnungen für automatische UM-Telefonzentralen. All diese von Unified Messaging verwendeten Audiodateien werden als benutzerdefinierte Telefonansagen bezeichnet.

In Exchange 2007 SP3 wird mit dem Cmdlet Copy-UMCustomPrompt das entsprechende Objekt für Wähleinstellungen in Active Directory abgefragt, um die Position der Dateifreigabe für Telefonansagen zu ermitteln. Es gibt nur eine Dateifreigabe für Telefonansagen für jeden Satz Wähleinstellungen. Diese wird als Windows-Dateifreigabepfad (auch als UNC-Pfad bezeichnet) gespeichert, mit dem eine Dateifreigabe identifiziert wird, die für benutzerdefinierte Telefonansagen für Wähleinstellungen und automatische Telefonzentralen verfügbar ist. Nach Ermittlung der Position der Dateifreigabe für Telefonansagen überprüft das Cmdlet den Inhalt der benutzerdefinierten Telefonansage und stellt sicher, dass sie das korrekte Format aufweist und einen unterstützten Audiocodec verwendet. Wenn es bei der Überprüfung der benutzerdefinierten Telefonansage nichts zu beanstanden gibt, kopiert das Cmdlet den Ansageninhalt in die Dateifreigabe für Telefonansagen.

Nachdem die benutzerdefinierte Telefonansage in die Dateifreigabe für Telefonansagen kopiert wurde, werden die erforderlichen Verzeichnisaktualisierungen ausgeführt, und die Telefonansage wird auf die einzelnen UM-Server in den Wähleinstellungen kopiert. Nachdem die benutzerdefinierte Telefonansage dem entsprechenden Ordner auf dem UM-Server hinzugefügt wurde, der als Dateifreigabe für Telefonansagen konfiguriert ist, verweist der auf jedem UM-Server ausgeführte Microsoft Exchange-Dateiverteilungsdienst auf die Dateifreigabe für Telefonansagen und ermittelt, ob die Dateien in der Dateifreigabe geändert oder neue Dateien hinzugefügt wurden. Falls Dateien geändert oder neue Dateien hinzugefügt wurden, rufen die anderen UM-Server die benutzerdefinierten Telefonansagen von der Dateifreigabe für Telefonansagen ab und kopieren diese an den richtigen Speicherort im Ordner "\\<Servername>\ExchangeUM", der sich auf einem lokalen Laufwerk befindet. Nachdem die benutzerdefinierte Telefonansage mithilfe des Cmdlets Copy-UMCustomPrompt in die Dateifreigabe für Telefonansagen kopiert wurde, konfigurieren Sie mithilfe des Cmdlets Set-UMDialPlan oder Set-UMAutoAttendant die Wähleinstellungen bzw. die automatische Telefonzentrale für die Verwendung der benutzerdefinierten Begrüßungsdatei oder Telefonansagen.

Benutzerdefinierte Telefonansagen sind auch in Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher für Wähleinstellungen und automatische Telefonzentralen verfügbar. Die Dateifreigabe für Telefonansagen, die in Exchange 2007 SP3 Unified Messaging verfügbar war, ist in Exchange 2010 SP1 oder höher nicht mehr vorhanden. Das Systempostfach {e0dc1c29-89c3-4034-b678-e6c29d823ed9} wird erstellt, wenn Sie Exchange 2010 SP1 (oder höher) installieren, und dient der Unterstützung von Funktionen wie Nachrichtengenehmigung und Suche in mehreren Postfächern. Dieses Systempostfach wird auch in Exchange 2010 SP1 Unified Messaging oder höher verwendet, um benutzerdefinierte Telefonansagen für Wähleinstellungen und die automatische Telefonzentrale zu speichern. Wenn das Systempostfach nicht vorhanden ist, können Sie es mit Setup /PrepareAD erstellen. Systempostfächer werden weder in der Exchange-Verwaltungskonsole (Exchange Management Console, EMC) noch in Exchange-Adresslisten angezeigt.

Mithilfe eines Systempostfachs mit Exchange 2010 SP1 oder höher können benutzerdefinierte Telefonansagen zusammen mit anderen Postfächern in einer Datenbank gesichert und wiederhergestellt werden. Dadurch werden die benötigten Ressourcen verringert. Durch das Speichern von benutzerdefinierten Telefonansagen in einem Systempostfach werden mögliche Inkonsistenzen entfernt, die zwischen Active Directory und dem MicrosoftExchange-Dateiverteilungsdienst in Exchange 2007 SP3 Unified Messaging ggf. aufgetreten sind. Weitere Informationen zum Systempostfach finden Sie unter Übersicht über die Postfachserverrolle.

Vor dem Upgrade von Exchange 2007 SP3 Unified Messaging auf Exchange 2010 SP1 Unified Messaging (oder höher) müssen Sie die benutzerdefinierten Telefonansagen, die für UM-Wähleinstellungen mit Exchange 2007 SP3 und automatische Telefonzentralen vorhanden waren, in einen Ordner auf einem UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher kopieren. Verwenden Sie dazu das Cmdlet Copy-UMCustomPrompt cmdlet, und importieren Sie dann die Dateien mit den benutzerdefinierten Telefonansagen auf einen UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher. Benutzerdefinierte Ansagen können auch mit dem Cmdlet Import-UMPrompt in Exchange 2010 UM importiert werden. Das Exchange 2007 SP3 Unified Messaging-Cmdlet Copy-UMCustomPrompt für das Kopieren von benutzerdefinierten Ansagen wird in Exchange 2010 SP1 UM (oder höher) nicht unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren und Exportieren von benutzerdefinierten Ansagen für Unified Messaging.

Verwenden Sie die folgende Syntax, um benutzerdefinierte Telefonansagen für UM-Wähleinstellungen mit Exchange 2010 SP1 oder höher zu importieren:

Import-UMPrompt -PromptFileData <Byte[]> -PromptFileName <String> -UMDialPlan <UMDialPlanIdParameter> [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-DomainController <Fqdn>] [-WhatIf [<SwitchParameter>]]

Verwenden Sie die folgende Syntax, um benutzerdefinierte Telefonansagen für automatische Exchange 2010 UM-Telefonzentralen zu importieren:

Import-UMPrompt -PromptFileData <Byte[]> -PromptFileName <String> -UMAutoAttendant <UMAutoAttendantIdParameter> [-Confirm [<SwitchParameter>]] [-DomainController <Fqdn>] [-WhatIf [<SwitchParameter>]]

In der folgenden Tabelle werden die Schritte aufgeführt, die ausgeführt werden müssen, um sicherzustellen, dass benutzerdefinierte Telefonansagen auf den UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher und mit Exchange 2007 SP3 verfügbar sind.

Schritte für benutzerdefinierte Telefonansagen

 

Upgradetyp Schritte zum Aktualisieren benutzerdefinierter Telefonansagen:

Vollständiges Upgrade

  • Installieren Sie Exchange 2007 SP3 auf allen Exchange-Servern in der Organisation.

  • Installieren Sie die Unified Messaging-Serverrolle für Exchange 2010 SP1 oder höher, und fügen Sie den UM-Server den Wähleinstellungen mit Exchange 2007 SP3 hinzu.

  • Erstellen Sie die benutzerdefinierte Telefonansage, wenn es sich um eine neue benutzerdefinierte Telefonansage handelt. Wenn die benutzerdefinierte Telefonansage in Exchange 2007 SP3 erstellt wurde, kopieren Sie die Ansage mithilfe des Cmdlets Copy-UMCustomPrompt manuell in einen Ordner auf einem UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher.

  • Verwenden Sie das Cmdlet Import-UMPrompt, um die benutzerdefinierte Telefonansage für Wähleinstellungen oder eine automatische Telefonzentrale auf einen UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher zu importieren.

  • Führen Sie auf einem UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher in der gleichen Organisation mit den UM-Servern mit Exchange 2007 SP3 den folgenden Befehl aus:

    Set-UMDialPlan -identity MyUMDialPlan -LegacyPromptPublishingPoint $null
    
  • Setzen Sie die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 außer Betrieb, wenn in der Organisation keine UM-aktivierten Postfächer mit Exchange 2007 SP3 verwendet werden.

Teilweises Upgrade

  • Installieren Sie Exchange 2007 SP3 auf allen Exchange-Servern in der Organisation.

  • Installieren Sie die Unified Messaging-Serverrolle für Exchange 2010 SP1 oder höher, und fügen Sie den UM-Server den Wähleinstellungen mit Exchange 2007 SP3 hinzu.

  • Erstellen Sie bei Bedarf neue benutzerdefinierte Telefonansagen. Wenn die benutzerdefinierte Telefonansage in Exchange 2007 SP3 erstellt wurde, kopieren Sie die Ansage manuell in einen Ordner auf einem UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher.

  • Verwenden Sie das Cmdlet Import-UMPrompt, um die benutzerdefinierte Telefonansage für Wähleinstellungen oder eine automatische Telefonzentrale auf einen UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher zu importieren.

  • Wenn Sie benutzerdefinierte Telefonansagen aktualisieren oder neue erstellen, müssen Sie das Cmdlet Import-UMPrompt verwenden, um die benutzerdefinierte Telefonansage auf den UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher zu importieren. Außerdem müssen Sie das Cmdlet Copy-UMCustomPrompt verwenden, um dieselbe Datei mit der benutzerdefinierten Telefonansage in die Dateifreigabe für Telefonansagen für die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 zu kopieren.

    HinweisHinweis:
    Während des Upgradevorgangs können UM-Server mit Exchange 2007 SP3 und UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher in den gleichen Wähleinstellungen koexistieren und eingehende Anrufe beantworten. Die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 lesen benutzerdefinierte Telefonansagen aus der Exchange 2007 SP3-Dateifreigabe für benutzerdefinierte Telefonansagen, und die UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher lesen benutzerdefinierte Telefonansagen aus dem Systempostfach. Sie müssen beide Positionen der Dateifreigabe für Telefonansagen aktualisieren, wenn Sie benutzerdefinierte Telefonansagen für Wähleinstellungen oder eine automatische Telefonzentrale hinzufügen oder ändern, der bzw. die sowohl UM-Servern mit Exchange 2007 SP3 als auch UM-Servern mit Exchange 2010 SP1 oder höher in den gleichen Wähleinstellungen zugeordnet ist. Falls ein eingehender Anruf von einem UM-Server mit Exchange 2007 SP3 beantwortet wird, geben die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 die Standardbegrüßungen wieder, wenn Sie eine benutzerdefinierte Telefonansage für UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher mithilfe des Cmdlets Import-UMPrompt hinzufügen, jedoch die benutzerdefinierte Telefonansage nicht mithilfe des Cmdlets Copy-UMCustomPrompt für die UM-Server mit Exchange 2007 SP3 kopieren.
WichtigWichtig:
UM-Server mit Exchange 2010 SP1 oder höher beantworten keine eingehenden Anrufe für Wähleinstellungen mit Exchange 2010 SP1 oder höher bzw. automatische Telefonzentralen, wenn die benutzerdefinierten Telefonansagen aus Exchange 2007 SP3 Unified Messaging stammen und nicht mithilfe des Cmdlets Import-UMPrompt importiert wurden.

Der AutoErmittlungsdienst konfiguriert neben unterstützten Mobiltelefonen Clientcomputer mit Microsoft Office Outlook 2007 oder Outlook 2010. Der AutoErmittlungsdienst ermöglicht den Zugriff auf Exchange-Funktionen für Outlook 2007- oder Outlook 2010-Clients, die mit der Exchange-Messagingumgebung verbunden sind. Der AutoErmittlungsdienst muss korrekt bereitgestellt und konfiguriert werden, damit Outlook-Clients automatisch eine Verbindung mit Exchange-Funktionen wie dem Offlineadressbuch, dem Verfügbarkeitsdienst und Unified Messaging herstellen können. Weitere Informationen finden Sie unter Grundlegendes zum AutoErmittlungsdienst.

In einer Umgebung, in der Server mit Exchange 2007 SP3 und Exchange 2010 SP1 oder höher vorhanden sind, muss die AutoErmittlungsanforderung an einen Clientzugriffsserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher und nicht an einen Clientzugriffsserver mit Exchange 2007 SP3 weitergeleitet werden, wenn der Empfänger über ein Postfach verfügt, das auf einem Postfachserver mit Exchange 2010 SP1 oder höher gehostet wird. Wenn SP3 Exchange 2007 SP3 nicht auf dem Clientzugriffsserver mit Exchange 2007 installiert ist, kann keine korrekte Weiterleitung durch den Clientzugriffsserver mit Exchange 2007 SP3 erfolgen. Wenn der Clientzugriffsserver mit Exchange 2007 SP3 versucht, eine AutoErmittlungsantwort zu generieren, wird nicht berücksichtigt, dass ein virtuelles UM-Verzeichnis für Exchange 2010 SP1 oder höher vorhanden ist, und für die verwendete Unified Messaging-URL wird ein falscher Wert erstellt. Sie müssen Exchange 2007 SP3 installieren, um sicherzustellen, dass der Clientzugriffsserver mit Exchange 2007 SP3 Anforderungen für UM-aktivierter Benutzer mit Exchange 2010 SP1 oder höher an die korrekte UM-URL weiterleitet.

Outlook und Microsoft Office Outlook Web App verwenden mehrere URL-Eigenschaften, die durch die AutoErmittlung angezeigt werden, um UM-Funktionen wie "Wiedergabe über Telefon" zu aktivieren. Bei Verwendung dieser URL-Eigenschaften werden die Werte für die URL zwar zurückgegeben, sie hängen jedoch sowohl von der Version von Outlook als auch der Postfachversion für den Benutzer ab. In der folgenden Tabelle werden die Versionen von Outlook, die Versionen des Exchange-Postfachs des Benutzers und die verwendete URL aufgeführt.

Versionen von Outlook- und Exchange-Postfächern

 

  Benutzer verfügt über ein Postfach mit Exchange 2007 SP3 Benutzer verfügt über ein Postfach mit Exchange 2010 SP1 oder höher

Outlook 2007

  • "Https://<Servername>/UnifiedMessaging/service.asmx" ist der Wert für das virtuelle UM-Verzeichnis, das an Outlook zurückgegeben wird.

  • Sie müssen sicherstellen, dass das virtuelle UM-Verzeichnis korrekt konfiguriert wurde. Verwenden Sie dazu das Cmdlet Set-UMVirtualDirectory.

  • "Https://<Servername>/EWS/UM2007Legacy.asmx" ist der Wert für das virtuelle UM-Verzeichnis, das an Outlook zurückgegeben wird.

  • Sie müssen sicherstellen, dass das virtuelle Verzeichnis "EWS" korrekt konfiguriert wurde. Verwenden Sie dazu das Cmdlet Set-WebServicesVirtualDirectory. Wenn es nicht korrekt konfiguriert wurde, funktionieren Voicemailoptionen und die Funktion "Wiedergabe über Telefon" nicht ordnungsgemäß.

Outlook 2010

  • "https://<Servername>/UnifiedMessaging/service.asmx" ist der Wert für das virtuelle UM-Verzeichnis, das an Outlook zurückgegeben wird.

  • Sie müssen sicherstellen, dass das virtuelle UM-Verzeichnis korrekt konfiguriert wurde. Verwenden Sie dazu das Cmdlet Set-UMVirtualDirectory.

  • Exchange-Webdienste-URL (Exchange Web Services, EWS): "https://<Servername>/EWS/Exchange.asmx" ist der Wert für das virtuelle Verzeichnis "EWS", das an Outlook zurückgegeben wird. Sie müssen sicherstellen, dass das virtuelle Verzeichnis "EWS" korrekt konfiguriert wurde. Verwenden Sie dazu das Cmdlet Set-WebServicesVirtualDirectory. Wenn es nicht korrekt konfiguriert wurde, funktionieren Voicemailoptionen und die Funktion "Wiedergabe über Telefon" nicht ordnungsgemäß.

  • Exchange-Systemsteuerungs-URL (Exchange Control Panel, ECP): "https://<Servername>/ecp/ecp-vdir" ist der Wert für das virtuelle Verzeichnisse in der Exchange-Systemsteuerung, das an Outlook zurückgegeben wird. Sie müssen sicherstellen, dass das virtuelle Verzeichnis in der Exchange-Systemsteuerung korrekt konfiguriert wurde. Verwenden Sie dazu das Cmdlet Set-WebServicesVirtualDirectory. Wenn es nicht richtig konfiguriert wurde, funktioniert die Option Voicemail nicht ordnungsgemäß.

  • Unified Messaging-URL für die ECP <EcpUrl-um>: "?p=customize/voicemail.aspx&amp;exsvurl=1". Dies ist eine hartcodierte Zeichenfolge, die zusammen mit der Eigenschaft "/EcpUrl" verwendet wird, um die Seite mit den Voicemailoptionen in der Exchange-Systemsteuerung zu suchen. Wenn sie nicht korrekt konfiguriert ist, kann der UM-aktivierte Benutzer die Seite mit den Voicemailoptionen nicht anzeigen.

Installieren Sie nach dem Upgrade und der Installation der RTM-Version von Exchange 2010 auf den UM-Servern in der Organisation Exchange 2010 Service Pack 2 (SP2). Weitere Informationen finden Sie unter Installation von oder Upgrade auf Exchange 2010 SP2 Unified Messaging. Wenn Sie ein Upgrade auf Exchange 2010 SP2 durchführen, müssen Sie alle Exchange 2010 RTM- und SP1 UM-Sprachpakete entfernen und die Exchange 2010 SP2 UM-Sprachpakete installieren. Ausführliche Informationen finden Sie unter:

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: