Grundlegendes zu erweiterten Funktionen von Outlook Web App

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-09

Sie können erweiterte Funktionen in Outlook Web App in MicrosoftExchange Server 2010 unter Verwendung der Exchange-Verwaltungskonsole und der Exchange-Verwaltungsshell verwalten. In Exchange 2010 können Sie Outlook Web App-Funktionen für Ihre gesamte Organisation oder für einzelne Benutzer mithilfe der Segmentierung aktivieren und deaktivieren. Wenn Sie den Schutz vor Spammern erhöhen möchten, können Sie Webbeacons in Outlook Web App deaktivieren. Wenn die bei erstmaliger Anmeldung standardmäßigen Sprach- und Zeicheneinstellungen für Outlook Web App für Ihre Benutzer nicht geeignet sind, können Sie sie über die Sprach- und Zeicheneinstellungen ändern. Verwenden Benutzer Outlook Web App über eine langsame Netzwerkverbindung, können Sie die GZIP-Komprimierung aktivieren, um die Leistung von Outlook Web App auf dem Clientcomputer zu verbessern.

Möchten Sie wissen, welche Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit erweiterten Funktionen von Outlook Web App gibt? Weitere Informationen finden Sie hier: Verwalten erweiterter Funktionen von Outlook Web App.

Inhalt

Segmentierung von Funktionen in Outlook Web App

Grundlegendes zu Webbeacons

Spracheinstellungen

Zeicheneinstellungen

Gzip-Komprimierungseinstellungen

Anpassen der Anmeldeseite der formularbasierten Authentifizierung

Erstellen eines benutzerdefinierten Designs für Outlook Web App

Durch Segmentierung können Sie Funktionen aktivieren und deaktivieren, die Benutzern in Outlook Web App zur Verfügung stehen. Standardmäßig kann jeder E-Mail-aktivierte Benutzer in einer Exchange 2010-Organisation mithilfe von Outlook Web App auf sein Postfach zugreifen. In Abhängigkeit von den Anforderungen Ihrer Organisation können Sie mittels der Segmentierung die folgenden Einschränkungen für Benutzerzugriff konfigurieren:

  • Einschränken des Zugriffs auf Outlook Web App für bestimmte Benutzer

  • Steuern des Zugriffs auf bestimmte Outlook Web App-Funktionen für bestimmte Benutzer

  • Vollständiges Deaktivieren einer Outlook Web App-Funktion

Zahlreiche Funktionen für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis können mithilfe der Exchange-Verwaltungskonsole festgelegt werden. Mit dem Cmdlet Set-OwaVirtualDirectory in der Shell können Sie – neben zahlreichen weiteren Outlook Web App-Funktionen für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis – dieselben Funktionen aktivieren und deaktivieren, die auch mit der Exchange-Verwaltungskonsole aktiviert und deaktiviert werden können. Beispielsweise können Sie den Parameter RemindersandNotificationsEnabled verwenden, um die Funktion Erinnerungen in Outlook Web App zu deaktivieren. Die Funktion Erinnerungen ermöglicht Benutzern den Empfang neuer E-Mail-Nachrichten. Sie können auch andere Outlook Web App-Funktionen ändern, beispielsweise Aufgaben und Kontakte.

Weitere Informationen zu Parametern, mit denen die Segmentierung für alle Benutzer konfiguriert werden kann, finden Sie unter Set-OwaVirtualDirectory.

Weitere Informationen zu den Funktionen, die mit der Exchange-Verwaltungskonsole konfiguriert werden können, finden Sie unter Konfigurieren der Segmentierung für Outlook Web App.

Weitere Informationen zum Aktivieren und Deaktivieren von Funktionen für bestimmte Benutzer finden Sie unter Set-CASMailbox.

Zurück zum Seitenanfang

In der folgenden Tabelle sind die Unterschiede zwischen der Outlook Web App-Segmentierung in Exchange Server 2003 im Vergleich zu Exchange 2010 und Exchange Server 2007 dargestellt.

Outlook Web App-Segmentierung in Exchange 2003 im Vergleich zu Exchange 2010 und Exchange 2007

Typ Exchange 2003 Exchange 2010 und Exchange 2007

Segmentierungsbasis

Die Segmentierung kann für einzelne Benutzer und einzelne Server durchgeführt werden. Die Segmentierungseinstellung für jede Outlook Web App-Funktion wird als DWORD-Wert in der Registrierung gespeichert.

Wenn der DWORD-Wert 1 lautet, ist die Outlook Web App-Funktion aktiviert. Wenn der DWORD-Wert 0 lautet, ist die Outlook Web App-Funktion deaktiviert.

Standardmäßig sind alle Funktionen aktiviert.

Die Segmentierung kann für einzelne Benutzer und einzelne virtuelle Verzeichnisse durchgeführt werden. Sie können die Einstellungen für die Segmentierung von Benutzern und virtuellen Verzeichnissen für die einzelnen Outlook Web App-Funktionen mittels der Shell verwalten.

Anders als in Exchange 2003 werden Segmentierungseinstellungen in Exchange 2010 und Exchange 2007 nicht durch Bearbeiten der Registrierung konfiguriert.

Speichern von Segmentierungswerten

Die DWORD-Werte, die für Benutzer und Server festgelegt werden, sind identisch. Sie werden jedoch an unterschiedlichen Speicherorten gespeichert.

  • Der DWORD-Wert für Server wird in einem Registrierungsschlüssel gespeichert.

  • Der DWORD-Wert für Benutzer wird im Attribut msExchMailboxFolderSetActive Directory des Benutzerobjekts gespeichert.

Standardmäßig ist das Attribut msExchMailboxFolderSet vorhanden, der Wert ist jedoch nicht konfiguriert.

  • Der für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis festgelegte Segmentierungswert wird im Objekt des virtuellen Verzeichnisses gespeichert.

  • Der für einen Benutzer festgelegte Segmentierungswert wird im Active Directory-Attribut msExchMailboxFolderSet des Benutzerobjekts gespeichert.

Standardmäßig ist das Attribut msExchMailboxFolderSet für jeden Benutzer vorhanden, der Wert ist jedoch nicht konfiguriert. Verwenden Sie das Cmdlet Set-CASMailbox, um Werte für einzelne Benutzer zu konfigurieren

Funktionen in Outlook Web App in Exchange 2010 oder Exchange 2007, für die eine Segmentierung möglich ist

  • Nicht zutreffend

  • Eine Segmentierung ist für die folgenden neuen Outlook Web App-Funktionen möglich:

    • Integration von Unified Messaging

    • Integration von Windows SharePoint Services- und Windows-Dateifreigaben

    • Integration von Exchange ActiveSync über Mobile Einstellungen auf der Seite Optionen

Zurück zum Seitenanfang

Bei einem Webbeacon handelt es sich um ein Dateiobjekt, z. B. eine transparente Grafik oder ein Bild, das in eine Website oder E-Mail eingefügt wird. Webbeacons werden in der Regel zusammen mit HTML-Cookies verwendet, um das Benutzerverhalten auf einer Website zu überwachen oder die E-Mail-Adresse eines Empfängers zu überprüfen, wenn eine E-Mail mit einem Webbeacon geöffnet wird. Die Webbeaconkonfiguration wird für jedes einzelne virtuelle Outlook Web App-Verzeichnis in der Organisation festgelegt.

Webbeacons sind meist Bilder, die auf den Computer eines Benutzers heruntergeladen werden, wenn dieser ein Element einer unerwünschten Junk-E-Mail öffnet. Nach dem Herunterladen der Bilder wird eine Benachrichtigung an den Absender der Junk-E-Mail gesendet, in der dieser über die Gültigkeit der E-Mail-Adresse des Empfängers informiert wird. Nachdem ein Benutzer eine Nachricht geöffnet hat, die eine Benachrichtigung an den Absender der Junk-E-Mail sendet, erhält der Benutzer möglicherweise häufiger Junk-E-Mails, da der Absender dieser E-Mails die Gültigkeit der E-Mail-Adresse des Benutzers überprüft hat. Webbeacons können auch schädlichen Code enthalten und verwendet werden, um E-Mail-Filter zu umgehen und Spamnachrichten zuzustellen.

HinweisHinweis:
Standardmäßig werden alle potenziellen Webbeaconinhalte in E-Mails von Outlook Web App deaktiviert.

In Outlook Web App wird Outlook Web App durch eine eingehende E-Mail-Nachricht, deren Inhalt als Webbeacon verwendet werden kann, zur Anzeige einer Warnmeldung aufgefordert, mit der der Benutzer informiert wird, dass der Inhalt blockiert wurde. Dies geschieht unabhängig davon, ob die Nachricht tatsächlich ein Webbeacon enthält. Wenn ein Benutzer weiß, dass es sich um eine ordnungsgemäße Nachricht handelt, kann er den blockierten Inhalt aktivieren. Wenn ein Benutzer den Absender oder die Nachricht nicht kennt, kann er die Nachricht öffnen, ohne vorher die Blockierung aufzuheben, und die Nachricht anschließend löschen, ohne dass Webbeacons heruntergeladen werden. Wenn Ihre Organisation diese Funktion nicht verwenden möchte, können Sie das Blockieren für Outlook Web App deaktivieren.

Zurück zum Seitenanfang

Die Konfigurationseinstellungen für das Filtern von Webbeacons werden in Active Directory gespeichert. Sie können das Filtern von Webbeacons mit dem Cmdlet Set-OwaVirtualDirectory in der Shell konfigurieren. Weitere Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-OwaVirtualDirectory.

In der folgenden Liste werden die Parameter in der Eigenschaft FilterWebBeacons für das Filtern von Webbeacons in Outlook Web App beschrieben:

  • UserFilterChoice   Durch Verwenden des Parameters UserFilterChoice können Sie die Benutzer entscheiden lassen, ob sie blockierten Webbeaconinhalt aktivieren oder weiterhin deaktiviert belassen möchten. Outlook Web App blockiert den gesamten möglichen Webbeaconinhalt in einer E-Mail-Nachricht und zeigt, wenn ein Benutzer eine E-Mail-Nachricht mit möglichem Webbeaconinhalt empfängt, eine Nachricht in der Informationsleiste an, in der der Benutzer darüber informiert wird, dass der Inhalt blockiert ist. Zum Anzeigen der blockierten Webbeaconinhalte kann der Benutzer in der Meldung auf der Infoleiste auf Klicken Sie hier klicken.

    HinweisHinweis:
    Standardmäßig ist der Parameter UserFilterChoice für Outlook Web App aktiviert.
  • ForceFilter   Sie können alle potenziellen Inhalte von Webbeacons mithilfe des Parameters ForceFilter blockieren. Benutzer können den Parameter ForceFilter nicht außer Kraft setzen, um den blockierten Inhalt von Webbeacons anzuzeigen.

  • DisableFilter   Sie können alle Webbeaconinhalte für Outlook Web App mithilfe der Parametereinstellung DisableFilter zulassen.

Weitere Informationen zum Aktivieren von Webbeacons finden Sie unter Konfigurieren von Webbeacons und der HTML-Formularfilterung für Outlook Web App.

Zurück zum Seitenanfang

Sie können die folgenden Sprachparametereinstellungen für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis mit dem Cmdlet Set-OwaVirtualDirectory in der Shell konfigurieren:

  • DefaultClientLanguage   Der Parameter DefaultClientLanguage, eine Eigenschaft der Ländereinstellungen, gibt die Outlook Web App-Sprache an, die bei der Anmeldung eines Benutzers bei Outlook Web App verwendet wird, der keine bestimmte Sprache auf der Seite Optionen ausgewählt hat. So wird vermieden, dass der Benutzer die Anfangsseite zur Festlegung der Zeitzone und Sprache anzeigen kann. Der Benutzer wird jedoch nicht daran gehindert, diese Einstellungen nach der Anmeldung über Optionen in Outlook Web App zu ändern. Dieser Parameter gilt nicht für virtuelle Verzeichnisse von MicrosoftExchange 2000 Server oder Exchange 2003.

  • LogonAndErrorLanguage   Der Parameter LogonAndErrorLanguage gibt die Sprache an, die Outlook Web App für die formularbasierte Authentifizierung und für Fehlermeldungen verwendet, die auftreten, wenn die aktuelle Spracheinstellung eines Benutzers nicht gelesen werden kann. Dieser Parameter gilt nur für virtuelle Exchange 2003-Verzeichnisse.

Der Benutzer kann die von Outlook Web App verwendete Sprache über die Option Ländereinstellungen im Menü Optionen konfigurieren, nachdem der Benutzer erfolgreich für eine Outlook Web App-Sitzung authentifiziert wurde. Der Parameter LogonAndErrorLanguage kann nur von einem Administrator konfiguriert werden. Dieser muss den Parameter LogonAndErrorLanguage konfigurieren, bevor der Benutzer sich bei Outlook Web App authentifiziert.

HinweisHinweis:
Damit in Outlook Web App Text in Arabisch, Hebräisch, Urdu und asiatischen Sprachen ordnungsgemäß angezeigt wird, muss auf dem Clientcomputer Unterstützung für Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden, und Skriptsprachen installiert werden. Für andere Sprachen ist möglicherweise ebenfalls die Installation des entsprechenden Sprachpakets auf dem Clientcomputer erforderlich.

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-OwaVirtualDirectory.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Spracheinstellungen für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis finden Sie unter Konfigurieren von Spracheinstellungen für Outlook Web App.

Zurück zum Seitenanfang

Der Parameter Charset gibt an, wie der Webbrowser Daten decodiert, und fügt den Zeichensatz, z. B. ISO-8859-15, der Content-Type-Kopfzeile im Antwortobjekt der Webseite ein. Mit dem Antwortobjekt können Sie Ausgaben an den Client senden.

Sie können die Zeicheneinstellungen für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis mit dem Cmdlet Set-OwaVirtualDirectory in der Shell konfigurieren. Folgende Zeicheneinstellungen können für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis konfiguriert werden:

  • OutboundCharset   Der Parameter OutboundCharset gibt den Zeichensatz an, der für Nachrichten verwendet wird, die von Benutzern eines bestimmten virtuellen Outlook Web App-Verzeichnisses gesendet werden. Folgende drei Einstellungen sind für diesen Parameter möglich: autodetect, alwaysUTF8 und UserLanguageChoice. Mit Autodetect untersucht Exchange die ersten 2 KB Text, um den zu verwendenden Zeichensatz daraus abzuleiten. Dies ist die bevorzugte Methode. AlwaysUTF8 bewirkt, dass von Exchange stets UTF-8 codierte UNICODE-Zeichen für ausgehende Nachrichten verwendet werden. UserLanguageChoice bewirkt, dass von Exchange die Sprache verwendet wird, mit der Nachrichten auf der Outlook Web App-Benutzeroberfläche codiert werden. Dies kann zu Problemen führen, wenn die bevorzugte Sprache und die in einer einzelnen Nachricht verwendete Sprache nicht identisch sind.

  • UseGB18030   Der Parameter UseGB18030, eine Eigenschaft der Ländereinstellungen, gibt an, ob der Zeichensatz GB18030 verwendet wird. Bei diesem Parameter handelt es sich um einen Schlüssel für die Zeichenverarbeitung in Active Directory, der zusammen mit dem Registrierungsschlüssel OutboundCharset arbeitet. Wenn USEGB18030 aktiviert ist und OutboundCharset auf Autodetect festgelegt ist, wird von Outlook Web App stets GB18030 verwendet, wenn GB18032 erkannt wird.

  • UseISO8859-15   Der Parameter UseISO8859-15, eine Eigenschaft der Ländereinstellungen, gibt an, ob der Zeichensatz ISO8859-15 verwendet wird. Bei diesem Parameter handelt es sich um einen Schlüssel für die Zeichenverarbeitung in Active Directory, der zusammen mit dem Registrierungsschlüssel OutboundCharset arbeitet. Wenn USEISO8859-15 aktiviert ist und OutboundCharset auf Autodetect festgelegt ist, wird von Outlook Web App stets ISO8859-15 verwendet, wenn ISO8859-1 erkannt wird.

Ausführliche Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-OwaVirtualDirectory.

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Zeicheneinstellungen für Outlook Web App finden Sie unter Konfigurieren von Zeicheneinstellungen für Outlook Web App.

Zurück zum Seitenanfang

Die Gzip-Komprimierung ermöglicht die Datenkomprimierung. Die Datenkomprimierung trägt zur Optimierung der Antwortzeit über langsame Netzwerkverbindungen bei. Je nach ausgewählter Komprimierungseinstellung werden von Outlook Web App statische Webseiten, dynamische Webseiten oder beides komprimiert. Die Gzip-Komprimierung wird vom Clientzugriffsserver durchgeführt.

Sie können die Einstellungen der GZIP-Komprimierung für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis mit dem Cmdlet Set-OwaVirtualDirectory in der Shell konfigurieren. Mit dem Cmdlet Get-OWAVirtualDirectory können Sie Informationen über die aktuellen Einstellungen für ein virtuelles Outlook Web App-Verzeichnis abrufen. Weitere Informationen zu Syntax und Parametern finden Sie unter Set-OwaVirtualDirectory.

In der folgenden Tabelle werden die drei Ebenen der Datenkomprimierungseinstellungen für Outlook Web App beschrieben.

Datenkomprimierungseinstellungen für Outlook Web App

Datenkomprimierungseinstellung Beschreibung

Hoch

Statische und dynamische Seiten werden komprimiert.

Niedrig

Bei dieser Einstellung werden nur statische Seiten komprimiert.

In der Standardeinstellung ist die Gzip-Komprimierung auf Niedrig (low) festgelegt.

Aus

Es wird keine Komprimierung verwendet.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Gzip-Einstellungen finden Sie unter Konfigurieren von Gzip-Komprimierungseinstellungen.

Zurück zum Seitenanfang

Sie können die Darstellung der Seite für die formularbasierte Authentifizierung anpassen, indem Sie eine neue Version der Anmeldeseite erstellen, die dasselbe HTML-Formular an Outlook Web App sendet wie die Originalanmeldeseite der formularbasierten Authentifizierung.

Die Seite für die formularbasierte Authentifizierung ist für anonymen Zugriff aktiviert. Daher müssen Sie bei der Entscheidung über den auf der Outlook Web App-Anmeldeseite azuzeigenden Inhalt mit Bedacht vorgehen. Legen Sie auf der Anmeldeseite von Outlook Web App keine vertraulichen Daten offen, die ein Sicherheitsrisiko für Ihre Organisation darstellen könnten.

Wenn Sie die Anmeldeseite anpassen, können Ihre Änderungen durch die Installation von Hotfixes und Service Packs auf dem Clientzugriffsserver, auf dem die Anmeldeseite bereitgestellt wird, überschrieben werden. Weitere Informationen zum Anpassen der Anmeldeseite für die formularbasierte Authentifizierung finden Sie unter Anpassen der An- und Abmeldeseiten für Outlook Web App.

Zurück zum Seitenanfang

Sie können ein benutzerdefiniertes Design für Outlook Web App erstellen, indem Sie ein vorhandenes Design kopieren und die Dateien bearbeiten, in denen die Symbole, Logos und Farben festgelegt sind. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Designs für Outlook Web App.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: