Upgrade des Exchange 2007-Transports

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2015-03-09

Bei einem Upgrade von Microsoft Exchange Server 2007 auf Exchange Server 2010 werden während einer Übergangszeit beide Versionen nebeneinander in der Produktion verwendet. Die Informationen in diesem Thema umfassen Übersichtsinformationen, technische Informationen zum Nachrichtenfluss in einer Koexistenzumgebung und Überlegungen zum Betrieb in einer Umgebung mit gemischten Versionen, sodass Sie einen Upgradepfad von Exchange 2007 auf Exchange 2010 planen können.

WichtigWichtig:
Wenn Exchange 2010 als neue Organisation bereitgestellt wird, kann Exchange 2007 nicht später in der Exchange 2010-Organisation installiert werden. Dieses Szenario wird nicht unterstützt. Wenn Sie glauben, dass in Zukunft Exchange 2007-Funktionen in Ihrer Organisation erforderlich sind, müssen Sie zuerst eine Exchange 2007-Organisation installieren und mindestens einen Exchange 2007-Server beibehalten.

Der wichtigste Aspekt in einem Szenario, in dem Exchange 2010 und Exchange 2007 nebeneinander verwendet werden, ist, dass jeder Postfachserver einen Hub-Transport-Server der entsprechenden Exchange-Version an demselben Active Directory-Standort erfordert. Aufgrund der Änderungen am XSO-Modell (Exchange Server Object) in Exchange 2010 können Exchange 2010-Hub-Transport-Server Nachrichten von Exchange 2007-Postfachservern nicht abrufen oder an diese zustellen. Ebenso können Exchange 2007-Hub-Transport-Server nicht mit Exchange 2010-Postfachservern kommunizieren. Sie müssen daher Ihre Exchange 2007-Hub-Transport-Server an einem bestimmten Active Directory-Standort beibehalten, bis alle Exchange 2007-Postfachserver von diesem Standort entfernt werden. Weitere Einzelheiten zum Routing von Nachrichten in einer gemischten Umgebung finden Sie unter "Versionsübergreifendes Nachrichtenrouting" weiter unten in diesem Thema.

HinweisHinweis:
Direkte Upgrades werden in Exchange 2010 nicht unterstützt. Sie müssen neue Exchange 2010-Server in Ihrer Umgebung installieren und anschließend die Exchange 2007-Server nach und nach ausmustern. Innerhalb dieses Dokuments bezieht sich der Begriff Upgrade auf das allgemeine Upgrade der Version Ihrer Exchange-Bereitstellung, nicht auf das Upgrade eines bestimmten Servers.


Das Upgrade Ihrer Exchange 2007-Hub-Transport- und Edge-Transport-Server sollte Bestandteil Ihrer allgemeinen Upgradestrategie sein. Die empfohlene Reihenfolge ist, Ihre Transportserver nach den Clientzugriffsservern und vor den Unified Messaging- und Postfachservern zu aktualisieren. Die Edge-Transport-Server müssen nach den Hub-Transport-Servern aktualisiert werden. Weitere Informationen über die Planung des Upgrades finden Sie unter Exchange 2007 – Planungswegweiser für Upgrade und Koexistenz.

Bevor Sie Exchange 2010-Hub-Transport- oder Edge-Transport-Server einführen, stellen Sie sicher, dass alle Exchange 2007-Server an dem jeweiligen Standort auf Exchange 2007 Service Pack 3 (SP3) aktualisiert wurden. Exchange 2007 SP3 ist erforderlich, damit Exchange 2010- und Exchange 2007-Hub-Transport-Server nebeneinander an einem Active Directory-Standort verwendet werden können. Exchange 2007 SP3 ist außerdem erforderlich, damit der Microsoft Exchange-EdgeSync-Dienst in beiden Versionen funktioniert.

Wenn Sie Exchange 2007 an mehreren Standorten bereitstellen, müssen Sie die mit dem Internet verbundenen Standorte zuerst aktualisieren. Die Reihenfolge für das Upgrade der übrigen Standorte hängt von Ihrer jeweiligen Topologie und den Prioritäten Ihrer Organisation ab.

Der folgende Vorgang zeigt den empfohlenen Upgradepfad für Ihre Transportserver an einem mit dem Internet verbundenen Standort. (Es wird davon ausgegangen, dass Sie Edge-Transport-Server mit EdgeSync verwenden. Wenn Sie einen Smarthost eines Drittanbieters verwenden, können Sie die Schritte 2-6 überspringen.) Der Upgradevorgang wird folgendermaßen ausgeführt:

  1. Nehmen Sie den ersten Exchange 2010-Hub-Transport-Server in Ihren Standort auf. Sobald der Exchange 2010-Hub-Transport-Server am Standort eingeführt wurde, verwendet er den Exchange 2007-Edge-Transport-Server zur Nachrichtenübermittlung an das Internet. Der EdgeSync-Synchronisierungsprozess wird weiterhin vom Exchange 2007-Hub-Transport-Server durchgeführt.

    Einführung eines Exchange 2010-Hub-Transport-Servers an einem vorhandenen Exchange 2007-Standort

    Transport-Server-Upgrade – Schritt 1
  2. Abonnieren Sie den Exchange 2007-Edge-Transport-Server wieder für Ihren Standort. Durch diese Aktion wird Ihr Exchange 2010-Hub-Transport-Server dem Edge-Abonnement als Quellserver hinzugefügt. Exchange 2010-Hub-Transport-Server erhalten bei der EdgeSync-Quellserverauswahl Vorrang vor dem Exchange 2007-Hub-Transport-Server. Daher übernimmt der Exchange 2010-Hub-Transport-Server die Edge-Synchronisierung, wie in der folgenden Abbildung dargestellt ist. Da auf dem Edge-Transport-Server jedoch noch immer Exchange 2007 SP3 ausgeführt wird, repliziert der Exchange 2010-Hub-Transport-Server noch immer vollständige EdgeSync-Daten.

    HinweisHinweis:
    Wenn Sie planen, Ihrem Active Directory-Standort mehrere Exchange 2010-Hub-Transport-Server hinzuzufügen, können Sie Zeit sparen, indem Sie alle neuen Hub-Transport-Server bereitstellen, bevor Sie Ihre Edge-Transport-Server abonnieren.

    Abonnieren von Exchange 2007-Edge-Transport-Servern nach der Einführung des Exchange 2010-Hub-Transport-Servers

    Transport-Server-Upgrade – Schritt 2
  3. Nehmen Sie den ersten Exchange 2010-Edge-Transport-Server in Ihr Umkreisnetzwerk auf.

  4. Abonnieren Sie den Exchange 2010-Edge-Transport-Server für Ihren Standort. Zu diesem Zeitpunkt beginnt der Exchange 2010-Hub-Transport-Server mit inkrementellen Updates auf dem Exchange 2010-Edge-Transport-Server, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

    Abonnieren von Exchange 2010-Edge-Transport-Servern

    Transport-Server-Upgrade – Schritt 4
  5. Entfernen Sie das Exchange 2007-Edge-Abonnement.

  6. Nehmen Sie Ihren Exchange 2007-Edge-Transport-Server außer Betrieb, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

    Entfernen von Exchange 2007-Edge-Transport-Servern

    Transport-Server-Upgrade – Schritt 6
  7. Nachdem sich alle Postfächer auf Exchange 2010-Postfachservern befinden, nehmen Sie Ihre Exchange 2007-Hub-Transport-Server außer Betrieb.

Zurück zum Seitenanfang

Aufgrund von Änderungen am XSO-Modell (Exchange Server Object) in Exchange 2010 können Exchange 2010-Hub-Transport-Server Nachrichten von Exchange 2007-Postfachservern nicht abrufen oder an diese zustellen. Ebenso können Exchange 2007-Hub-Transport-Server nicht mit Exchange 2010-Postfachservern kommunizieren. Um daher sowohl Exchange 2010 als auch Exchange 2007 an demselben Active Directory-Standort zu verwenden, müssen Sie beide Versionen von Hub-Transport-Servern an dem Standort beibehalten, wie in der folgenden Abbildung dargestellt. Die Versionen der Server an Standort B sind in der Abbildung nicht dargestellt, da die Verarbeitung von SMTP-Verkehr zwischen den Standorten der in Exchange 2007 entspricht. Der Hub-Transport-Server übermittelt die Nachrichten zur Bereitstellung an den Hub-Transport-Server am Remotestandort.

Nachrichtenfluss zwischen Exchange 2010 und Exchange 2007

Nachrichtenfluss bei Routing mit Versionsangabe

Um den versionsübergreifenden Nachrichtenfluss zu ermöglichen, wurde in Exchange 2010 eine Funktion namens Routing mit Versionsangabe implementiert. Beim Routing mit Versionsangabe prüft das Routingmodul die Version des Homeservers eines Postfachs sowie dessen Active Directory-Standort. Wenn die Version nicht übereinstimmt, wird die Nachricht mittels Relay an einen Hub-Transport-Server der passenden Version weitergeleitet, wie im Workflow des Routings mit Versionsangabe in der folgenden Abbildung gezeigt wird. Das Routing ist jetzt von beiden Active Directory-Standorten und Exchange-Versionen abhängig.

Workflow für das Routing mit Versionsangabe

Workflow für das Routing mit Versionsangabe

Wenn ein Exchange 2010-Postfachbenutzer eine Nachricht an einen Exchange 2007-Postfachbenutzer am selben Standort sendet, geschieht Folgendes:

  1. Der Exchange 2010-Postfachserver benachrichtigt den Exchange 2010-Hub-Transport-Server über die neue E-Mail-Nachricht.

  2. Der Exchange 2010-Hub-Transport-Server ruft die Nachricht ab.

  3. Der Routing-Agent stellt fest, dass die Version des Postfachservers, der als Homeserver für das Zielpostfach fungiert, nicht mit der eigenen Version übereinstimmt.

  4. Der Routing-Agent sucht einen Exchange 2007-Hub-Transport-Server am lokalen Standort.

  5. Der Exchange 2010-Hub-Transport-Server leitet die Nachricht per Relay an den Exchange 2007-Hub-Transport-Server weiter.

  6. Der Routing-Agent auf dem Exchange 2007-Hub-Transport-Server stellt fest, dass das Zielpostfach sich auf einem Exchange 2007-Postfachserver am lokalen Standort befindet.

  7. Der Exchange 2007-Hub-Transport-Server stellt die Nachricht an den Exchange 2007-Postfachserver zu.

Alle Nachrichten, die von Exchange 2007-Postfachbenutzern an Exchange 2010-Empfänger gesendet werden, folgen einem ähnlichen Pfad.

Das Routing mit Versionsangabe wurde Exchange 2007 in SP2 hinzugefügt. Damit sowohl Exchange 2010 als auch Exchange 2007 an demselben Active Directory-Standort verwendet werden können, müssen Sie zunächst Ihre vorhandenen Exchange 2007-Server auf SP3 aktualisieren. Wenn Sie Exchange 2010 und Exchange 2007 SP3 an demselben Active Directory-Standort verwenden, verarbeitet jeder Hub-Transport-Server Nachrichten für die Postfachserver derselben Version. Das Routing mit Versionsangabe wirkt sich nicht auf das Routing von Nachrichten zwischen Standorten aus.

Beachten Sie Folgendes, wenn Sie Exchange 2010 und Exchange 2007 an demselben Standort verwenden:

  • Sie können keinen inkompatiblen Hub-Transport-Server als alternativen Zustellungsserver für einen Postfachserver angeben.

  • Wenn Sie für einen bestimmten Postfachserver keinen Hub-Transport-Server der entsprechenden Version am lokalen Standort bereitstellen, verbleiben alle Nachrichten, die von Benutzern auf dem jeweiligen Postfachserver gesendet werden, auf dem Postfachserver.

  • Wenn Sie für einen bestimmten Postfachserver keinen Hub-Transport-Server der entsprechenden Version am lokalen Standort bereitstellen, werden Unzustellbarkeitsberichte für alle Nachrichten ausgegeben, die an Benutzer auf dem jeweiligen Postfachserver gesendet werden.

  • An E-Mail-aktivierte Öffentliche Ordner gesendete Nachrichten werden auf dieselbe Weise verarbeitet wie an Postfächer gesendete Nachrichten.

Zurück zum Seitenanfang

Der Edge-Synchronisierungsvorgang wurde in Exchange 2010 verbessert. In Exchange 2007 wurden die gesamte Konfiguration und die Empfängerinformationen von EdgeSync vollständig repliziert. Besonders in Organisationen mit einer großen Anzahl an Empfängern nahm dieser Vorgang einen langen Zeitraum in Anspruch. In Exchange 2010 wurden inkrementelle Updates für EdgeSync eingeführt. Wenn Sie einen Exchange 2010-Edge-Transport-Server erstmalig für einen Standort abonnieren, werden alle Konfigurationsinformationen und Empfängerdaten synchronisiert. Bei allen nachfolgenden Updates werden nur die Änderungen repliziert. Die Synchronisierungsdauer und die Netzwerkauslastung wurden damit erheblich verringert.

Auch wenn Exchange 2007-Hub-Transport-Server mit Exchange 2010-Edge-Transport-Servern an EdgeSync teilnehmen können, stehen inkrementelle Updates nur zwischen Exchange 2010-Hub-Transport-Servern und Exchange 2010-Edge-Transport-Servern zur Verfügung. Wenn ein Exchange 2010-Edge-Transport-Server für einen Active Directory-Standort mit Exchange 2010-Hub-Transport-Servern abonniert ist, übernehmen die Exchange 2010-Hub-Transport-Server den EdgeSync-Prozess. Sie können auf Exchange 2007-Hub-Transport-Server zurückgreifen, indem Sie den Microsoft Exchange-EdgeSync-Dienst auf den Exchange 2010-Hub-Transport-Servern deaktivieren. In diesem Fall werden jedoch anstelle inkrementeller Updates bei jedem EdgeSync-Update wieder alle Daten repliziert.

Weitere Informationen zu EdgeSync finden Sie unter Grundlegendes zu Edge-Abonnements.

Zurück zum Seitenanfang

Wenn Sie in Ihrer Exchange 2007-Organisation bereits Transportregeln oder die Journalfunktion verwenden, stellen Sie sicher, dass diese Funktionen während der Koexistenzphase weiterhin funktionieren – unabhängig davon, welcher Hub-Transport-Server eine bestimmte Nachricht verarbeitet.

In Exchange 2010 wurden an Transport- und Journalregeln die folgenden wichtigen Änderungen vorgenommen. Diese haben Auswirkungen auf die Verwaltung dieser Funktionen in einer gemischten Umgebung:

  • Formatänderungen   Exchange 2010 Transportregeln unterstützen eine Reihe neuer Prädikate und Aktionen. Zur Unterstützung dieser neuen Prädikate und Aktionen wurde das Format für die Speicherung von Transportregeln in Active Directory geändert. Exchange 2007-Hub-Transport-Server können diese neuen Prädikate und Aktionen nicht verarbeiten. Eine vollständige Liste der in Exchange 2010 verfügbaren Prädikate und Aktionen finden Sie unter Transportregelprädikate und Transportregelaktionen.

  • Speicherort in Active Directory   Die Exchange 2010-Regeln werden in einem separaten Active Directory-Container gespeichert, um zu verhindern, dass Exchange 2007-Transportregel-Agents gestartet werden und versuchen, die in Exchange 2010 erstellten Regeln zu verarbeiten. Dasselbe gilt für Journalregeln.

Wenn das Setupprogramm bei der Installation von Exchange 2010 feststellt, dass Exchange 2007-Transportregeln vorhanden sind, werden diese Regeln der Vorgängerversion automatisch an einen temporären Speicherort kopiert und anschließend in den Exchange 2010-Transportregelcontainer in Active Directory importiert. Dieser Vorgang wird automatisch ohne Benutzereingriff durchgeführt.

HinweisHinweis:
Wenn Exchange 2010-Transportregeln vorhanden sind, migriert das Setup die Exchange 2007-Regeln nicht, weil durch die Migration alle vorhandenen Exchange 2010-Transportregeln überschrieben werden.

In ähnlicher Weise werden alle Exchange 2007-Journalregeln konvertiert und während des Setups in die Exchange 2010-Journalregeln kopiert. Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren und Importieren von Exchange 2007-Journalregeln.

Der automatische Import von Regeln in Exchange 2010 wird nur während der ersten Installation durchgeführt. Während des ersten Setups werden die Transportregeln und Journalregeln für Exchange 2010 und Exchange 2007 synchronisiert. Wenn Sie später Änderungen an einer vorhandenen Regel vornehmen oder eine Regel erstellen, wird die Regel je nach verwendetem Verwaltungstool an einer einzigen Stelle geändert. Wenn Sie beispielsweise in Exchange 2010 die Exchange-Verwaltungsshell zum Erstellen einer Regel verwenden, wird nur der Exchange 2010-Regelcontainer in Active Directory aktualisiert. Wenn Sie die Exchange-Verwaltungskonsole auf einem Exchange 2007-Server zum Ändern einer vorhandenen Regel verwenden, wird nur die Exchange 2007-Version der Regel geändert.

Um sicherzustellen, dass Ihre Transport- und Journalregeln versionsübergreifend konsistent bleiben, müssen alle Änderungen zweimal vorgenommen werden: einmal mithilfe der Exchange 2010-Verwaltungstools und einmal mithilfe der Exchange 2007-Verwaltungstools.

Zurück zum Seitenanfang

In Exchange 2010 werden die internen und externen DSN-Einstellungen für Ihre gesamte Exchange-Organisation konfiguriert. In Exchange 2007 wurden diese Einstellungen pro Server konfiguriert. Demzufolge wurden diese Einstellungen in verschiedenen Konfigurationsobjekten in Active Directory gespeichert und müssen, genau wie Transportregeln, in einem Koexistenzszenario separat verwaltet werden.

Insbesondere wurden die folgenden Einstellungen aus dem Cmdlet Set-TransportServer in das Cmdlet Set-TransportConfig in Exchange 2010 verschoben:

  • ExternalDelayDsnEnabled

  • ExternalDsnDefaultLanguage

  • ExternalDsnLanguageDetectionEnabled

  • ExternalDsnMaxMessageAttachSize

  • ExternalDsnReportingAuthority

  • ExternalDsnSendHtml

  • ExternalPostmasterAddress

  • InternalDelayDsnEnabled

  • InternalDsnDefaultLanguage

  • InternalDsnLanguageDetectionEnabled

  • InternalDsnMaxMessageAttachSize

  • InternalDsnReportingAuthority

  • InternalDsnSendHtml

Wenn Sie eine dieser Einstellungen in Ihrer Organisation ändern, müssen Sie die Änderung einmal für die Organisation mithilfe des Cmdlets Set-TransportConfig in der Exchange 2010-Shell und einmal für jeden Exchange 2007-Hub-Transport-Server in der Organisation mithilfe des Cmdlets Set-TransportServer in der Exchange 2007-Shell vornehmen.

Zurück zum Seitenanfang

Exchange 2010 bietet verbesserte Funktionen für die Nachrichtenverfolgung. Endbenutzer können jetzt, ebenso wie Administratoren, die Nachrichten verfolgen, die sie über das Tool für Zustellungsberichte in der Exchange-Systemsteuerung gesendet haben.

Zustellungsberichte ermöglichen eine End-to-End-Nachrichtenverfolgung von einer einzigen Stelle aus, einschließlich detaillierter Zustellungsinformationen wie den Zeitpunkt, zu dem eine Nachricht als gelesen markiert wurde. In Exchange 2010 wurden ein neuer RPC (Remote Procedure Call) zur Nachrichtenverfolgung und eine Webdienstschnittstelle implementiert, um Zustellungsberichte zu unterstützen. Diese Schnittstellen sind in Exchange 2007 nicht enthalten. Die Funktion der Zustellungsberichte erstreckt sich daher in einem Koexistenzszenario nicht auf die Exchange 2007-Infrastruktur. Das Tool zur Nachrichtenverfolgung kann jedoch in Exchange 2007 zum Verfolgen von Nachrichten zwischen den Versionen verwendet werden.

In der folgenden Tabelle sind die Verfahren zur Nachrichtenverfolgung in einer gemischten Umgebung aufgeführt.

Verfolgen von Nachrichten in einer gemischten Umgebung

Gesendet von Gesendet an Verfolgungstool

Exchange 2010-Postfach

Exchange 2010-Postfach

Verwenden Sie das Tool für Zustellungsberichte in der Exchange-Systemsteuerung.

Exchange 2010-Postfach

Exchange 2007-Postfach

Verwenden Sie das Tool für Zustellungsberichte in der Exchange-Systemsteuerung. Das Tool stellt Nachrichtenverfolgungsinformationen bis zu dem Zeitpunkt bereit, zu dem die Nachricht an den Exchange 2007-Server übermittelt wird. Für diese Nachricht stehen keine weiteren Verfolgungsinformationen zur Verfügung.

Alternativ können Sie den Verfolgungsprotokoll-Explorer in Exchange 2010 oder die Nachrichtenverfolgung in Exchange 2007 verwenden.

Exchange 2007-Postfach

Exchange 2007- oder Exchange 2010-Postfach

Verwenden Sie den Verfolgungsprotokoll-Explorer in Exchange 2010 oder die Nachrichtenverfolgung in Exchange 2007.

Weitere Informationen zur Nachrichtenverfolgung in Exchange 2010 finden Sie unter Grundlegendes zur Nachrichtenverfolgung.

Zurück zum Seitenanfang

Größtenteils funktionieren neue Transportfunktionen in Exchange 2010 nur im Bereich von Exchange 2010. Wann Sie beginnen, die neuen Funktionen einzusetzen, hängt vom Bedarf Ihrer Organisation ab. Sie können warten, bis das Upgrade abgeschlossen ist, oder direkt bei Einführung von Exchange 2010 in Ihrer Umgebung damit anfangen. Ziehen Sie folgende Informationen in Betracht, wenn Sie über den Zeitpunkt der Verwendung der neuen Funktionen in einer gemischten Umgebung entscheiden.

In Exchange 2010 werden moderierte Empfänger eingeführt. An bestimmte Empfänger gesendete Nachrichten können so an ein Genehmigungsverfahren gebunden werden. Wenn Sie den Einsatz moderierter Empfänger in einem Koexistenzszenario planen, beachten Sie die folgenden, vom Empfängertyp abhängigen, Aspekte:

  • Postfächer   Sie können nur Postfächer auf Exchange 2010-Postfachservern für die Moderation aktivieren. Nachdem Sie ein Postfach für die Moderation aktiviert haben, müssen Sie sicherstellen, dass es nicht auf einen Exchange 2007-Postfachserver zurück verschoben wird.

  • Verteilergruppen und dynamische Verteilergruppen   Die Nachrichten an eine moderierte Verteilergruppe durchlaufen das Genehmigungsverfahren nur dann, wenn die Verteilergruppe auf einem Exchange 2010-Hub-Transport-Server erweitert wird. Da die Verteilergruppe auf einem beliebigen Server erweitert werden kann, empfiehlt es sich vor dem Einsatz moderierter Verteilergruppen zu warten, bis alle Hub-Transport-Server auf Exchange 2010 aktualisiert sind.

  • E-Mail-Kontakte und E-Mail-Benutzer   Hub-Transport-Server leiten Nachrichten basierend auf der externen E-Mail-Adresse weiter, die für die einzelnen E-Mail-Benutzer oder E-Mail-Kontakte angegeben wurden. Da Nachrichten für diese Empfängertypen nicht zwangsläufig über einen Exchange 2010-Hub-Transport-Server geleitet werden können, sollten Sie diese Empfängertypen nicht zur Moderation in einer gemischten Umgebung aktivieren.

Wenn Sie einen Empfänger für die Moderation aktivieren, stellen Sie sicher, dass die vorgesehenen Moderatoren einen Client verwenden, auf dem die Optionen zur Genehmigung und Ablehnung einer Genehmigungsanforderung angezeigt werden können. Alle Moderatoren sollten Microsoft OfficeOutlook 2010 oder Outlook Web App in Exchange 2010 verwenden. Beide Clients verfügen über integrierte Benutzeroberflächen, anhand derer Moderatoren Entscheidungen zu Nachrichten treffen können.

HinweisHinweis:
Wenn Ihre Moderatoren Outlook 2007 oder Outlook 2003 verwenden, wird die Moderationsanforderung in der empfangenen Nachricht als Abstimmungsschaltfläche angezeigt. Sie können mithilfe der Abstimmungsschaltflächen weiterhin Nachrichten moderieren. Aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit sollten Sie jedoch eine Aktualisierung Ihrer Clients auf Outlook 2010 oder höher in Betracht ziehen.

Weitere Informationen zu moderierten Empfängern finden Sie unter Grundlegendes zum moderierten Transport.

In Exchange 2010 wird die Shadow-Redundanz eingeführt, um für Nachrichten während der gesamten Übertragungszeit Redundanz bereitzustellen. Die Lösung umfasst eine Technik, die dem Transportdumpster ähnelt. Mit der Shadow-Redundanz wird das Löschen einer Nachricht aus den Transportdatenbanken verzögert, bis der Transportserver sichergestellt hat, dass die jeweilige Nachricht an alle nächsten Hops vollständig zugestellt wurde. Wenn einer der nächsten Hops einen Fehler verursacht, bevor eine erfolgreiche Zustellung gemeldet wird, wird die Nachricht zu diesem nächsten Hop erneut gesendet.

Shadow-Redundanz ist in Exchange 2010 standardmäßig aktiviert und stellt sicher, dass die Redundanz von Nachrichten nur während ihrer Übertragung zwischen Exchange 2010-Servern gegeben ist. Nachdem die Nachricht an einen Exchange 2007-Server übertragen wurde, ist sie nicht länger redundant. Um daher zu gewährleisten, dass eine von einem Exchange 2010-Server stammende Nachricht bis zu ihrer Zustellung redundant ist, stellen Sie sicher, dass sie nicht an einen Exchange 2007-Server übertragen wird. Wenn Sie beispielsweise einen Hubstandort mit Exchange 2007-Servern verwenden, sind Nachrichten zwischen zwei Spokes (Speichen) auch dann nicht redundant, wenn beide Spokes Exchange 2010-Server umfassen.

Weitere Informationen zu Shadow-Redundanz finden Sie unter Grundlegendes zur Shadow-Redundanz.

Zurück zum Seitenanfang

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: