Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Anmerkungen zu dieser Version: Wichtige Probleme in Windows Server 2008 R2

Letzte Aktualisierung: Mai 2009

Betrifft: Windows Server 2008 R2

In den Anmerkungen zu dieser Version werden die wichtigsten Probleme und Informationen zum Betriebssystem Windows Server® 2008 R2 behandelt. Informationen zu entwurfsbedingten Änderungen, neuen Features und Fixes in dieser Version finden Sie unter Sonstige Änderungen in Windows 2008 R2 (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=160339). Informationen zu wichtigen Schritten, die Sie vor der Installation dieser Version ausführen müssen, einschließlich Informationen zu Problemen, die Sie möglicherweise beheben müssen, finden Sie unter Installieren von Windows Server 2008 R2 (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=160341). Sofern es nicht anders angegeben ist, gelten diese Anmerkungen für alle Editionen und Installationsoptionen von Windows Server 2008 R2.

Barrierefreiheit

Der Status aller Optionsfelder im Anpassungs-Assistenten wird von der Bildschirmsprachausgabeanwendung Window-Eyes falsch wiedergegeben.

Sie können dieses Problem umgehen, indem Sie den Fokus auf das Optionsfeld setzen und es mit der LEERASTE oder der EINGABETASTE aktivieren. Ignorieren Sie die Meldung von Window-Eyes, dass das Optionsfeld nicht aktiviert wurde.

ASP.NET

  • Bei Anwendungen, die in einem Szenario mit teilweiser Vertrauensstellung (z. B. gehostete ASP.NET-Websites) ausgeführt werden und Entity Framework zum Abfragen einer Datenbank verwenden, wird ein Fehler mit einer Sicherheitsausnahme ausgelöst.

    Dieses Problem kann derzeit nicht vermieden werden.

  • Dieses Problem betrifft Windows Server 2008 R2 Standard, Windows Server 2008 R2 Enterprise und Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme.

    Für jede ASP.NET-Anwendung, die eine Verbindung mit SQL Server Express-Benutzerinstanzen herstellt, wird ein Fehler ausgelöst.

    Sie können dieses Problem beheben, indem Sie zuerst den Internetinformationsdienste-Manager (IIS) verwenden und das Kontrollkästchen Benutzerprofil laden für den betroffenen Anwendungspool aktivieren. Wenn das Problem weiterhin besteht, sollten Sie den Anwendungspool so bearbeiten, dass das Netzwerkdienstekonto verwendet wird.

DFS-Replikation

Dieses Problem betrifft Windows Server 2008 R2 Standard, Windows Server 2008 R2 Enterprise und Windows Server 2008 R2 Datacenter.

Auf einem schreibgeschützten Domänencontroller, auf dem die DFS-Replikation (Distributed File System, verteiltes Dateisystem) für die Replikation von SYSVOL verwendet wird, löst der Wiederherstellungsvorgang für den Systemstatus einen Fehler aus, wobei folgender Fehler protokolliert wird:

Fehler beim Wiederherstellen von "C:\Windows\SYSVOL\domain\" während des Schreibvorgangs: Fehler [0x80070005] Zugriff verweigert

Sie können dieses Problem beheben, indem Sie vor dem Ausführen eines Wiederherstellungsvorgangs für den Systemstatus folgende Schritte ausführen:

So entladen Sie den Schreibschutz-Filtertreiber

  1. Starten Sie den Server im Verzeichnisdienste-Wiederherstellungsmodus.

  2. Entladen Sie den Schreibschutz-Minifiltertreiber für den DFS-Replikationsdienst mit dem Befehl Fltmc unload DfsrRo.

  3. Führen Sie den Wiederherstellungsvorgang für den Systemstatus aus.

  4. Laden Sie den Schreibschutz-Minifiltertreiber mit dem Befehl Fltmc load DfsrRo erneut.

Ressourcen-Manager für Dateiserver

Wenn Sie Klassifizierungsregeln mit regulären Ausdrücken konfigurieren, funktionieren Ausdrücke mit dem |-Operator (OR) nicht. Sie können dieses Problem umgehen, indem Sie den regulären Ausdruck so bilden, dass die Verwendung des |-Operators vermieden wird.

Hyper-V

Wenn in Windows Server 2008 die Hyper-V™-Rolle installiert ist und es virtuelle Netzwerkadapter gibt, die deaktiviert wurden, werden diese Adapter nach dem Upgraden auf Windows Server 2008 R2 aktiviert.

Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie Hyper-V-WMI-APIs (Windows® Management Instrumentation, Windows-Verwaltungsinstrumentation) verwenden, um vor dem Upgraden alle deaktivierten virtuellen Netzwerkadapter zu löschen. Weitere Informationen finden Sie unter Virtualisierungs-WMI-Anbieter (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=155629).

Wenn dieses Problem bereits aufgetreten ist, können Sie den Hyper-V-Manager verwenden, um alle nicht gewünschten virtuellen Netzwerkadapter zu entfernen. Öffnen Sie hierzu den Manager für virtuelle Netzwerke, und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Gemeinsames Verwenden dieses Netzwerkadapters für das Verwaltungsbetriebssystem zulassen für die betroffenen Netzwerke.

Network File System

Dieses Problem betrifft Windows Server 2008 R2 Enterprise und Windows Server 2008 R2 Datacenter.

Wenn Sie Network File System (NFS), Version 2 oder 3, zusammen mit dem Sicherheitsmechanismus RPCSEC_GSS und dem Wert rpc_gss_svc_integrity (d. h. mit der Option –sec=krb5i) verwenden, ist es nicht möglich, Freigaben über UDP (User Datagram-Protokoll) bereitzustellen.

Zum Verwenden der Option –sec=krb5i konfigurieren Sie NFS-Client und -Server so, dass TCP verwendet wird. Wenn Sie die Option –sec=krb5 option verwenden, können Sie Client und Server so konfigurieren, dass TCP oder UDP verwendet wird.

Netzwerkrichtlinienserver

Dieses Problem betrifft Windows Server 2008 R2 Standard, Windows Server 2008 R2 Enterprise, Windows Server 2008 R2 Datacenter, Windows Web Server 2008 R2 und Windows Server 2008 R2 Foundation.

Wenn Sie unter Windows Server 2008 R2 32-Bit-Erweiterungs-DLLs für den Netzwerkrichtlinienserver (Network Policy Server, NPS) installieren, wird beim Starten von NPS ein Fehler mit der Meldung ERROR_BAD_EXE_FORMAT ausgelöst. Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie alle 32-Bit-Erweiterungs-DLLs deinstallieren und durch die entsprechende 64-Bit-Versionen dieser Erweiterungs-DLLs ersetzen.

Routing und RAS

  • Nicht alle Microsoft-fremden VPN-Clientanwendungen (virtuelles privates Netzwerk) sind momentan mit dieser Version kompatibel. Eine Liste kompatibler Anwendungen finden Sie in den Informationen zur VPN-Clientkompatibilität (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=148745).

  • Wenn Sie internationale Zeichen für Authentifizierungsanmeldeinformationen in einem Benutzernamen für das Password Authentication-Protokoll (PAP), das Challenge Handshake Authentication-Protokoll (CHAP) oder Version 2 des Microsoft Challenge Handshake Authentication-Protokolls (MS-CHAP v2) verwenden, ist der Netzwerkzugriffsschutz (Network Access Protection, NAP) für Windows Server 2008 R2 nicht in der Lage, die Anmeldeinformationen zu authentifizieren. Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie keine internationalen Zeichen in einem Benutzernamen für PAP, CHAP oder MS-CHAPv2 verwenden. (Die Authentifizierung funktioniert bei Verwendung von NPS für Windows Server 2008 R2). Informationen zum Beheben dieses Problems finden Sie im Blog zu Routing und RAS (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=150341).

Windows-Verwaltungsinstrumentation

Wenn Sie die RC-Version von Windows Server 2008 R2 auf diese Version upgraden, sind WMI-Anbieter (Windows Management Instrumentation, Windows-Verwaltungsinstrumentation), die in dieser Version nicht enthalten sind, sowie alle von ihnen abhängigen Anwendungen möglicherweise nicht mehr funktionsfähig.

Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie vor dem Upgraden des Servers Regedit.exe verwenden, um die folgenden Schlüssel an einen sicheren Speicherort zu exportieren:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\wbem\cimom\CompatibleHostProviders UnSecredList.reg

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\wbem\cimom\SecuredHostProviders SecredList.reg

Importieren Sie diese Schlüssel nach Abschluss des Upgrades wieder mit "Regedit.exe". Wenn DefaultSecuredHost vor dem Upgrade den Wert 1 hatte, fügen Sie außerdem den folgenden Registrierungsschlüssel mit "Regedit.exe" hinzu:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\wbem\cimom /v DefaultSecuredHost /t REG_DWORD /d 1 /f

Windows PowerShell

  • Wenn Sie das Best Practices Analyzer-Cmdlet invoke-BpaModel ausführen, wird möglicherweise eine Ausnahme oder ein Fehler ausgelöst. Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie einen Remoterunspace erstellen und den Befehl get-bpaModel | invoke-bpaModel verwenden, während mehrere Rollen installiert sind, oder wenn Sie die Best Practices Analyzer-Überprüfung mehrmals ausführen.

    Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie das standardmäßige Arbeitsspeicherkontingent der Remoteshell auf 250 MB festlegen. Begeben Sie sich hierfür direkt an den Remotecomputer, und führen Sie dort den folgenden Befehl in Windows PowerShell™ aus:

    set-item WSMan:\localhost\Shell\MaxMemoryPerShellMB -Value 250

  • Dieses Problem betrifft Windows Server 2008 R2 Standard, Windows Server 2008 R2 Enterprise, Windows Server 2008 R2 Datacenter und Windows Server 2008 R2 für Itanium-basierte Systeme.

    Wenn Sie die WPF-Hardwarebeschleunigung (Windows Presentation Foundation) verwenden, werden grafische Elemente von Windows PowerShell Integrated Scripting Environment (ISE) möglicherweise nicht ordnungsgemäß gerendert. Wenn die grafischen Elemente nicht ordnungsgemäß gerendert werden, sollten Sie die WPF-Hardwarebeschleunigung deaktivieren. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie ältere Videotreiber oder Virtualisierungssoftware verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Registrierungseinstellungen für das Rendern von Grafiken (möglicherweise in englischer Sprache) (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=144711).

Windows Search-Indizierung

Wenn Sie einen Computer verwenden, auf dem Windows Search aktiviert ist (Windows 7, Windows Vista oder Windows XP mit Windows Search), und einen benutzerdefinierten Indexpfad mit einem Pfadnamen ausgewählt haben, der mehr als 128 Zeichen umfasst, startet der Indexer nach dem Upgraden des Computers auf diese Version nicht. Davon betroffen sind Suchfunktionen und einige Bibliotheksansichten.

Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie den Index an einen anderen Speicherort mit einem Pfadnamen verschieben, der weniger als 128 Zeichen umfasst, bevor Sie diese Version als Upgrade installieren.

Wenn das Problem bereits aufgetreten ist, setzen Sie den Indexer mithilfe der Schaltfläche Standard wiederherstellen im Fenster Erweiterte Optionen der Systemsteuerungsoption Indizierungsoptionen zurück.

Copyright

Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, Organisationen, Produkte, Domänennamen, E-Mail-Adressen, Logos, Personen, Orte und Ereignisse sind frei erfunden, soweit nichts anderes angegeben ist. Jede Ähnlichkeit mit bestehenden Firmen, Organisationen, Produkten, Domänennamen, E-Mail-Adressen, Logos, Personen, Orten und Ereignissen ist rein zufällig. Die Benutzer sind verpflichtet, sich an alle anwendbaren Urheberrechtsgesetze zu halten. Unabhängig von der Anwendbarkeit der entsprechenden Urheberrechtsgesetze darf ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der Microsoft Corporation kein Teil dieses Dokuments für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder in einem Datenempfangssystem gespeichert oder darin eingelesen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln (elektronisch, mechanisch, durch Fotokopieren, Aufzeichnen usw.) dies geschieht.

Es ist möglich, dass Microsoft Rechte an Patenten bzw. angemeldeten Patenten, an Marken, Urheberrechten oder sonstigem geistigen Eigentum besitzt, die sich auf den fachlichen Inhalt dieses Dokuments beziehen. Das Bereitstellen dieses Dokuments gibt Ihnen jedoch keinen Anspruch auf diese Patente, Marken, Urheberrechte oder auf sonstiges geistiges Eigentum, es sei denn, dies wird ausdrücklich in den schriftlichen Lizenzverträgen von Microsoft eingeräumt.

© 2009 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Microsoft, Active Directory, Aero, Hyper-V, Internet Explorer, Windows, Windows Media, Windows PowerShell, Windows Server und Windows Vista sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.

Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

1.1

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft