Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Einführung der Onlineidentitätsintegration

Letzte Aktualisierung: März 2009

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008 R2

In diesem für IT-Professionals verfassten Artikel zur Produktbewertung wird beschrieben, wie die Verwendung von Onlineidentitäten (Online-IDs) zum Authentifizieren von Computern unter Windows 7 und Windows Server 2008 R2 gesteuert werden kann.

Verknüpfen von Online-IDs mit einem Windows-Benutzerkonto

In Windows 7 können Benutzer in einem kleinen Netzwerk, z. B. einem Heimnetzwerk, ihre Daten wie Mediendateien auf ausgewählten Computern pro Benutzer freigeben. Dieses Feature ergänzt das Feature Heimnetzgruppe in Windows 7, indem Online-IDs zum Identifizieren von Einzelnen innerhalb des Heimnetzwerkes verwendet werden. Benutzer müssen ihr Windows-Benutzerkonto explizit mit einer Online-ID verknüpfen, damit diese Authentifizierung zulässig ist. Das Einschließen des PKU2U-Protokolls (Public Key Cryptography Based User-to-User) in Windows ermöglicht es, dass die Authentifizierung mithilfe von Zertifikaten erfolgen kann.

Weitere Informationen zum PKU2U-Protokoll finden Sie unter Einführung von PKU2U in Windows.

Die Kontenverwaltung in der Umgebung ist eine wichtige Sicherheitsstrategie. Sie können Gruppenrichtlinie verwenden, um zu erlauben oder zu verhindern, dass Online-IDs für die Authentifizierung auf bestimmten Computern oder allen Computern, die Sie verwalten, verwendet werden.

Mit der Sicherheitsrichtlinie Netzwerksicherheit: Zulassen von an diesen Computer gerichteten PKU2U-Authentifizierungsanforderungen zur Verwendung von Onlineidentitäten wird gesteuert, ob Onlineidentitäten für die Authentifizierung dieses Computers mithilfe des PKU2U-Protokolls verwendet werden können. Diese Richtlinieneinstellung hat keine Auswirkung auf die Fähigkeit von Domänenkonten oder lokalen Benutzerkonten, zum Anmelden an diesem Computer verwendet zu werden. Die Richtlinieneinstellung befindet sich in Richtlinien für Lokaler Computer\Computerkonfiguration\Windows-Einstellungen\Sicherheitsoptionen. In vorherigen Windows-Versionen lautete der Name der Richtlinieneinstellung: Netzwerksicherheit: Onlineidentitätsverwendung in PKU2U deaktivieren.

Steuern der Authentifizierung mit Online-IDs

In der folgenden Tabelle sind die entsprechenden PKU2U-Authentifizierungsanforderungsstatus für alle Konfigurationsoptionen dieser Richtlinieneinstellung aufgeführt.

 

Richtlinieneinstellung PKU2U-Authentifizierungsanforderungen auf einem Computer, der mit einem Netzwerk verbunden ist PKU2U-Authentifizierungsanforderungen auf einem Computer, der Mitglied einer Domäne ist

Nicht konfiguriert

Online-IDs sind für die Authentifizierung zulässig.

Online-IDs sind für die Authentifizierung nicht zulässig.

Aktiviert

Online-IDs sind für die Authentifizierung zulässig.

Online-IDs sind für die Authentifizierung zulässig.

Deaktiviert

Online-IDs sind für die Authentifizierung nicht zulässig.

Online-IDs sind für die Authentifizierung nicht zulässig.

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft