Dialogfeld "Zu protokollierende Informationen"

Betrifft: Windows Server 2008 R2

Im Dialogfeld Zu protokollierende Informationen können Sie die Protokollierungsoptionen oder andere Inhalte auswählen, die in den erweiterten W3C-Protokolldateien enthalten sein sollen.

Liste der Benutzeroberflächenelemente

 

Elementname Beschreibung

Datum (date)

Protokolliert das Datum der Anforderung. Standardmäßig ausgewählt.

Uhrzeit (time)

Protokolliert die Uhrzeit der Anforderung auf der Grundlage der Universal Coordinated Time (UTC). Standardmäßig ausgewählt.

Client-IP-Adresse (c-ip)

Protokolliert die IP-Adresse des Clients, von dem die Anforderung stammt. Standardmäßig ausgewählt.

Benutzername (cs-username)

Protokolliert den Namen des authentifizierten Benutzers, der auf den Server zugegriffen hat. Anonyme Benutzer werden durch einen Bindestrich gekennzeichnet. Standardmäßig ausgewählt.

Dienstname (s-sitename)

Protokolliert den Namen und die Instanznummer des Internetdiensts, der während der Protokollierung des Ereignisses auf dem Client ausgeführt wurde.

Servername (s-computername)

Protokolliert den Namen des Servers, auf dem der Protokolldateieintrag generiert wurde.

Server-IP-Adresse (s-ip)

Protokolliert die IP-Adresse des Servers, auf dem der Protokolldateieintrag generiert wurde. Standardmäßig ausgewählt.

Serverport (s-port)

Protokolliert die Serverportnummer, die für den Dienst konfiguriert wurde. Standardmäßig ausgewählt.

Methode (cs-method)

Protokolliert die in der Anforderung verwendete HTTP-Methode, beispielsweise GET. Standardmäßig ausgewählt.

URI-Stamm (cs-uri-stem)

Protokolliert den Uniform Resource Identifier (URI), der das Ziel der Aktion ist. Standardmäßig ausgewählt.

noteHinweis
Der URI für FTP-Anforderungen gilt in der Regel nur für eine Datei oder einen Ordner und enthält nicht den vollständigen Pfad der Datei oder des Ordners. Dies erschwert das Lesen von Protokolldateien, wenn Sie mit umfangreichen Inhalten arbeiten. Aufgrund dieser Beschränkung können Sie das Kontrollkästchen Vollständiger Pfad aktivieren, um detaillierte Pfadinformationen für die Anforderung aufzulisten.

Protokollstatus (sc-status)

Protokolliert den HTTP-Statuscode. Standardmäßig ausgewählt.

Win32-Status (sc-win32-status)

Protokolliert den Windows-Statuscode. Standardmäßig ausgewählt.

Gesendete Bytes (sc-bytes)

Protokolliert die Anzahl der vom Server gesendeten Bytes.

Empfangene Bytes (cs-bytes)

Protokolliert die Anzahl der vom Server empfangenen Bytes.

Zeitraum (time-taken)

Protokolliert die Dauer der Aktion in Millisekunden.

Serverport (s-port)

Protokolliert die Serverportnummer, die für den Dienst konfiguriert wurde. Standardmäßig ausgewählt.

Host (cs-host)

Protokolliert gegebenenfalls den Hostheadernamen.

noteHinweis
Der für Ihre Website konfigurierte Hostname kann in Protokolldateien anders dargestellt werden, da in HTTP.sys-Protokollen für Hostnamen das Punycode-Format verwendet wird. (Punycode codiert Unicode-Zeichenfolgen in den begrenzten Zeichensatz um, der für Hostnamen gestattet ist. Weitere Informationen finden Sie in RFC 3492.)

Protokollunterstatus (cs-substatus)

Protokolliert die vom Client verwendete Protokollversion (HTTP oder FTP). Standardmäßig ausgewählt.

Sitzungs-ID (x-session)

Protokolliert den FTP-Sitzungsbezeichner für die Clientsitzung. Standardmäßig ausgewählt.

Vollständiger Pfad (x-fullpath)

Protokolliert den vollständigen relativen Pfad vom FTP-Stammverzeichnis zum Ziel der Aktion. Standardmäßig ausgewählt.

Zusätzliche Informationen (x-debug)

Protokolliert beschreibende Informationen für den sc-status-Code. Wenn z. B. der sc-status-Code 552 ist, können die zusätzlich protokollierten Informationen lauten: "Festplattenkontingent für den Benutzer überschritten".

Clientport (c-port)

Protokolliert den Port des Clients, von dem die Anforderung stammt.

Anzeigen: