Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Exemplarische Vorgehensweise: Erstellen eines startbaren Windows PE-RAM-Datenträgers auf einer Festplatte

Veröffentlicht: Oktober 2009

Letzte Aktualisierung: Juli 2010

Betrifft: Windows 7, Windows Server 2008 R2

In dieser exemplarischen Vorgehensweise wird das Erstellen eines startbaren Windows® PE-RAM-Datenträgers auf einer Festplatte mithilfe von Windows  PE-RAM-Datenträgermedien (beispielsweise einem USB-Flashlaufwerk oder einer CD-ROM) beschrieben. Durch die Bereitstellung von Windows PE RAM auf einer Festplatte können Sie Aufgaben wie Bereitstellung, Wiederherstellung und Diagnose ausführen.

Windows PE RAM wird direkt im Speicher gestartet, sodass Sie die Festplatte nach dem Start neu formatieren oder ändern können. In dieser exemplarischen Vorgehensweise erstellen Sie einen Windows PE-RAM-Datenträger auf einem CD-ROM- oder USB-Flashlaufwerkmedium. Sie verwenden das startbare Medium zum Starten des neuen Computers, Formatieren der Festplatte und anschließenden Kopieren der Windows PE-Quelldatei auf die Festplatte.

Voraussetzungen

Zum Ausführen dieser exemplarischen Vorgehensweise ist Folgendes erforderlich:

  • Ein Referenzcomputer, auf dem alle Tools und die Quelldateien bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Referenzcomputers.

  • Eine leere CD-ROM und CD-ROM-Brennsoftware, wenn Sie eine Windows PE-CD erstellen möchten.

  • Ein USB-Flashlaufwerkgerät, wenn Sie ein startbares USB-Flashlaufwerkgerät erstellen.

  • Zugriff auf einen Computer unter Windows® 7.

Schritt 1: Erstellen eines startbaren Windows PE-RAM-Mediums

Wählen Sie eine dieser Optionen aus, und folgen Sie den Anweisungen zum Erstellen eines startbaren Windows PE-RAM-Mediums. Fahren Sie nach dem Erstellen des startbaren Mediums mit dem nächsten Schritt fort.

Schritt 2: Vorbereiten der Festplatte

Starten Sie den neuen Computer mithilfe des Windows PE-Mediums, und formatieren Sie die Festplatte.

  1. Legen Sie das Windows PE-Medium in den neuen Computer ein, und starten Sie den Computer neu.

    Erst wird Windows PE gestartet, und dann wird das Eingabeaufforderungsfenster geöffnet.

    noteHinweis
    Wenn die Festplatte eine aktive Partition enthält, müssen Sie die Startreihenfolge außer Kraft setzen, damit der Start vom CD-/DVD-ROM-Laufwerk erfolgt. Drücken Sie während des ersten Starts die entsprechende Funktionstaste, um die Startreihenfolge außer Kraft zu setzen. Falls es sich um einen neuen Computer handelt, ist die Festplatte nicht formatiert, sodass Sie diesen Schritt überspringen und mit Schritt 3 fortfahren können: Kopieren der Windows PE-Quelldateien auf die Festplatte.

  2. Formatieren Sie die Festplatte mithilfe von DiskPart.

    Für einen Windows PE-RAM-Datenträger ist eine aktive Partition erforderlich, die mindestens so groß ist wie das Windows PE-Abbild. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung Folgendes ein:

    
    diskpart
    select disk 0
    clean
    create partition primary size=1024
    select partition 1
    active
    format
    exit
    

Schritt 3: Kopieren der Windows PE-Quelldateien auf die Festplatte

Sobald eine formatierte, aktive Partition verfügbar ist, können Sie die Windows PE-Quelldateien von dem startbaren Medium auf die Festplatte kopieren. Für einen Windows PE-RAM-Datenträger ist die Verzeichnisstruktur erforderlich, die im Beispielcode in diesem Schritt bereitgestellt wird.

Sie können die Verzeichnisstruktur manuell erstellen oder mithilfe des Befehls xcopy die entsprechenden Dateien automatisch erstellen und vom startbaren Medium kopieren. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung Folgendes ein:

xcopy d:\*.* /e  c:\

Mit der Option /e werden Verzeichnisse und Unterverzeichnisse kopiert (auch leere), d ist der Buchstabe des CD-ROM-Laufwerks oder des USB-Flashlaufwerkmediums, und c ist der Buchstabe der primären Partition auf der Festplatte.

Weitere Schritte

Anstatt vom Arbeitsspeicher können Sie Windows PE auch direkt von der Festplatte starten. Weitere Informationen finden Sie unter Exemplarische Vorgehensweise: Starten von Windows PE von einer BIOS-basierten Festplatte oder Exemplarische Vorgehensweise: Starten von Windows PE von einer UEFI-basierten Festplatte.

Wenn Sie eine Anwendung oder ein Skript mit Windows PE in den Speicher laden möchten, müssen Sie ein benutzerdefiniertes Windows PE-Abbild erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Exemplarische Vorgehensweise: Erstellen eines benutzerdefinierten Windows PE-Abbilds.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2015 Microsoft