Befehlszeilenoptionen zur Abbildverwaltung für die Bereitstellung

Veröffentlicht: Oktober 2009

Letzte Aktualisierung: Oktober 2009

Betrifft: Windows 7

Mit dem Tool zur Abbildverwaltung für die Bereitstellung (DISM.exe) können Sie die Features und Pakete in Windows®-Offlineabbildern und Windows PE-Offlineabbildern (Windows Preinstallation Environment) installieren, deinstallieren, konfigurieren und aktualisieren. Die Befehle und Optionen, die zum Warten eines Abbilds zur Verfügung stehen, hängen von dem zu wartenden Windows-Betriebssystem (Windows® 7, Windows Vista® mit Service Pack 2 (SP2), Windows Vista® mit Service Pack 1 (SP1), Windows Server® 2008 R2, Windows Server® 2008 oder Windows PE) und davon ab, ob es sich um ein Offlineabbild oder um ein derzeit ausgeführtes (aktives) Betriebssystem handelt. Alle Befehle können für ein Windows-Offlineabbild verwendet werden. Eine Teilmenge der Befehle steht zum Warten eines ausgeführten Betriebssystems zur Verfügung.

Die DISM-Befehlszeilenoptionen sind global und können mit den meisten wartungsspezifischen Befehlszeilenoptionen verwendet werden. Bei den wartungsspezifischen Befehlszeilenoptionen handelt es sich jedoch um eigenständige Optionen, die nicht mit anderen wartungsspezifischen Befehlszeilenoptionen kombiniert werden können. Ein Windows-Abbild wird zum Warten zur Verfügung gestellt, indem das Abbild bereitgestellt oder ein ausgeführtes Betriebssystem angegeben wird.

DISM ersetzt mehrere Windows OPK-Tools (Windows OEM Preinstallation Kit), einschließlich PEimg, Intlcfg und Paket-Manager.

DISM-Befehlszeilenoptionen

Um ein Windows-Offlineabbild warten zu können, müssen Sie es zunächst bereitstellen. Sie können die Befehle und Argumente für Windows-Abbilder (WIM-Dateien) verwenden, um ein Windows-Abbild zwecks Wartung und Verwaltung bereitzustellen. Sie können diese Befehle auch verwenden, um die Indizes aufzulisten oder die Architektur für das bereitzustellende Abbild zu überprüfen. Nachdem Sie das Abbild aktualisiert haben, müssen Sie die Bereitstellung des Abbilds aufheben und die vorgenommenen Änderungen entweder übernehmen oder verwerfen.

Folgende Befehle können zum Bereitstellen und Abfragen von WIM-Dateien und zum Aufheben der Bereitstellung von WIM-Dateien verwendet werden. Bei diesen Optionen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

 

Option Argument Beschreibung

/Mount-Wim

/WimFile:<Pfad_zu_Abbild.wim>

/Index:<Abbild_Index>

/Name:<Abbild_Name>

/MountDir:<Pfad_zum_Bereitstellungsverzeichnis>

/ReadOnly

Stellt die WIM-Datei im angegebenen Verzeichnis bereit, damit es zum Warten verfügbar ist.

/ReadOnly legt für das bereitgestellte Abbild Leseberechtigungen fest. Optional.

noteHinweis
Für die meisten Vorgänge, bei denen eine WIM-Datei angegeben wird, ist ein Index- oder Namenswert erforderlich.

Beispiel:

Dism /Mount-Wim /WimFile:C:\test\images\install.wim /index:1 /MountDir:C:\test\offline /ReadOnly
Dism /Mount-Wim /WimFile:C:\test\offline\install.wim /name:"Windows Vista HomeBasic" /MountDir:C:\test\offline

/Commit-Wim

/MountDir:<Pfad_zum_Bereitstellungsverzeichnis>

Wendet die von Ihnen vorgenommenen Änderungen auf das bereitgestellte Abbild an. Das Abbild bleibt bereitgestellt, bis die Option /unmount verwendet wird.

Beispiel:

Dism /Commit-Wim /MountDir:C:\test\offline

/Unmount-Wim

/MountDir:<Pfad_zum_Bereitstellungsverzeichnis>

{/Commit | /Discard}

Hebt die Bereitstellung der WIM-Datei auf und übernimmt oder verwirft die Änderungen, die vorgenommen wurden, während das Abbild bereitgestellt war.

Beispiel:

Dism /Unmount-Wim /MountDir:C:\test\offline /commit
Dism /Unmount-Wim /MountDir:C:\test\offline /discard

/Remount-Wim

/MountDir:<Pfad_zum_Bereitstellungsverzeichnis>

Stellt eine bereitgestellte WIM-Datei, auf die nicht mehr zugegriffen werden kann, wieder bereit und macht sie für Wartungsvorgänge verfügbar.

Beispiel:

Dism /Remount-Wim /MountDir:<path_to_mount_directory>

/Cleanup-Wim

 

Löscht alle Ressourcen, die mit einem bereitgestellten WIM-Abbild verknüpft sind, das verworfen wurde. Mit diesem Befehl wird weder die Bereitstellung derzeit bereitgestellter Abbilder aufgehoben noch werden Abbilder gelöscht, die erneut bereitgestellt werden können.

Beispiel:

Dism /Cleanup-Wim

/Get-WimInfo

/WimFile:<Pfad_zu_Abbild.wim>

/Index:<Abbild_Index>

/Name:<Abbild_Name>

Zeigt Informationen zu den Abbildern in der WIM-Datei an. Wenn Sie den Befehl mit der Option /Index oder /Name verwenden, werden Informationen zum angegebenen Abbild angezeigt.

Beispiel:

Dism /Get-WimInfo /WimFile:C:\test\offline\install.wim /index:1

/Get-MountedWimInfo

Listet die derzeit bereitgestellten Abbilder auf und zeigt Informationen zu diesen Abbildern an, beispielsweise Lese-/Schreibberechtigungen, Bereitstellungsverzeichnis, bereitgestellter Dateipfad und bereitgestellter Abbildindex.

Beispiel:

Dism /Get-MountedWimInfo

Die grundlegende Syntax ist für fast alle DISM-Befehle identisch. Nachdem Sie das Windows-Abbild bereitgestellt oder angewendet haben, damit es als Flatfilestruktur offline verfügbar ist, können Sie beliebige DISM-Optionen, den Wartungsbefehl zum Aktualisieren des Abbilds und den Speicherort des Offlineabbilds angeben. Sie können nur einen Wartungsbefehl pro Befehlszeile verwenden. Wenn Sie einen ausgeführten Computer warten, können Sie die Option /Online verwenden, anstatt den Speicherort des Windows-Offlineabbilds anzugeben.

Grundlegende Syntax für DISM:

DISM.exe {/Image:<Pfad_zum_Abbild> | /Online} [DISM_Optionen] {Wartungs_Befehl} [<Argument_zur_Wartung>]

Folgende DISM-Optionen sind zum Warten eines Offlineabbilds verfügbar:

DISM.exe /image:<Pfad_zum_Offlineabbildverzeichnis> [/WinDir:<Pfad_zu_%WINDIR%>] [/LogPath:<Pfad_zur_Protokolldatei.log>] [/LogLevel:<n>] [SysDriveDir:<Pfad_zur_bootMgr_Datei>] [/Quiet] [/NoRestart] [/ScratchDir:<Pfad_zum_Scratchverzeichnis>]

Folgende DISM-Optionen sind zum Warten eines ausgeführten Betriebssystems verfügbar.

DISM.exe /online [/LogPath:<Pfad_zur_Protokolldatei>] [/LogLevel:<n>] [/Quiet] [/NoRestart] [/ScratchDir:<Pfad_zum_Scratchverzeichnis>]

In der folgenden Tabelle wird die Verwendung der einzelnen DISM-Optionen beschrieben. Bei diesen Optionen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

 

Option Beschreibung

/Get-Help

/?

Zeigt Informationen zu den verfügbaren DISM-Befehlszeilenoptionen und -Argumenten an.

Welche Optionen zum Warten eines Abbilds verfügbar sind, hängt von der Wartungstechnologie ab, die für Ihr Abbild verfügbar ist. Durch die Angabe eines Abbilds (entweder ein Offlineabbild oder das ausgeführte Betriebssystem) werden Informationen zu den spezifischen Optionen generiert, die für das von Ihnen gewartete Abbild verfügbar sind.

Beispiel:

Dism /?
Dism /image:C:\test\offline /?
Dism /online /?

Sie können zusätzliche Hilfeinformationen anzeigen, indem Sie eine Befehlszeilenoption angeben.

Beispiel:

Dism /image: C:\test\offline /Add-Driver /?
Dism /image:C:\test\offline /Add-Package /?
Dism /online /Get-Drivers /?

/LogPath:<Pfad_zur_Protokolldatei.log>

Gibt den vollständigen Pfad und den Dateinamen für die Protokollierung an. Falls kein Protokollpfad angegeben ist, wird der folgende Standardpfad verwendet: %WINDIR%\Logs\Dism\dism.log

ImportantWichtig
In Windows PE ist das Standardverzeichnis der RAMDISK-Speicherbereich, der 32 MB klein sein kann.

Die Protokolldatei wird automatisch archiviert. Die archivierte Protokolldatei wird mit der Dateinamenerweiterung .bak gespeichert, und eine neue Protokolldatei wird generiert. Bei jedem Archivieren der Protokolldatei wird die BAK-Datei überschrieben.

Wenn Sie eine Netzwerkfreigabe verwenden, die keiner Domäne angehört, verwenden Sie den Befehl net use mit Domänenanmeldeinformationen, um die Zugriffsberechtigungen festzulegen, bevor Sie den Protokollpfad für das DISM-Protokoll festlegen.

Beispiel:

Dism /image:C:\test\offline /LogPath:AddPackage.log /Add-Package /PackagePath:C:\packages\package.cab

/LogLevel:<n>

Gibt die maximale Ausgabeebene an, die in den Protokollen angezeigt wird. Die Standardprotokollebene ist 3. Zulässige Werte:

1 = Nur Fehler

2 = Fehler und Warnungen

3 = Fehler, Warnungen und Informationsmeldungen

4 = Fehler, Warnungen und Informationsmeldungen und Debugausgabe

Beispiel:

Dism /image:C:\test\offline /LogPath:AddPackage.log /LogLevel:1 /Add-Package /PackagePath:C:\packages\package.cab

/Image:<Pfad_zum_Offlineabbildverzeichnis>

Dies ist der vollständige Pfad zum Stammverzeichnis des Windows-Offlineabbilds, das von Ihnen gewartet wird. Wenn das Verzeichnis Windows kein Unterverzeichnis des Stammverzeichnisses ist, müssen Sie /WinDir angeben.

Diese Option kann nicht mit /Online verwendet werden.

Beispiel:

Dism /image:C:\test\offline /LogPath:AddPackage.log /LogLevel:1 /Add-Package /PackagePath:C:\packages\package.cab

/WinDir:<Pfad_zu_%WINDIR%>

Wird mit der Option /Image verwendet, um den Pfad zum Windows-Verzeichnis relativ zum Abbildpfad anzugeben. Hierbei kann es sich nicht um den vollständigen Pfad zum Windows-Verzeichnis handeln. Der Pfad sollte ein relativer Pfad sein. Ohne Angabe eines Pfads wird standardmäßig das Windows-Verzeichnis im Stamm des Offlineabbildverzeichnisses verwendet.

Diese Option kann nicht zusammen mit der Option /Online verwendet werden.

Beispiel:

Dism /image:C:\test\offline /WinDir:WinNT /Add-Package /PackagePath:C:\packages\package.cab

/Online

Gibt an, dass die Aktion für das derzeit ausgeführte Betriebssystem ausgeführt werden soll.

Diese Option kann nicht zusammen mit der Option /Image oder der Option /WinDir verwendet werden. Wenn Sie die Option /Online verwenden, wird das Verzeichnis Windows für das Onlineabbild automatisch erkannt.

Beispiel:

Dism /online /Get-Packages

/SysDriveDir:<Pfad_zum_Systemlaufwerk_Verzeichnis>

Gibt den Pfad zum Speicherort der BootMgr-Dateien an. Dies ist nur notwendig, falls die BootMgr-Dateien gewartet werden müssen und sich nicht auf der Partition befinden, auf der das Verzeichnis Windows enthalten ist.

Diese Option ist nicht erforderlich, wenn Sie ein angewendetes Abbild warten, da die Systempartitionen nicht Teil der WIM-Datei sind.

Beispiel:

Dism /image:C:\test\offline /SysDriveDir:C:\

/Quiet

Deaktiviert die Informations- und Statusausgabe an die Konsole. Nur Fehlermeldungen werden angezeigt.

Zur Ausführung im stillen Modus muss diese Option jedes Mal festgelegt werden, wenn das Befehlszeilenprogramm ausgeführt wird. Die Option muss vor dem Wartungsbefehl vorhanden sein.

noteHinweis
Verwenden Sie die Option /Quiet nicht mit dem Befehl /Get. Es werden keine Informationen angezeigt.

Beispiel:

Dism /image:C:\test\offline /Add-Package /PackagePath:C:\packages\package.cab /quiet

/NoRestart

Unterdrückt den Neustart. Ist kein Neustart erforderlich, hat dieser Befehl keine Auswirkungen. Mit dieser Option wird verhindert, dass die Anwendung zum Neustarten auffordert (oder dass der Computer automatisch neu gestartet wird, wenn die Option /Quiet verwendet wird).

Beispiel:

Dism /online /Add-Package /PackagePath:C:\packages\package.cab /NoRestart /quiet

/ScratchDir:<Pfad_zum_Scratchverzeichnis>

Gibt ein temporäres Verzeichnis an, das zum temporären Extrahieren von Dateien während der Wartung verwendet wird. Das Verzeichnis muss lokal vorhanden sein. Wenn kein Pfad angegeben ist, wird das Verzeichnis \Windows\%Temp% verwendet. Als Name für das Unterverzeichnis wird ein hexadezimaler Wert verwendet, der bei jeder Ausführung von DISM zufällig generiert wird. Die Elemente im Scratchverzeichnis werden nach jedem Vorgang gelöscht.

Sie sollten keinen Speicherort auf einer Netzwerkfreigabe als Scratchverzeichnis verwenden, um ein Paket (CAB- oder MSU-Datei) für die Installation zu erweitern. Das Verzeichnis, das zum temporären Extrahieren von Dateien während der Wartung verwendet wird, sollte ein lokales Verzeichnis sein.

Beispiel:

Dism /image:C:\test\offline /ScratchDir:C:\Scratch /Add-Package /PackagePath:C:\packages\package.cab

/English

Zeigt die Befehlszeilenausgabe in Englisch an.

noteHinweis
Einige Ressourcen können nicht in Englisch angezeigt werden.

Diese Option wird beim Verwenden des Befehls DISM /? nicht unterstützt.

Beispiel:

Dism /Get-WimInfo /WimFile:C:\test\offline\install.wim /index:1 /English

Wartungsspezifische Befehlszeilenoptionen

Abhängig vom angegebenen Abbild (Windows 7, Windows Vista mit SP2, Windows Vista mit SP1, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2008 oder Windows PE) und davon, ob es sich um ein Offlineabbild oder um ein ausgeführtes Betriebssystem handelt, stehen ggf. folgende Wartungsbefehle und -argumente bereit:

noteHinweis
In einer Befehlszeile können nicht zwei unterschiedliche Wartungsbefehlstypen verwendet werden.

Siehe auch

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: