Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Neuigkeiten in Microsoft Intune

Willkommen bei den Informationen zum Dienstupdate für Microsoft Intune. Hier finden Sie Informationen zu neuen Funktionen und Verbesserungen bei Intune.

Die Intune Verwaltung mobiler Geräte kann jetzt über das Apple-Geräteregistrierungsprogramm erworbene iOS-Geräte verwalten. Dies ermöglicht drahtlose Verwaltung von firmeneigenen mobilen iOS-Geräten. Details finden Sie unter Registrieren firmeneigener iOS-Geräten in Microsoft Intune.

Administratoren können die Anzahl der Geräte beschränken, die jeder Benutzer für die Verwaltung mit Intune registrieren kann. Weitere Informationen finden Sie unter "Festlegen von Geräteregistrierungseinschränkungen" in Aktivieren der Registrierung mobiler Geräte über das Microsoft Intune-Unternehmensportal.

Nun können Sie Software für Windows Phone 8.1-Geräte in AppX-Format bereitstellen. Details finden Sie unter Bereitstellen von Apps für mobile Geräte in Microsoft Intune.

  • Die neue SharePoint Online-Richtlinie verhindert, dass Anwendungen auf SharePoint Online zugreifen, wenn das Gerät nicht kompatibel ist.

Verwenden Sie die neue Windows Wi-Fi-Importrichtlinie, um einen Satz von Wi-Fi-Einstellungen (für Windows 8.1 und höher) zu importieren, die Sie dann für Geräte- und Benutzergruppen in Ihrer Organisation bereitstellen können.

Details finden Sie unter Benutzern mithilfe von WLAN-Profilen mit Microsoft Intune die Verbindung mit Unternehmensnetzwerken erleichtern.

App-VPN-Verbindungen werden jetzt für iOS-Geräte unterstützt, wenn der Verbindungstyp Cisco AnyConnect ist.

Die folgende Funktionalität für die Sicherheitsrichtlinieneinstellungen für mobile Geräte hat sich geändert:

  • Wenn Sie die Einstellung Automatische Updates erforderlich aktivieren, können Sie jetzt auch die minimale Kategorie von Updates wählen, die automatisch installiert werden sollen.

  • Die Einstellung Verschlüsselung auf mobilen Geräten wird jetzt unter Windows 8.1 unterstützt. Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, müssen Benutzer ihren Microsoft-Account mit dem Gerät verbinden.

Details finden Sie unter Konfigurieren von Sicherheitsrichtlinien für mobile Geräte in Microsoft Intune.

Weitere Informationen zu den neuesten Apps, die Sie mithilfe von Verwaltungsrichtlinien für mobile Anwendungen verwalten können, wurden zum Thema Steuern von Apps mithilfe von Verwaltungsrichtlinien für mobile Anwendungen mit Microsoft Intune hinzugefügt.

Das in der Version vom November 2014 eingeführte Feature „Bedingter Zugriff“ enthält jetzt die folgenden neuen Funktionen:

  • Richtlinien für bedingten Zugriff können jetzt zum Steuern des Zugriffs auf Exchange Online verwendet werden.

  • Erstellen Sie Konformitätsrichtlinien, die die Regeln und Einstellungen definieren, die ein Gerät erfüllen muss, um Zugriff auf lokales Exchange und Exchange Online zu erhalten.

Details finden Sie unter Steuern des Zugriffs auf Exchange und Office 365 mit bedingten Zugriff in Microsoft Intune.

Registrieren firmeneigener iOS-Geräten in Microsoft Intune. Mit dieser Registrierungsmethode können Benutzer die Registrierung nicht aufheben oder das Gerät auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Der Administrator konfiguriert iOS-Geräte mit einer von zwei Methoden vor:

  • Er richtet die Geräte für die Registrierung ein, und verteilt anschließend jedes Gerät an einen einzelnen Benutzer; diese Methode wird auch als „Choose Your Own Device“ (CYOD) bezeichnet.

  • Er registriert das Gerät als „benutzerlos“ und für eine Gruppe von Benutzern freigegeben, wie z. B. POS-Geräte in einem Restaurant.

Verwaltete mobile Apps nutzen Richtlinien zur mobilen Anwendungsverwaltung, um bestimmte App-Vorgänge wie z. B. Kopieren und Einfügen oder Bildschirmfunktionen einzuschränken.

Für Einstellungen mobiler Geräte, die nicht mit einer Sicherheitsrichtlinie für mobile Geräte konfiguriert werden können, können Sie benutzerdefinierte Richtlinien für iOS-Geräte erstellen, die Sie aus dem Apple-Konfigurator-Tool exportiert haben. Details finden Sie unter Use iOS custom policies to manage device settings with Microsoft Intune.

Für Geräte unter Windows Phone können Sie eine Richtlinie erstellen und bereitstellen, die OMA-URI-Einstellungen zum Steuern von Features auf dem Gerät enthält.

Der neue Bericht Geräteverlauf zeigt ein Protokoll von Abkoppeln-, Zurücksetzen und Löschen-Aktionen. Sie können mit diesem Bericht ermitteln, welcher Benutzer in der Vergangenheit Aktionen auf Geräten initiiert hat.

Prüfen Sie neben Folgendem Anforderungen für Microsoft Intune auf aktuelle Änderungen.

Ab dieser Version heißt Windows Intune jetzt Microsoft Intune.

Zahlreiche Verbesserungen wurden für die Intune-Verwaltungskonsole vorgenommen, einschließlich einer neuen Dashboard-Seite, die schnellen Zugriff auf Statusdetails bietet, und mit deren Hilfe Sie Intune verwalten und Details zu den von Ihnen verwalteten Geräten anzeigen können. Ausführliche Informationen zur Verwaltungskonsole finden Sie unter Referenz für die Microsoft Intune-Verwaltungskonsolen.

  • Verwaltete mobile Apps für iOS – Verwenden Sie den Installationstyp Verwaltete iOS-App aus dem App Store zum Verwalten und Bereitstellen von iOS-Apps, die kostenlos im App Store erhältlich sind. Sie können diesen Installationsprogrammtyp als erforderliche Installation bereitstellen, sodass dieser obligatorisch auf verwalteten Geräten ist, oder als verfügbar bereitstellen, damit Benutzer diesen über den App Store herunterladen können. Sie können auch kompatiblen Apps App-Einschränkungen zuordnen und deren Status in der Verwaltungskonsole überprüfen. Details finden Sie unter Erste Schritte mit der Bereitstellung von Software in Microsoft Intune.

  • Erforderliche Installation und Deinstallation von Apps – Die Bereitstellungsaktion Erforderlich wird jetzt von mobilen Geräten unterstützt. Details finden Sie unter Understand software deployment actions.

  • App-Updates – Eine Anwendung wird mit einer neuen Version aktualisiert, und diese wird automatisch auf Geräten bereitgestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Apps für mobile Geräte in Microsoft Intune und Bereitstellen von Software für Computer in Microsoft Intune.

Konfigurationsrichtlinien bieten die folgenden Funktionen:

  • Kompatible und nicht kompatible Anwendungen – Damit können Sie eine Liste von Anwendungen angeben, die Benutzer installieren bzw. nicht installieren können.

  • Kioskmodus – Sie können ein Gerät sperren, damit nur bestimmte Funktionen funktionieren. Beispielsweise können Sie festlegen, dass auf einem Gerät nur eine von Ihnen angegebene verwaltete App ausgeführt werden kann, oder Sie können die Lautstärkeregler eines Geräts deaktivieren.

Details finden Sie unter Verwalten von Geräten mithilfe von Konfigurationsrichtlinien mit Microsoft Intune.

  • Beim Veröffentlichen von Nutzungsbedingungen werden Ihren Benutzern diese bei der erstmaligen Verwendung des Unternehmensportals von einem beliebigen Gerät aus angezeigt, und zwar unabhängig davon, ob das Gerät bereits registriert ist. Benutzer müssen diese Bedingungen für den Zugriff auf das Portal akzeptieren. Details finden Sie unter About Terms and Conditions.

Mit E-Mail-Profilen können Sie Exchange ActiveSync-E-Mail-Einstellungen auf Geräten erstellen, bereitstellen und überwachen. Auf diese Weise erhalten Benutzer Zugriff auf Unternehmens-E-Mails, ohne dafür ein Setup vornehmen zu müssen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren des Zugriffs auf Unternehmens-E-Mail mithilfe von E-Mail-Profilen in Microsoft Intune.

Neue Richtlinieneinstellungen wurden ergänzt, damit Sie mehr Funktionen auf ihren verwalteten mobilen Geräten verwalten können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwaltungsfunktionen für mobile Geräte in Microsoft Intune.

Windows Phone 8.1 wird jetzt unterstützt. Windows Phone 8.1 mit Unterstützung für neue Richtlinieneinstellungen.

Android Samsung KNOX mit Unterstützung für selektives Zurücksetzen wird nun unterstützt.

Sie können EFS-fähige Inhalte (z. B. Inhalte der Mail-App für Windows) nun zurücksetzen. Weitere Informationen finden Sie unter Schützen Ihrer Daten mit Remotezurücksetzen, Remotesperre und Kennungszurücksetzung in Microsoft Intune.

Sie können mobile Geräte remote sperren und auch die Kennung zurücksetzen. Weitere Informationen finden Sie unter Schützen Ihrer Daten mit Remotezurücksetzen, Remotesperre und Kennungszurücksetzung in Microsoft Intune.

Mit Intune können Sie eine App nun als empfohlene App konfigurieren. Diese App wird dann im Unternehmensportal hervorgehoben angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Apps für mobile Geräte in Microsoft Intune.

In der Vorgängerversion von Intune wurde Microsoft Intune Endpoint Protection nur installiert, wenn eine Richtlinie erstellt wurde, mit der diese Installation auf neu registrierten Clients erforderlich wurde. Bei der aktuellen Intune-Version wird der Endpunktschutzclient auf Computern mit Intune immer installiert, solange keine Richtlinie erstellt ist, mit der diese Installation unterbunden wird. Diese Änderung wurde infolge von Kundenfeedback und mit dem Ziel durchgeführt, Computer mit Intune besser zu schützen. Weitere Informationen finden Sie unter Schützen Ihrer Computer mit Endpoint Protection und der Windows-Firewall-Richtlinie für Microsoft Intune.

Neue Richtlinieneinstellungen wurden ergänzt, damit Sie mehr Funktionen auf ihren inventarisierten mobilen Geräten verwalten können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von mobilen Geräten mit Microsoft Intune.

Ein neuer Berichtstyp wurde hinzugefügt, die speziell über inventarisierte mobile Geräte in Ihrer Organisation Auskunft gibt. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Berichten in Microsoft Intune.

Mit Intune können Sie nun eine Verknüpfung zu einer Anwendung im Web auf Ihren Geräten bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit der Bereitstellung von Software in Microsoft Intune.

Mit Intune können Sie nun Android-Geräte für die Direktverwaltung registrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Starten der Verwaltung von Android-Geräten mit Microsoft Intune.

Von Intune werden jetzt Windows 8.1-Geräte unterstützt, darunter Windows Professional, Surface, Surface Pro und Windows Phone.

Bei Geräten mit Windows 8.1 und Windows RT 8.1 ist es jetzt möglich, die Geräteverwaltung zu aktivieren, die Geräte automatisch zu registrieren sowie Apps zu installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der Registrierung mobiler Geräte über das Microsoft Intune-Unternehmensportal.

Die Standardgruppe „Nicht gruppierte Geräte“, die aus einer früheren Version entfernt wurde, ist jetzt wieder verfügbar. Neu registrierte Geräte werden dieser Gruppe automatisch zugewiesen.

Für iOS-Geräte gibt es jetzt eine eigene, vollständige Unternehmensportal-App, und es ist nicht mehr notwendig, die mobile Web-App zu verwenden.

Mithilfe zweier neuer Richtlinieneinstellungen können Administratoren die Updates des Client-Agents jetzt leichter optimieren:

  • Benutzer zum Neustarten von Windows während obligatorischer Updates des Client-Agents von Microsoft Intune auffordern.

  • Zeitplan für die Installation von obligatorischen Updates des Client-Agents von Microsoft Intune mit den Parametern Geplant am und Geplante Zeit.

Für die Intune-Agentrichtlinieneinstellung Endpoint Protection installieren gibt es einen neuen Wert. Der neue Wert lautet Nein und ist der Standardwert.

noteHinweis
Dieses Verhalten unterscheidet sich von der früheren Intune-Version, wo Intune Endpoint Protection im Rahmen der Clientinstallation automatisch installiert wurde. Nach dem Upgrade müssen Sie möglicherweise eine neue Richtlinie erstellen, um sicherzustellen, dass Endpoint Protection für neue Clients installiert wird und dass vorhandene Clients weiterhin Updates erhalten. .

Mit diesem Update können Sie den Exchange Connector in Intune so konfigurieren, dass ohne Herunterladen von zusätzlicher Software eine direkte Verbindung von Ihrem Intune-Dienst mit Ihrer gehosteten Exchange-Umgebung hergestellt wird. .

Mit diesem Tool ist es ganz einfach, im Rahmen des Intune-Testabonnements die Geräteverwaltung von Windows Phone 8 mithilfe von Microsoft System Center 2012 Configuration Manager auszuprobieren, ohne dass ein Symantec-Zertifikat benötigt wird. Dieses Tool enthält Folgendes:

  • ein Skript, von dem ein Beispieltoken zur Anwendungsregistrierung aufgefüllt wird;

  • ein Beispiel der Unternehmensportal-App von Windows Phone 8;

  • zwei Beispielanwendungen für Verteilungsszenarien der Windows Phone 8-Software.

Das Supporttool für die Intune-Testverwaltung von Windows Phone 8 kann im Download Center heruntergeladen werden.

Mit diesem Sicherheitsupdate wird nach Anmelden bei der Intune-Administratorkonsole die Sitzung nach acht Stunden ungültig, und es wird zum erneuten Anmelden aufgefordert.

Mit diesem Update können Sie Microsoft Tags oder Strichcodes scannen und automatisch zur Seite "App-Details" im Unternehmensportal von Windows 8 oder Windows RT navigieren. Wenn die Unternehmensportal-App nicht installiert ist, werden Sie zur Installation aufgefordert.

Mit diesem Update können Sie den Exchange Connector in Intune zum Herstellen einer Verbindung mit Ihrer gehosteten Exchange-Umgebung in Office 365 konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Einrichten der Verwaltung mobiler Geräte mit Exchange ActiveSync in Microsoft Intune.

Mit diesem Update können Sie Apps für andere Personen freigeben, indem Sie auf der Seite "App-Details" Freigeben auswählen. Dadurch wird eine E-Mail mit einem direkten Link zur Seite "App-Details" versendet. Sie müssen die App nicht selbst installiert haben, um sie freigeben zu können.

Mit diesem Update können Sie Microsoft Tags oder Strichcodes scannen und automatisch zur Seite "App-Details" im Unternehmensportal von Windows 8 navigieren. Wenn die Unternehmensportal-App nicht installiert ist, werden Sie zur Installation aufgefordert.

Siehe auch


To navigate Intune documentation on TechNet, see the Intune Site Map. Want to try Intune? Sign up for a 30-day trial.
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft