Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Vorbereiten der Umgebung für System Center 2012 R2 Service Manager

Letzte Aktualisierung: Juli 2014

Betrifft: System Center 2012 R2 Service Manager

Hier finden Sie die Systemanforderungen und Überlegungen, die vor der Bereitstellung von System Center 2012 R2 Service Manager zu berücksichtigen sind.

Wenn Sie Ihre Umgebung bewerten möchten, finden Sie unter Systemanforderungen für System Center 2012 D2 weitere Informationen.

Bevor Sie beginnen, sollten Sie sich mit den folgenden Informationen vertraut machen:

In der folgenden Tabelle sind die empfohlenen Hardwareanforderungen für die einzelnen Bestandteile von Service Manager aufgeführt. Bei diesen Computern kann es sich um physische oder virtuelle Server handeln.

Nur für System Center 2012 SP1: Die Hardwareanforderungen für Service Manager in System Center 2012 Service Pack 1 (SP1) unterscheiden sich nicht von der ersten Version.

Tabelle der Hardwareanforderungen

Service Manager-Datenbank

8-Kern-CPU, 2,66 Gigahertz (GHz)

8 Gigabyte (GAB) RAM für 20.000 Benutzer, 32 GAB RAM für 50.000 Benutzer (siehe Hardwareleistung)

80 GAB verfügbarer Speicherplatz

RAID-Stufe 1 oder Laufwerk der Stufe 10*

Service Manager-Verwaltungsserver

4-Kern-CPU, 2,66 GHz

8 GAB RAM (siehe Hardwareleistung)

10 GAB verfügbarer Speicherplatz

Service Manager-Konsole

2-Kern-CPU, 2,0 GHz

4 GAB RAM

10 GAB verfügbarer Speicherplatz

Data Warehouse-Verwaltungsserver

4-Kern-CPU, 2,66 GHz

8 GAB RAM (siehe Hardwareleistung)

Wenn eine Data Warehouse-Verwaltungsgruppe und SQL Server Analysis Services auf einem einzelnen Server gehorstet werden, muss dieser über mindestens 16 GAB RAM verfügen.

10 GAB verfügbarer Speicherplatz

Data Warehouse-Datenbanken

8-Kern-CPU, 2,66 GHz

8 GAB RAM für 20.000 Benutzer, 32 GAB RAM für 50.000 Benutzer (siehe Hardwareleistung)

400 GAB verfügbarer Speicherplatz

RAID-Stufe 1 oder Laufwerk der Stufe (1+0)

Self-Service-Portal: Webinhaltsserver mit SharePoint-Webparts

8-Kern-CPU, 2,66 GHz

8-Kern-CPU, 64 Bit für Bereitstellungen mittlerer Größe

16 GAB RAM für 20.000 Benutzer, 32 GAB RAM für 50.000 Benutzer (siehe Hardwareleistung)

80 GAB verfügbarer Festplattenspeicher

* Weitere Informationen finden Sie unter RAID-Stufen und SQL Server.

** Hardwareanforderungen basieren auf SharePoint-Spezifikationen. Weitere Informationen finden Sie unter Hardware- und Softwareanforderungen (SharePoint Server 2010).

Suchen Sie nach Updates und Hot fixes für Microsoft SQL Server. Weitere Informationen erhalten Sie unter SQL Server in System Center 2012 D2.

Überlegungen zu SQL Server für Service Manager:

RAM: mindestens 4 GAB, empfohlen 8 GAB

Datenträger: Gemäß den Empfehlungen des Service Manager Siping Heller-Tools (siehe Leistung- und Skalierbarkeitsplanung in System Center 2012 - Service Manager)

Erforderliche Features: Datenbankmoduldienste, Volltext für Suche, Reporting Services, Analysis Services

Unterstützte Sortierungen: SQL_Latina_General_CUP_CIA_AS, Latina_General_100_CIA_AS. Siehe auch Unterstützung für Sprachen neben Englisch.

Unterstützung von dynamischen Ports: Ja

Lawson-Unterstützung: unterstützt

Koexistenz: Kann nicht mit Data Protektion Manager oder Operation Manager installiert werden. Sollte nicht zusammen mit Virtual Maschine Manager auf einem Computer installiert werden, um mögliche Leistungsprobleme zu vermeiden.

Informationen über das Tool zur Größenanpassung (Siping Heller-Tool) für Service Manager finden Sie in den entsprechenden Informationen des Themas Leistung- und Skalierbarkeitsplanung in System Center 2012 - Service Manager.

Anforderungen für Service Manager variieren je nach dem Feature, das Sie installieren möchten. Die Features umfassen:

  • Service Manager-Verwaltungsserver

  • Service Manager Data Warehouse-Verwaltungsserver

  • Service Manager- oder Data Warehouse-Datenbanken

  • Eigenständige Service Manager-Konsole

  • Self-Service-Portal-Webinhaltsserver

  • Self-Service-Portal SharePoint-Webparts

  • Self-Service-Portal-Webkonsole

Der Service Manager-Verwaltungsserver führt alle Workflows in Ihrer Service Manager-Umgebung aus. Er verwaltet außerdem die Service Manager-Datenbank, bei der es sich um ein Repository für Konfigurationselemente handelt, also eine Art Konfigurationsverwaltungsdatenbank (MDB). Service Manager-Konsolen stellen eine Verbindung mit dem Service Manager-Verwaltungsserver her.

Vor der Installation des System Center 2012 R2 Service Manager-Verwaltungsservers müssen Sie die folgende Software installieren.

 

Software Hinweise

Ein unterstütztes Betriebssystem

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Betriebssysteme in diesem Thema.

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist zum Ausführen von Service Manager erforderlich. Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist im Lieferumfang der Service Manager-Installationsmedien enthalten.

ADO.NET Data Services-Update für .NET Framework 3.5 SPD für Windows Server 2008 D2

Um das ADO.NET Data Services-Update zu erhalten, können Sie es unter ADO.NET Data Services-Update für .NET Framework 3.5 SPD für Windows 7 und Windows Server 2008 D2 herunterladen.

Eine unterstützte Version von SQL Server

Weitere Informationen zu den unterstützten Versionen von SQL Server und der erforderlichen Konfiguration finden Sie unter Unterstützung von SQL Server.

SQL Server 2008 R2 Native Client oder SQL Server 2012 Native Client

SQL Server Native Client ist Bestandteil der Feature Packs von SQL Server und ist unter Microsoft ® SQL Server ® 2008 D2 Feature Pack und Microsoft ® SQL Server ® 2012 Feature Pack verfügbar.

SQL Server 2012 Analysis Management Objects

SQL Server 2012 Analysis Management Objects sind unabhängig von der verwendeten SQL Server-Version erforderlich, um Service Manager-Konsole mit SQL Server Analysis Server zu unterstützen. Microsoft SQL Server 2012 Analysis Management Objects ist Teil des SQL Server 2012 Feature Packs und ist verfügbar unter Microsoft ® SQL Server ® 2012 Feature Pack.

Microsoft Report Viewer Redistributable

Microsoft Report Viewer Redistributable ist auf dem Service Manager-Medium verfügbar. Weitere Informationen finden Sie im Thema zum Installieren des Sicherheitsupdates für Microsoft Report Viewer Redistributable unter Bereitstellen von System Center 2012 – Service Manager.

Optional: Excel 2007 oder höher

Sie müssen Microsoft Excel 2007 oder höher installiert haben, um OPAL-Datencubes auf dem Computer anzuzeigen, auf dem ein Service Manager-Konsole ausgeführt wird.

 

Für Service Manager in System Center 2012 R2 Edition Service Pack Systemarchitektur

Windows Server 2012 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2012 R2 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2008 R2 SP1

Standard und Datacenter

Service Pack 1

X64

  • Service Manager verfügt über die Funktion, Warnungen und Konfigurationselemente aus Ihrer Operation Manager 2007-Umgebung zu importieren. Operation Manager 2012, Operation Manager 2007 SPD1 oder Operation Manager 2007 D2 muss für die Arbeit mit Service Manager installiert sein.

  • Sie können Operation Manager 2007 SPD nicht verwenden, um Service Manager-Verwaltungsserver zu überwachen. Sie müssen Operation Manager 2007 D2 oder Operation Manager 2012 verwenden.

  • Wenn Sie planen, sowohl Service Manager als auch Operation Manager 2007 in derselben Umgebung zu installieren, finden Sie unter Überlegungen zu Operation Manager für System Center 2012 – Service Manager weitere Informationen.

  • Service Manager kann Konfigurationselemente aus Ihrer Microsoft System Center Configuration Manager 2007-Umgebung importieren. Konfiguration Manager 2007 SPD, Konfiguration Manager 2007 D2, Konfiguration Manager 2012 oder Konfiguration Manager 2012 R2 muss für die Arbeit mit Service Manager installiert sein.

  • Sie benötigen Zugriff auf einen SAMT-Server (Simple Mail Transfer Protocol), um die Benachrichtigungsfunktion und die Erstellung von Inzident per E-Mail zu nutzen.

  • Sie können externe Inhalte aus Wissensdatenbankartikeln anzeigen. Zur Anzeige von externen Inhalten benötigen Computer, die das Service Manager-Konsole hosten, Zugriff auf das Internet, entweder direkt oder über einen Proxyserver.

  • Service Manager kann nicht ausgeführt werden, und die von Service Manager verwendeten Dienste können nicht gestartet werden, wenn Windows im abgesicherten Modus ausgeführt wird. Wenn Sie versuchen, die Service Manager-Dienste manuell zu starten, während Windows sich im abgesicherten Modus befindet, werden die Dienste nicht gestartet, und es wird ein Fehler in das Ereignisprotokoll geschrieben.

Der Data Warehouse-Verwaltungsserver von Service Manager verwaltet die Data Warehouse-Datenbanken. Er wird zum Speichern langfristiger Verlaufsdaten verwendet und ist für die Berichterstellung optimiert. Sie können eine Vielzahl von Berichterstellungsmethoden verwenden, um Service Manager-Daten anzuzeigen und zu analysieren.

Vor der Installation des Data Warehouse-Verwaltungsservers von System Center 2012 R2 Service Manager müssen Sie die folgende Software installieren.

 

Software Hinweise

Ein unterstütztes Betriebssystem

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Betriebssysteme in diesem Thema.

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist für das Ausführen von Service Manager erforderlich. Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist im Lieferumfang der Service Manager-Installationsmedien enthalten.

ADO.NET Data Services-Update für .NET Framework 3.5 SPD1 für Windows Server 2008 D2

Um das ADO.NET Data Services-Update zu erhalten, können Sie es unter ADO.NET Data Services-Update für .NET Framework 3.5 SPD für Windows 7 und Windows Server 2008 D2 herunterladen.

Eine unterstützte Version von SQL Server

Weitere Informationen zu den unterstützten Versionen von SQL Server und der erforderlichen Konfiguration finden Sie unter Unterstützung von SQL Server.

SQL Server Analysis Services

SQL Server Analysis Services (SSAS) ist im Lieferumfang der von Ihnen verwendeten SQL Server-Version enthalten. Weitere Informationen zu SSAS finden Sie unter Analysis Services.

SQL Server Reporting Services

SQL Server Reporting Services (SSAS) ist im Lieferumfang der von Ihnen verwendeten SQL Server-Version enthalten.

SQL Server 2008 D2 Native Client oder SQL Server 2012 Native Client

SQL Server Native Client ist Bestandteil der Feature Packs von SQL Server und ist unter Microsoft ® SQL Server ® 2008 R2 Feature Pack und Microsoft ® SQL Server ® 2012 Feature Pack verfügbar.

SQL Server 2012 Analysis Management Objects

SQL Server 2012 Analysis Management Objects sind unabhängig von der verwendeten SQL Server-Version erforderlich, um Service Manager-Konsole mit SQL Server Analysis Server zu unterstützen. Microsoft SQL Server 2012 Analysis Management Objects ist Teil des SQL Server 2012 Feature Packs und ist verfügbar unter Microsoft ® SQL Server ® 2012 Feature Pack.

 

Für Service Manager in System Center 2012 R2 Edition Service Pack Systemarchitektur

Windows Server 2012 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2012 R2 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2008 R2 SP1

Standard und Datacenter

Service Pack 1

X64

  • Sie können Operation Manager 2007 SPD nicht verwenden, um Service Manager-Verwaltungsserver zu überwachen. Sie müssen Operation Manager 2007 D2 oder Operation Manager 2012 verwenden.

  • Wenn Sie planen, sowohl Service Manager als auch Operation Manager 2007 in derselben Umgebung zu installieren, finden Sie unter Überlegungen zu Operation Manager für System Center 2012 – Service Manager weitere Informationen.

  • Service Manager kann nicht ausgeführt werden, und die von Service Manager verwendeten Dienste können nicht gestartet werden, wenn Windows im abgesicherten Modus ausgeführt wird. Wenn Sie versuchen, die Service Manager-Dienste manuell zu starten, während Windows sich im abgesicherten Modus befindet, werden die Dienste nicht gestartet, und es wird ein Fehler in das Ereignisprotokoll geschrieben.

Sie können die Service Manager- und Data Warehouse-Datenbanken auf dedizierten Servern installieren, um Leistung oder Speicher zu optimieren.

Die folgende Software ist zur Unterstützung der Datenbanken erforderlich.

 

Software Hinweise

Ein unterstütztes Betriebssystem

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Betriebssysteme in diesem Thema.

Eine unterstützte Version von SQL Server

Weitere Informationen zu den unterstützten Versionen von SQL Server und der erforderlichen Konfiguration finden Sie unter Unterstützung von SQL Server.

SQL Server Analysis Services

Nur für den Data Warehouse-Datenbankserver erforderlich. SQL Server Analysis Services (SSAS) ist im Lieferumfang der von Ihnen verwendeten SQL Server-Version enthalten. Weitere Informationen zu SSAS finden Sie unter Analysis Services. Die Sortierungseinstellungen von SQL Server und Analysis Services müssen zwischen dem Service Manager-Data Warehouse und SSAS kompatibel sein. Die verwendete Sortierung muss für die Computer, auf denen die Service Manager-Datenbank, die Data Warehouse-Datenbank, die Analysis Services-Datenbank und die Reporting Services-Datenbank gehorstet wird, identisch sein.

SQL Server Reporting Services

Nur für den Data Warehouse-Datenbankserver erforderlich. SQL Server Reporting Services (SSAS) ist im Lieferumfang der von Ihnen verwendeten SQL Server-Version enthalten.

In einer Bereitstellungstopologie, in der sich der Computer, auf dem SSRS gehorstet wird, nicht auf demselben Computer befindet, der den Data Warehouse-Verwaltungsserver hostet, müssen Sie Microsoft.EnterpriseManagement.Reporting.Code zum globalen Assemblycache hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Manual Steps to Configure the Remote SQL Server Reporting Services in Bereitstellen von System Center 2012 – Service Manager.

SQL Server 2008 D2 Native Client oder SQL Server 2012 Native Client

SQL Server Native Client ist Bestandteil der Feature Packs von SQL Server und ist unter Microsoft ® SQL Server ® 2008 R2 Feature Pack und Microsoft ® SQL Server ® 2012 Feature Pack verfügbar.

SQL Server 2012 Analysis Management Objects

SQL Server 2012 Analysis Management Objects sind unabhängig von der verwendeten SQL Server-Version erforderlich, um Service Manager-Konsole mit SQL Server Analysis Server zu unterstützen. Microsoft SQL Server 2012 Analysis Management Objects ist Teil des SQL Server 2012 Feature Packs und ist verfügbar unter Microsoft ® SQL Server ® 2012 Feature Pack.

 

Für Service Manager in System Center 2012 R2 Edition Service Pack Systemarchitektur

Windows Server 2012 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2012 R2 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2008 R2 SP1

Standard und Datacenter

Service Pack 1

X64

Service Manager wird mit den folgenden Versionen von SQL Server unterstützt:

  • SQL Server 2008 R2 SP1 Standard, Datacenter

  • SQL Server 2008 R2 SP2 Standard, Datacenter

  • SQL Server 2012 Enterprise, Standard (64-Bit)

  • SQL Server 2012 SP1 Enterprise, Standard (64-Bit)

Verwenden Sie die folgende Konfiguration mit Ihrer Version von SQL Server:

  • SQL Server-Volltextsuche: Volltextsuche muss während der Installation auf den Computern mit SQL Server aktiviert sein, auf denen die Service Manager- und die Data Warehouse-Datenbanken gehorstet werden.

  • SQL Server muss so konfiguriert sein, dass Datenbanken ohne Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung verwendet werden.

  • Das Dienstkonto muss in Übereinstimmung mit den Anforderungen Ihrer Organisation konfiguriert sein.

  • Der SQL Server Reporting Services-Dienst (MSSQLSERVER) muss konfiguriert sein und ausgeführt werden. Weitere Informationen zum Konfigurieren des MSSQLSERVER-Diensts finden Sie unter Überprüfen einer Installation von Reporting Services.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie dieselbe Sortierung in SQL Server und Analysis Services auf den Computern verwenden, auf denen die Service Manager-Datenbank, die Data Warehouse-Datenbank und die Analysis Services-Datenbank gehorstet werden. Weitere Informationen zu SQL Server-Sortierungen finden Sie unter Verwenden von SQL Server-Sortierungen.

Wenn die SQL Server-Installation die Standardsortierung (SQL_Latina_General_CUP_CIA_AS) verwendet, wird eine Warnmeldung angezeigt, die besagt, dass die Sortierung nicht eine der unterstützten Sortierungen für Service Manager ist und dass eine nicht unterstützte Sortierung zu unvorhersehbarem Verhalten in mehrsprachigen Umgebungen führen kann.

CautionVorsicht
Unterstützung für andere Sprachen als Englisch in Service Manager ist nicht möglich, wenn Sie die Sortierung "SQL_Latina_General_CUP_CIA_AS" verwenden. Wenn Sie später entscheiden, dass mehrere Sprachen mithilfe einer anderen Sortierung unterstützt werden sollen, müssen Sie SQL Server neu installieren. Es gibt keine Probleme bei der Verwendung von der Sortierung "SQL_Latina_General_CUP_CIA_AS" mit ausschließlich englischen Installationen von Service Manager. SQL_Latina_General_CUP_CIA_AS wird trotz der Warnmeldung bei der Einrichtung unterstützt. Sie wird im Allgemeinen für Installationen verwendet, bei denen sich die Service Manager-Datenbanken eine SQL Server-Instanz mit anderen System Center-Komponenten teilen, die auf SQL_Latina_General_CUP_CIA_AS, insbesondere Operation Manager, installiert sein muss. Wenn Service Manager auf einer eigenen Instanz von SQL Server installiert wird, wird empfohlen, die neuere und umfassendere Sortierung "Latina_General_100_CUP_CIA_AS" zu verwenden. Weitere Informationen zur Sprachunterstützung finden Sie unter Unterstützung für Sprachen neben Englisch.

Sie können die Sortierung bei der Installation von SQL Server definieren. Klicken Sie während der Einrichtung auf der Seite Serverkonfiguration auf die Registerkarte Sortierung, und klicken Sie dann sowohl für den Eintrag Datenbankmodul als auch für den Eintrag Analysis Services auf Anpassen.

  • Wenn Sie planen, sowohl Service Manager als auch Operation Manager 2007 in derselben Umgebung zu installieren, finden Sie unter Überlegungen zu Operation Manager für System Center 2012 – Service Manager weitere Informationen.

  • Service Manager kann nicht ausgeführt werden, und die von Service Manager verwendeten Dienste können nicht gestartet werden, wenn Windows im abgesicherten Modus ausgeführt wird. Wenn Sie versuchen, die Service Manager-Dienste manuell zu starten, während Windows sich im abgesicherten Modus befindet, werden die Dienste nicht gestartet, und es wird ein Fehler in das Ereignisprotokoll geschrieben.

Bei Service Manager-Konsole handelt es sich um die Verwaltungsschnittstelle, die Sie verwenden, um tägliche Service Desk-Aufgaben mit Service Manager. auszuführen. Service Manager-Konsole ist die einzige Service Manager-Komponente, die Sie auf einem Betriebssystem installieren können, bei dem es sich nicht um einen Server handelt.

Vor der Installation von Service Manager-Konsole müssen Sie die folgende Software installieren.

 

Software Hinweise

Ein unterstütztes Betriebssystem

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Betriebssysteme in diesem Thema.

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist für das Ausführen von Service Manager erforderlich. Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist im Lieferumfang der Service Manager-Installationsmedien enthalten.

ADO.NET Data Services-Update für .NET Framework 3.5 SPD für Windows Server 2008 D2

Um das ADO.NET Data Services-Update zu erhalten, können Sie es unter ADO.NET Data Services-Update für .NET Framework 3.5 SPD für Windows 7 und Windows Server 2008 D2 herunterladen.

SQL Server 2012 Analysis Management Objects

SQL Server 2012 Analysis Management Objects sind unabhängig von der verwendeten SQL Server-Version erforderlich, um Service Manager-Konsole mit SQL Server Analysis Server zu unterstützen. Microsoft SQL Server 2012 Analysis Management Objects ist Teil des SQL Server 2012 Feature Packs und ist verfügbar unter Microsoft ® SQL Server ® 2012 Feature Pack.

Microsoft Report Viewer Redistributable

Microsoft Report Viewer Redistributable ist auf dem Service Manager-Medium verfügbar. Weitere Informationen finden Sie im Thema zum Installieren des Sicherheitsupdates für Microsoft Report Viewer Redistributable unter Bereitstellen von System Center 2012 – Service Manager.

Optional: Excel 2007 oder höher

Sie müssen Microsoft Excel 2007 oder höher installiert haben, um OPAL-Datencubes auf dem Computer anzuzeigen, auf dem ein Service Manager-Konsole ausgeführt wird.

Service Manager-Konsole in System Center 2012 R2 Service Manager wird auf den folgenden Betriebssystemen unterstützt:

  • Windows® 7

  • Windows® 8

  • Windows® 8.1

  • Windows Server® 2008 R2

  • Windows Server® 2012

  • Windows Server® 2012 R2 Standard, Datacenter

Der Self-Service-Portal-Webinhaltsserver ist eine der Service Manager-Komponenten, die zur Unterstützung von Self-Service-Portal verwendet werden. Es handelt sich dabei um eine Webanwendung, die die Schnittstelle zwischen der Silverlight-Anwendung und der Service Manager-Datenbank bildet. Der Webinhaltsserver bietet einen Pfad für Daten aus der Service Manager-Datenbank zu der Silverlight-basierten Anwendung, die im Browser ausgeführt wird.

Vor der Installation des Self-Service-Portal-Webinhaltsservers müssen Sie die folgende Software installieren.

 

Software Hinweise

Ein unterstütztes Betriebssystem

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Betriebssysteme in diesem Thema.

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD1 ist für das Ausführen von Service Manager erforderlich. Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist im Lieferumfang der Service Manager-Installationsmedien enthalten.

Microsoft .NET Framework 4.0

Microsoft Internet Information Services (IIS) 7 oder höher

IIS muss mit installierter IIS 6-Metabasiskompatibilität konfiguriert sein.

Optional: SSL-Zertifikat (Secure Sockets Layer)

Sie können das SSL-Zertifikat auf dem IIS-Server verwenden, auf dem Self-Service-Portal gehorstet wird.

 

Für Service Manager in System Center 2012 R2 Edition Service Pack Systemarchitektur

Windows Server 2012 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2012 R2 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2008 R2 SP1

Standard und Datacenter

Service Pack 1

X64

Der SharePoint-Server hostet die Webparts für das Self-Service-Portal.

Vor der Installation der Self-Service-Portal SharePoint-Webparts von System Center 2012 R2 Service Manager müssen Sie die folgende Software installieren.

 

Software Hinweise

Ein unterstütztes Betriebssystem

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Betriebssysteme in diesem Thema.

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD

Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist für das Ausführen von Service Manager erforderlich. Microsoft .NET Framework 3.5 SPD ist im Lieferumfang der Service Manager-Installationsmedien enthalten.

Microsoft .NET Framework 4.0

Eine der folgenden Versionen von Microsoft SharePoint:

  • Microsoft SharePoint Foundation 2010 SP2

  • Microsoft SharePoint Server 2010 SP2

  • Microsoft SharePoint 2010 SPD2 for Internet Sites Enterprise

Wenn Ihre Service Manager-Datenbank SQL Server 2012 verwendet, dann muss Service Pack 2 oder höher auf die 2010-Installation angewendet werden.

SharePoint 2013 wird auf dem Server, auf dem die SharePoint-Webparts gehorstet werden, nicht unterstützt.

Sie müssen das englische Sprachpaket in nicht englischsprachigen SharePoint-Installationen installieren, damit Self-Service-Portal ordnungsgemäß installiert wird.

Excel Services in SharePoint

Excel Services in SharePoint Server 2010 ist zum Hosten von Dashboards für erweiterte Analysen erforderlich. Weitere Informationen zum Installieren und Konfigurieren von Excel Services finden Sie unter Konfigurieren von Excel Services für eine BI-Testumgebung.

 

Für Service Manager in System Center 2012 R2 Edition Service Pack Systemarchitektur

Windows Server 2012 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2012 R2 (Optionen Server mit grafischer Benutzeroberfläche und Server Core-Installation)

Standard und Datacenter

Nicht zutreffend

x64

Windows Server 2008 R2 SP1

Standard und Datacenter

Service Pack 1

X64

Verwenden Sie diese Informationen, um zu ermitteln, ob Ihre Microsoft SilverLight- und Internet Explorer-Umgebungen bereit sind, um Self-Service-Portal in System Center 2012 R2 Service Manager zu unterstützen.

 

SilverLight 4 SilverLight 5 Internet Explorer 8 Internet Explorer 9 Internet Explorer 10 Internet Explorer 11

Diese Informationen gelten nicht für System Center 2012 Configuration Manager. Diese Systemanforderungen finden Sie unter http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=248315

In diesem Handbuch wird davon ausgegangen, dass Sie System Center 2012 – Service Manager auf einem Computer installieren, auf dem keine frühere Version von Service Manager installiert ist. Weitere Informationen zum Upgraden von Service Manager finden Sie unter Upgrade auf System Center 2012 – Service Manager.

System Center 2012 – Service Manager unterstützt, einschließlich Englisch, insgesamt 21 Sprachen. Bei sechs Sprachen gibt es einige Probleme mit der Suche: Tschechisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Polnisch und Türkisch. Weitere Informationen zu diesen Problemen finden Sie im Abschnitt "Probleme mit Suchvorgängen" in diesem Thema.

Das Festlegen des Windows-Gebietsschemas auf einem Computer, auf dem Service Manager-Konsole für eine der unterstützten Sprachen gehorstet wird, führt dazu, dass Service Manager in dieser Sprache angezeigt wird. Zusätzlich zu den Sprachen, die Service Manager unterstützt, müssen Sie auch die Möglichkeit berücksichtigen, nach Daten in den Service Manager-Datenbanken zu suchen bzw. diese zu sortieren. Die Fähigkeit zum Durchsuchen und Sortieren von Daten in einer bestimmten Sprache wird durch die Sortierungseinstellungen in Microsoft SQL Server definiert.

Die Informationen in der folgenden Tabelle stellen die genehmigten Sortierungen und Gebietsschemabezeichner dar, die für Service Manager getestet wurden. In der Liste der Sortierungen in dieser Tabelle steht "CIA" dafür, dass die Groß-/Kleinschreibung nicht berücksichtigt wird, und "AS" steht dafür, dass Akzente berücksichtigt werden.

 

Windows-Gebietsschema Sortierung

Englisch

Latina_General_100_CIA_AS

Englisch

SQL_Latina_General_CUP_CIA_AS

Englisch

Latina_General_CIA_AS

Chinese_PRC

Chinese_Simplified_Pinyin_100_CIA_AS

Chinesisch (traditionell, Taiwan)

Chinese_Traditional_Stroke_Count_100_CIA_AS

Tschechisch (Tschechische Republik)

Czech_100_CIA_AS

Dänisch (Dänemark)

Danish_Norwegian_CIA_AS

Niederländisch (Niederlande)

Latina_General_100_CIA_AS

Finnisch (Finnland)

Finnish_Swedish_100_CIA_AS

Französisch

French_100_CIA_AS

German_Standard

Latina_General_100_CIA_AS

Griechisch (Griechenland)

Greek_100_CIA_AS

Ungarisch

Hungarian_100_CIA_AS

Italian_Standard

Latina_General_100_CIA_AS

Japanisch

Japanese_XJIS_100_CIA_AS

Koreanisch

Korean_100_CIA_AS

Norwegisch (Bokmål, Norwegen)

Norwegian_100_CIA_AS

Polnisch (Polen)

Polish_100_CIA_AS

Portugiesisch (Brasilien)

Latina_General_100_CIA_AS

Portugiesisch (Portugal)

Latina_General_100_CIA_AS

Russisch

Cyrillic_General_100_CIA_AS

Spanish_Modern_Sort

Modern_Spanish_100_CIA_AS

Schwedisch (Schweden)

Finnish_Swedish_100_CIA_AS

Türkisch (Türkei)

Turkish_100_CIA_AS

In diesem Abschnitt werden Probleme mit Suchvorgängen, Sortierungen und Wortumbrüchen bei einigen Sprachen beschrieben, die in Service Manager unterstützt werden.

Für diese Sprachen wird die Volltextsuche in SQL Server 2008 nicht unterstützt. Aus diesem Grund funktionieren Sortier- und Suchvorgänge in diesen Sprachen nicht ordnungsgemäß.

Die Volltextsuche funktioniert für diese Sprachen in SQL Server 2008 oder SQL Server 2008 R2 nicht. Sie können eine lizenzierte Wörtertrennung eines Drittanbieters laden, mit der die Volltextsuche korrekt funktioniert. Wenn Sie über Service Manager-Konsole verfügen, die die Sprachen Dänisch, Polnisch oder Türkisch, verwenden, müssen Sie unabhängig von der Sprachsortierung, die Sie für die SQL Server-Installation ausgewählt haben, eine Wörtertrennung eines Drittanbieters installieren.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links für die Version von SQL Server, die Sie verwenden:

Keine der türkischen Sortierungen wird in Service Manager unterstützt. Die Sortierung "Latina_General_100_CIA_AS" wurde zum Testen der türkischen Sprache verwendet. Demzufolge sind einige Such- und Sortiervorgänge in Service Manager für einige türkische Zeichen betroffen.

Als Teil Ihrer Sicherheitsinfrastruktur sollten Sie Portnummern, die in der gesamten System Center 2012 – Service Manager-Umgebung verwendet werden, aufzeichnen. Die Portnummern sind zwar in dieser Version nicht konfigurierbar sind, in der folgende Tabelle sind jedoch die Portnummern aufgelistet, die zwischen den Teilen von Service Manager verwendet werden. Stellen Sie sicher, dass diese Firewallports auf Computern geöffnet sind, auf denen Service Manager gehorstet wird.

Portzuweisungen

Service Manager Teil A Portnummer und -richtung Service Manager Teil B

Service Manager-Konsole

5724 --->

Service Manager-Verwaltungsserver*

Service Manager-Konsole

5724 --->

Data Warehouse-Verwaltungsserver

Service Manager-Verwaltungsserver

1433 --->

Service Manager-Remotedatenbank

Service Manager-Verwaltungsserver

5724 --->

Data Warehouse-Server

Service Manager-Verwaltungsserver

5724 --->

Connector für Operation Manager 2007-Warnungen und Konfigurationselemente

Service Manager-Verwaltungsserver

389 --->

Active Directory-Connector

Service Manager-Verwaltungsserver

1433 --->

Konfiguration Manager-Connector

Data Warehouse-Verwaltungsserver

1433 --->

Data Warehouse-Remotedatenbankserver

Data Warehouse-Verwaltungsserver

1433 --->

Service Manager-Remotedatenbankserver

Data Warehouse-Verwaltungsserver

2383 --->

SQL Server Analysis Services**

SQL Reporting Services-Server

1433 --->

Data Warehouse-Remotedatenbankserver

Webbrowser

80 --->

SQL Server Reporting Services (SSRS)

Webbrowser

[setup***] --->

Server für SharePoint-Webparts

Webbrowser

[setup***] --->

Webinhaltsserver

Webinhaltsserver

1433 --->

Service Manager-Datenbank

* Umfasst den ursprünglichen Service Manager-Verwaltungsserver sowie nachfolgende Service Manager-Verwaltungsserver

** Port 2383 ist der Standardport für SQL Server Analysis Services (SSAS). Die Portnummer kann jedoch geändert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Windows-Firewall, um den Zugriff auf Analysis Services zuzulassen.

*** Die Portnummer, die zwischen dem Browser und dem Server für SharePoint-Webparts und dem Webinhaltsserver verwendet wird, wird zwischen der Installation von Self-Service-Portal konfiguriert.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft