Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Vorbereiten der Umgebung für System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Letzte Aktualisierung: Oktober 2014

Betrifft: System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Hier finden Sie die Systemanforderungen und Überlegungen, die vor der Bereitstellung von System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager (VMM) zu berücksichtigen sind.

Wenn Sie Ihre Umgebung bewerten möchten, finden Sie unter Systemanforderungen für System Center 2012 R2 weitere Informationen.

  • Betriebssystem: Es wird dringend empfohlen, Windows Server 2012 R2 als Betriebssystem auf dem Verwaltungsserver zu verwenden, auf dem VMM (in System Center 2012 R2) ausgeführt wird. Wenn Sie VMM zum Erstellen von Clustern verwenden möchten, auf denen Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird, muss auf dem VMM-Verwaltungsserver Windows Server 2012 R2 ausgeführt werden. Dies gilt für das Erstellen von Hyper-V-Hostclustern oder Dateiserverclustern mit horizontaler Skalierung.

    Wir empfehlen insbesondere dann Windows Server 2012 R2 als Betriebssystem, wenn Sie einen hochverfügbaren (gruppierten) VMM-Verwaltungsserver installieren möchten, da es in dieser Situation etwas schwieriger ist, das Betriebssystem zu aktualisieren.

    Wenn Sie stattdessen Windows Server 2012 als Betriebssystem für den VMM-Verwaltungsserver auswählen, können Sie Cluster erstellen, auf denen Windows Server 2012 R2 außerhalb von VMM ausgeführt wird, und diese dann zu VMM hinzufügen. Sie können die Cluster nicht einfach in VMM erstellen.

  • Windows ADK-Software: Auf dem VMM-Verwaltungsserver muss Windows ADK für Windows 8,1 installiert sein, unabhängig vom Betriebssystem auf dem VMM-Server. Beim Setup ist ein Link zum Windows ADK für Windows 8,1 verfügbar. Sie können es auch aus dem Microsoft Download Center herunterladen. Wählen Sie beim Installieren von Windows ADK die Funktionen Bereitstellungstools und Windows Preinstallation Environment aus.

  • Befehlszeilenprogramme für SQL Server: Wenn Sie planen, VMM-Dienste bereitzustellen, die SQL Server-Datenebenenanwendungen verwenden, installieren Sie die zugehörigen Befehlszeilenprogrammen auf dem VMM-Verwaltungsserver. Installieren Sie je nach der installierten Version von SQL Server SQL Server 2008 R2-Befehlszeilenprogramme oder SQL Server 2012-Befehlszeilenprogramme. Die Befehlszeilenprogramme sind in den folgenden Feature Packs verfügbar:

    noteHinweis
    Wenn Sie diese Programme nicht installieren, wird die Installation dadurch nicht blockiert. Diese Dienstprogramme sind erforderlich, wenn Sie Dienste bereitstellen möchten, die SQL Server-Datenebenenanwendungen (DACPAC-Dateien) verwenden.

  • Clustering: Der VMM-Verwaltungsserver kann für hohe Verfügbarkeit auf einem Failovercluster installiert werden. Es wird dringend empfohlen, dass auf dem Failovercluster Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird.

  • Domänenmitgliedschaft: Der Computer, auf dem Sie den VMM-Verwaltungsserver installieren, muss ein Mitglied einer Active Directory-Domäne sein.

  • Länge des Computernamens: Das Computername des Verwaltungsservers darf 15 Zeichen nicht überschreiten.

  • Speicherplatz des Bibliothekservers: Wenn Sie den VMM-Verwaltungsserver auch als Bibliothekserver verwenden, müssen Sie zusätzlichen Festplattenspeicher zum Speichern von Objekten bereitstellen. Der erforderliche Speicherplatz variiert in Abhängigkeit von der Anzahl und der Größe der gespeicherten Objekte.

  • Vermeiden Sie eine Installation auf einem Hyper-V-Host: Installieren Sie den VMM-Verwaltungsserer oder andere System Center-Komponenten (außer Agents) auf Servern mit Hyper-V. Sie können System Center-Komponenten auf virtuellen Computern installieren.

  • Dynamischer Arbeitsspeicher (für die Installation als virtueller Computer): Wenn Sie den VMM-Verwaltungsserver auf einem virtuellen Computer installieren und die Funktion "Dynamischer Arbeitsspeicher" von Hyper-V verwenden, dann müssen Sie den Start-RAM für den virtuellen Computer auf mindestens 2.048 MB (Megabyte) festlegen.

  • Verwaltung von mehr als 150 Hosts: Für eine bessere Leistung bei der Verwaltung von mehr als 150 Hosts empfehlen wir, dass Sie einen dedizierten Computer für den VMM-Verwaltungsserver verwenden und folgendermaßen vorgehen:

    • Fügen Sie einen oder mehrere Remotecomputer als Bibliothekserver hinzu, und verwenden Sie nicht die Standardbibliotheksfreigabe auf dem VMM-Server.

    • Verwenden Sie für die VMM-Datenbank keine SQL Server-Instanz, die auf demselben Computer ausgeführt wird, auf dem Sie den VMM-Verwaltungsserver installieren.

Weitere Informationen zum Installieren eines VMM-Verwaltungsservers finden Sie unter Installing a VMM Management Server und Installing a Highly Available VMM Management Server.

Der Computer, auf dem Sie die VMM-Konsole installieren, muss Mitglied einer Active Directory-Domäne sein.

Weitere Informationen zum Installieren der VMM-Konsole finden Sie unter Installieren und Öffnen der VMM-Konsole.

  • Die Instanz von SQL Server, die Sie verwenden, muss Datenbankobjekte ohne Berücksichtigung der Groß-und Kleinschreibung zulassen.

  • Der SQL Server-Computername darf 15 Zeichen nicht überschreiten.

  • Wenn der VMM-Verwaltungsserver und der SQL Server-Computer nicht Mitglieder derselben Active Directory-Domäne sind, muss eine bidirektionale Vertrauensstellung zwischen den beiden Domänen bestehen.

  • Wenn Sie SQL Server installieren, wählen Sie die Funktionen Datenbankmoduldienste und Verwaltungstools – Vollständig aus.

  • Für die VMM-Datenbank wird durch Speichern der Datenbank auf einem anderem Datenträger als dem, der für das Betriebssystem verwendet wird, eine bessere Leistung erzielt.

  • Bei Verwendung von Software-Defined Networking (SDN) in VMM werden alle Netzwerkinformationen in der VMM-Datenbank gespeichert. Aus diesem Grund sollten Sie für eine hohe Verfügbarkeit der VMM-Datenbank die folgenden Richtlinien beachten:

  • Sie müssen keine Sortierung konfigurieren. Während der Bereitstellung konfiguriert Setup automatisch die Sortierung der Konfigurationselemente entsprechend der Sprache des Serverbetriebssystems.

  • Der dynamische Port wird unterstützt.

Ausführliche Informationen zu SQL Server und System Center 2012 R2 finden Sie unter SQL Server in System Center 2012 R2.

Der Bibliothekserver ist der Ort, an dem VMM Elemente, wie z. B. Vorlagen für virtuelle Computer, virtuelle Festplatten, virtuelle Disketten, ISO-Images, Skripts und gespeicherte virtuelle Computer, speichert. Die optimalen Hardwareanforderungen, die für einen VMM-Bibliothekserver angegeben werden, variieren je nach Umfang und Größe dieser Dateien. Sie müssen die CPU-Auslastung und andere Systemstatusvariablen überprüfen, um zu ermitteln, was in Ihrer Umgebung am besten funktioniert.

  • Zum Speichern von virtuellen Festplatten im VHDX-Dateiformat muss auf dem VMM-Bibliothekserver Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R2 ausgeführt werden.

  • VMM bietet keine Möglichkeit zum Replizieren von physischen Dateien in der VMM-Bibliothek und keine Methode zum Übertragen von Metadaten für Objekte, die in der VMM-Datenbank gespeichert sind. Stattdessen müssen Sie physische Dateien ggf. außerhalb von VMM replizieren, und Sie müssen Metadaten mithilfe von Skripts oder auf andere Weise übertragen.

  • VMM unterstützt keine Dateiserver, die mit der Option zur Unterscheidung von Groß-/Kleinschreibung für Windows Services für UNIX konfiguriert sind, da die Steuerung der Groß-/Kleinbuchstaben für das Network File System (NFS) auf Ignorieren festgelegt ist. Weitere Informationen über die Steuerung der Groß-/Kleinbuchstaben für das Network File System (NFS) finden Sie unter Windows Services for UNIX 2.0 NFS Case Control.

Weitere Informationen zu Bibliothekservern in VMM finden Sie unter Konfigurieren der VMM-Bibliothek.

Virtual Machine Manager (VMM) unterstützt Microsoft Hyper-V, VMware ESX und Citrix XenServer als Hosts für virtuelle Computer:

Virtual Machine Manager (VMM) unterstützt die folgenden Versionen von Hyper-V.

 

Betriebssystem Edition Service Pack Systemarchitektur

Hyper-V Server 2008 R2

nicht zutreffend

Service Pack 1

x64

Windows Server 2008 R2 (Hyper-V-Serverrolle)

(vollständige Installation oder Server-Core-MiniShell-Installation)

Standard, Enterprise und Datacenter

Service Pack 1

x64

Hyper-V Server 2012

nicht zutreffend

nicht zutreffend

X64

Windows Server 2012 (Hyper-V-Serverrolle)

(vollständige Installation oder Server-Core-Installation)

Standard und Datacenter

nicht zutreffend

X64

Hyper-V Server 2012 R2 (beachten Sie jedoch den Hinweis nach der Tabelle)

nicht zutreffend

nicht zutreffend

X64

Windows Server 2012 R2, Hyper-V Server 2012 R2 (beachten Sie jedoch den Hinweis nach der Tabelle)

Standard oder Datacenter

nicht zutreffend

X64

noteHinweis
Wenn Sie VMM zum Erstellen von Hyper-V-Hostclustern verwenden möchten, auf denen Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird, muss der VMM-Verwaltungsserver auf Windows Server 2012 R2 ausgeführt werden. Dies gilt auch für die Erstellung von Dateiserverclustern mit horizontaler Skalierung, auf denen Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird.

Sie können jedoch außerhalb von VMM Cluster erstellen, auf denen Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird, und diese dann zu VMM hinzufügen, selbst wenn auf dem VMM-Verwaltungsserver Windows Server 2012 ausgeführt wird.

Weitere Informationen:

VMM unterstützt die folgende VMware-Virtualisierungssoftware:

 

Software Hinweise

vCenter Server:

  • VMware vCenter Server 4.1

  • VMware vCenter Server 5.0

  • VMware vCenter Server 5.1

Weitere Informationen zu den Anforderungen für vCenter Server finden Sie in der VMware-Produktdokumentation.

Hosts für virtuelle Computer und Hostcluster, auf denen eine der folgenden Versionen von VMware ausgeführt wird:

  • VMware ESXi 5.0

  • VMware ESXi 5.1

  • VMware ESXi 4.1

  • VMware ESX 4.1

Der Host oder die Hostcluster müssen von einem vCenter Server verwaltet werden, der von VMM verwaltet wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von VMware ESX-Hosts (Übersicht).

Die folgende Software ist für einen Host erforderlich, auf dem Citrix-Virtualisierungssoftware ausgeführt wird.

  • Citrix XenServer 6.0

  • Citrix XenServer 6.1

  • Citrix XenServer – Microsoft System Center-Integrationspaket

Weitere Informationen:

noteHinweis
Alle Informationen und Inhalte unter http://www.citrix.com werden vom Besitzer oder den Benutzern der Website bereitgestellt. Microsoft übernimmt keine Gewährleistungen, seien sie ausdrücklich, konkludent oder gesetzlich, bezüglich der Informationen auf dieser Website.

Sie können VMM zum Suchen von physischen Computern im Netzwerk verwenden und dann das Windows-Betriebssystem auf diesen Computern automatisch installieren und diese in verwaltete Hyper-V-Hosts konvertieren. Bei diesen physischen Computern kann es sich um Computer handeln, auf denen kein Betriebssystem installiert ist, so genannte "Bare-Metal"-Computer. Es kann sich auch um Computer handeln, auf denen ein vorhandenes Betriebssystem überschrieben werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter Adding Physical Computers as Hyper-V Hosts Overview.

 

Systemrolle Systemanforderungen

Physische Computer, die ermittelt werden sollen

Muss über einen Baseboard-Verwaltungscontroller (Baseboard Management Controller, BMC) mit einem unterstützten Out-of-band-Verwaltungsprotokoll verfügen. VMM unterstützt die folgenden Out-of-band-Verwaltungsprotokolle:

  • Intelligent Platform Management Interface (IPMI), Version 1.5 oder 2.0

  • Data Center Management Interface (DCMI), Version 1.0

  • System Management Architecture for Server Hardware (SMASH), Version 1.0 über WS-Management (WS-Man)

  • Benutzerdefinierte Protokolle wie Integrated Lights-Out (iLO).

Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version der Firmware für das Modell des Baseboard-Verwaltungscontrollers (BMC) verwenden.

PXE-Server, der verwendet wird, um die Installation des Betriebssystems auf dem physischen Computer zu initiieren.

  • Ein Computer, auf dem Windows Server 2008 R2 mit installierter Rolle "Windows-Bereitstellungsdienste" ausgeführt wird.

  • Ein Computer, auf dem Windows Server 2012 mit installierter Rolle "Windows-Bereitstellungsdienste" ausgeführt wird.

  • Ein Computer, auf dem Windows Server 2012 R2 mit installierter Rolle "Windows-Bereitstellungsdienste" ausgeführt wird.

Der PXE-Server muss sich im gleichen Subnetz wie der Out-of-band-Computer befinden.

Betriebssystemabbild

  • Ein Betriebssystemabbild von Windows Server 2008 R2 Service Pack 1.

  • Ein Betriebssystemabbild von Windows Server 2012.

  • Windows Server 2012 R2-Betriebssystemabbild.

Das Betriebssystemabbild muss die Option zum Starten von der virtuellen Festplatte unterstützen.

Sie können die virtuelle Festplatte erstellen, indem Sie das Systemvorbereitungsprogramm (Sysprep.exe) ausführen. Verwenden von "Sysprep.exe" mit der Option "/generalize" und "/oobe auf einem virtuellen Computer, auf dem das Betriebssystem ausgeführt wird, das sich in dem Abbild befinden wird.

In VMM können Sie einen WSUS-Server (Windows Server Update Services) zum Verwalten von Updates für die folgenden Computer in der VMM-Umgebung verwenden:

  • Hosts für virtuelle Computer

  • Bibliothekserver

  • VMM-Verwaltungsserver

  • PXE-Server

  • Der WSUS-Server

  • Infrastrukturserver mit Windows Server 2012 R2.

Sie können die Updatebasislinien konfigurieren, Computer auf Konformität überprüfen und eine Updatewiederherstellung durchführen.

 

Unterstützte WSUS-Server Hinweise
  • Eine 64-Bit-Edition von Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 Service Pack 2 (SP2)

  • Eine 64-Bit-Edition der WSUS-Serverrolle (Windows Server Update Services) auf Windows Server 2012

  • Eine 64-Bit-Edition der WSUS-Serverrolle (Windows Server Update Services) für Windows Server 2012 R2

  • Unter Windows Server Update Services 3.0 SP2 im Microsoft Download Center erhalten Sie weitere Informationen zu WSUS-Systemanforderungen und können WSUS 3.0 SP2 herunterladen.

    ImportantWichtig
    Wenn Sie WSUS 3.0 SP2 verwenden, um Updates für Windows Server 2012-Hosts zu aktivieren, müssen Sie KB2734608 anwenden. Stellen Sie sicher, dass Sie die bekannten Probleme bei diesem Update sorgfältig lesen, wenn sie für VMM gelten.

  • Unter Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 ist WSUS eine integrierte Serverrolle.

  • VMM unterstützt die Verwendung eines WSUS-Servers, der Teil einer Configuration Manager 2007 R2- oder System Center 2012 Configuration Manager-Umgebung ist. Es sind jedoch zusätzliche Konfigurationsschritte erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Zum Integrieren von Fabricupdates mit Configuration Manager.

  • Der WSUS-Server muss Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 oder Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 ausführen.

  • Zwischen dem WSUS-Verwaltungsserver und den VMM-Verwaltungsserverdomänen muss eine volle Vertrauenswürdigkeit bestehen.

  • VMM kann einen WSUS-Stammserver oder einen WSUS-Downstreamserver verwenden. VMM unterstützt die Verwendung eines WSUS-Replikatservers nicht.

  • Der WSUS-Server kann entweder ausschließlich für VMM verwendet werden oder kann ein WSUS-Server sein, der bereits in Ihrer Umgebung verwendet wird.

  • Wenn VMM eine sehr große Menge von Updates verarbeitet, sollten Sie darüber nachdenken, den WSUS-Server auf einem anderen Computer als den VMM-Verwaltungsserver zu installieren.

  • VMM kann auch mit System Center Updates Publisher arbeiten, aber es werden nur vollständige Inhaltsupdates unterstützt. Updates nur von Metadaten können zu einer Updatebasislinie hinzugefügt werden.

Weitere Informationen zur Updateverwaltung in VMM finden Sie unter Verwalten von Fabricupdates in VMM.

Mit VMM können die Integrität und Leistung von virtuellen Computern und deren Hosts überwacht werden. Zu diesem Zweck kann VMM in Operations Manager integriert werden und ermöglicht eine Leistungs- und Ressourcenoptimierung (PRO). VMM bietet auch die Möglichkeit, die Berichterstellungsfunktionen von Operations Manager zu verwenden. Um die Prognoseberichte zu verwenden, muss SQL Server Analysis Services auf dem Berichtsserver von Operations Manager installiert werden.

VMM in System Center 2012 R2 unterstützt Operations Manager nur in System Center 2012 R2.

Anforderungen:

  • Die Version von Analysis Services muss SQL Server Analysis Services 2008 SP2 oder höher sein.

  • Die Version der Operations Manager-Betriebskonsole, die auf dem VMM-Verwaltungsserver installiert ist, muss mit der Version von Operations Manager übereinstimmen, mit der die Integration erfolgen soll.

  • Die Version des Operations Manager-Agents sollten von der jeweiligen Version von Operations Manager unterstützt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Operations Manager-Integration in VMM.

 
Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft