Postfachimporte und -exporte in Exchange 2016

[Dieses Thema gehört zur Vorabdokumentation und kann in künftigen Versionen geändert werden. Leere Themen wurden als Platzhalter hinzugefügt. Wenn Sie Feedback dazu haben, freuen wir uns über Ihre Nachricht. Senden Sie uns eine E-Mail an: ExchangeHelpFeedback@microsoft.com.]  

Gilt für:Exchange Server 2016

Erfahren Sie, wie Administratoren in Exchange 2016 Postfächer zu PST-Dateien und PST-Dateien zu Postfächern importieren und exportieren können.

Exchange 2016 verwendet den Microsoft Exchange-Postfachreplikationsdienst, um PST-Dateien in Postfächer zu importieren und Postfächer in PST-Dateien zu exportieren. Die Verwendung des Postfachreplikationsdiensts anstelle von Outlook zum Importieren und Exportieren von Postfächern bietet folgende Vorteile:

  • Import- und Exportanforderungen sind asynchron (Sie können mehrere PST-Dateien gleichzeitig importieren und exportieren).

  • Importe und Exporte nutzen die vom Postfachreplikationsdienst bereitgestellten Warteschlangen- und Drosselungsmechanismen.

  • Sie können eine PST-Datei direkt in das Archivpostfach eines Benutzers importieren.

  • Die Quell- oder Ziel-PST-Dateien können sich in einer beliebigen Netzwerkfreigabe befinden, auf die Ihre Exchange-Server Zugriff haben.

Dieses Feature wurde in Exchange 2010 Service Pack 1 (SP1) eingeführt. In Exchange 2010 wird der Postfachreplikationsdienst auf Clientzugriffsservern ausgeführt. In Exchange 2013 oder höher wird der Postfachreplikationsdienst in den Back-End-Diensten auf Postfachservern ausgeführt (nicht in den Front-End-Clientzugriffsdiensten).

noteHinweis:
Postfachimporte und -exporte sind nur in der Rolle für den Postfachimport-/export verfügbar. Diese Rolle ist standardmäßig keiner Rollengruppe zugewiesen. Um diese Features zu verwenden, müssen Sie die Rolle für den Postfachimport-/export einer Rollengruppe hinzufügen, der Sie angehören (beispielsweise der Rollengruppe "Organisationsverwaltung"). Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen einer Rolle zu einer Rollengruppe.

Als Administrator müssen Sie möglicherweise PST-Dateien in Postfächer importieren oder Postfächer in PST-Dateien exportieren. Beispiel:

  • Anforderungen für die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften   Sie können ein Postfach zur Einhaltung der Offenlegungspflicht in eine PST-Datei exportieren. Im Anschluss an den Export können Sie die PST-Datei in ein Postfach importieren, das ausschließlich zum Nachweis der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen verwendet wird.

  • Erstellen eines Snapshots eines Postfachs   Angenommen, Sie bewahren eine Sicherung einer gesamten Postfachdatenbank für nur einige wenige Postfächer auf. Wenn Sie diese Postfächer in PST-Dateien exportieren, können Sie die Sicherung der Postfachdatenbank beseitigen.

  • Abrufen von Inhalten aus PST-Dateien und Einfügen in Postfächer   In der Regel können Outlook-Benutzer ihre E-Mail-Nachrichten lokal in PST-Dateien speichern. Sie können PST-Dateien von Benutzern in deren primäre Postfächer oder Archivpostfächer importieren. Auf diese Weise lassen sich E-Mails problemlos vom lokalen Computer eines Benutzers an einen Exchange-Server übertragen.

Beachten Sie vor dem Importieren von PST-Dateien in Postfächer oder dem Exportieren von Postfächern in PST-Dateien folgende Gesichtspunkte:

  • Sie müssen eine UNC-Netzwerkfreigabe (\\<Server>\<Share>\ oder \\<LocalServerName>\c$\) verwenden. Die Exchange-Sicherheitsgruppe "Vertrauenswürdiges Teilsystem" benötigt Berechtigungen für die Netzwerkfreigabe ("Lesen" für Importe, "Lesen/Schreiben" für Exporte). Wenn die Freigabe nicht über diese Berechtigungen verfügt, treten Fehler auf, wenn Sie versuchen, PST-Dateien zu importieren oder zu exportieren.

  • Es wird empfohlen, dass Sie nicht versuchen, PST-Dateien zu importieren oder zu exportieren, die größer sind als 50 Gigabyte (GB), da 50 GB die maximale Größe von PST-Dateien ist, die von den aktuellen Versionen von Outlook unterstützt wird. Sie können Postfächer mit mehr als 50 GB mithilfe mehrerer Exportanforderungen, die bestimmte Ordner ein- oder ausschließen, oder mithilfe eines Inhaltsfilters in PST-Dateien exportieren.

  • Die Vorgänge können je nach der Größe der PST-Dateien oder Postfächer, der verfügbaren Bandbreite und der Drosselung des Postfachreplikationsdiensts einige Stunden dauern.

  • Sie können keine PST-Dateien in öffentliche Ordner importieren.

Beim Importieren von PST-Dateien in Postfächer sind einige Aspekte zu berücksichtigen:

  • Sie können neue Postfachimportanforderungen in EAC oder in der Exchange-Verwaltungsshell erstellen. Zum Anzeigen, Ändern, Anhalten, Fortsetzen oder Entfernen von Postfachimportanforderungen müssen Sie die Exchange-Verwaltungsshell verwenden.

  • Sie können die PST-Datei in ein anderes Postfach importieren. Sie können beispielsweise Daten aus dem Postfach "john@contoso.com" exportieren und sie in das Postfach "legaldiscovery@contoso.com" importieren.

  • Sie können die PST-Datei direkt in das persönliche Archiv des Benutzers statt in sein primäres Postfach importieren.

  • Standardmäßig werden zugeordnete Nachrichten importiert, wenn sie in der PST-Datei vorhanden sind. Zugeordnete Nachrichten sind besondere Nachrichten, die ausgeblendete Daten mit Informationen zu Regeln, Ansichten und Formularen enthalten. Sie können diese Einstellung in der Exchange-Verwaltungsshell ändern (Parameter AssociatedMessagesCopyOption).

  • Standardmäßig wird der Ordner "Wiederherstellbare Elemente" importiert, wenn er in der PST-Datei vorhanden ist. Sie können diese Einstellung in der Exchange-Verwaltungsshell ändern (Schalter ExcludeDumpster).

  • In der Exchange-Verwaltungsshell können Sie bestimmte Ordner in den Import einbeziehen oder ausschließen (Parameter IncludeFolders, ExcludeFolders oder SourceRootFolder).

  • In der Exchange-Verwaltungsshell können Sie den Zielordner für die importierten Elemente im Zielpostfach angeben (Parameter TargetRootFolder).

  • In der Exchange-Verwaltungsshell können Sie den Prioritätswert für Postfachimportanforderungen erhöhen oder verringern (Parameter Priority).

Weitere Informationen zu Verfahren für Postfachimporte finden Sie unter Verfahren für Postfachexporte aus PST-Dateien in Exchange 2016.

Beim Exportieren von Postfächern in PST-Dateien sind einige Aspekte zu berücksichtigen:

  • Sie können neue Postfachexportanforderungen in EAC oder in der Exchange-Verwaltungsshell erstellen. Zum Anzeigen, Ändern, Anhalten, Fortsetzen oder Entfernen von Postfachexportanforderungen müssen Sie die Exchange-Verwaltungsshell verwenden.

  • Sie können ein Postfach oder ein Archivpostfach eines Benutzers in eine PST-Datei exportieren.

  • Standardmäßig werden zugeordnete Nachrichten aus dem Postfach exportiert. Zugeordnete Nachrichten sind besondere Nachrichten, die ausgeblendete Daten mit Informationen zu Regeln, Ansichten und Formularen enthalten. Sie können diese Einstellung in der Exchange-Verwaltungsshell ändern (Parameter AssociatedMessagesCopyOption).

  • Standardmäßig wird der Ordner "Wiederherstellbare Elemente" aus dem Postfach exportiert. Sie können diese Einstellung in der Exchange-Verwaltungsshell ändern (Schalter ExcludeDumpster).

  • In der Exchange-Verwaltungsshell können Sie die aus dem Postfach zu exportierenden Nachrichten filtern (Parameter ContentFilter). Sie können nach Nachrichteninhalt, Anlage, Absender, Empfänger, Posteingangskategorie, Wichtigkeit, Nachrichtentyp, Nachrichtengröße sowie Sende-, Empfangs- oder Ablaufdatum filtern.

  • In der Exchange-Verwaltungsshell können Sie bestimmte Ordner in den Export einbeziehen oder ausschließen (Parameter IncludeFolders, ExcludeFolders oder SourceRootFolder).

  • In der Exchange-Verwaltungsshell können Sie den Zielordner für die exportierten Elemente in der Ziel-PST-Datei angeben (Parameter TargetRootFolder).

  • In der Exchange-Verwaltungsshell können Sie den Prioritätswert für Postfachexportanforderungen erhöhen oder verringern (Parameter Priority).

Weitere Informationen zu Verfahren für Postfachexporte finden Sie unter Verfahren für Postfachexporte in PST-Dateien in Exchange 2016.

 
Anzeigen: