Leistungsindikatoren für Postfachserver

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-28

In diesem Thema werden die Leistungs- und die Skalierbarkeitsindikatoren beschrieben, die für die Postfachserverrolle in Microsoft Exchange Server 2010 relevant ist. Sie können den Systemmonitor (perfmon.exe) verwenden, um diese Indikatoren zu überwachen. Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit der Leistungsüberwachung. Informationen zu anderen für Exchange 2010 relevanten Leistungsindikatoren finden Sie unter Leistungs- und Skalierbarkeitsindikatoren und -schwellenwerte.

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für E/A-Wartezeitanforderungen aktiver Datenbankkopien aufgeführt. Wenn diese Werte überschritten werden, verschlechtert sich die Clientleistung. Es treten beispielsweise eine langsame Systemleistung und Verzögerungen bei der Nachrichtenzustellung auf.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenw. Problembehandlung

MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankleseoperationen (angefügt)

Gibt die durchschnittliche Zeit zum Lesen der Datenbankdatei in Millisekunden (ms) an.

Der Durchschnittswert sollte unter 20 ms betragen.

Spitzen (Maximalwerte) sollten 100 ms nicht überschreiten.

 

MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankschreiboperationen (angefügt)

Gibt die durchschnittliche Zeit zum Schreiben in die Datenbankdatei in Millisekunden (ms) an.

Dieser Indikator eignet sich nicht für die Clientwartezeit, da Schreibvorgänge in die Datenbank asynchron sind.

Im Allgemeinen sollte die Wartezeit unter dem Wert für "MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankleseoperationen (angefügt)" liegen, wenn ein batteriegepuffertes Zwischenspeichern von Schreibvorgängen verwendet wird.

 

Datenbank\Datenbank:Seitenfehlerverzögerungen/Sek.

Gibt die Rate an Seitenfehlern an, die nicht bearbeitet werden können, weil keine Seiten für die Zuweisung vom Datenbankcache verfügbar sind.

Dieser Indikator sollte auf Produktionsservern 0 betragen.

Wenn dieser Indikator größer als 0 ist, weist dies darauf hin, dass der Wert für "MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankschreiboperationen (angefügt)" zu hoch ist.

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für E/A-Wartezeitanforderungen aktiver Protokolle aufgeführt. Wenn diese Werte überschritten werden, verschlechtert sich die Clientleistung. Es treten beispielsweise eine langsame Systemleistung und Verzögerungen bei der Nachrichtenzustellung auf.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Protokollschreiboperationen

Gibt die durchschnittliche Zeit zum Schreiben eines Protokollpuffers in die aktive Protokolldatei in Millisekunden (ms) an.

Dieser Indikator sollte auf Produktionsservern 10 betragen.

Wenn dieser Indikator größer als 10 ist, weist dies darauf hin, dass der Wert für "MSExchange-Datenbank\Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankschreiboperationen (angefügt)" zu hoch ist.

Datenbank\Protokolldatensatzverzögerungen/Sek.

Zeigt die Anzahl von Protokolldatensätzen an, die den Protokollpuffern pro Sekunde nicht hinzugefügt werden können, da diese voll sind.

Der Durchschnittswert sollte unter 10 pro Sekunde liegen.

Spitzen (Maximalwerte) sollten 100 pro Sekunde nicht überschreiten.

 

Datenbank\Wartende Protokollthreads

Zeigt die Anzahl der Threads an, die auf den Abschluss eines Updates der Datenbank warten, indem die Daten ins Protokoll geschrieben werden.

Der durchschnittliche Wert sollte weniger als 10 wartende Threads betragen.

 

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für E/A-Wartezeitanforderungen passiver Datenbankkopien aufgeführt. Wenn diese Werte überschritten werden, wird die Datenbankkopie aufgrund der langsamen Wiedergabe von Protokollen an die passive Datenbankkopie möglicherweise verzögert. Die Protokollreplikationsleistung wird möglicherweise auch beeinflusst.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankleseoperationen (Wiederherstellung)

Gibt die durchschnittliche Zeit zum Lesen der Datenbankdatei in Millisekunden (ms) an.

Der Durchschnittswert sollte unter 200 ms liegen.

Spitzen (Maximalwerte) sollten 1.000 ms nicht überschreiten.

 

MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankschreiboperationen (Wiederherstellung)

Gibt die durchschnittliche Zeit zum Schreiben in die Datenbankdatei in Millisekunden (ms) an.

Im Allgemeinen sollte die Wartezeit unter dem Wert für "MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankleseoperationen (Wiederherstellung)" liegen, wenn ein batteriegepuffertes Zwischenspeichern von Schreibvorgängen verwendet wird.

 

Datenbank\Datenbank:Seitenfehlerverzögerungen/Sek.

Gibt die Rate an Seitenfehlern an, die nicht bearbeitet werden können, weil keine Seiten für die Zuweisung vom Datenbankcache verfügbar sind.

Dieser Indikator sollte auf Produktionsservern 0 betragen.

Wenn dieser Indikator größer als 0 ist, weist dies darauf hin, dass der Wert für "MSExchange-Datenbank\Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankschreiboperationen (angefügt)" zu hoch ist.

In der folgenden Tabelle wird der Indikator für E/A-Wartezeitanforderungen von Wiedergabeprotokollen aufgeführt. Wenn diese Werte überschritten werden, wird die Datenbankkopie aufgrund der langsamen Wiedergabe von Protokollen an die passive Datenbankkopie möglicherweise verzögert. Die Protokollreplikationsleistung wird möglicherweise auch beeinflusst.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

MSExchange-Datenbank\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Protokollleseoperationen

Gibt die durchschnittliche Zeit zum Lesen aus einer Protokolldatei in Millisekunden (ms) an. Spezifisch für Protokollwiedergabe- und Datenbankwiederherstellungsoperationen.

Der Durchschnittswert sollte unter 200 ms liegen.

Spitzen (Maximalwerte) sollten 1.000 ms nicht überschreiten.

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für die RPC-Verarbeitung durch den Informationsspeicher aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

MSExchangeIS\RPC-Anforderungen

Zeigt die Gesamtanzahl von RPC-Anforderungen an, die aktuell im Informationsspeicherprozess ausgeführt werden.

Sollte zu jeder Zeit unter 70 liegen.

 

MSExchangeIS\Durchschnittl. RPC-Wartezeit

Zeigt die RPC-Wartezeit in Millisekunden (ms) als Durchschnitt aller Vorgänge der letzten 1.024 Pakete an.

Informationen zu den Auswirkungen auf Clients, wenn die durchschnittlichen RPC-Gesamtwartezeiten auf dem Server ansteigen, finden Sie unter Grundlegendes zu Clienteinschränkungsrichtlinien.

Sollte im Durchschnitt nicht über 10 ms liegen.

Wenn Sie bestimmen möchten, ob bestimmte Protokolle RPC-Gesamtwartezeiten verursachen, überwachen Sie den Indikator "MSExchangeIS-Client (*)\Durchschnittl. RPC-Wartezeit", um Wartezeiten auf Grundlage des Clientprotokolls zu trennen.

MSExchangeIS-Client (*)\Durchschnittl. RPC-Wartezeit

Zeigt die Server-RPC-Wartezeit in Millisekunden (ms) als Durchschnitt der letzten 1.024 Pakete für ein bestimmtes Clientprotokoll an.

Sollte im Durchschnitt für jeden Client unter 50 ms liegen.

Starke Abweichungen zwischen verschiedenen Clienttypen wie IMAP4, Outlook Anywhere bzw. anderen Clients (MAPI) können hilfreich sein, um sich bei der Problembehandlung auf die relevanten Unterkomponenten zu konzentrieren.

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für RPC-Clienteinschränkung aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

MSExchangeIS-Client (*)\Durchschnittl. RPC-Wartezeit

Die durchschnittliche RPC-Wartezeit ist die Server-RPC-Wartezeit in Millisekunden (ms) als Durchschnitt aus den letzten 1.024 Paketen.

Sollte im Durchschnitt für jeden Client unter 50 ms liegen.

Starke Abweichungen zwischen verschiedenen Clienttypen wie IMAP4, Outlook Anywhere bzw. anderen Clients (MAPI) können hilfreich sein, um sich bei der Problembehandlung auf die relevanten Unterkomponenten zu konzentrieren.

MSExchangeIS\Client: Fehler bei RPCs/Sek.

Zeigt die vom Client gemeldete Rate fehlerhafter RPCs (seit der Informationsspeicher gestartet wurde) an.

Sollte zu jeder Zeit 0 sein.

Höhere Werte können darauf hindeuten, dass keine RPC-Threads mehr vorhanden sind oder dass es bei Clients zu Clienteinschränkungen kommt, die niedrigere Versionen von Outlook als Office Outlook 2007 ausführen.

MSExchangeIS\Client: Fehler bei RPCs/Sek.

Die vom Client gemeldete Rate fehlerhafter RPCs (seit der Informationsspeicher gestartet wurde).

Muss immer 0 sein.

 

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für Nachrichtenwarteschlangen aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

MSExchangeIS Postfach(_Total)\Für die Übermittlung in Warteschlangen eingereihte Nachrichten

Zeigt die aktuelle Anzahl übermittelter Nachrichten an, die noch nicht von der Transportschicht verarbeitet wurden.

Sollte zu jeder Zeit unter 50 liegen. Sollte nicht mehr als 15 Minuten bestehen.

Dies kann auf Verbindungsprobleme mit dem Transportserver hindeuten.

Öffentlicher MSExchangeIS(_Total)\Für die Übermittlung in Warteschlangen eingereihte Nachrichten

Zeigt die aktuelle Anzahl übermittelter Nachrichten an, die noch nicht von der Transportschicht verarbeitet wurden.

Sollte zu jeder Zeit unter 20 liegen.

 

In der folgenden Tabelle sind die Indikatoren für Datenbanken aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

MSExchange-Datenbank ==> Instanzen(*)\Prüfpunkttiefe für Protokollgenerierung

Stellt den Arbeitsaufwand in der Protokolldateizählung dar, der bei Fehlschlagen des Prozesses in den Datenbankdateien erneut durchgeführt oder rückgängig gemacht werden muss.

Sollte für die Postfachserverrolle zu jeder Zeit unter 500 liegen. Ein fehlerfreier Server sollte für jede Datenbankinstanz Werte zwischen 20 und 30 aufweisen.

Wenn die Prüfpunkttiefe über einen längeren Zeitraum kontinuierlich ansteigt, ist dies ein Anzeichen für eine lang andauernde Transaktion (die sich auf den Versionsspeicher auswirkt) oder für einen Engpass, von dem die Datenbankdatenträger betroffen sind.

MSExchange-Datenbank(Informationsspeicher)\Datenbank: Seitenfehlerverzögerungen/Sek.

Zeigt die Rate an, mit der der Datenbankcache-Manager bei Datenbankdatei-Seitenanforderungen eine neue Seite aus dem Datenbankcache zuweisen muss.

Wenn dieser Wert ungleich Null ist, zeigt dies an, dass die Datenbank nicht in der Lage ist, modifizierte Seiten schnell genug in die Datenbankdatei zu schreiben, um Seiten für neue Seitenzuweisungen freizugeben.

 

MSExchange-Datenbank(Informationsspeicher)\Protokolldatensatzverzögerungen/Sek.

Zeigt die Anzahl von Protokolldatensätzen pro Sekunde an, die den Protokollpuffern nicht hinzugefügt werden können, da diese voll sind. Wenn dieser Indikator für einen längeren Zeitraum einen Wert ungleich Null aufweist, stellt die Größe des Protokollpuffers möglicherweise einen Engpass dar.

Der Durchschnittswert sollte unter 10 pro Sekunde liegen. Spitzen (Maximalwerte) sollten 100 pro Sekunde nicht überschreiten.

Wenn die Wartezeiten für E/A-Protokollschreibvorgänge hoch sind, überprüfen Sie, ob auf den Protokollgeräten RAID5 oder snychrone Replikation vorhanden ist. Sie können auch den ???Leistungsindikator für MSExchange-Datenbankinstanzen "(Informationsspeicher/<Datenbankname>)\Protokolldatensatzverzögerungen/Sek" verwenden, um die Datenbank(en) zu bestimmen, bei denen ggf. Probleme auftreten. Dies hilft Ihnen dabei, die Laufwerke zu bestimmen, auf die Sie sich konzentrieren müssen. Dieser Leistungsindikator ist ein erweiterter Exchange-Leistungsindikator im Systemmonitor.

MSExchange-Datenbank(Informationsspeicher)\Wartende Protokollthreads

Zeigt die Anzahl der Threads an, die darauf warten, dass ihre Daten in das Protokoll geschrieben werden, um ein Update der Datenbank abzuschließen. Wenn dieser Wert zu hoch ist, kann das Protokoll einen Engpass darstellen.

Sollte im Durchschnitt unter 10 liegen.

Regelmäßige Spitzen, die gleichzeitig mit Spitzen bei der Protokolldatensatzverzögerung auftreten, weisen darauf hin, dass die Transaktionsprotokolldatenträger einen Engpass darstellen. Wenn der Wert für wartende Protokollthreads den Wert der für die Protokolle verfügbaren Spindles überschreitet, liegt auf den Protokolldatenträgern ein Engpass vor.

MSExchange-Datenbank(Informationsspeicher)\Zugewiesene Version-Buckets

Zeigt die Gesamtanzahl von zugewiesenen Version-Buckets an.

Sollte zu jeder Zeit unter 12.000 liegen.

Der Standardhöchstwert liegt bei 16.384. Wenn die Version-Buckets 70 % des Maximalwerts erreichen, besteht das Risiko, dass nicht ausreichend Versionsspeicher auf dem Server zur Verfügung steht.

MSExchange-Datenbank ==> Instanzen(*)\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankleseoperationen

Zeigt die durchschnittliche Dauer pro Datenbanklesevorgang in Millisekunden (ms) an.

Sollte im Durchschnitt bei 20 ms liegen. Sollte Spitzen von 50 ms aufweisen.

 

MSExchange-Datenbank ==> Instanzen(*)\E/A: Durchschnittliche Wartezeit für Datenbankschreiboperationen

Zeigt die durchschnittliche Dauer pro Datenbankschreibvorgang in Millisekunden (ms) an.

Sollte im Durchschnitt bei 50 ms liegen.

Spitzen von bis zu 100 ms sind akzeptabel, wenn sie nicht mit Datenbank-Seitenfehlerverzögerungen einhergehen.

MSExchange-Datenbank(Informationsspeicher)\Datenbank: Cachegröße (MB)

Zeigt den Systemspeicher in Megabyte (MB) an, der durch den Datenbankcache-Manager beansprucht wird, um häufig verwendete Informationen außerhalb der Datenbankdateien zu speichern und so Dateizugriff zu vermeiden.

Der Maximalwert ist RAM-2GB (RAM-3GB für Server mit aktivierter synchroner Replikation). Dieser Indikator und "Datenbank: Cachetreffer (%)" sind nützliche Indikatoren zum Messen, ob die Leistungsprobleme eines Servers durch Hinzufügen von zusätzlichem physikalischem Speicher behoben werden können.

Verwenden Sie diesen Indikator zusammen mit "Speicher\Private Bytes", um zu bestimmen, ob beim Informationsspeicher Speicherverluste auftreten. Wenn die Cachegröße der Datenbank zu klein für optimale Leistung ist und auf dem System nur wenig freier Speicher zur Verfügung steht (prüfen Sie den Wert von "Speicher\Verfügbare Bytes"), kann die Leistung durch Hinzufügen von Speicher erhöht werden. Wenn auf dem System genügend Speicher verfügbar ist, die Größe des Datenbankcache eine bestimmte Größe jedoch nicht übersteigt, ist die Datenbankcachegröße möglicherweise auf einen zu niedrigen Wert eingestellt. Die Leistung kann ggf. durch das Heraufsetzen dieses Werts verbessert werden.

MSExchange-Datenbank(Informationsspeicher)\Datenbank: Cachetreffer (%)

Zeigt den Prozentsatz der Datenbankdatei-Seitenanforderungen an, die vom Datenbankcache erfüllt wurden, ohne einen Dateizugriff auszulösen. Wenn dieser Prozentsatz zu niedrig ist, ist die Datenbankcachegröße möglicherweise zu klein.

Bei Unternehmen mit hauptsächlich Clients im Onlinemodus sollte der Wert über 90 % liegen. Bei Unternehmen mit hauptsächlich Cachemodusclients sollte der Wert über 99 % liegen.

Wenn die Trefferrate niedriger ist als diese Werte, reicht der Datenbankcache eventuell nicht aus.

MSExchange-Datenbank\Protokoll: Schreiben Byte/Sek.

Zeigt die Rate an, mit der Bytes in das Protokoll geschrieben werden.

Sollte zu jeder Zeit unter 10.000.000 liegen.

Bei Protokolldateien mit einer Größe von 1.000.000 Bytes pro Datei ergeben 10.000.000 Byte/Sek. 10 Protokolle pro Sekunde. Dies kann auf eine große Nachricht, die gesendet wird, oder auf eine Nachricht in einer Schleife hindeuten.

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für Clientsuchen aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

MSExchangeIS Postfach(*)\Langsame FindRow-Rate

Zeigt die Rate an, mit der der langsamere FindRow-Vorgang im Postfachspeicher verwendet werden muss.

Sollte für keinen Postfachspeicher höher als 10 sein.

Höhere Werte weisen darauf hin, dass von Anwendungen ein Durchforstungs- oder Suchvorgang in Postfächern durchgeführt wird, der sich auf die Serverleistung auswirkt. Hierzu gehören auch Desktopsuchmodule, CRM-Systeme (Customer Relationship Management) und andere Anwendungen von Drittanbietern.

MSExchangeIS Postfach(*)\Suchlaufrate

Zeigt die Anzahl der pro Sekunde erstellten Suchtasks an.

Sollte zu jeder Zeit unter 10 liegen.

 

MSExchangeIS\Langsame QP-Threads

Zeigt die Anzahl der QP-Threads (Query Processor) an, die zurzeit Abfragen ausführen, die nicht optimiert sind.

Sollte zu jeder Zeit unter 10 liegen.

 

MSExchangeIS\Langsame Suchthreads

Zeigt die Anzahl der Suchthreads an, die zurzeit Abfragen ausführen, die nicht optimiert sind.

Sollte zu jeder Zeit unter 10 liegen.

 

In der folgenden Tabelle sind die Indikatoren für die Inhaltsindizierung aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert Problembehandlung

Prozess(Microsoft.Exchange.Search.ExSearch)\Prozessorzeit (%)

Zeigt den Prozentsatz der Prozessorzeit an, der zurzeit vom Exchange-Suchdienst verbraucht wird.

Sollte normalerweise weniger als 1 % der CPU-Gesamtkapazität sein und nicht dauerhaft über 5 % liegen. Sollte weniger als 10 % der Zeit betragen, die der Informationsspeicherprozess im stabilen Zustand verbraucht.

 

Prozess(msftesq)\%Prozessorzeit

Zeigt den Prozentsatz der Prozessorzeit an, der zum Aktualisieren der Inhaltsindizierung im Informationsspeicherprozess verbraucht wird.

Vollständige Durchforstungen erhöhen die Gesamtverarbeitungszeit, sollten aber nie die Informationsspeicher-Gesamtkapazität der CPU übersteigen.

Überprüfen Sie Indikatoren für Einschränkungen daraufhin, ob es aufgrund von Serverleistungsengpässen zu diesen Einschränkungen kommt.

MSExchange-Suchindizes(*)\Durchschnittliche Wartezeit von RPCs beim Abrufen von Inhalten

Zeigt die durchschnittliche Wartezeit der jüngsten RPCs an den Informationsspeicherdienst in Millisekunden (ms) an. Diese RPCs werden zum Abrufen von Inhalt für den Filterdaemon der angegebenen Datenbank verwendet.

Sollte mit den Wartezeiten für Outlook-Clients übereinstimmen.

 

MSExchange-Suchindizes(*)\Durchschnittliche Zeit zum Indizieren von Dokumenten

Zeigt die durchschnittliche Dauer für den Indizierungsvorgang der Dokumente in Millisekunden (ms) an.

Sollte zu jeder Zeit unter 30 Sekunden liegen.

 

MSExchange-Suchindizes(*)\Status des Modus für vollständige Durchforstung

Dieser Indikator wird verwendet, um zu ermitteln, ob eine vollständige Durchforstung für eine angegebene Datenbank ausgeführt wird.

Zeigt an, ob für diese MDB-Datei eine vollständige Durchforstung (Wert = 1) oder keine vollständige Durchforstung (Wert = 0) durchgeführt wird.

Bei einem hohen Wert für die CPU-Ressourcen ist es möglich, dass die Inhaltsindizierung für eine Datenbank oder eine Gruppe von Datenbanken durchgeführt wird.

In der folgenden Tabelle sind die Indikatoren für Postfach-Assistenten aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

Prozess(MSExchangeMailboxAssistants)\Prozessorzeit (%)

Zeigt den Prozentsatz der Prozessorzeit an, der von Postfach-Assistenten verbraucht wird.

Sollte unter 5 % der CPU-Gesamtkapazität liegen.

MSExchange-Assistenten – Pro Assistent (*)\Ereignisse in der Warteschlange

Zeigt die Anzahl der Ereignisse in der Warteschlange im Arbeitsspeicher an, die darauf warten, von den Assistenten verarbeitet zu werden.

Sollte zu jeder Zeit ein niedriger Wert sein. Hohe Werte können auf einen Leistungsengpass hindeuten.

MSExchange-Assistenten – Pro Datenbank(*)\Ereignisse in der Warteschlange

Zeigt die Anzahl der Ereignisse in der Warteschlange im Arbeitsspeicher an, die darauf warten, von den Assistenten verarbeitet zu werden.

Sollte zu jeder Zeit ein niedriger Wert sein. Hohe Werte können auf einen Leistungsengpass hindeuten.

MSExchange-Assistenten – Pro Assistent(*)\Durchschnittliche Ereignisverarbeitungszeit in Sekunden

Zeigt die durchschnittliche Verarbeitungszeit der ausgewählten Ereignisse an.

Sollte zu jeder Zeit unter 2 liegen.

MSExchange-Assistenten – Pro Datenbank(*)\Durchschnittliche Ereignisverarbeitungszeit in Sekunden

Zeigt die durchschnittliche Verarbeitungszeit der ausgewählten Ereignisse an.

Sollte zu jeder Zeit unter 2 liegen.

In der folgenden Tabelle sind die Indikatoren für die Ressourcenbuchungen aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

MSExchange-Ressourcenbuchung\Durchschnittliche Verarbeitungszeit von Ressourcenbuchungen

Zeigt die durchschnittliche Dauer der Verarbeitung eines Ereignisses in der Ressourcenbuchungsautomatik an.

Sollte zu jeder Zeit ein niedriger Wert sein. Hohe Werte können auf einen Leistungsengpass hindeuten.

MSExchange-Ressourcenbuchung\Fehlerhafte Anforderungen

Zeigt die Gesamtanzahl von Fehlern beim Verarbeiten von Ereignissen durch die Ressourcenbuchungsautomatik an.

Muss immer 0 sein.

In der folgenden Tabelle sind die Indikatoren für die Kalenderautomatik aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

MSExchange-Kalenderautomatik\Durchschnittliche Verarbeitungszeit der Kalenderautomatik

Zeigt die durchschnittliche Dauer der Verarbeitung eines Ereignisses in der Kalenderautomatik an.

Sollte zu jeder Zeit ein niedriger Wert sein. Hohe Werte können auf einen Leistungsengpass hindeuten.

MSExchange-Kalenderautomatik\Fehlerhafte Anforderungen

Zeigt die Gesamtanzahl der Fehler beim Verarbeiten von Ereignissen durch die Kalenderautomatik an.

Muss immer 0 sein.

In der folgenden Tabelle werden Indikatoren für Speicherclientanforderungen aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(_Total)\Durchschnittl. RPC-Wartezeit (ms)

Zeigt die durchschnittliche Wartezeit von RPC-Anforderungen in Millisekunden (ms) an. Dieser Durchschnitt wird aus allen RPCs seit dem Laden von exrpc32 berechnet.

Sollte zu jeder Zeit unter 100 ms liegen.

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(*)\Ausstehende ROP-Anforderungen

Zeigt die Gesamtanzahl von ausstehenden ROP-Anforderungen (Remote Operations, Remotevorgänge) an. Wird zum Ermitteln der aktuellen Arbeitslast verwendet.

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(_Total)\Ausstehende RPC-Anforderungen

Zeigt die aktuelle Anzahl ausstehender RPC-Anforderungen an.

Muss immer 0 sein.

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(*)\Ausstehende RPC-Anforderungen

Zeigt die Gesamtanzahl von ausstehenden RPC-Anforderungen an. Wird zum Ermitteln der aktuellen Arbeitslast verwendet.

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(*)\Gesendete RPC-Anforderungen/s

Zeigt die aktuelle Rate initiierter RPC-Anforderungen pro Sekunde an. Wird zum Ermitteln der aktuellen Arbeitslast verwendet.

Nicht verfügbar.

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(*)\Durchschnittl. Wartezeit langsamer RPC-Anforderungen (ms)

Zeigt die durchschnittliche Wartezeit von langsamen Anforderungen in Millisekunden (ms) an. Wird zum Ermitteln der durchschnittlichen Wartezeiten von langsamen RPC-Anforderungen verwendet.

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(*)\Fehlerhafte RPC-Anforderungen (%)

Zeigt den Prozentsatz fehlerhafter Anforderungen an der Gesamtanzahl von RPC-Anforderungen an. "Fehlerhaft" steht für die Summe der fehlerhaften Anforderungen mit Fehlercode sowie der fehlerhaften Anforderungen mit Ausnahmefehler.

Sollte zu jeder Zeit unter 1 liegen.

MSExchange-Informationsspeicher-Schnittstelle(*)\Langsame RPC-Anforderungen (%)

Zeigt den Prozentsatz der langsamen RPC-Anforderungen an der Gesamtanzahl aller RPC-Anforderungen an. Eine langsame RPC-Anforderung dauert über 500 ms.

Sollte zu jeder Zeit unter 1 liegen.

MSExchange-E-Mail-Übermittlung(*)\Erfolgreiche Übermittlungen pro Sekunde

Ermittelt die aktuelle E-Mail-Übermittlungsrate.

Nicht anwendbar.

MSExchange-E-Mail-Übermittlung(*)\Hub-Server mit Wiederholungsversuchen

Zeigt die Anzahl der Hub-Transport-Server an, die sich im Wiederholungsmodus befinden.

Muss immer 0 sein.

MSExchange-E-Mail-Übermittlung(*)\Übermittlungsfehler pro Sekunde

Zeigt die Anzahl von fehlgeschlagenen Übermittlungen pro Sekunde an.

Muss immer 0 sein.

MSExchange-E-Mail-Übermittlung(*)\Temporäre Übermittlungsfehler/s

Zeigt die Anzahl von temporären Übermittlungsfehlern pro Sekunde an.

Muss immer 0 sein.

MSExchange-Replikation(*)\CopyQueueLength

Zeigt die Anzahl von Transaktionsprotokolldateien an, die darauf warten, in den Protokolldateiordner für passive Kopien kopiert zu werden. Eine Kopie wird erst als vollständig betrachtet, nachdem sie auf Fehler überprüft wurde.

Sollte bei der fortlaufenden Clusterreplikation zu jeder Zeit unter 1 liegen.

MSExchange-Replikation(*)\ReplayQueueLength

Zeigt die Anzahl von Transaktionsprotokolldateien an, die darauf warten, in die passive Kopie wiedergegeben zu werden.

Zeigt die aktuelle Länge der Wiedergabewarteschlange an. Höhere Werte führen zu längeren Einbindungszeiten des Informationsspeichers bei Durchführung einer Übergabe (Handoff), eines Failovers oder einer Aktivierung.

MSExchange-Replikatseedingmodul(*)\Fortschritt beim Datenbankseeding in %

Zeigt den bereits abgeschlossenen Prozentsatz des Seedings an. Der Wertebereich reicht von 0 bis 100 %. Wird verwendet, um zu ermitteln, ob das Seeding für eine bestimmte Datenbank durchgeführt wird. Dies wirkt sich möglicherweise auf die Servergesamtleistung oder die aktuelle Netzwerkbandbreite aus.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS\RPC-Vorgänge/Sek.

Zeigt die aktuelle Anzahl von RPC-Vorgängen an, die pro Sekunde auftreten.

Sollte eng mit Basisverlaufsdaten übereinstimmen. Wesentlich höhere Werte als erwartet deuten darauf hin, dass sich die Arbeitslast verändert hat, während wesentlich niedrigere Werte einen Engpass anzeigen, der das Übermitteln von Clientanforderungen verhindert.

In der folgenden Tabelle sind Indikatoren für Clientaktivität aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

MSExchangeIS\RPC-Clientbackoff/Sek.

Zeigt die Rate an, mit der Clientbackoffs erfolgen. Höhere Werte können darauf hindeuten, dass der Server infolge eines Anstiegs der durchschnittlichen RPC-Gesamtwartezeiten eine erhöhte Arbeitslast erfährt, wodurch es zu Clienteinschränkungen kommt. Hierzu kann es auch kommen, wenn bestimmte Clientbenutzeraktionen ausgeführt werden. In Abhängigkeit von den Aktivitäten des Clients und der Rate, mit der RPC-Vorgänge auftreten, kann das Vorkommen von Backoffs normal sein.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS\Client: Fehler bei RPCs/Sek.

Zeigt die vom Client gemeldete Rate fehlerhafter RPCs (seit der Informationsspeicher gestartet wurde) an.

Muss immer 0 sein. Höhere Werte können darauf hindeuten, dass keine RPC-Threads mehr vorhanden sind oder dass es bei Clients zu Clienteinschränkungen kommt, die niedrigere Versionen von Outlook als Outlook 2007 ausführen.

In der folgenden Tabelle sind Indikatoren für den Informationsspeicher zum Bestimmen der Benutzerlast aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

MSExchangeIS-Client(*)\RPC-Vorgänge/Sek.

Zeigt an, welches Clientprotokoll übermäßig viele RPC-Vorgänge pro Sekunde ausführt. Hohe Wartezeiten bei IMAP4, POP3 oder Outlook Anywhere lassen eher auf Probleme mit Clientzugriffsservern statt mit Postfachservern schließen. Dies trifft insbesondere zu, wenn die Wartezeiten anderer Clients (wozu auch MAPI gehört) im Verhältnis niedriger sind. In einigen Fällen können hohe IMAP-Wartezeiten auf einen Engpass auf dem Postfachserver hindeuten, zusätzlich zu den Wartezeiten auf dem Clientzugriffsserver.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS-Client (*)\Durchschnittl. RPC-Wartezeit

Die durchschnittliche RPC-Wartezeit ist die Server-RPC-Wartezeit in Millisekunden (ms) als Durchschnitt aus den letzten 1.024 Paketen.

Dieser Wert sollte im Durchschnitt unter 50 ms liegen.

MSExchangeIS-Client(*)\JET-Protokolldatensätze/Sek.

Zeigt die Rate an, mit der Datenbankprotokoll-Datensätze bei der Verarbeitung von Anforderungen für den Client generiert werden. Wird zum Ermitteln der aktuellen Arbeitslast verwendet.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS-Client(*)\JET-Seiten: Gelesen/Sek.

Zeigt die Rate an, mit der Datenbankseiten auf dem Datenträger bei der Verarbeitung von Anforderungen für den Client gelesen werden. Wird zum Ermitteln der aktuellen Arbeitslast verwendet.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS Client(*)\Verzeichniszugriff: LDAP-Lesevorgänge/Sek.

Zeigt die aktuelle Rate an, mit der LDAP-Lesevorgänge bei der Verarbeitung von Anforderungen für den Client auftreten. Wird zum Ermitteln der aktuellen LDAP-Leserate pro Protokoll verwendet.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS Client(*)\Verzeichniszugriff: LDAP-Suchen/Sek.

Zeigt die aktuelle Rate an, mit der LDAP-Suchvorgänge bei der Verarbeitung von Anforderungen für den Client auftreten. Wird zum Ermitteln der aktuellen LDAP-Suchrate pro Protokoll verwendet.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS Postfach(_Total)\Pro Sekunde zugestellte Nachrichten

Zeigt die Rate an, mit der Nachrichten an alle Empfänger zugestellt werden. Zeigt die aktuelle Nachrichtenzustellungsrate an den Informationsspeicher an.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS Postfach(_Total)\Gesendete Nachrichten/Sek.

Zeigt die Rate an, mit der Nachrichten an den Transport gesendet werden. Wird zum Ermitteln der aktuell an den Transport gesendeten Nachrichten verwendet.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS Postfach(_Total)\Übergebene Nachrichten/Sek.

Zeigt die Rate an, mit der Nachrichten von Clients übergeben werden. Wird zum Ermitteln der aktuellen Rate verwendet, mit der Nachrichten von Clients übergeben werden.

Nicht anwendbar.

MSExchangeIS\Anzahl Benutzer

Zeigt die Anzahl von Benutzern an, die eine Verbindung mit dem Informationsspeicher hergestellt haben. Wird zum Ermitteln der aktuellen Benutzerlast verwendet.

Nicht anwendbar.

Öffentlicher MSExchangeIS(_Total)\Größe der Replikations-Empfangswarteschlange

Zeigt die Anzahl von Replikationsnachrichten an, die auf ihre Verarbeitung warten.

Sollte zu jeder Zeit unter 100 liegen. Dieser Wert muss zwischen den Replikationsintervallen auf einen Mindestwert sinken.

In der folgenden Tabelle sind die Indikatoren für Postfach-Assistenten aufgeführt.

 

Leistungsindikator Beschreibung Schwellenwert

MSExchange-Assistenten – Pro Datenbank(*)\Verarbeitete Postfächer/Sek.

Zeigt die Rate der pro Sekunde von zeitbasierten Assistenten verarbeiten Postfächer an. Ermittelt aktuelle Laststatistiken für diesen Indikator.

Nicht anwendbar.

MSExchange-Assistenten – Pro Datenbank(*)\Abgerufene Ereignisse/Sek.

Zeigt die Anzahl von pro Sekunde abgerufenen Ereignissen an. Ermittelt aktuelle Laststatistiken für diesen Indikator.

Nicht anwendbar.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: