Konfigurieren der Verbunddelegierung

Exchange 2010
 

Gilt für: Exchange Server 2010 SP2, Exchange Server 2010 SP3

Letztes Änderungsdatum des Themas: 2016-11-28

Sie können die Verbunddelegierung (früher als Verbundfreigabe bezeichnet) in einer lokalen Microsoft Exchange Server 2010-Umgebung einrichten.

Mithilfe der Verbunddelegierung können Benutzer in einer lokalen Exchange-Organisation Informationen mit Empfängern in anderen Exchange-Organisationen, die ebenfalls für die Verbunddelegierung konfiguriert sind, gemeinsam nutzen. Diese Verbindung wird durch die Erstellung von Organisationsbeziehungen zwischen den beiden Organisationen oder durch die Verwendung einer Freigaberichtlinie hergestellt, dank derer die Benutzer individuelle Freigabebeziehungen erstellen können.

Für die Verbunddelegierung wird Microsoft Federation Gateway (möglicherweise in englischer Sprache) verwendet – ein Cloud-basierter Dienst von Microsoft, der der Vertrauensbroker zwischen der lokalen Exchange 2010-Organisation und anderen Exchange 2010-Organisationen ist.

Möchten Sie wissen, welche anderen Verwaltungsaufgaben es im Zusammenhang mit der Verbunddelegierung gibt? Weitere Informationen finden Sie hier: Verwalten von Verbundfreigaben.

Zum Einrichten einer Verbunddelegierung für Ihre lokale Exchange 2010-Organisation müssen Sie einen Beweis des Domänenbesitzeintrags für alle Domänen konfigurieren, die für E-Mail-Konten von Benutzern oder zum Hosten von Benutzerkonten in Microsoft Outlook Live oder Microsoft Online Services verwendet werden.

Sie können die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Shell für die Erstellung einer Verbundvertrauensstellung verwenden. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Erstellen einer Verbundvertrauensstellung.

Um den Besitz einer registrierten Internetdomäne nachzuweisen, müssen Sie einen Texteintrag (TXT-Eintrag) in der DNS (Domain Name System)-Zone jeder primären E-Mail- oder SMTP-Proxydomäne erstellen, die Sie in den Verbund aufnehmen möchten. Wenn Ihre primäre SMTP-Domäne beispielsweise "contoso.com" ist, erstellen Sie einen TXT-Eintrag für "contoso.com".

Sie können den DNS-Manager oder den Befehl DNSCmd verwenden, um einen TXT-Eintrag für den Verbund zu erstellen. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Erstellen eines TXT-Eintrags für den Verbund.

Sie müssen außerdem die primäre SMTP-Domäne als Verbunddomäne für Ihre Exchange-Organisation hinzufügen.

HinweisHinweis:
Für die Teilnahme an einer Verbunddelegierung müssen Benutzer, die "contoso.com" nicht als E-Mail-Adressdomäne verwenden, "contoso.com" als Proxyadressdomäne zum Konto oder die E-Mail-Adressdomäne als zusätzliche Verbunddomäne hinzufügen.

Dieser Befehl verwendet die Shell zum Hinzufügen der im Beispiel "contoso.com" verwendeten Domäne.

 
Add-FederatedDomain -DomainName contoso.com

Sie können die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Shell zum Konfigurieren von Domänen für die Verbunddelegierung verwenden. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Verbundverwaltung.

Sie müssen einen Alias-CNAME-Ressourceneintrag (kanonischer Name) zum DNS mit öffentlichem Zugriff hinzufügen. Der neue CNAME-Eintrag sollte auf einen mit dem Internet verbundenen Clientzugriffsserver verweisen, auf dem der AutoErmittlungsdienst ausgeführt wird.

Im vorherigen Beispiel für Contoso müsste im neuen CNAME-Eintrag die Zeichenfolge "autodiscover.contoso.com" als Hostname angegeben sein. Für Organisationen, die Microsoft DNS verwenden, können Sie einen CNAME-Eintrag hinzufügen, indem Sie den DNS-Manager oder den Befehl DNSCmd verwenden. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Hinzufügen eines Alias-(CNAME)-Ressourceneintrags zur Zone (möglicherweise in englischer Sprache).

Sie können die Exchange-Verwaltungskonsole oder die Shell für die Erstellung einer Organisationsbeziehung verwenden. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Estellen einer Organisationsbeziehung.

 © 2010 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeigen: