Verwenden der Details zum Objekt-Explorer zum Überwachen von Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server Management Studio)

 

In diesem Thema wird beschrieben, wie der Bereich Details zum Objekt-Explorer von SQL Server Management Studio verwendet wird, um vorhandene Always On-Verfügbarkeitsgruppen, -Verfügbarkeitsreplikate und -Verfügbarkeitsdatenbanken zu überwachen und zu verwalten.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Informationen zum Verwenden des Bereichs mit Details zum Objekt-Explorer finden Sie unter Detailbereich des Objekt-Explorers.

Erforderliche Komponenten

Sie müssen mit der Instanz von SQL Server (Serverinstanz) verbunden sein, die entweder das primäre Replikat oder ein sekundäres Replikat hostet.

So überwachen Sie Verfügbarkeitsgruppen, Verfügbarkeitsreplikate und Verfügbarkeitsdatenbanken

  1. Klicken Sie im Menü Ansichtauf Details zum Objekt-Explorer , oder drücken Sie F7.

  2. Stellen Sie im Objekt-Explorer eine Verbindung mit der Instanz von SQL Server her, auf der Sie eine Verfügbarkeitsgruppe überwachen möchten, und klicken Sie auf den Servernamen, um die Serverstruktur zu erweitern.

  3. Erweitern Sie die Knoten Hohe Verfügbarkeit mit Always On und den Knoten Verfügbarkeitsgruppen.

  4. Der Bereich Details zum Objekt-Explorer zeigt jede Verfügbarkeitsgruppe an, für die die verbundene Serverinstanz ein Replikat hostet. Für jede Verfügbarkeitsgruppe zeigt die Spalte Serverinstanz (primär) den Namen der Serverinstanz an, die derzeit das primäre Replikat hostet. Um weitere Informationen zu einer bestimmten Verfügbarkeitsgruppe anzuzeigen, wählen Sie diese im Objekt-Explorer aus.

  5. Der Bereich Details zum Objekt-Explorer zeigt dann die Knoten Verfügbarkeitsreplikate und Verfügbarkeitsdatenbanken für diese Verfügbarkeitsgruppe an:

    • Wenn Sie den Knoten Verfügbarkeitsgruppe im Objekt-Explorer erweitern und den Knoten Verfügbarkeitsreplikate auswählen, werden im Bereich Details zum Objekt-Explorer Informationen zu jedem Verfügbarkeitsreplikat in der Gruppe angezeigt. Weitere Informationen finden Sie weiter unten in diesem Thema unter Verfügbarkeitsreplikatdetails.

      Um Vorgänge auf mehreren Verfügbarkeitsreplikaten auszuführen, wählen Sie diese aus, und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um ein Kontextmenü zu öffnen, das die verfügbaren Befehle auflistet.

    • Wenn Sie den Knoten Verfügbarkeitsgruppe im Objekt-Explorer erweitern und den Knoten Verfügbarkeitsdatenbanken auswählen, werden im Bereich Details zum Objekt-Explorer Informationen zu jeder Verfügbarkeitsdatenbank in der Gruppe angezeigt. Weitere Informationen finden Sie weiter unten in diesem Thema unter Verfügbarkeitsdatenbank-Details.

      Um Vorgänge auf mehreren Verfügbarkeitsdatenbanken auszuführen, wählen Sie diese aus, und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um ein Kontextmenü zu öffnen, das die verfügbaren Befehle auflistet.

Im Detailbildschirm Verfügbarkeitsgruppen werden die folgenden Spalten angezeigt:

Name
Führt die Listenerordner Verfügbarkeitsreplikate, Verfügbarkeitsdatenbanken und Verfügbarkeitsgruppe der ausgewählten Verfügbarkeitsgruppe auf.

Im Detailbildschirm Verfügbarkeitsreplikat werden die folgenden Spalten angezeigt:

Serverinstanz
Zeigt den Namen der Serverinstanz an, die das Verfügbarkeitsreplikat hostet, zusammen mit einem Symbol, das den aktuellen Verbindungsstatus der Serverinstanz zur lokalen Serverinstanz angibt.

Rolle
Gibt die aktuelle Rolle des Verfügbarkeitsreplikats an, entweder Primär oder Sekundär. Informationen über AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen-Rollen finden Sie unter Übersicht über Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

Verbindungsmodus in sekundärer Rolle
Gibt an, ob die Datenbanken eines bestimmten Verfügbarkeitsreplikats, das die sekundäre Rolle einnimmt (das heißt, als sekundäres Replikat dient), Verbindungen von Clients akzeptieren können.

Die folgenden Werte sind möglich:

WertBeschreibung
Keine Verbindungen zulassenEs sind keine direkten Verbindungen zu den Verfügbarkeitsdatenbanken zulässig, wenn dieses Verfügbarkeitsreplikat als sekundäres Replikat dient. Sekundäre Datenbanken sind nicht für Lesezugriff verfügbar.
Nur Verbindungen für beabsichtigte Lesevorgänge zulassenEs sind nur direkte, schreibgeschützte Verbindungen zulässig, wenn dieses Replikat als sekundäres Replikat dient. Alle Datenbanken im Replikat sind für den Lesezugriff verfügbar.
Alle Verbindungen zulassenEs sind alle Verbindungen zu diesen Datenbanken für den schreibgeschützten Zugriff zulässig, wenn dieses Replikat als sekundäres Replikat dient.

Verbindungsstatus
Gibt an, ob ein sekundäres Replikat derzeit mit dem primären Replikat verbunden ist. Die folgenden Werte sind möglich:

WertBeschreibung
GetrenntGibt bei einem Remoteverfügbarkeitsreplikat an, dass es vom lokalen Verfügbarkeitsreplikat getrennt ist. Die Antwort des lokalen Replikats auf den Status "Getrennt" hängt wie folgt von dessen Rolle ab:

Wenn auf dem primären Replikat ein sekundäres Replikat getrennt ist, werden die sekundären Datenbanken auf dem primären Replikat als Nicht synchronisiert gekennzeichnet, und das primäre Replikat wartet, bis das sekundäre Replikat wieder verbunden ist.

Wird erkannt, dass das sekundäre Replikat getrennt ist, wird versucht, die Verbindung des sekundären Replikats mit dem primären Replikat wiederherzustellen.
VerbundenEin Remoteverfügbarkeitsreplikat, das derzeit mit dem lokalen Replikat verbunden ist.
NULLWenn das lokale Replikat ein sekundäres Replikat ist, ist dieser Wert für andere sekundäre Replikate NULL.

Synchronisierungsstatus
Gibt an, ob ein sekundäres Replikat gerade mit dem primärem Replikat synchronisiert wird. Die folgenden Werte sind möglich:

WertBeschreibung
Nicht synchronisiertDie Datenbank ist nicht synchronisiert oder wurde noch nicht mit der Verfügbarkeitsgruppe verknüpft.
SynchronisiertDie Datenbank ist mit der primären Datenbank auf dem aktuellen primären Replikat (falls vorhanden) oder auf dem letzten primären Replikat synchronisiert.

Hinweis: Im Leistungsmodus befindet sich die Datenbank nie im Status "Synchronisiert".
NULLUnbekannter Status. Dieser Wert tritt auf, wenn die lokale Serverinstanz nicht mit dem WSFC-Failovercluster kommunizieren kann (d. h., der lokale Knoten ist nicht Teil des WSFC-Quorums).
System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Informationen zu Leistungsindikatoren für Verfügbarkeitsreplikate finden Sie unter SQL Server, Verfügbarkeitsreplikat.

Im Detailbildschirm Verfügbarkeitsdatenbank werden die folgenden Eigenschaften der Verfügbarkeitsdatenbanken in einer bestimmten Verfügbarkeitsgruppe angezeigt:

Name
Der Name der Verfügbarkeitsdatenbank.

Synchronisierungsstatus
Gibt an, ob die Verfügbarkeitsdatenbank gerade mit dem primärem Replikat synchronisiert wird.

Folgende Werte sind für den Synchronisierungsstatus möglich:

WertBeschreibung
Wird synchronisiertDie sekundäre Datenbank hat die Transaktionsprotokoll-Datensätze für die primäre Datenbank empfangen, die noch nicht auf den Datenträger geschrieben (festgeschrieben) wurden.

Hinweis: Im Modus mit asynchronem Commit lautet der Synchronisierungsstatus immer Wird synchronisiert.

Angehalten
Gibt an, ob die Verfügbarkeitsdatenbank gerade online ist. Die folgenden Werte sind möglich:

WertBeschreibung
AngehaltenDieser Status gibt an, dass die Datenbank lokal angehalten wird und manuell fortgesetzt werden muss.

Auf dem primären Replikat ist der Wert für eine sekundäre Datenbank unzuverlässig. Um zuverlässig zu bestimmen, ob eine sekundäre Datenbank angehalten wird, fragen Sie sie auf dem sekundären Replikat ab, das die Datenbank hostet.
Nicht verknüpftGibt an, dass die sekundäre Datenbank entweder nicht mit der Verfügbarkeitsgruppe verknüpft wurde oder aus der Gruppe entfernt wurde.
OnlineGibt an, dass die Datenbank nicht auf dem lokalen Verfügbarkeitsreplikat angehalten wird und dass die Datenbank verbunden ist.
Nicht verbundenGibt an, dass das sekundäre Replikat derzeit keine Verbindung mit dem primären Replikat herstellen kann.
System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Weitere Informationen zu Leistungsindikatoren für Verfügbarkeitsdatenbanken finden Sie unter SQL Server, Datenbankreplikat.

sys.dm_os_performance_counters (Transact-SQL)
Verwenden des Always On-Dashboards (SQL Server Management Studio)
Anzeigen von Verfügbarkeitsgruppeneigenschaften (SQL Server)
Anzeigen von Verfügbarkeitsreplikateigenschaften (SQL Server)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: